meine Studio-Möbel

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von moonbooter, 18. Januar 2009.

  1. moonbooter

    moonbooter Tach

    Hi,
    ich bau mir die Studiomöbel auch immer selbst. Allerdings habe ich´s aufgegeben bei IKEA&Co nach Möbeln zum Modifizieren zu suchen und mir alles aus Tischlerplatten selbst gebaut. Das tolle daran ist, daß man alles so herrichten kann, wie man´s braucht. Außerdem kostet das Ganze nur einen Bruchteil der Studiomöbel im Handel. Für den Tisch unten habe ich etwa 150€ bezahlt. Nach ein paar Jahren sah der ziemlich benutzt aus. Bei Holz kann man dann kurz abschleifen und mit Klarlack neu streichen.
    Sieht jetzt wieder aus wie neu.

    [​IMG]

    Auch der kleine Rackschrank (unten) habe ich für schlappe 20€ aus Tischlerplatte zusmmen gebaut. Für die Halterung der Racksachen hab ich einfach ein L-Profil genommmen und die Gewinde selbst reingeschitten. Passt. Rackschrauben gab´s mal bei Conrad für 5€ a 100Stk. Die Halterung für den blauen RM1x ist eine Fersehalter von Ikea (10€).

    [​IMG]

    Grüße
    Bernd
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    Hab mal das Doppelpost rausgenommen.

    Ich hab mir das Zeug selbst gebaut.
    Da hier die Zimmer sehr tief gebaut sind so:
    1) Platten besorgen und Beine dran, Höhe 60cm
    2) rundum aufbauen und dann mit einer Art Abstandhalter oben noch eine zweite Zeile. Das reicht für Synths, Pultkrams, alles.


    Das ist rel. billig aussm Baumarkt und das einzige was nicht ging: An der Wand was fest machen - Das hält nicht hier.

    Ja, man kann auch klassische Ikea Sachen kaufen, aber die sind nicht so ergonomisch wie die handhohen Tische.

    Sieht aber gut aus da bei dir. Was ich nicht so gut finde im Handling sind Sachen sehr weit unten oder oben, sowas geht imo nur für Patchbays, Computer, Interfaces und so - Aber nix wo man immer dran muss.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wenn man viel Platz hat, ist so einiges möglich. Ich hab hier nur 2qm. Hab aus dem Baumarkt ne Küchenplatte geholt, zurecht gesägt, Beine drunter und voila. Hab allerdings auch nicht soviel Outboard Zeugs, außer dem Audio Interface und dem M300. Ansonsten alles nur Synths.

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  4. moonbooter

    moonbooter Tach

    Prima, daß Du die Doppelpostings raus genommen hast. Wirklich keine Ahnung, was da genau schief gelaufen ist. Zuerst passierte nix und dann habe ich noch zwei Mal auf Absenden geklickt. Hmmm´na...
    Ich bin auf jeden Fall ein Freund dieser "Ich-bastel-Dich selbst"-Tische.
    Für den TI hab ich mir mal einen Monitor-Schwenkarm gekauft. Ist auch ne praktische Sache.
     
  5. herw

    herw Tach

    ja, solange sich das Equipment noch in solchen Grenzen hält, ist alles ok; leider bin ich jetzt schon beim dritten selbst gebastelten Spieltisch nebst einem gekauften 20HE-Rack und drei 6HE-Doepfer Racks angekommen. Zwei unbenutzte Keyboards stehen auch nur so herum. Da ist allein schon wegen des Gewichts eine neue Lösung gefragt, zumal auch noch die Dachschrägen nach oben hin große Einschränkungen bringen.
    Ich werde mal bei meinem Tischler anfragen; ich denke das wird sehr teuer.
    Aber das muss man auch mal investieren.

    Deine Lösung sieht jedenfalls sehr aufgeräumt und ansprechend aus.

    ciao herw
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    boah dein doepfer system ist aber schnell gewachsen... schon krass, irgendwie schaffen es die wenigsten bei einem minimalen modularen zu bleiben, ist wie ein fass ohne boden, genährt durch g.a.s.
     
