Module mit 5 Volt unipolar/ -2,5 bis 2,5 Volt bipolar CV?

Dieses Thema im Forum "Modular" wurde erstellt von User gelöscht, 21. September 2007.

  1. Gibt es eigentlich Modul-Serien, die "perfekt" mit dem Voyager zusammenpassen? Eventuell gar mit 6,3er Klinke? Gern auch DIY...
     
  2. OK hab mal ein wenig im Manual gelesen. Es scheint so, als wenn die Eingänge alle 5 Volt bzw. -5 Volt bis +5 vertragen.

    Könnte mir jemand aus der Modular-Fraktion bitte die möglichen Alternativen auflisten? Für Steuerspannungs-Spass sollten doch Curetronic-Dinger passen (hab auf deren Website keine Angaben gefunden) und Döpfer ist doch auch im 5 Volt-Bereich, während alle Moog-Clones mit 10 Volt arbeiten, oder?

    Sorry für dämliche Modular-Anfängerfragen ;-)
     
  3. Ilanode

    Ilanode Tach

    Wild aus'm Gedächtnis: Fast alle Modularanbieter haben +/- 5 Volt CV. Ausnahmen Blacet, die gehen bis 10V und auch der ASys EG schafft 10V. Aber es gibt ja Abschwächer. Bei Doepfer bewegen die CVs im Bereich von ca. +/- 2,5V bis +/- 5V.
     
  4. island

    island Modelleisenbahner

    Genau! Eigentlich kannst Du alles Modulare verwenden (Punkt).
    Ich hab das Teil im Verbund mit dotcom, CotK und Curetronic und wenn Tommy will auch mit Anyware ;-)

    Alles null Problemo :P
     
  5. Laut Manual ist die Oszillator-CV ja keiner Norm entsprechend. Wie schließt man da was an? muß man sich einen Addierer bauen (weil die CV bei einer negativen Spannung anfängt, um es auf null zu shiften) und einen Verstärker mit ner Verstärkung knapp über 1 (wegen der 0,9irgendwas Volt pro Oktave)? Wie kombiniert ihr das mit eurem Modular? Ne extra Midi-CV-Dose? Die wollt ich, wenn möglich vermeiden (damit das Triggern so tight wie möglich ist, eventuell moduliert man ja auch mal ganz viel auf einmal per MIDI)

    Ach ja, bevor ichs wieder vergess: island, coole Modular-Wand hast Du da auf deinen Ger-Pics! :cool:
     
  6. island

    island Modelleisenbahner

    Nö, quak MIDI fui teubel ;-)
    Lies mal hier http://www.moogmusic.com/forum/viewtopic.php?t=4587&highlight=octave


    Danke :D
     
  7. tomcat

    tomcat Tach

    Beim Osci beispielsweise hat die negative CV den Sinn das du auch negativ beeinflussen kannst:

    0V ... normale Frequenz = Osc Frquenz
    -5V ... Frequenz - CV = Osc Frequenz + X Herz/Okatven
    +5V ... Frequenz + CV = Osc Frequenz - X Herz/Oktaven

    Deswegen gibts negative CVs, damit du nach oben und unten beeinflussen kannst (Beispiel neg. Envelope)

    (jetzt nur mal theoretisch ;-) )
     
  8. Komisch und ich dachte immer, negative CV sei zum Hände waschen da :merkbefreit:

    EDIT: Tschuldigung :P
     
  9. Benutzt du denn auch den CP-251 um die CV zu justieren? So wie in dem Thread beschrieben? :?:

    Zumindest sind Voyager und VX-351 neu und wurden von EMC geliefert und das Teil hat offenbar nicht 1V pro Oktave sondern die Spezifikationen, die im Handbuch stehen...
     
  10. bump/ schopje

    Zitat aus dem Thread, der oben verlinkt ist:
    Also ich hab mein 1V/Okt Gerät noch nicht von einer anderen Quelle angesteuert aber es erklingen gehörfühlte ,935V/ Oktave
     
  11. In dem oben verlinkten Thread heißt es, die Spezifikation sei auf 1V/Okt geändert worden und Select 199 mit ner neuen CV Box liefert 0,935V/ Okt und so stehts in der Doku.

    Wer in diesem Forum hat - wie in dem Thread beschrieben - die 251 Kiste dazwischengeschaltet? Wer hat 1V/ Okt direkt am CV-Out des VX?
     
  12. island

    island Modelleisenbahner

    Ich :P
    Habs jetzt extra noch mal nachgemessen :roll:
     
  13. Hab n Moogerfooger Oszillator am Keyboard CV angeschlossen und das Ding ändert den Pitch etwa 1,5 Oktaven bei einem Intervall von einer Oktave. :twisted:
     
  14. Bernie

    Bernie Anfänger

    Bei mir isses auch 1Volt
     
  15. island

    island Modelleisenbahner

    Also den Unfug kapier ich nun echt nicht, hat mich schon bein Handbuch durchlesen geschaudert (dachte aber, he die ham sich vertan). Dann das (oben) im Forum gelsen und mal ausprobiert weil glaugte na Du hörst aber scheisse man, aber das war vergebens, also einfach ignoriert. Und jetzt noch mal wie gesagt einfach gemessen und siehe 1V pro Oktave (was ja auch sinn macht).

    Noch depperter is aber das es wohl pro "251" unterschiede gibt, das ist nun völliger Schwachsinn :twisted:
    Aber ewtl kann man (einer von der Lötfracktion) das umbauen?
     
  16. Ich werde E:M:C kontaktieren. Im englischen Handbuch steht auch 1V/Okt

    das komische ist, dass entweder der VCO vom Ringmodulator mit ca. 0,7 Volt anspricht oder ausm CV Expander mehr als 1V/Okt kommen. Blöderweise hab ich grad kein Multimeter da aber ich bin Löter. Da Voyager und CV-251 neu sind könnte man auf die Idee kommen erstmal E:M:C zu fragen ;-)

    Erst dachte ich ja der Alisa braucht 1 russisch Volt pro Oktave :)

    Vielen Dank für die Antworten
     
  17. island

    island Modelleisenbahner

    Also der VCO vom Ringmodulator hat bei mir auch irgendwie ein anderes verhalten :? is mir aber mitlerweile wurscht, wenn ich's brauche nehm ich einfach einen dot.com VCO :D und gut is :!:

    Äh ... aber was ist ein russisch Volt :denk:
     

Diese Seite empfehlen