Moog Voyager Filter-Feedback - Welches Kabel?

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von Fluxus Anais, 26. Juli 2015.

  1. Wie erzeugt Ihr Filter-Feedback an eurem Moog Voyager?
    Gibt es solch abgebildetes Kabel irgendwo zu kaufen oder muss man zum Lötkolben greifen?
     

    Anhänge:

  2. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    So n normales Mono-Klinkenkabel was auch Gitarristen benutzen. Gibts in kurz häufig unter dem Namen "Patchkabel". Achtung, du brauchst die große Klinke (bei Modularsynthesizern gibts oft Patchkabel mit kleiner Klinke).

    Achso, jetzt seh ich erst das Bild.
    Ich geh einfach immer vom R-Out in den Ext-In und vom L-Out ins Mischpult.

    So wie ich das Bild verstehe, haben sie da die "Stereo-Seite" eins Insert-Kabels,
    https://www.thomann.de/de/cordial_cfy_3_vpp.htm
    in den Mix-Out vom Voyager gesteckt.

    An die rote Mono-Klinke von dem Insert-Kabel wurde über eine Kupplung, zB
    https://www.thomann.de/de/planet_waves_k ... wp047t.htm

    die Klinke von einem Y-Kabel, zB
    https://www.thomann.de/de/pro_snake_tpy_2003_pbb.htm,
    angeschlossen.

    In die eine Buchse vom Y-Kabel steckst du dann die blaue Mono-Seite vom Insert-Kabel.
    In die andere Buchse vom Y-Kabel steckst du dann ein normales Klinkenkabel mit dem du in den Ext-In vom Voyager gehst.

    Abgefahren.
     
  3. Danke dir, Psicolor, für deine profunde Auskunft und Recherche.
    Ich bestelle das mal beim T.

    Ich habe zwar jetzt den R-out mit dem Ext-In per Monokabel verbinden.
    Das führt aber nicht immer zu brauchbaren Ergebnissen, denn die Filterstellung des R-out hängt vom Filter-Spacing-Regler ab und entspricht nicht der Filterstellung des L-out.
     
  4. Bernie

    Bernie Anfänger

    Das hab ich ja noch nie gesehen! Muss ich mal antesten.
    Hab immer die einfachen Klinkenkabel genommen und den alten Minimoog dafür verwendet.
     
  5. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Ja, im LP/LP Modus klingt das echt nach nem langweiligen dumpfen übersteuern. Wirklich interessant wird das eigentlich nur, wenn du den Filter auf den gemischten Modus HP/LP stellst und die Resonanz sehr vorsichtig dosierst. Musst mal rumprobieren, weil es schon einen Unterschied macht, ob du von L-Out in den Ext-In gehst oder von R-Out. Wenn du's richtig machst, kriegst du komplett neue Farben aus dem Voyager!!!

    Hochgradig unlinear, aber auch hochgradig expressiv!!!

    Also ich würd erstma mit ne ordinären Patchkabel rumexperimentieren, da geht echt was! Der Vorteil bei meiner Poor-Man's Methode is außerdem, dass du den Pre-Filter-Aux-Weg noch frei hast für zusätzliche schweinereien (zB nen EQ...)
     
  6. Danke für deine Tips.
    L-out oder R-out in den Ext in, macht das wirklich einen Unterschied? Man kann das doch per Spacing eh variieren .
    Sind beim LP-HP Modus nicht beide Ausgänge parallel geschaltet?

    Ich habe noch nie brauchbare Ergebnisse mit dem Insertieren eines Effektes in den Signalweg erzeugt.
    Gibt es da wirklich drastischere Klangerlebnisse, als man sie nicht auch mit am Ausgang geschalteten Effekten erzeugen könnte?

    Kriegt man eigentlich mittels Feedback und EQ auch den Sub37-Sound hin?
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Gottseidank nein. Die S37 Osc sind total übersteuert und hell, unten rum mit Ghettoblaster Bums, so kacke wird der Voyager nie klingen.
     
  8. Naja, den Grundsound des Sub37 finde ich auch recht nervig auf Dauer, viel zu aufdringlich.
    Es gibt aber ein paar Einstellungen, die dem alten Mini sehr nah kommen.
     

Diese Seite empfehlen