mpc 1000/2500/5000 bitte lesen :-)

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von tom f, 3. März 2010.

  1. tom f

    tom f Moderator

    bitte seit doch so nett und seht auch mal meinen fred da unten an - irgendwie habe ich das gefühl daß die im netz befindlichen infos wenig "tiefe" besitzten

    viewtopic.php?f=7&t=42858&p=436758#p436758


    dankööööö
     
  2. ion

    ion -

    MPCs im allgemein aber gerade die neuen kann ich persöhnlich nicht mit "geiler Bedienung" vereinen :)

    ASR10, das! ist geile Bedienung.

    klanglich sind die neuen einfach IN=OUT! wenn du da auf was moderens aus bist und "HIFI" dann würd cih dir zur 4000 raten, kenne ich aber slebst nicht kann also nix zur Bedienung sagen.

    ich mag meine MPC60 zum sequencen und einspielen dieser über die eigenen Pads bei drums(aus dem ASR) oder auch externer Midi Daten.
    zum samplen ist mir die 60 ebenso zu umständlich wie die 1k mit jjos2 obwohl ich mit der 60 auf jedenall schneller bin.... visuelles Sampleedit ist BS!
     
  3. ion

    ion -

    FALLS du dich für eine der neuen MPC`s entscheidest WILLST DU JJOS 2 wegen dem Grid mode der dir das verschieben und aktzentueren einzelneer Midi Blöcke (eingespielte sounds) ermöglicht.... da kann man auf DEM wege schon schon am timimng fummeln... aber einfach ein legendäres timing haben die nicht!

    "tight" ja... das ist aber das Gegenteil von dem was die alten ausgemacht hat "Groove" / ungenauigkeit ...


    "ich habe es echt satt fürs musikmachen den rechner anzudrehen (kreativitätshemmung per excellance)"

    kenn ich, bei mir ist die DAW erstmal komplett ausgeklinkt... weiß garnicht wozu ich mir noch n Audiofire2 geholt habe :) aber hier und da mal für ne sample Library gehts ja.
    aber ansonsten nur noch Multitrack tape hier...


    mpc onboard sounds??? hää? gibts nicht... höchstens auf ner flash card
    resamplen geht nur mit den neueren (4k weiß ich nicht)
    FX habe ich nur Comp und EQ benutzt der rest hat mich nicht gereizt
    Klang würde sagen 1:1 evtl. bsichen mehr druck bei drums durch die input Wandler... sprich das umgehst wenn du mit USB nur rein lädst.
     
  4. tom f

    tom f Moderator

    danke für die antwort

    lol - das ist ja alles sehr verwirrend - ich dachte immer die dinger seien so "spontan" ???
    und ebenso dachte ich daß sie ultratight wären und eben icht groovy - bzw daß eben umtratight durch diwe quantisierungen groovy wäre ????

    bzgl asr10 - sowas kommt für mich nicht un frage - will ein all in one tool ...dafür sind die pads inde der sequencer unumgänglich...

    und resample wäre halt auch seerh wichtig - wenn allerdings die internen effekte her schrottig sind isses auch nicht so tragisch wenn kein resample geht ...mann - mann - wo bitte gibts endlich die EIERLEGENDEWOLLMILCHSAU ????
    wenn ich mir dann ne mpc checke und die auch nicht zu mir paßt hau ich all meinen kram uafn markt ;-)
    jetz wicjhse ich schon seit 13 jahren an meinem setup rum :mad: :mad:
     
  5. ion

    ion -

    13 jahre wichsen? :shock: du brauchst ne frau... die MPC 60 hat viele ehm INS und OUTS :mrgreen:

    ich finde den MPC Sequencer (den alten 60+3k) schon sehr geil auch die pads fühlen sich um Wleten besser an und reagieren schöner.... aber zum samplen finde ich die teile nunmal allgemein nucht soooo sper intuitiv...

    die Kombination mpc 60 + ASR (Rack geht ja auch) ist schon der Hammer!!! ASR kann dann auch alles... resampling...stereo etc... udn Sequenced und mit pads getriggert von der mpc

    ist geil! aber kp was du willst man... für live und modern und hifi und alles auf knopfdruck fertich ist das alles nichts...
     
