Modal Electronics - COBALT8

Die Iden des Maerz

Die Iden des Maerz

|||||
Nick Batt hat im Vortest gesagt das die Bedienung weitestgehend identisch ist, jedoch gerade bei den Oszillatoren/Wellenformen sich der Cobalt besser als der Argon bedienen liesse, weil anders als beim Argon die wichtigen Parameter nun im direkten Zugriff wären.
 
Horn

Horn

|||||||||||
Das, was man in den Videos hört, gefällt mir klanglich deutlich besser als der Argon8. Allerdings muss man bei Videos immer vorsichtig sein, wirklich beurteilen kann man den Klang eines Synths erst, wenn man selbst damit Sounds erstellt.
 
H

HorstBlond

||||
Oh! Ein Skulpt in grösser?? Muss ich schnell zum eBay und den kleinen schonmal anbieten und Platz zu machen? Bitte als Desktop schnell nachliefern. Ich hab nicht genug Finger für nochmal 49 Tasten...
 
ollo

ollo

||||||||||
Ein sehr theoretischer Einwand. Interne Netzteile gehen nach meiner Erfahrung in 35 und mehr Jahren Elektronik seltener kaputt als Externe, die meist billigst zugekauft wurden. Die Schaltnetzteile von vor 30 sterben erst jetzt so nach und nach, die tauscht man dann aus, klassische mit Trafo brauchen neue Elkos und dann sind sie wieder in Schuß. Externe Netzteile sind ein ständiges Ärgernis, weil man sie eher vergißt oder das Falsche einpackt und im Zweifel nichtmal eben Ersatz bekommt, weil zB ein spezieller Stecker verwendet wurde.



Nur, wenn die Konstrukteure ihr Handwerk nicht beherrschen, wie zB leider bei Moog der Fall. Andere verbauen schon seit den 90ern Schaltnetzteile in Audioequipment ein und es streut nichts. Ein weiterer theoretischer Einwand.
Also meiner Erfahrung nach ist es eben umgekehrt. Und wenn selbst Moog das nicht hinbekommt, dann andere Hersteller auch nicht. Und wenn ein externes Netzteil fiept, ist es egal, nimmt man halt ein anderes und muss nicht den ganzen Synth tauschen, in der Hoffnung, dass es beim Austauschmodell nicht auftritt (Roland System 1m zB). Und ich würde einen Synth nicht mal eben aufschrauben und gucken können, was denn jetzt beim Netzteil kaputt sein könnte. Da sind externe Netzteile alle viel praktischer. Außerdem heizen sie das Gerät nicht zusätzlich auf. Und im Studio auf dem Tisch vorm PC will ich kein steifes Kaltgerätekabel haben, sondern ein dünnes, was ich vernüftig verlegen kann.

Es hat alles seine Vor- und Nachteile, daher finde ich das Gejammere über externe Netzteile immer fehl am Platz und gut, wenn das in Tests als neutraler oder - + Punkt gekennzeichnet wird.
 
deanfreud

deanfreud

#MAKEKRACHANDLOVE
Wir haben da über einiges geredet und es wird auch erklärt warum der Argon8 und der Cobalt8 zwar das selbe Gehäuse haben aber and an verschieden Teilen eben Harwaremäßig unterschiede haben. Sonst hätten die den Sound nicht hinbekommen.

Der Talk hatte viele gut Infos, wenn auch technisch etwas holprig ;-)
 
K

Karmaloge

|||
Es klingt halt mehr metallisch alles irgendwie so ein Mix aus Minilogue und Clavia Nordlead.
 
microbug

microbug

|||||||||||
Und wenn selbst Moog das nicht hinbekommt, dann andere Hersteller auch nicht.
Hier überschätzt Du Moog leider völlig. Alle Anderen bekommen das mit dem Einbau von Schaltnetzteilen in einen Synth nämlich schon sein den 90ern hin, und das ohne Störungen, nur Moog eben nicht. Der Yamaha DX7II zB hatte im Jahr 1987 schon ein Schaltnetzteil drin.

Und wenn ein externes Netzteil fiept, ist es egal, nimmt man halt ein anderes und muss nicht den ganzen Synth tauschen, in der Hoffnung, dass es beim Austauschmodell nicht auftritt (Roland System 1m zB).
Nochmal: externe Netzteile sind fast immer billigst zugekauft, interne dagegen nicht, und mir ist noch kein internes, fiependes Schaltnetzteil in den letzten 20 Jahren untergekommen - bei Externen dagegen schon sehr viele.


Außerdem heizen sie das Gerät nicht zusätzlich auf.
Das galt für Trafonetzteile. Diese dürfen wegen Energieeffizienz ja schon lange nimmer verbaut werden. Schaltnetzteile heizen sich nur dann auf, wenn sie falsch dimensioniert wurden, was selten der Fall ist, da kenne ich deutlich mehr Wandwarzen, die zu heiß werden.

Du ziehst hier Sachen an den Haaren herbei und argumentierst mit veralteter Technik. Ich empfehle eine Aktualisierung.

Netzkabel gibts zudem auch in nicht-starr, dieses Argument zieht also auch nicht.
 
