MIDI von einem In-Port auf mehrere Out-Ports clonen

Dieses Thema im Forum "Controller & MIDI" wurde erstellt von psicolor, 18. April 2014.

  1. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Ahoi Matrosen,

    ich such ne Software für nter Windows um Daten, die von einem MIDI-In Port reinkommen auf mehrere MIDI-Out Ports zu klonen.
    Mein PC soll quasi als ein MIDI Verteiler sein.

    Kennt da jemand was?
    Geht das mit dem Taschenmesser (Midi-OX), und wenn ja, wie?
     
  2. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Nachtrag:

    Hat sich erledigt. Irgendwie scheint das Midi OX schon automatisch zu machen.
    Man wählt unter Options > Midi Devices einfach die jeweiligen Inputs und Outputs und lässt den Hacken unten bei "Automatically attach inputs to outputs during selection." auf angekreuzt. Dann tut das.

    Geilo!
     
  3. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

  4. Ich würde das mit einer MIDI-Patchbay machen und niemals im Rechner! Die ist genau für sowas gebaut.

    Grund: die MIDI-Patchbay macht genau nur das, der Rechner dagegen alles Mögliche und nur nebenbei ein solches Routing, und irgendwann hörst Du es bzw es gibt Probleme.

    Konnte man beim Atari noch machen, da hatte es kurze Wege zwischen Schnittstelle und OS, nicht aber bei PC und Mac, wo etliche Schichten dazwischenliegen und parallel andere Dienste laufen.

    Probier's aus, ich denke, Du wirst schnell merken, daß das nicht problemlos ist.
     
  5. recliq

    recliq -

    Stimmt schon aber das einfachste (und günstigere) in Hardware wäre wohl eine Midi Thru Box:
    kenton_midi_thru_5

    Ansonsten hat microbug schon ganz recht das eine HW Lösung wohl wesentlich timingstabiler ist...
     
  6. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Danke. Ne Midi-Thru-Box hätte ich, aber ich wollts mit Software machen. Ich hab mir n laptop gekauft und stell grad alles auf VST um. Hab schon 7 kleine Kistchen und einen Synthesizer "eingespart" :)
    MidiOX is übrigens echt klasse!
     
  7. Nochmal und in aller Deutlichkeit: vergiß es, das wird einfach nicht gutgehen! MIDI-Thru-Boxen sind für sowas eh blöd, weil unflexibel, die können nur Thru, eine Patchbay dagegen ist programmierbar.

    Es ist einfach ein großer Unterschied, ob man innerhalb des Rechnersystems etwas umherschickt oder digitale Informationen 2x wandeln und durch alle Schichten durchschickt, in denen sie eigentlich nichts verloren haben. Man kann da nämlich auch prima an der falschen Stelle sparen, denn solange Du noch MIDI-Hardware hast, solltest Du die vernünftig ansteuern und nur das an den Rechner geben, was er auch verarbeiten soll, alles Andere leitet man dran vorbei.

    Und nochmal: Ein rechner ist ein beschissener MIDI-Router, weil der noch 1000 andere Sachen machen muß, eine MIDI Patchbay macht nur das Eine und das sehr gut. Du kannst die so einstellen, daß sie zB die Daten von der Tastatur zum Synth UND zum Rechner gibt, um zB die gespielten Noten aufzunehmen. Dafür programmiert man sich ja unterschiedliche Setups. Praxisbeispiele dazu habe ich schon oft genug hier gegeben, die Suche findet sie auch.
     
  8. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    He, mach dir keinen Kopf. Ich versteh deine Bedenken und weis deine Sorge zu schätzen, aber ich glaub ich kann die Situation auch einigermaßen beurteilen.
    Außerdem sollen die Daten ja von einem echten Midi-In Port auf mehrere virtuelle Midi-Out Ports (MidiYoke) geroutet werden, damit ich einen Strom für Ableton und einen anderen für Möbius hab. Das funzt mit MidiOX wie gesagt prima, aber bevor ich meine Schreibmaschine mit auf die Bühne nehme, teste ich das Ganze natürlich auf Herz und Nieren. Falls es Zicken gibt, hab ich immer noch mein PC-freies Setup, mit dem ich jetzt seit Jahren prima zurecht komme (bis auf die Tatsache, dass mein Leben mehr aus Equipment schleppen als aus Musik spielen besteht)
     
  9. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Tja, so 'ne MIDI Patchbay will einfach nicht mit 'nem USB Keyboards funktionieren ;-) Ich nutze das ganz gerne mit Editor Software die kein MIDI Thru besitzt, wie z.B. dem G2 Editor oder um zu testen ob meine Sounds nicht verstimmt sind, in dem ich den Softsynths zusammen mit 'nem HW Synth laufen lasse.
     
  10. mink99

    mink99 aktiviert

    Deshalb kauft man ja auch kein usb only keyboard, ausser wenn man in der Strassenbahn noch den Nachwuchs im Rucksack transportieren möchte.
     
  11. :supi:
     
  12. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Warum, es funktioniert doch ;-)

    Ich hab' weder Nachwuchs noch tingele ich mit meinem Equipment durch die Gegend, bin doch eher häuslich ;-) Die Auswahl an kleinen Keyboard die ich am Rechner für meine Zwecke gut nutzen kann ist einfach größer, wenn ich mir um die Schnittstelle keine sorgen machen muss. Ich hab' angefangen mit dem Anspruch keine Tastatur ohne Klangerzeuger haben zu wollen, die Tasten haben dann aber kein Jahr überlebt, das Teil mit MIDI-In hats erst nach einigen Jahren hingerafft, das USB Only Teil war deutlich billiger und hält genauso lang durch. Ist wie mit Maus und Tastatur, ist alles nicht mehr ganz so unkaputtbar wie noch vor 15 Jahren, alles Wegwerfartikel und für meine Zwecke vollkommen ausreichend. Wenn ich wirklich was einspielen will greif ich zu 'nem Synth oder 'nem von mir geschonten größeren Masterkeyboard , das sogar noch 'nen MIDI Ausgang hat.
     

Diese Seite empfehlen