Midi ins Modular bringen, yarns oder A-190 Kombo

Dieses Thema im Forum "Modular" wurde erstellt von Rupertt, 6. Februar 2014.

  1. Rupertt

    Rupertt Tach

    Hallo,

    ich möchte endlich doch midi ins modular holen und meine MPC zum clocken und sequencen nutzen.

    Als Midi Modui find ich das Mutable Instruments Yarns ja interessant, kann bis zu 4x CV/gate aber wichitger das man 2x VC/Gate plus clock hat.
    Würde jemand den Weg gehen eine A-190-3 mit einem A-190-8 zu kombinieren?
    Macht das A-190-8 noch Sinn wenn man schon eine clockdivider hat?
    DAs Yarns bietet ja nur clock/reset, kein start/stop. Wobei start/stop bei mir nur beim brains in frage kommen, die andere sequencer haben nur einen reset eingang.
     
  2. juno 77

    juno 77 Tach

    kann dir bei deiner frage wenig weiter helfen.
    aber danke für´s yarns! kannte ich noch nicht.
    habe aber noch nix gefunden ab wann es erhältlich ist und was es kostet.
     
  3. Crossinger

    Crossinger Tach

    Anfang Januar gab es ein "pre" batch von 25 Stück mit 20% Abschlag vom Endpreis. Da habe ich zugegriffen. Das Modul wird (hochgerechnet) vermutlich um die 320 Euro kosten. Aufgrund schlechter Erfahrungen hält sich Olivier mit Angaben zur Verfügbarkeit inzwischen zurück. Könne aber Ende Februar / Anfang März klappen.
     
  4. Rupertt

    Rupertt Tach

    Bist du mit dem Yarns zufrieden?
    Ist es sehr umständlich die clockteiler einzustellen?
     
  5. Crossinger

    Crossinger Tach

    a) Ja, auf jeden Fall. Wieder ein "quality" Modul von Mutable! :)

    b) Dazu kann ich Dir offen gestanden noch nix sagen. Mein Kaufimpuls war eher, dass ich wieder ein Midi-Keyboard an den Modular anschließen kann (und natürlich der Step-Sequencer). Für mich war es die Alternative zum "MicroBrute" als Steuereinheit und derzeit hängt nur mein wiederbelebter DX7 dran.

    Allgemein kann ich sagen, dass trotz der nur 2 Zeichen die Eingabe mittels Encoder zügig vonstatten geht. Die Abkürzungen sind meist nachvollziehbar und wenn man 1 Sekunde nix tut, dann scrollt die Bezeichnung vollständig ausgeschrieben durchs Display. Also sehr clever gelöst.

    Es gibt in der aktuellen Firmware noch den einen oder anderen Bug, aber zusammen mit dem offiziellen Release wird es vermutlich auch ein Firmware-Update geben. Das geht ebenfalls simpel über Midi-SysEx.

    Nachdem ich bereits das CVpal für mein iPad habe, ist Yarns z.Zt. imho die umfassenste Lösung für Midi-->Modular. Aber auch in einer anderen Preisliga als die Eurorack-Konkurrenz.

    EDIT: Aaargh, ich vergesse immer diesen deutschen Anbieter. Ein Ingenieurbüro. Die haben auch ein sehr gelobtes Midi-->CV Gerät im Angebot, neuerdings sogar als Eurorack. Auch das Display ist größer. Haupt-Thread dazu ist - glaube ich - im Analog-Forum. Das wäre noch die Alternative für mich gewesen, wenn nicht plötzlich der Yarns-Preproduction da gewesen wäre.

    EDIT2: Die hier meine ich:

    viewtopic.php?p=960178#p960178
    http://www.edv-technik-ts.de/
     
  6. Rupertt

    Rupertt Tach

    uh, das ist schon viel Geld, Doepfer kriegt das ja auch unter 200€ hin :sad:
     
  7. unter 200?
    190-2 -> 100 oder 190-3 ->120
    190-8 -> 120
    Macht bei mir immer noch 220 oder 240

    Ich würde aber trotzdem die Doepfer-Kombi nehmen, denn das 190-2/3 kriegst Du immer los, falls Du aufrüsten willst.
     
  8. Rupertt

    Rupertt Tach

    stimmt, dachte jetzt an eines der mit eingebauter Clock.
    Beim Yarns ist ja der Vorteil das man bis zu 4 Stimmen hat, und diesen eingebauten sequencer, was auch immer der kann.
     
  9. Crossinger

    Crossinger Tach

    So etwas wie Arturia MicroBrute, Roland SH-101, etc.:

    max 64 Steps
    man hackt jeden Step direkt über die Klaviatur ein (zusätzlich: Tie für step-Verbindungen und rest für Pausen)
    danach "Play" und los gehts
    Transponieren on the fly über das Keyboard

    Yarns Manual ist übrigens bereits verfügbar:
    http://mutable-instruments.net/modules/yarns/manual
     
  10. Rupertt

    Rupertt Tach

    mmh, da krieg ich schon nen kleinen Horror bei dem manual.
    Sehr viele Unterfunktionen und komische abkürzungen für menüpunkte, errinert mich an den Virus.
    Wie oft muss man den da dran?
    Ich mag ja grad das Modularsystem da es keine unterfunktionen gibt.
     
  11. Crossinger

    Crossinger Tach

    Bin ich auch kein Fan - daher habe ich bisher z.B. konsequent "Pamela's Workout" ignoriert. Da ich Midi aber als "Bridge" sehe, habe ich einmalig eine Ausnahme gemacht. ;-)

    Ich belasse eigentlich das Modul nach dem Einschalten im letzten "Layout". Das steht bei mir auf 1M für monophon. Da man ja Layouts komplett wegspeichern kann, dürfte das einmal gefundene persönliche Setup danach so bleiben wie es ist. Du musst ggf. häufiger ins Menü, wenn:

    1. Du den Arpeggiator nutzen willst (ein/aus sowie Einstellungen)
    2. Du den eingebauten Oszillator nutzen willst (ein/aus und Wellenform)
    3. Du immer wieder verschiedene CCs für den CV4 nutzen willst

    Ich habe - wie bereits oben gesagt - noch nicht alles bis in die hinteren Ecken ausprobiert, aber das meiste wirst Du 1x einstellen und gut. Ich gebe aber zu: Die Komplexität des Moduls ist hoch, die Featureliste lang. Subjektiv scheint mir aber die LED-basierte Menüsteuerung des A-190 umständlicher.
     

Diese Seite empfehlen