Kaufhilfe Monitor für DAW am Macbook Pro 2015 mit TB2

Interaktiv

Interaktiv

...
Hi,

was benutzt ihr so als externen Bildschirm am Macbook fürs Musizieren mit Abelton oder ähnlichem?

ich habe ein Macbook Pro 2015 mit zwei Thunderbolt 2 Anschlüssen und bräuchte etwas größeres zum Arbeiten.
da ich auf einem sessel vor dem schreibtisch sitze, bin ich relativ weit weg... so 1,20m.
wie groß sollte ein Monitor da eurer Meinung nach sein?
ultrawide wegen den spuren? Welches Format macht Sinn?
und wie sieht es mit der Auflösung aus? Reicht Full HD bei einem >27“? Werden die Buttons und Schriften bei einer höheren Auflösung und einem so großen Sitzabstand schlechter erkennbar, weil alles etwas kleiner dargestellt wird?
 
T

tobi77

|||
Ich finde 29 Zoll eigentlich besser, dann hat man mehr Platz um den Bildschirm aufzuteilen: Clipmode links und Arranger rechts. Dafür ist der aber nicht so hoch, d.h. man muss ihn je nach SItzhöhe etwas höher stellen
 
Moogulator

Moogulator

Admin
Ich empfehle eine etwa gleiche Größe und 2 Monitore bei Nichtlaptops - der interne Screen passt oft nie so richtig rein und ist auch nicht so gut zu kombinieren. Ich habe meist den mit der höchsten Auflösung genommen und versucht ihn recht niedrig aufzustellen, damit die Monitore sich nicht gegenseitig "stören". Also kommen wir zu der Klapprechner-Studio-Situation:

Ich kann nur empfehlen - 4k - kostet heute ab 230€ und ist damit nicht teuer. Darunter würde ich nicht tun, zumal du auf 4K auch Retina-Ambitionen befriedigen könntest. Oder aber du nutzt halt den Screen - für DAWs ist das eine gute Sache. Hauptscreen und Arranger - dann Mixer und Plugins auf den zweiten Monitor (Also den Laptop). GGf. ausgeklinkte Editoren entsprechend dazu. Das passt gut. Wichtig und Groß - kleinerer für Details und Übersichten, Browser für Sounds und sowas.

Ich würde es bei stets 2 Screens belassen, also den internen und einen externen - und dennoch da ausnahmsweise nicht gleich sondern höher auflösend zu machen.
Ich habe das sehr sehr oft und lange betrieben und das stets sinnvoll empfunden. 3 Screens habe ich übrigens per Duet mit iPad versucht - aber das iPad ist immer zu klein und man kann entweder nicht genug sehen oder es ist zu bullaugig - super ist nur, dass man es TOUCHen kann. Es ist einfach nur eine Notlösung - passt aber zu Books noch am besten als mobile Option - aber für das Homestudio eher nicht so gut.

ERGONOMIE!
Ich mag keine Tastaturen auf hohen Tischen. ich halte die gern sehr niedrig und damit kann man auch besser Tippen und spielen.
Das bedeutet, dass du dir um die Aufstellung eher Gedanken machen musst - Monitore sind permanent irgendwie im Weg. Daher musst du schauen wie du das zusammen stellen willst. Ich tippe viel - also muss das einfach sein. Wenn du nur DAW machst - kann man das auch etwas anders stellen. Aber Esstischhöhen wie 70 und mehr cm nerven und brechen dir die Hand ab.

KERNAUSSAGE:
Die für mich bisher beste Option war daher das MBP unten auf gut 60cm auzubauen und den Monitor quasi darüber anzuordnen oder leicht seitlich daneben, je nach Studioform.
Es gibt da keine Faustregel - aber für mich war immer richtig - maximale Auflösung an Books - was sie so hergeben.
Du wirst dankbar sein, auch mit dem 16" sind die Screens ja vergleichsweise "klein". und so kannst du dich gerade mit der DAW auf den großen Screen konzentrieren und die kleinen Sachen und ein paar Control-Panel auf dem Book bearbeiten. 27-32" ist Geschmackssache. Wer so eine Art Filmvertonung macht kann auch einen sehr großen Screen zentral aufbauen - 4K TVs sind nicht schlechter als ein Monitor - natürlich aber teurer. Diese sind auch für Prüsentationen mit wenigen Leuten ganz von Vorteil. Aber beim Arbeiten kann das schon zu groß sein. Ich denke, dass das Auge das alles noch erfassen können sollte - da landest du recht gut bei 2 Monitoren der genannten Größe. Es gibt vielleicht noch Fans dieser Curved Monitore - die haben faktisch 4K Auflösung und schneiden unten ein bisschen ab. Dann wäre das dein Arrangement und du hast mehr Cockpit-Stil. Das geht bei kleineren Studioräumen und bei einer bestimmen Idee gut. Bei größeren Studio ist die Verkurvung ggf. eine Verschlechterung.

Ich hatte eigentlich immer eher 27"-28" und bin mit dem Format recht zufrieden. Wenn es mehr gibt oder gäbe, würde ich das nur noch für Nebeninformationen und Messenger nutzen. Ist für Podcasts und Videocasts allerdings sehr hilfreich - da brauchst du einfach viele Screens um möglichst viel nebenbei zu machen und im Blick zu haben. Bei Musik wäre das vielleicht eher Ablenkung und nicht notwendig. Also - I vote for 4k 27-32" - je nach Geschmack. weniger Auflösung sowieso nicht, weil - braucht niemand und kleiner könnte gehen, aber es gibt nicht so viele 16" 4K Screens - der Mainstream ist halt 27 und mehr. Das ist damit einfach praktisch sinnvoll. Alles andere kostet…
 
Zuletzt bearbeitet:
 


News

Oben