MFOS Noise Toaster

Hallo ihr,

das ist mein erster Beitrag hier und ich weiß auch noch nicht, ob ich hier richtig bin, wenn nicht, bitte verschieben.

Also, ich bin ein blutiger Anfänger und hab bisher nur die ganz simplen VCO´s von Look mum no Computer und ne Atari Punk Console gebaut. Jetzt bin ich auf den NOISE TOASTER gestoßen und würde den gerne bauen, jetzt gibts davon den Schaltplan oder ein PCB zu kaufen, den Plan auf ne Platine umzusetzen traue ich mir noch nicht zu und kaufen möchte ich das Ding auch nicht, deshalb hier meine Frage. Gibts denn diesen Schaltplan als Stripboardlayout, oder könnte mir jemand so etwas erstellen? Ansonsten müsste ich wohl doch erstmal den Weird Sound Genarator basteln, der hat so ein Stripboard, würde aber lieber den Noise toaster bauen.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen, vielen Dank schon mal
Beste Grüße THOGRE
 
Hi,
den Plan auf ne Platine umzusetzen traue ich mir noch nicht zu
Blutige Anfänger waren wir alle mal, trau Dich ruhig.
Du musst nur den Plan richtig lesen und die richtigen Teile danach verbinden (löten).

Ich baue mir seit 2 Jahren mein komplettes Modularsystem auf Lochraster nach Plänen aus dem WWW.
Vor 3 Jahren hatte ich keine Ahnung was ein Kondensator macht...

Wenn mal etwas nicht funktioniert findet man hier gut Hilfe um die Fehler zu finden/beseitigen.

Ich habe noch 7 Platinen vom VCO Modul für Eurorack 3 habe ich bisher fertiggebaut (falls Interesse besteht).
 
Also, ich versuch mich ja irgendwie da reinzufuchsen, aber, wenn ich den Schaltplan nachbauen würde, wäre meine Platine wahrscheinlich 35x35cm , ich raffe noch nicht so ganz, wie ich das Ganze klein bekomme und warum die Bauteile auf der Platine nicht an der Stelle sind, wo sie auch auf dem Schaltplan sind. Macht das nen Sinn für dich, bzw. weisste was ich meine @GKMsound ? Ich möchte natürlich auch irgendwann mal so ein Modularsystem bauen/können und hab auf jeden Fall Interesse an so ner Platine, alledings denk ich, komm ich momentan mit dem Noise Dingen etwas weiter, als "nur" mit nem VCO, oder meinste nicht? Du könntest mir auf jeden Fall mal per PN schreiben, was du denn dafür haben möchtest. By the way, mit so Bausätzen hab ich keine Probleme, da steht ja auch alles drauf, wos hingehört, löten kann ich auch (Modellbau und so). Ich müsste echt nur mal richtig checken, wie das mit den Schaltplänen auf Platinen übertragen geht..

Beste Grüße THOGRE
 
Ja ich weiß was du meinst,
aus einem Schaltplan eine funktionieren Platine zu machen geht auf verschiedenste Weise.
Ein gut-gemachtes PCB ist nat. viel kleiner als man es auf Lochraster oder gar Streifenraster machen könnte.
Die Verbindungen sind ja in der Platine meist 2 lagig, nur die Lötpunkte für die Bauteile sind außen.
Um möglichst klein zu bleiben und kurze effektive Signalwege in der Platine zu haben werden die Bauteile anders als auf dem Schaltplan angeordnet. Die Bauteile haben aber die selben Verbindungen zueinander.
Ein Schaltplan sollte ja übersichtlich und gut zu lesen sein.
Um aus dem Plan virtuell ein gutes PCB zu machen bräuchte ich viel mehr Zeit als es auf Lochraster nachzubauen.
Das lohnt nur wenn man größere Stückzahlen fertigen will. Dann noch alle Bauteile richtig zusammenstellen das hat seinen Preis....
Wenn Du richtig in die Lötkunst einsteigen willst solltest du dich nat. mit den Grundlagen der Schaltungen beschäftigen.
wie das mit den Schaltplänen auf Platinen übertragen geht..
Genau So
 
Danke, ich schau mal ins Kompendium, ja ein Multimeter hab ich, ich weiss auch, was nen Kondensator und nen Widerstand macht, mich irritiert extrem, wenn ein IC aufm Schaltplan ist, dann hab ich z.B. ganz links ein großes Dreieck und dann ganz rechts auch nochmal, es ist aber ein und der selbe IC, sowas bringt mich komplett durcheinander.