  7. Q960

    Q960 bin angekommen

    Einfach ein paar Tischhupen verkaufen und schon ist wieder Platz!
     
  8. herw

    herw Tach

    Würdest Du ein Midiboard (kurzweil), DX 11, 1000PX plus (kurzweil), TG77, Rechner mit Softsynths etc. verkaufen wollen?
    Ich hänge auch wegen der Unterschiede zwischen den Klangerzeugern an allen meinen Instrumenten.
    Dass das Doepfersystem so schnell wächst, habe ich geahnt und auch beabsichtigt. Dafür ist mein Auto auch schon 14 Jahre alt (Prämie lockt!).
     
  9. fab

    fab Tach

    geil, das wollte ich schon immer mal probieren. kaum zu finden, die dinger. wie spielt sich das poly aftertouch? klavieriges? synth und orgelei? hattest du mal gelegenheit mit nem roland A50 oder A80 zu vergleichen?

    @studio pics: ganz schick, demnächst hab ich hoffentlich auch ein bisschen mehr platz. ich plane dann auch noch etwas für die akustik zu machen, dope traps schräg in den ecken oder mal einen plattenschwinger. hat da jemand von euch was gemacht? großes WAF-(woman acceptance factor) thema. im proberaum jedenfalls einfacher...
     
  10. herw

    herw Tach

    Das Midiboard habe ich 1989 gekauft und habe auch mit wenigen anderen Masterkeyboards verglichen. Da ich früher auch ein echtes Klavier (von YAMAHA) hatte wollte ich natürlich das gleiche Feeling haben. Es fühlte sich sogar noch ein bisschen besser als ein echtes Klavier an. Ein Profi-Klavierspieler würde natürlich bemängeln, dass man eine mechanische Dynamikübergabe an eine Klaviersaite, damit nicht nachmachen kann (es werden ja nur 128 Dynamikwerte an Midi übergeben), da angeblich ein Profi schon seine Anschlagsdynamik mit 2000 (!) Variationen gestalten kann.
    Nunja ich als Normal-Klavierspieler bin seit Jahrzehnten damit zufrieden, lediglich an einer Kante des Gehäuses löst sich der Lack-Plastik-Überzug und eine Taste hat einen Haarriss, was aber keine Beeinträchtigung darstellt.
    Für mechanische Klangnachbildungen ist die Tastatur ideal zumal die Preset-Möglichkeiten (keine Klänge, sondern Tastatursplittungen, Dynamik, Midieinstellungen, Midiregler) nach wie vor uptodate sind.
    Reine Synthesizerklänge lassen sich bei kurzen Klängen besser von einer Nicht-Hammermechanik spielen, da eine Hammermechanik zwangsläufig auch eine gewollte Trägheit hat. Daher habe ich auch noch den DX 11.
    Polyphoner Aftertouch sind ebenfalls perfekt, es gibt sogar noch eine polyphone Loslass-Veolcity.
    Den Software Synthesizer modular m1 spiele ich ausschließlich mit dem Midiboard.
    Der Nachteil ist allerdings das Gewicht von gefühlten 75kg. Ich glaube das wahre Gewicht liegt nur einige Kilo niedriger. Beim vorletzten Happy-Knobbing-Treffen 2007 (auf einigen Fotos ist es zu sehen) habe ich es aus dem Dachgeschoss herunter getragen. Das ist kein Spaß und nur zu zweit zu bewältigen.

    Wenn man die Gelegenheit bekommt, ein Midiboard zu erstehen, dann sollte man zuschlagen. Ich glaube der Gebrauchtpreis ist gegenüber den ursrünglichen Preis von ca. 5000DM echt niedrig. (wenige hundert Euro)

    ciao herw


    [​IMG]
    Bildquelle: http://www.synthony.com/vintage/midiboard.html
     

Diese Seite empfehlen