Midi Hub/ Patchbay mit Programmiermöglichkeit gesucht

Dieses Thema im Forum "Controller & MIDI, CV…" wurde erstellt von tompisa, 13. Februar 2011.

  1. tompisa

    tompisa bin angekommen

    Ich nutze seit Jahren ein Moto MidiLite mit 5 Ein/Aus. Da neue Geräte hinzugekkommen sind benötgie ich einen neue Midi Verteilerbox. Es sollte aber möglich sein, das Gerät so zu programmieren, dass mein Masterkeyboard auch bei runtegefahrenem Rechner alle am Hub angeschlossenen Geräte steuern kann. Das Motu ist dazu nicht in der Lage, oder aber ich in zu blöd , das hinzubekommen. Im Grunde möchte ich also über das Masterkeyboard ohne Umwege alle anderen Klangerzeuger ansteuern können.

    Könnt Ihr mir Tips geben , bei welchem Midihub eine Software dabei ist, die im Sinne einer Patchbay die Midi I/O fest verdrahtet und anschliessend keine Rechner mehr benötigt ?
     
  2. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Emagic AMT-8 und Unitor-8 konnten das, tempi passati...
    Mit Windows XP geht es noch, bei Vista manchmal

    Motu hat sowas noch im Programm, aber kostet einiges.
     
  3. tompisa

    tompisa bin angekommen

    die alten Emagic Kisten zicken unter OsX, das ich habe. Motu lässt sich nicht programmieren mit einem seperaten Programm, das halt auch icht dabei ist..
     
  4. Oxygène

    Oxygène Tach

    Gebrauchttip:
    Die Akai ME30PII hat vier Ein- und acht Ausgänge. Du kannst 32 Patches am Gerät programmieren und, wenn gewünscht, per Programm-Change auf einem wählbaren Kanal umschalten. Das funktioniert selbstverständlich ganz ohne PC. Außerdem kann die Akai zwei der vier Eingänge auf Wunsch mergen.

    Gruß
    O.
     
  5. Noch besser ist eine Akai ME-80P (eine große ME-30PII) - die findet man nur so gut wie nirgends. Hatte ich lange und dummerweise gegen eine Waldorf MIDIbay ausgetauscht, die sich lange nicht so schön programmieren ließ wie die Akai. Die wäre auch für größere Setups empfehlenswert.

    BTW: Wer MacOS X hat, braucht sich nicht mit der auf Sounddiver basierenden Software Unitor 8 Control für Unitor8, AMT8 und MT4 rumschlagen, es gibt ein Kontrollfeld dafür: http://www.potm.org/software/Unitor/

    Auch gut sind die Miditemp PMM-44 und 88, ebenso die später von Ensoniq übernommenen KMX-Patchbays KMX-8 und KMX-16

    Unitor8 und AMT8 kann man kaskadieren, außerdem ist da ein MIDI-Interface zum Rechner schon mit drin, die Anderen sind reine Patchbays. Kann man am Gerät oder per Sysex vom Rechner aus programmieren (für die Akai ME-80P hab ich eine Adaption für Sounddiver gemacht gehabt), bei der ME-30PII weiß ich das nicht.

    Wer mehr ohne Rechner arbeitet, sollte eher zu den Standalone-Geräten greifen, wobei die Miditemps da die teuersten sind, aber auch die beste Programmierung bieten (per dazugehöriger Remote-Einheit). Die Waldorf MIDIbay hat zwar vorne einen Remote-Anschluß, die überall auf Bildern zu sehende Fernbedieneinheit dazu ist nur leider nie erschienen.

    @tompisa: Wenn die zicken, dann hast den falschen Treiber. Ich hatte das gleiche Problem, bin der Sache auf den Grund gegangen und habe eine Übersicht erstellt, die Suche sollte diesen Beitrag finden.
     
  6. schade das solche geräte wie z.b. die waldorf midibay nicht mehr gebaut werden. mir kommt es so vor als wollten die hersteller den anwender dazu zwingen in gewisser zeit die midi fähigen synth ein für alle mal auf dem friedhof zu begraben.
     
  7. Naja, die MIDIbay am Gerät programmieren ist was für Evolver-Liebhaber und Freunde kryptischer Displayanzeigen - warum man da nicht einfach so eine Benutzerschnittstelle wie bei den Akais gebaut hat ist mir schleierhaft. Warum sich an diese Kiste noch kein Hardware-Hacker drangemacht hat wundert mich. Da ist ne Standard-CPU drin (Z80) und die Schaltung nichts Wildes. Wenn die Remotebuchse in der Firmware bedient wird kanns nicht so schwer sein, da was zu bauen. Ich mag die CPU nicht, sonst hätte ich das damals in Angriff genommen :)

    Es gibt AFAIK da was auf MIDIbox-Basis, aber kein Vergleich zu dem was es mal zu kaufen gab. MIDITemp baut ja keine reinen Patchbays mehr, nur noch Mufus mit 8x8 MIDI-Matrix.
     