  6. ion

    ion -

    geile Signatur übrigens!
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    ich hab hier seit paar jahren ne mpc 1000 mit jjos1 stehen und davor hatte ich viele lange jahre ne mpc 2000 xl.

    ich bin super zufrieden. sei es vom sound oder vom handling.
     
  8. tom f

    tom f Moderator


    LOL - bin zwar "beweibt" aber für wichserei an geräten muss immer noch genug potentz bleiben :cool:
    wie man es nimmt - irgendwie ists ja auch ein trauerspiel ... aber ich bin gerade durch den moemnory man delux with hazarai (und seiner steinzeitmäßigen looper funktion) draufgekommen daß mir dies art sound zu erzeugen (schnelles resampling + fx und weitergehts) scheinbar weit mehr liegt als daw frickeln weil sich da eben der "groove" einschleicht durch die etwas rohe herangehensweise...
    vielleicht tut es ja auch schon ein bessrere looper für mich ... aber man will halt immer gleich das größte möglich teil haben :)
    der sound muss gar nicht hifi sein - aber der weg zum klang sollte nicht von zig knopfdrücken versperrt sein - da kann ich ja gleich den rechner hochfahren..
     
  9. tom f

    tom f Moderator


    heheh - danke .. egentlich hatte ich nen 5mal so langen text verfasst aber dann bekerkte ich erst dass es hier so ne begrenzung gibt ...habe nen faible für so zeugs (dada - gaga - monthy pyhthon -staislaw lem oder douglas adams - herllich - nur allzu ernstes ist mir zuwieder ...

    greetz
     
  10. tom f

    tom f Moderator


    na dann lieber Adolf Hitler ...ähhh R. punkt gitarrenmann ...

    schicke er mir doch bitte den ein oder anderen loop ..damit ich mich schonmal einfühlen kann ...

    greetz
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    ich spiele mit der mpc keine sampleloops ab, sondern spiele drums ein bzw midispuren.
    oder ich nutze die bandmaschinenfunktion für längere audiotakes.

    bzw sample halt hier alles so mpc gerecht ab. one shots.
    loops ist mir zu heikel,wenn man mal das tempo anheben will ode rbreak mässig gegen 30 bpm drehen.., da bist mit fertigen loops einfach unflexibel. bzw es funktioniert nicht.

    wer loopen will,dem würd ich ableton empfehlen. ne midifussleiste und start und stop fernsteuern, takes umschalten usw.
    und man hat die hände frei für die instrumente.
    ode rnen guten looper, ich warte auf den looperlative lp 2. will mal sehen was de rso kann.
    ode rden electro harmonix 2880. der könnte auch interessant sien.
    weil beide midiclock generieren..
     
  12. tom f

    tom f Moderator


    ja der 2880 der sieht sehr lecker aus - denke der könnhte es werden - danke an dich und den abderen kollegen für den tip :)

    ableton? pfui deibl.....

    ja mich hätte es nur interessiert wie ein resampleter loop aud der mpc1000 klingt .. ich schicke dir ein sehr sorgfältiges 606 samplekit (jeweils 4 takes des selben samples) als "geschenk" ;-) und vielleict bist du ja so nett und machst damit einpaar loops für mich ??? dann kann ich das beurteilen ob sie mir klanglich zusagt und von GRUF :mrgreen:
    i send you a pm
     
  13. krahz

    krahz Guest

    Hallo tomflair

    Mit meiner MPC-2500 + jjosXL ist Friede eingekehrt, ich Trottel hätte mir so nen Teil (eine 2000 XL oder auch so ne *geile* MPC60 würde vermutlich auch reichen) schon viel eher kaufen müßen.

    Die Verarbeitung der 2500 passt, meine größte Sorge waren da die Pads (hatte davor einen Akai MPD-32, da waren die Pads viel zu hart)
    wobei ltd. Forumsanfrage hier die alten Mpcs sowohl besser verarbeitet als auch die Pads weicher sind.