Nein, die Teile hab ich noch nicht da, würde ich dann halt bestellen, wo wir auch schon beim nächsten Punkt wären, bei meinem Elektroladen um die Ecke kostet nen Poti 4,50€, also definitiv zu teuer, jetz hab ich mal aus China so eine kleine "Grundausstattung" bestellt (Kondensatoren, ´Taster, Klinkenbuchsen, Potis, Transistoren, alles mit gemischten Werten), das dauert aber noch bisses da is, ich kenne die größeren online Shops Conrad und Reichelt, aber die sind auch teilweise echt teuer, haste da noch nen Geheimtipp ?
 
Außer bei Reichelt, Conrad und Ebay oder Ali bestelle ich auch gerne bei
https://www.musikding.de/
https://www.taydaelectronics.com/

Die Qualität ist nat. ausschlaggebend für den Preis. Ich weiß nicht wie die billig Potis von Ali in 10 Jahren gehen aber bisher kein Problem.

Viele IC's sind mehrfach, also beim LM324 z.B. sind 4 mal die selben Operationsverstärker drin. Im Schaltplan entsprechend 1 Dreieck für 1 OP.
Nicht zu vergessen ist die Stromversorgung, die wird in Schaltplänen meist extra aufgeführt (oder gar nicht).
Beim Noise Toaster ist Sie unten linkst auf der 2. Seite , in dem Fall ist "BP" +9V und "BN" ist - vom 9V Block oder Netzteil.

⏚ ist GND also Gehäuse Masse und Schirmung sollte auch an die Audiokabel und Buchsen.
 
Ich hab bei Banggood bestellt, das dauert aber immer mindestens 5 Wochen, bis es hier ist (neerv), dafür isses aber günstig, wie ist das mit Ali, dauert das auch so lange ? Musikding hab ich vor ein paar Wochen zufällig gefunden, da hab ich auch schon bestellt.

Also müsste das bei nem NE556 ähnlich wie bei dem LM324 sein, der ist ja im Prinzip auch nur ein doppelter Ne555 IC, oder ?

Ich hab gerade 2x den Auduino aufm Breadboard gebaut, einmal mit nem Arduino Uno und einmal mit nem Nano und alles doppelt gecheckt, beide Male kommt nur ein sehr schriller Ton, der nicht im Entferntesten an das Ergebnis ausm Video erinnert... Ich schein irgendwie kein Glück zu haben.

Kennst du denn noch weitere Anfängerprojekte die ich basteln könnte?

Beste Grüße THOGRE
 
Naja es gibt vieles kommt darauf an was du willst. Vielleicht mit nem 4093.
Tayda ist recht schnell mit 1-2 Wochen, bei Ali kann es auch 6 Wochen sein. Im Moment ist sowieso alles anders, da kann man froh sein wenn überhaupt Post aus dem Ausland kommt.
NE556 ist ein doppelter 555.
Auduino kenne ich nicht aber irgend ein Fehler wirds wohl haben, den solltest du finden. GND und 5V richtig an den Potis?
 

Bodo

Gnabbldiwörz!
den Plan auf ne Platine umzusetzen traue ich mir noch nicht zu und kaufen möchte ich das Ding auch nicht, deshalb hier meine Frage. Gibts denn diesen Schaltplan als Stripboardlayout
Wenn Du die Platine nicht fertig kaufen möchtest - wie wäre es denn als Kompromisslösung mit "selber ätzen und bohren"? Doppelseitige Fotoplatine nehmen, Layouts auf Transparentfolie ausdrucken, belichten, entwickeln, ätzen, bohren... ist so 'n bisschen die Liga "muss man als DIYer wenigstens einmal im Leben gemacht haben" ;-) :mrgreen:.

Layouts dafür stehen bei MFOS direkt auf der Website, und das Selbermachen ist laut Disclaimer (der stammt natürlich aus der Zeit, als Ray Wilson noch lebte, blieb aber bis heute unverändert) auf der Startseite auch ausdrücklich erlaubt.
 