  8. das ist korrekt. soweit ich gesehen habe müsstest du dir die software für deine umgebung und bedürfnisse neu anpassen. ich weiss auch nicht ob das jeder machen möchte oder kann. vor allen dingen müsste man scheinnbar jedesmal wenn sich etwas an der Konfiguration des Synthfuhrpark verändert den Code neu compilen. ich kenne mich mit C und dem ganzen Kram zum glück nicht aus.
     
  9. Das ist das Problem. Und wenn jemand wie ich zu blöd ist für C (kann halt nur Assembler und BASIC), der steht dann eben auch dumm da.

    Die Hersteller haben der herkömmlichen MIDI-Schnittstelle scheinbar abgesagt, anders kann ich mir das Nichtvorhandensein solcher reinen Patchbays nicht erklären. Als ich wieder anfing, hab ich mir den Wolf nach einer ME-80? gesucht und keine gefunden, mit ach und Krach eine ME-30PII. Wer eine hat und braucht gibt sie scheinbar nicht her - versteh ich gut.

    Die einzigen, die heute noch sowas bauen würden wären vielleicht EES - wenn deren Chef noch leben würde ... Von denen stammen ja auch sämtliche C-Lab und Emagic-Interfaces.
     
  10. Oxygène

    Oxygène Tach

    Hallo Microbug!

    Ja, so eine Akai ME80P hätte ich auch gerne! Habe aber die Suche fast schon aufgegeben. ;-)

    Sind die denn programmierbar? Wieviele Ports haben die?
     
  11. Die sind natürlich programmierbar und haben entweder 8 oder 16 in/outs.

    Handbuch gibts hier: http://www.beatsbytes.de/ensoniq/index.html

    Nicht vergessen sollte man die Roland A-880, ebenfalls 8x8 und 2fach Merging: http://www.rolandmuseum.de/synth/html/A ... 880_ro.php

    Diese hat Roland als Edirol UM880 später neu aufgelegt und um USB erweitert: http://www.soundonsound.com/sos/aug02/a ... lum880.asp
     
  12. sebi

    sebi Tach

    Das Kontrollfeld läuft bei mir unter Mac OS Lion 10.7.5 leider nicht. Gibts Ratschläge?
     
  13. Bitte etwas mehr Info. Was genau geht nicht? Startet erst garnicht oder wird kein Interface gefunden? Ich hatte das mal unter Lion probiert, da lief es bei mir, und mit 10.8.2 tut es ebenfalls. Daß Du den korrekten Treiber für das Interface installiert hast (gibt's bei Apple zum runterladen) setze ich jetzt einfach mal voraus.
     
  14. sebi

    sebi Tach

    Das Kontrollfeld startet und das MT4 wird erkannt. Alle Knöpfe in dem Kontrollfeld sind "grau" und es knnen keine Änderungen am Interface vorgenommen werden. Auch komme ich nicht in die Reiter "Timings", Computer, Patch, Click Tip.... etc. rein. Im Reiter "Patches" kann ich kein Patch aus der Patchlist auswählen.

    Den aktuellen Treiber habe ich von der Apple Page installiert und das MT4 wird in Cubase usw. auch willenlos akzeptiert und erkannt.

    Ich wollte das MT4 für ein computerloses Live Setup nutzen.Ein weiteres Problem ist, dass das MT4 rumzickt, wenn ich über USB mit Strom versorge. Manchmal ist beim "Hochfahren" dann ein Patch drin - und manchmal nicht. Ist letzteres der Fall, spiele ich vergebens am Masterkeyboard rum... es wird gar kein MIDI in dem Interface verarbeitet. Etwas merkwürdig.
     
  15. Ich hab's gerade an anderer Stelle gelesen, daß Du das mit dem MT4 benutzen willst: das geht nicht, weil das Kontrollfeld das MT4 derzeit noch nicht unterstützt. Da ist noch etwas Geduld angesagt. Das MT4 wird nur deswegen erkannt, also angezeigt, weil die Rückmeldesequenz für alle 3 Interfaces die Gleiche ist, jedes der Interfaces aber eine eigene Kennung hat, um sie unterscheiden zu können.

    Unitor 8(beide) und AMT8 basieren auf der gleichen Hardware, das AMT8 ist ein abgespeckter Unitor 8 MKII, bei dem einige Bausteine nicht bestückt sind. Das MT4 hat eine komplett andere Hardware incl. Prozessor, ist aber zum Teil softwarekompatibel zu den Großen.

    Für ein rechnerloses Setup würde ich eher eine Akai ME30PII nehmen bzw MIDITemp PMM44. Mit einem MOTU Micro Express ginge das auch, das kann Standalone, aber auch nur magere 6 Speicherplätze.
     
  16. micromoog

    micromoog bin angekommen

  17. sebi

    sebi Tach

    Yo, danke an Euch für die Antworten und letztendlich für das Bild der Midibay.

    Das MT4 ist halt schön kompkt, desshalb brauch ich genau dies. So besonders viele Ein und Ausgänge brauch ich gar nicht, weil ich sowieso nicht so viele Maschinen auf einmal bedienen kann :D

    Das AMT8 läuft doch auch Standalone. Schöner an einem Akai ME30PII ist dann wohl, daß man auf die gespeicherten Patches zurückgreifen kann, ohne einen Rechner zur Hand zu haben. Ist das richtig?
     

Diese Seite empfehlen