Midi auf Klinke-Buchse?

øsic

|||||||||||
Hab ich da was verpennt? Ich frage mich ja immer noch was es mit dem Midi auf Klinke-Buchsen auf sich hat.

Korg hat es,



Beatstep:



Ist das sowas wie Midi 2 oder einfach nur eine kleine firmeninterne Revolution wie DVI oder Thunderbolt für Apple als USB alternative?

Ist die Funktion die gleiche?
Brauch man jetzt immer einen Adapter?
Wird sich das durchsetzen?
Gibt´s nicht auch Verwelchslungsgefahren mit in oder outputs? Was wäre wenn?
 

7f_ff

||||||||||||
Mit einer Weiterführung des Midistandards hat das nichts zutun,
aber wohl mit den Abmessungen der Kisten, oder am "internen" Platz.
Ein Adapter liegt oftmals mit bei.


Gruss
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
MIDI über Klinke

Zwar spart der Hersteller bei der Herstellung der Hardware, weil bei flacheren Gehäusen kleinere billig zugekaufte Standard-Buchsen direkt auf die Platine aufgelötet werden können, andererseits muss er aber Adapter-Kabel beilegen, die doch auch wieder Geld kosten. :roll: Normale MIDI-Buchsen ließen sich in flachere, aber noch genügend hohe Gehäusen verbauen, wenn man a) sie nicht auf die Platine auflötet, sondern am Gehäuse befestigt und per Steckverbindung mit der Platine verbindet oder b) eine eigene MIDI-Buchse so herstellt, dass sie auf die Platine aufgelötet werden kann oder c) sich was einfallen lässt, trotz flacherem Gehäuse trotzdem eine Standard-MIDI-Buchse an die Platine anzulöten (ein Zwischenstück, um die Füßchen zu verlängern, Modifikation an der Platine und am Gehäuse). Sooo klein sind diese Geräte doch nicht, dass eine Standard-MIDI-Buchse gar nicht mehr passt... :roll:
 

øsic

|||||||||||
Okay, danke...

nun ist es scheinbar nicht neu wenns bei der TB303 schon sowas gab, wenns nicht modifiziert wurde.
War es nicht ein Sync24 vorher mit 5Pin-DIN? Sehe ich auf einigen Bildern.

Dennoch habe ich gelesen das im Jahr 2002 noch behauptet wurde sowas wäre nicht möglich. Nun gut.
Noobs eben...

Man kann ja so ziemlich jedes Kabel auf andere Stecker-Buchsen umlöten...
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
DIN vs. Klinke

In der UdSSR hat man z.B. noch in den 80er und 90er 5-pol DIN für alles genommen: Audio (Line in beide Richtungen, Mikrofon, Kopfhörer, Gitarre, Lautsprecher), Video, Joystick. Eigentlich für alles, was Niedervolt war und wo 5 Pole plus Masse ausreichte. Noch lange bevor man wusste, was MIDI überhaupt ist.

Aus der Praxis mit Klinken muss ich aber sagen, dass ich öfter Kontaktprobleme bekomme, allein schon wenn Stecker und Buchse schlicht mechanisch nicht gut zueinander passen.
 

øsic

|||||||||||
Ja, ich erinnere mich sowas mal bei Lautsprecherboxen gesehen zu haben. Da gabs aber auch noch andere Stecker...bzw gibts immer noch 2-polige...Anyways.
Das heißt also, man brauch Adapter dazu aber es kann eben nur Midi....sieht halt nur anders aus.
Wenn man da Audio reinleitet, versehentlich, passiert auch nichts, oder?
 

Nоrdcore

Нордцоре
Das ist schlichtweg eine Platzfrage, die DIN-Buchsen sind echt riesig.
Und versehentlich mit Audio verwechseln macht i.A. auch nichts kaputt.

Die Adapter sind allerdings immer eine Spezial-Anfertigung.
Fertige Adapter, die man einzeln kaufen kann, sind für *Audio* ausgelegt (5 pol DIN war früher gar nicht so selten für Stereo-Ton), die haben aber garantiert eine falsche Pinbelegung.
Und für die Midi-Anwendung gibt es *zwei* Möglichkeiten die Pins zu verdrahten.
 
nordcore schrieb:
Die Adapter sind allerdings immer eine Spezial-Anfertigung.
Fertige Adapter, die man einzeln kaufen kann, sind für *Audio* ausgelegt (5 pol DIN war früher gar nicht so selten für Stereo-Ton), die haben aber garantiert eine falsche Pinbelegung.
Und für die Midi-Anwendung gibt es *zwei* Möglichkeiten die Pins zu verdrahten.
Hi, kannst Du mir das genauer erkären? Ich habe einen electribe 2 gebraucht ohne midi kabel gekauft und mein Stereo-Mini-Klinke-auf-Midi/DIN-Stecker-Audio-Kabel funktioniert natürlich nicht. Wie müssen den die pins denn zugeordnet sein? (Ich denke mal Midi in und out sind verschieden, oder?) Kann man so was umlöten bzw. lassen, wenn ich es nicht selber kann? Danke schon mal für die Hinweise.
 

Nоrdcore

Нордцоре
cellbiol schrieb:
Wie müssen den die pins denn zugeordnet sein?
Richtig. Wie gesagt: es gibt zwei (sinnvolle) Möglichkeiten, daher kann man keine Pinbelegung angeben.

Aus einem Korg-Forum (ohen Garantie):

(Ansicht Buchse von außen oder Stecker von Lötseite - wenn du eine Kupplung lötest also gespiegelt)
 

darsho

...
Ich erinnere mich Grauzen an die Session bei Jörg, wo ich das entsprechende Kabel für den SQ-1 vergessen hatte.
Dreckskram.

Kann man die Kabel nicht irgendwo kaufen ?
 

tholan

|||||
Kann mir nicht vorstellen, daß es sowas bei nem Anbieter für aktuelle Massenware
vorrätig gibt. Die Adapter gibts sicher nur als spezielles Zubehör,
wenn nicht schon zum Gerät mitgeliefert.
Wenn man Stereoklinke auf Din als Audioverbindung nutzen möchte
-und das geht auch, um nen Mp3-Stick z.B. an nem alten Verstärker
anzuschließen- ist die Belegung eine andere.
Da wird dann Pin2 als Masse und Pin5 und Pin3 als Audioeingang
am Verstärker genutzt.
Die Leute, die sowas, als Audioverbindung noch anbieten,
wissen meist selbst nicht mehr um die Belegungen,
aber wer nen Lötkolben hat und keinen Adapter mit vergossenen
Steckergehäusen gekauft hat, kann das leicht adaptieren.

p.s.
Bei der Zeichnung von Nordcore oben wär ich auch vorsichtig,
current source ist Plus und sollte daher der Rote sein.
Current sink ist Minus und daher besser blau gezeichnet.
Das sollte man aber am nackten MIDI-Klinkeausgang gegen Masse
messen können, da die 5V am MIDI-Ausgang gegen Schirm (Pin2) immer anliegen
Die 5V gehören jedenfalls beim MIDI-DIN auf die 4.
 


News

Oben