Hi-Tech Music

Hi-Tech Music

|||||
Also beim Argon kam ich mit leichtgängigen Regler klar. Aber die wackeligen Taster haben echt gestört. Beim cobalt wird's wohl auch so sein. Aber den Sound finde ich schon ziemlich gut. Ich bin gerade gut dabei mein Kontostand auszugleichen und jetzt das...heul
 
Green Dino

Green Dino

Octatrack users will be happy about this one!
Nein. Ich bin nicht so versiert in Sounds programmieren. Bei mir ist so, 50% weis ich was ich mache und 50% ist probieren.
Also mit Ring Mod bzw. AM kann man "metallische" Klänge hinkriegen. Wenn du einen halbwegs populären VA oder analogen Synth hast findest du bestimmt auch Tutorial Videos auf Youtube dazu für deinen Synthesizer. :)
 
ollo

ollo

||||||||||
Du ziehst hier Sachen an den Haaren herbei und argumentierst mit veralteter Technik. Ich empfehle eine Aktualisierung.
Sorry wenn meine Erfahrungen anders sind und ich die Vorteile ganz klar anders sehe, egal. Mich nervt es einfach nur jedesmal wenn darüber gemeckert wird, obwohl das überhaupt kein Nachteil vom Gerät ist sondern für viele Nutzer sogar vom Vorteil.
 
Horn

Horn

|||||||||||
Ich sehe externe Netzteile auch eher als Vorteil. Mir sind interne Netzteile schon zweimal kaputt gegangen, externe noch nie. Außerdem hatte ich mehrmals Geräte von Nord Keyboards mit brummenden Netzteilen - ein bekanntes Problem der Marke, das sie anscheinend bis heute nicht sicher ausschließen können.

Wenn ein internes Netzteil kaputt geht, ist der Reparaturaufwand hoch, ginge ein externes kaputt, würde man halt einfach ein neues kaufen. Dass die Qualität der mitgelieferten externen Netzteile unzureichend wäre, kann ich aus meiner Erfahrung ebenfalls nicht bestätigen.
 
Die Iden des Maerz

Die Iden des Maerz

|||||
Manche Hersteller wie z.B. Access oder auch Waldorf bauen ein „externes“ Netzteil in ihre Geräte rein. Das wird dann mit Kabelbindern intern festgestrapst.
Schon gesehen beim Virus Indigoo und Microwave XTK.
 
Hi-Tech Music

Hi-Tech Music

|||||
Der zweite Preset was er spielt ist so geil, aber diese Modulation was ständig mit klimpert versaut das Ganze.
Falls ein käufer unter euch das preset ohne das geklimper und gedudel macht wäre ich echt dankbar.
 
bartleby

bartleby

lieber nicht.
Das Overview Video
puh, "stunning", "amazing", "truly unique", "incredible", "brilliant", "highly acclaimed"... diese ganzen marketing-hyperbeln kommen noch absurder rueber, wenn sie einem jemand mit pokerface quasi ins gesicht sagt. 😂
 
Zuletzt bearbeitet:
bartleby

bartleby

lieber nicht.
Und schon wieder kein Multimode , nichtmal Duotimbral.
die diskussion haben wir hier ja immer mal wieder. manche behaupten, sowas brauechte heutzutage keiner mehr. aber ich wuerde mir bei einem so maechtigen instrument auch multimode und einzelausgaenge à al micro-q, virus etc wuenschen, auch wenn das instrument dann vielleicht 50 euro teurer wuerde. besonders live kann sowas extrem nuetzlich sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi-Tech Music

Hi-Tech Music

|||||
Ich hatte mal einen Nord Rack 2x. Der hatte vier Ausgänge. Und ich konnte vier verschiedene Midikanäle nutzen. Ist das Multimode?
 
ollo

ollo

||||||||||
die diskussion haben wir hier ja immer mal wieder. manche behaupten, sowas brauechte heutzutage keiner mehr. aber ich wuerde mir bei einem so maechtigen instrument auch multimode und einzelausgaenge à al micro-q, virus etc wuenschen, auch wenn das instrument dann vielleicht 50 euro teurer wuerde.
Ist halt die Frage, ob 50€ dafür ausreichen würden. Eher ist ja die Hürde, dass der Synth vielleicht nicht genug Rechenpower dafür hat. 8 Stimmen sind ja schon nicht grade viel, bei 16 hätte man es vielleicht auf 2x8 aufteilen können, wenn überhaupt.
 
qwave

qwave

KnopfVerDreher
Multimode erfordert ja nicht nur verschiedene Synthesizerklämge pro Stimme. Das wäre ja ohne viel mehr Rechenkraft möglich. Aber die Effekte sind der Knackpunkt. Siehe auch Blofeld mit 16-fach Multimode aber keine individuellen Effekte für Part 5-16. Und dann braucht man ja auch noch Bedienelemente um das vernünftig zu bedienen.

Ich selber brauche keinen Multimode. ich will ka nicht alles mit nur einem Synth machen. Und DAWs nutze ich sowieso nicht.

Daher fehlt mir am Cobalt8 nichts.
 
bartleby

bartleby

lieber nicht.
Aber die Effekte sind der Knackpunkt. (...)

Ich selber brauche keinen Multimode. (...)
ja, da gehen die wuensche und anforderungen halt auseinander. ich fuer meinen teil verstehe nicht, warum heutzutage alle moeglichen synths eingebaute effekte haben. die haben fuer mich im synth nix zu suchen, zumindet der reverb nicht, der soll doch alle stimmen in einem virtuellen raum vereinen, das gibt doch nur chaos, wenn jeder synth seinen eigenen hall mitbringt. ich wuerde eher sagen: wer multimode und einzel-outs hat, braucht keine internen effekte. aber der trend geht in der tat in die umgekehrte richtung. keine ahnung, ob sich das irgendwann, wenn die rechenpower sich noch weiterentwickelt, wieder in die andere richtung umschwingt - oder ob ich einfach nur altmodisch bin. :D
 
  • Daumen hoch
Reaktionen: oli
 


Neueste Beiträge

News

Oben