Matrix 1000 kleines Problem

Parseque

|||||
Mein Oberheim Matrix 1000 macht keinen Muks mehr .Das Display geht aber einige Taster der Fromnt hängen mal fest Gibt es ne Möglichkeit den Lineout ind Midi zu checken ? L G Michael
 

tux

|||||
Reset ausprobiert?
(die Enter Taste vor dem Einschalten drücken und gedrückt halten, dann einschalten, dann Enter Taste loslassen und ca. 1 Minute warten, auf dem Display sollte währenddessen die Firmware Version angezeigt werden, also '113' oder '116' oder '120', nach Ende des Resets springt die Anzeige wieder auf '000')
 

Parseque

|||||
Reset ausprobiert?
(die Enter Taste vor dem Einschalten drücken und gedrückt halten, dann einschalten, dann Enter Taste loslassen und ca. 1 Minute warten, auf dem Display sollte währenddessen die Firmware Version angezeigt werden, also '113' oder '116' oder '120', nach Ende des Resets springt die Anzeige wieder auf '000')
Reset gemacht aber der geht nicht richtig Eigentlich sollte Midikanal 1 kommen auch ,es bleibt aber bei
den von mir eingestellten Kanal 2 Gibt es nen Selbsttest testen ?
 

micromoog

Rhabarber Barbara
Genau, Kalibrierung hatte ich beim 1000er gar nicht mehr auf dem Schirm weil es mein (recht „aktueller“ ;-)) weißer noch nicht brauchte, mein 6R will das so alle 10 Jahre mal nach längerem Stillstand :)
 
Ich habe einen Matrix 6 und der will regelmäßig kalibriert werden. Auch seltsame Fehlfunktionen ließen sich damit schon beheben. Daher als Tipp, den Matrix 1000/6/6R einfach 1x pro Woche kalibieren.
 

micromoog

Rhabarber Barbara
kann man machen, kost ja nüscht. Mache das selbst aber immer nur nach Notwendigkeit...wie oben geschrieben..bei mir so ca alle 10 Jahre ;-)
 
kann man machen, kost ja nüscht. Mache das selbst aber immer nur nach Notwendigkeit...wie oben geschrieben..bei mir so ca alle 10 Jahre ;-)
Also beim Matrix 6 muss man schon regelmäßig kalibrieren. Ansonsten hat man bald eine recht starke Drift der analogen Parameter (Osc., und was weiss ich noch). Nach dem kalibrieren ist er wieder sehr stimmig :)
Wenn man also diesen eirigen Vintage Analog Klang will sollte man auf das kalibrieren wohl öfters verzichten. Ob das so für den Matrix 1000 auch gilt kann ich jedoch nicht sagen.
 
Der Matrix 6 hat 3 analoge HF-VCOs, die abgeglichen werden. Wenn die nicht stimmen, dann stimmt die Tonhöhe nicht.
(Die sind "relativ wirr" auf die 12 DCOs verteilt, welche Töne dann wie falsch werden ist also eher unübersichtlich. )
Der Matrix 1000 leitet die Master-Clock der DCOs aus einem Quarz ab, da muss nichts abgeglichen werden.

Ansonsten sind zwei weitere Abgleichpunkte recht empfindlich, die sowohl M6 also auch M1000 betreffen: Filter Resonanz, hier vor allem die "62" Einstellung, für gerade noch keine Selbstoszillation. Und natürlich das Frequenztracking des Filters.

Alles andere ist eher stabil.
 

swissdoc

back on duty
Der Matrix 6 hat 3 analoge HF-VCOs, die abgeglichen werden. Wenn die nicht stimmen, dann stimmt die Tonhöhe nicht.
Waren das nicht LC-getriebene HFOs, deren Frequenz statisch bei ca. 3.5 MHz lag? Tuning via Verstellen der Spuleninduktivität. Oder wird hier bei Vibrato der Pitch noch gesamthaft verändert? Beim Crumar Bit ist das so, dort kommt ein VCO Chip zur Anwendung.
 
Waren das nicht LC-getriebene HFOs, deren Frequenz statisch bei ca. 3.5 MHz lag?
Ja, und die werden auch per Spule abgeglichen. Haben aber dennoch noch eine Steuerspannung fürs Feintuning. Moduliert wird da aber nix, die Modulationen erfolgen per CPU in den Tonhöhen-Teilern.

Das mit den modulierten VCO-Chips (beheizte Teile von Curtis) kenne ich auch aus dem Siel Opera 6. Der ist allerdings Monotimbral und es gibt dann für jede der beiden DCO-Stränge (mit je 6 DCOs für 6 Stimmen) einen Master-VCO. Der Matrix 6 ist ja Splitbar in 4 + 2 Stimmen, Duotimbral. Und die Modulationen können alle aus der Matrix stammen, sind also für alle Stimmen eigenständig. Da geht das mit dem modulierten Master VCO nicht mehr.
 


News

Oben