moog mg-1 was gibbet darüber zu sagen?

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von ion, 15. Dezember 2007.

  1. ion

    ion -

    spiele mit dem gedanken den zu kaufen (alternativ rogue/micrommog oder jupiter-4) vom jupi4 hört man ja nunmal viel gutes

    was mich an dem MG-1 gerade aufhorchen lässt ist, dass jemand was von organ-sound schreibt..... was für dubbige tief-bässe ja ziemlich ideal sein müsste !?

    kann der außer guten bässen noch mehr? so lead,string sachen etc?

    diese multi-fähigkeit reizt mich halt am jupi4, der is wohl keine reine bassmaschiene, kann aber wohl auch bässe

    aber organ-moog mit guten filtern hört sich schon ziemlich power nach bass an!?

    hat das ding eigtl. ne externe-audio in???
     
  2. der concertmate mg-1 ist eine hässliche plastik-kiste mit schäbigen kippschaltern und billigen knöppen. als "staubfänger" haben die damals eine schwarze schaumstofffolie über die komplette elektronikplatine gelegt, die sich mit der zeit in klebrigen, schmierigen, schwarzen schleim auflöst.

    vom aufbau her bietet diese hässlichkeit vor dem herrn jedoch mehr, als man ihr zutraut. coole oszi-sync, fette oszis, moog-filter, sample-and-hold, sogar einen traurigen ringmodulator-verschnitt hats an bord (bell-tone genannt, aua aua). bietet also ordentlich mehr möglichkeiten als zb. der prodigy oder der rogue.
    von der ausstattung her also genau das gleiche wie der moog liberation, ich habe jedoch noch nirgendwo in der literatur einen direkten soundvergleich der beiden geräte finden können.
    die jämmerliche "poly"-sektion bietet in der tat einen polyphonen dreieck-sound, wie eine billig-orgel, aber glaube mir, DAFÜR brauchst du dein gutes geld nicht auszugeben, so dinger stehen auf jedem sperrmüll rum.
     
  3. Ich hatte mal Liberation, Prodigy, MG-1 und Rogue gleichzeitig.

    Liberation und MG-1 klingen wirklich sehr ähnlich - schön, eher für melodische Sachen geeignet, fand ich.
    Der Rogue ist mehr für die aggressiveren Sounds gut (Sync und so), und der Prodigy klingt durch die Bank fetter, aber charakterlich zwischen Rogue und MG-1.
    Und sooo hässlich ist der MG-1 doch nicht, oder? Da fand ich den Source hässlicher.
    Ist aber ja alles Geschmackssache.
     
  4. Der Source schaut doch wirklich mal wunderbar aus. dieses "holz trifft alu" find ich total klasse! und erst die farben... geschmackssache halt :cool:

    hab mal nen rogue auf ner bühne gehört und fand den "untenrum" ein bisschen besser als meinen prodigy. alleridngs weiss man ja nie was da an eq drauf ist...
     
  5. Moogulator

    Moogulator Admin

    https://www.sequencer.de/syns/moog/ConcertmateMG1.html

    Er ähnelt teilweise dem Liberation, was die Polysektion angeht, aber die ist nicht sooo wichtig, ist ne netter kleiner Moog und kompakt..

    Der Rogue wäre auch so ein Fall.

    Als Orgel ist er sicher etwas zu langweilig, als Mono Bass Synth ist er gut und sinnvoll..
    Also Ich glaube, was du da willst tut er nicht, er ist halt ein kleiner Moog und vergiss das mit dem Orgeldings, es handelt sich um eine Poly-Sektion die einfachste Polyphonie vorgaukelt, so wie beim Liberation und das ist nur "ein Sound", nicht mehr

    Der Jupiter 4 kann sehr viel, er ist sicher keine reine Bassmaschine, so wie der Moog auch, wer ist das schon? Es ist ein vollwertiger eher unterschätzter Synthesizer mit sehr schnellem LFO und Synthpop Sounds und sehr schnellen Hüllkurven (Perc Sounds!!!)..

    https://www.sequencer.de/syns/roland/Jupiter4.html
    übrigens ist der auch nicht hübsch, aber ich finde die Kommentare oben stellen ihn nicht ganz so dar, wie er ist und was er so kann..
    Es gibt nen HAUFEN Synthesizer, die weit schlechter klingen, dafür müssen sie nicht mal digital sein ;-)
    Der Jupiter ist auf alten 70er /80er Synthpop Sachen zu hören, oft und gern mit Subosc-aktiviert - Der Sound war damals recht in..

