Minitaur - Vel Sens Bug???

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von ARNTE, 9. September 2015.

  1. ARNTE

    ARNTE Ureinwohner

    ich hab seit gestern einen minitaur. tolle kiste!

    leider zickt die bei mir etwas rum. und zwar hab ich probleme, wenn ich sounds mit "Vel Sens" auf dem filter speichere. nachdem ich diese gespeicherten sounds wieder neu aufrufe ist erstmal nichts zu hören. manchmal kann ich auch erst noch eine note spielen und danach ist ruhe*. um das problem zu beheben muss ich im editor den "knopf" "vel Sens" einmal "antippen" - dann ist alles wie es soll. kennt das jemand?
    FW ist 2.1.1 und Editor ist 3.0.4
    FW update hab ich mehrfach durchgeführt.

    außerdem habe ich das gefühl, dass die release zeiten nicht richtig gespeichert werden. ich nutze stets den mode 2 - also separate release zeiten. im editor wird in diesem mode die decay und release zeit auf jeden fall falsch angezeigt und hat mit den eingestellten werten praktisch nichts zu tun. aber auch die tatsächlichen werte stimmen nicht mit der einstellung beim speichern überein ... also manchmal...so habe ich das gefühl ... so richtig verifizieren konnte ich das aber noch nicht.


    hat jemand ähnliche erfahrungen gemacht?




    *ich habe auch mal nen midi monitor mitlaufen lassen. zwischen erste note erklingt und bei weiteren noten hört man nichts mehr erfolgt kein weiterer midifluss!
     
  2. Wie betreibst du den Editor?
    Unter OSX oder Win7?

    Ich habe den Editor 3.0 unter Windows 7 laufen und musste auch feststellen, dass der Editor die Release und Decay-Werte nicht korrekt an das Gerät übergibt. Deshalb muss ich Decvy/release mmer am Gerät nachregeln. Es dauert oft mehrere Versuche, bis man die Änderungen hört.
    Die Filter VEl Sens-Einstellung entspricht oft nicht der abgebildeten Reglerstellung.
    Auch hier muss man nachregeln, bis es passt.
     
  3. ARNTE

    ARNTE Ureinwohner

    ich nutze OSX und da die AU version in logic.

    irgendwie ist das bei meinem gerät auch tagesabhängig. manchmal gehts ganz gut, manchmal zickt er komplett rum und ich kann die presets (selbsterstellte patches) komplett vergessen sondern muss mir immer nen sound neu zusammenbasteln. das geht bei der kiste ja aber sehr schnell, so dass der leidensdruck nicht alzu hoch ist.

    naja, kommt ja bald ne neue firmware und editor software, denk ich. mal sehn was dann passiert...
     
  4. Klar ist ein Preset schnell zusammengeschraubt, aber oft entscheiden wenige Milimeter Reglerweg über den Klang.
    Von daher sind mir die Presets immer wichtig als Ausgangspunkt, um Klänge an den Track anzupassen.
    Das macht den kleinen Moog so faszinierend, dass er im Vergleich zu anderen Monophonen beides kann.

    Du könntest vielleicht mal das OS 2.10 ausprobieren, das läuft bei mir recht stabil.

    Einen Bug konnte ich noch feststellen:
    Wenn man per Program Change einen Patch auswählt und möchte Änderungen speichern, muss man erst händisch am Gerät per Glide/Oszi-Tasten den Speicherplatz anwählen, da der Minitaur sonst immer auf Patch 1 abspeichert, egal welche Programm-Nummer per Midi angewwählt wurde.

    Auch vergisst er das zuletzt angewählte Patch im Speicher, man muss es immer wieder neu aufrufen. Das kann bei Live-Situationen unangenehmn sein, wenn z.B. Patch 127 händisch am Gerät anwählen muss. :selfhammer:

    Naja, der Minitaur macht jendefalls trotz der Macken seine Aufgabe sehr gut, ich habe in keinem anderen Gerät solche kripse Bässe gefunden, weder bei Voyager, Phatyy noch Sub37.

    ICh bin schon gespannt auf die neuen Funktionen im OS 2.17, ganz besonders auf den Hardsync und die lustigen LFO-Wellen.
     

Diese Seite empfehlen