Wenn Du die Platine nicht fertig kaufen möchtest - wie wäre es denn als Kompromisslösung mit "selber ätzen und bohren"? Doppelseitige Fotoplatine nehmen, Layouts auf Transparentfolie ausdrucken, belichten, entwickeln, ätzen, bohren... ist so 'n bisschen die Liga "muss man als DIYer wenigstens einmal im Leben gemacht haben" ;-) :mrgreen:.
Klingt sehr interessant, aber auch wahnsinnig aufwendig, schon allein, weil ich keine Standbohrmaschine hab, ich glaube da mach ich mehr kaputt, als ich erschaffe :)
 
Wenn dem Ulli seine Module auf den Markt kommen hat das Selberbauen eh´ keinen Kostenvorteil mehr ( ist ja teilweise heute auch schon gegeben ) ,
dann geht es nur noch um den Spass den man dabei hat bzw. die Genugtuung was eigenes gebaut und zum Laufen gebracht zu haben .
z.B. sowas : https://frequencycentral.co.uk/product/monograf/
 

Bodo

Gnabbldiwörz!
hat das Selberbauen eh´ keinen Kostenvorteil mehr ( ist ja teilweise heute auch schon gegeben )
Höhö :cool:. Oder wie es ein gewisser "Bodo1967" bei Muffwiggler in seiner Signatur hat: "... why buy it for $100 when you can build it yourself for $150?"

geht es nur noch um den Spass den man dabei hat bzw. die Genugtuung was eigenes gebaut und zum Laufen gebracht zu haben .
+1, und zuzüglich manchmal um den trotzigen Stolz, wenn ein lange herumzickendes und mit reichlich Troubleshooting-Bedarf behaftetes Gerät irgendwann endlich doch das tut, was es soll.

Der Moment, ein selbst gebautes Instrument (egal, ob Synthesizer, Gitarre oder was auch immer) erstmals zu spielen und musikalische Klänge herauszuholen, hat definitiv was Magisches an sich :D.
 

Bodo

Gnabbldiwörz!
Klingt sehr interessant, aber auch wahnsinnig aufwendig, schon allein, weil ich keine Standbohrmaschine hab
Ich hab für "Werkstattzwecke" zwar die Kompromisslösung (konventionelle Bohrmaschine auf brauchbarem Bohrmaschinenständer) im Keller, aber für Platinen ist mir das zu grob. Ich ätze und bohre heute nur noch selten, aber wenn, dann nehm ich eine kleine (Modellbau-)Bohrmaschine von Proxxon dafür und bohre freihändig. Mit bisschen Sorgfalt geht das ganz gut, und da sind auch ICs bis DIL-16 bei. Die Bohrmaschine hab ich vor vielen Jahren von meinem Großonkel (der war passionierter Schiffmodellbauer, und ich rede hier nicht von Revell- oder Airfix-Bausätzen ;-)) geerbt, und das Ding ist sein Gewicht in Gold wert. Oder so. Für alles unter 3 mm Bohrdurchmesser kaum zu schlagen.
 
Zuletzt bearbeitet:

SK-HEINZ

Pinnwand Wizard
1. - Ein Breadboard ist sehr nützlich ; am Besten eins mit
Bananenbuchsen für die Stromversorgung: Grd, V1 (+12v), V2 (-12V).
Erstmal auf dem Steckbrett ausprobieren, dann auf das Stripboard setzen.
Ich finde, es übt, umzudenken zwischen Schaltplan, Breadboard, Stripboard.
Der Weg vom Schaltbild übers Steckbrett zur Platine führt zur Verdichtung.
Das Ziel ist ja,die Anschlüsse möglichst an den Platinenrand zu bringen,
um die Frontplatten einfacher zu verdrahten.

Banggood hat mir mal ein DSO150 nicht von JYE, sondern als Piratenprodukt geliefert.
Seitdem krieg ich unwiderstehliche Angebots-Mails, die zu Systemabsturz führen,(vermutlich mein Avira).
Neben einem Multimeter ist so ein DIY Oszilloskop für ca. 25Eu. eine sinnvolle Investition:
selberlöten und dann VCOs bei der Arbeit beobachten.

Tayda ist super, zuverlässig, schnell, gute Qualität, günstigste Preise.
Widerstände, Kondensatoren, Elkos, Buchsen, Potis (10mm Alpha), Davis Drehknöpfe,
allles in guter Qualität in 2-3 Wochen hier.
 


News

Oben