    Gut und unterschätzt wäre dazu noch eine Alternative zu nennen,..
    Deep, dub und so passt sicher auch zum Alpha Juno 1/2 / MKS50.
    Ich bin immer erstaunt wie der preislich liegt (100€ / 180€ rack

    Klanglich dünnt die Reso in den Moogs nicht so aus wie im JP4, aber dafür kann man mit dem Jupiter durch den LFO und die 4stimmigkeit und den Arper einiges mehr rausholen, dennoch sind sie so unterschiedlich, dass sie einfach nicht in die gleiche SChublade gehören.. Wirklich nicht.

    Die genannten Moogs sind in der Tat alternativen, würde den Prodigy da noch reinpacken, der ist zwar etwas konservativ, aber klingt gut und fett..
     
  6. ion

    ion -

    danke junx
    jaaa is hesslich wie die nacht der mg finde ich auch :)

    naja das mit orgel-> tiefbass war halt so ne flinke idee.... eigtl. bräucht man halt nur gute filter dann kann man auch nen orgel vst oder so nehmen und da subs draus machen....
    dafür geht mein retroverb mit seiner kleinen filter sektion ganz gut.

    ja hab mich eigtl. eh schon für den jupi entschieden....hoffe das klappt
     
  7. spookyman

    spookyman engagiert

    Es ist tatsächlich so...mit einem EQ kann man den Sound schon noch drastisch ändern, aufblasen. Schon nur wenn ich den EQ im Bassbereich ein bisschen raufschraube kriege ich ein wahnsinn Bass mit meinem CS-15...Die Hüllkurven sind sehr schnell, er hat nicht so ein Bass Bottom wie ein Moog, aber da kann man mit EQ nachhilfen...

    Ebenso ändere ich manchmal den Sound vom ARP Omni mit einem EQ damit er ein bisschen weniger Korpus hat. So geht er einfach in einem Mix rein.
     
  8. re

    find meinen mg1 gar nicht häßlich, irgendwie hat die billig-optik auch was... außerdem ist er blind zu bedienen und kann ganz schön druck machen. den sync finde ich etwas grauslich und manche hohen leadsounds klingen mitunter ... naja *aua* eben. Trotzdem kann man da tolle Sachen rausholen, insbesondere in den bässen ist er 'ne wucht. wer moog-sound sucht und auf die patching-möglichkeiten eines großen verzichten kann, ist mit dem mg1 gut bedient.
     
  9. Die Verarbeitung vom MG1 ist unterirdisch, die Polysektions kann man auch getrost ignorieren.

    Aber!! der macht 100 % Moog-Sound vom Feinsten also Vorsicht: das Teil ist fett !!

    Die Sync-Sound finde ich auch sehr bereichernd, ein Minimoog kann das ja bekantlich nicht.

    Und er hat ein CV/Trigger- Pärchen für ein Midi-Interfacve (sehr cool)

    Verarbeitung + Polysektion: schlecht

    Sound : fett wie Klaus Schulzes Mirage Album

    Jörg
     
  10. re

    Hab meinen seinerzeit zusammen mit einem Prodyssey erworden - wollte eigentlich nur den Prodyssey und den MG1 verkloppen. Tja, nach etwas Testerei lief es dann genau umgekehrt: der Prodyssey mußte (trotz Moog-Filter) gehen und der MG1 blieb...
     
  11. Re: re

    Ja ich weiß, ich weiß Alles.

    Du hast Profit gemacht ! 1000 Euro investiert und 2000 Euro geerntet.

    Den MG1 hast geschenkt bekommen .

    (Melde dich mal , hätte einen vergleichbaren coolen Deal für uns Dreien.)

    Jörg aus P.
     
  12. re

    Hallo Jörg,
    ja war ein schönes Geschäft - den MG war's allemal wert. :cool:
    Hätte seinerzeit gern noch mehr behalten, aber der Platz, der PLATZ!

    Schöne Grüße,
    Nik
     

Diese Seite empfehlen