MKS-80 ein VCO verstimmt - repair help needed

Dieses Thema im Forum "Polyphon" wurde erstellt von stereoping, 27. November 2016.

  1. Hallo, ich hatte in der Bucht einen MKS80 erstanden (deklariert als teildefekt) bei dem ein VCO ca. 30 cent zu tief liegt. Es ist die Rev5 mit den Roland IR3R03 Oszillatoren. Alle sonstigen Funktionen/Waveforms/PWM gehen sauber. Ich habe das Teil gestern mit den Servicenotes komplett durchkalibriert in der Hoffnung daß ..., keine Besserung. Die komplette Kalibrierung lief glatt, kein Ausreisser bei irgendeiner Stimme. Es ist offenbar immer derselbe Oszillator auf dem oberen Board. Wenn ich an den Linearity-trimmern drehe komme ich 'fast' bis an die Stimmung der anderen OSC, es fehlt aber immer noch ein gutes Stück.

    Wie es aussieht wurden auf dem Board schonmal ein paar Teile getauscht, da ist einiges gesockelt. Der problematische OSC hat z.B. einen CD4052BE Multiplexer, normalerweise wäre da ein HD1452BP. Sind ja pinkompatibel aber Slewrates oder ON Resisstance liegen schon ein wenig auseinander. Ich habe eher die Peripherie des OSC im Verdacht als das Roland IC selbst. In Ermangelung eines Schaltplanes tappe ich da aber etwas im Dunkeln.

    Daher die erste Frage: könnte mir jemand die Servicenotes dieser Revision mit den IR3R03 Oszillatoren zukommen lassen? Ich finde überall nur die mit den CEMs. Oder womöglich hat jemand schon einen Einfall wo ich mit der Fehlersuche ansetzen könnte. Danke im Voraus.

    [​IMG]
     
  2. swissdoc

    swissdoc back on duty

    http://www.synthfool.com/docs/Roland/Ro ... 0Notes.pdf

    Seite 69 im PDF ist die Rev 5.

    Tausche mal die IR3R03, also VCO1 vs. VCO2. Wenn der Fehler mitwandert ist die Sache klar, dann hat der IR3R03 einen Hau.
     
  3. Danke :)

    Ich bitte die Antwort-Verzögerung zu entschuldigen, der MKS80 weilt an einem anderen Ort als ich wohne.

    Ein Tauschen des VCO IC zwischen Voice C und D bringt keine Änderung. Es ist auch dann VCO 2 in Stimme D. Ich bin auch nochmal die IR3R03-Kalibrierung durchgegangen nach dem Chiptausch. Keine Auffälligkeiten, auch die verstimmte Voice sieht im Oscilloskop aus wie die anderen. Nur VCO2 liegt daneben, VCO1 derselben Stimme passt.

    Nächster Schritt wäre wohl: auf UNISON ohne Detune stellen und die Tuning-Spannungen (WID/CV/Freq) der S/H Stufe (TL064/4051) im Vergleich mit den anderen Voices messen. Von den TL064 sind auch ein paar gesockelt, also schonmal ausgetauscht.

    Und was ist denn das für ein Teil RA2A/RKH10C059? Ein Präzisions-Widerstandsnetzerk das sich Roland eigens hat fertigen lassen? Im PDF auf Seite 25 sind die Werte dokumentiert. Interessanterweise ist das Netzwerk beim Wechsel von CEM- auf Roland-VCO gleich geblieben. Kann sich da einer der Widerstände verändert haben und das Tuning verstimmen? Klingt unwahrscheinlich. Hm, ich werde dann wohl erstmal die S/H Spannungen durchmessen.

    [​IMG]
     
  4. Der Ordnung/Dokumentation halber die Auflösung des Detune-Fehlers. Möge der Fred jemandem mit ähnlichem Problem dienlich sein.

    Mittlerweile konnte ich den MKS80 reparieren, hurra! Die Ursache des Problems war C48, ein läppischer 100n Kondensator in der S/H Stufe für FRQ2 der Stimme D. Der hatte irgendwie halben Durchgang, am Ausgang von IC23/Pin 1 lag nicht nur die Freq-CV der Stimme wie bei den anderen Oszillatoren. Sie war auch deutlich überlagert von einem Sägezahn, offenbar verlor der Kondensator rapide die Spannung die er HOLDen soll. Daher wirkte es so, als sei der OSC nach unten verstimmt. Naja, nachdem ich ihn gegen einen Neuen ausgetauscht hatte war der überlagerte Sägezahn weg und die Stimme wieder in Tune mit den Anderen.

    [​IMG]
     
  5. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Cool und Glückwunsch, dass es doch eher etwas "kleines" war...