Mixer für Drum Machine + analoges Audio-Interface mit vielen Eingängen + Preamp

Es war einmal...

Es war einmal...

...
Hier überschneiden sich zwei Themen. Zum einen will ich mir ein Audio-Interface mit möglichst vielen Eingängen für meine Synthies anschaffen, die ich weitgehend verkabeln will. Was über die in der Praxis erforderlichen Eingänge hinausgeht, also Geräte, die ich weniger benutze, kommen halt an die Patchbay.
Ins Auge fällt mir zunächst die RME HDSPe RayDAT, die 4 ADAT-Ein- und Ausgänge hat. An die Line-Eingänge können sowohl analoge als auch digitale Synthies, richtig?
Das Ferrofish Pulse16 MX Dingens hat auch 4 ADAT-Ein- und Ausgänge. Macht das zusammen 8x ADAT? Außerdem hat das Teil auch noch Madi. Jetzt frage ich mich natürlich, ob die Raydat .... nee, woher soll denn die Leitung auch kommen. Für das Ferrofish-Ding bräuchte ich bestimmt die RME HDSPe Madi FX, richtig? Da könnte ich mir ja besser auch gleich das RME Fireface UFX+ besorgen.

Die Alternative wäre ein größeres analoges (auf digitale Menüwirrwarrs habe ich keinen Bock) Mischpult mit eingebautem Audio-Interface plus Patchbays für den Rest. Ich weiß, viele bevorzugen Recording über Audio-Interface oder Digitalpult.

Macht es Sinn, auch 2 kleinere Pulte zu nehmen? Ich denke z.B. an eines für die Einzelausgänge der Drum Machine, die ich übers Mischpult mit Effektgeräten bestücken will. Demnächst kommt ja die RD-9 raus. Die DRM1 MK III habe ich auch noch. Die lasse ich abwechselnd mal vom BeatStep Pro und mal von der RD-9 triggern, wobei ich mir durch letztere auch noch ein Soundgemisch in Verbindung mit dem DRM1 erhoffe.
Gaz Williams hatte das mit der RD-8 ja mal demonstriert.

Oder ich hole mir gleich ein größeres Pult mit 24-32 Line-Eingängen. Ob ich mit den Kompromissen dieser Pulte klarkomme, muss ich schauen. 6x Aux werden empfohlen. Aber ob das realistisch ist? Sends oder Inserts werden, wenn ich das richtig verstanden habe, vom Hersteller gerne mal fälschlich als Kanal ausgegeben. 4-Band Equalizer hört sich toll an, aber ob auch 3-Band reicht? Für Mikrofoneingänge, die ich nicht benötige, möchte ich ungerne mitbezahlen.

Direct-Outs. Am PC habe ich z.Z. Probleme, wenn ich ein USB-Gerät einstöpseln will. Scheint überlastet zu sein, selbst wenn ich nur einen Hub einstecken will. Am liebsten so wenig über USB, wie nur möglich.
Wieviele Stereo-Eingänge ich brauche, das weiß ich noch nicht. Aber vielleicht reicht das analoge Mischpult (12 Eingänge) auch erstmal für die Drum Machines, während die Synthies über das Audio-Interface in die DAW eingespielt werden. Oder zweites Mischpult dafür.

Ob Multitrack-Recording am Anfang erstmal vernachlässigbar ist? Reicht Stereo-Record sogar, wenn man noch keine Erfahrung hat?

Das Tascam Model 24 scheint eine Hausnummer zu sein. Oder wie steht es mit einem Allen & Heath ZED-24 oder Allen & Heath ZED-14? Oder doch eher Presonus? Oder taugt eins von Behringer dafür? Ich blockiere total, wenn ich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehe.

Angeregt von Preamps für Dub-Sounds, frage ich mich, ob es auch noch spezielle Möglichkeiten der Klanggestaltung gibt, die man hier einbinden kann, oder ob das auch Preamps in Effektgeräten erledigen können.

Kompliziert, was?



 
 


News

Oben