    Die internen Bearbeitungsmöglichkeiten sind brauchbar aber nichts tolles, finde das macht nichts, die größeren MPCs haben ja genug Einzelausgänge
    Ein kleines Mischpult (200-) Tischrack (10-) Effektgerät (30-) und Filter (80-) braucht nicht viel Platz, ist ne ergonomische Sache und kostet nicht mehr die Welt
    Für 8 Bit Sound habe ich einen Gameboy + GB USB Smart Card mit LSDJ (da kann man auch Samples reinladen) und von Firestarter *thnx* ein Midi-interface

    Bin beim JJos noch beim einarbeiten, z.z sehe ich die Stärke der neuen MPCs mit JJosXL hauptsächlich bei der Einbindung des Pcs als VST Schleuder und Wave Hiwi
    Putzig finde ich auserdem beim JJosXL die Sequenzerdatendarstellung im Main Screen
    zum musizieren brauchte ich den Grid-Edit bisher auch noch nicht
    Ob das MPC Timing so doll ist sei mal dahingestellt, empfinde es jedenfalls als angenehm das der Pc den Takt nicht mehr angibt
     
  14. tom f

    tom f Moderator


    ja ich werd wohl mal ne 1000er zum einstig nehemn und dann sehen ob sa teil meinen workflow verbessert ...
    was hats eigentlich mit dem jjos so auf sich? einfach eine "ganz" anderes und besseres betriebsystem? was sinde denn da die grossen optimierungen?

    mfg
     
  15. aliced25

    aliced25 C64

    dem kann ich mich voll und ganz anschließen.

    jjos ist in jedem fall plicht, weil dieses os die funktionen sinnvoll und deutlich erweitert. jjos war eigentlich damals dzu gedacht die mpc 1000 zur 2500 upzugraden, da diese im grunde über dieselbe hardware (cpu) verfügt und mehr funktionen geboten hat als die 1000. mit der zeit kamen immer mehr neue funktionen dazu, sodass schließlich auch die 2500 in den genuss eines jjos kam.
    http://www7a.biglobe.ne.jp/~mpc1000/
    ansonsten bietet die 1000 das beste preisleistungsverhältnis, filter und effekt sind halt grottig, aber durch die einzelausgänge 4+2 auch eher unwichtig. resamplen und ähnliches geht auch sehr gut. das bearbeiten von samples ist natürlich nicht so bequem wie am rechner, aber durchaus ausreichend für gewisse zwecke.
    ich habe die mpc immer als master clock / midi sequenzer benutzt und komplette tracks ohne rechner an der kiste gebaut. 2xmidi in out ist relativ komfortabel um externe geräte anzusteuern. von den möglichkeiten die der sequencer bietet war ich immer sehr begeistert, da er wirklich intuitiv zu bedienen und ideen sofort umgesetzt werden können.

    ps. dies ist keine werbetext weil ich schon seit geraumer zeit meine mpc loswerden will, da ich aber auf ableton umgestiegen bin, verwende ich die mpc nicht mehr als sequenzer und als reiner sampleplayer / drumcomputer ist mir die kiste zu schade....
     
  16. tom f

    tom f Moderator

    heiliger joseph!!! :)

    wie soll man sich nur entscheiden - jetzt bin ich gerdae auf den roland sp 555 gestossen

    klar das teil hat nen flair ner jahrmarktsbude - scheint aber recht coole live taugliche effekte zu haben (was ja die mpcs nicht haben)

    hat hier jemand den 555 - oder ist das eher ein "spott-teil" ?

    ich will hier ja keine klischees wälzen - wichtig ist mir rascher beat bau mit der möglichkeit von ordentlicher klangverwurstung ...

    von den feature (anschlüße/polyphonie/sequencer) ist der 555 ja eher grottig - aber wenn man so "hands on demos" auf youtube schaut, hat man schon das gefühl das das teil "rockt" .....(ja und hat ja auch 24 statt 16 bit ;-) )

    hiiiiiiilfe
     
  17. um Dich noch weiter zu verwirren:

    MPC 3000 mit mansell labs os update. Hab auch ne Zeitlang ne 2500er daneben stehen gehabt, die durfte wieder gehen ;-) In Sachen Workflow, Sound und Stabilität geht MEINER MEINUNG ;-) nach nichts über ne 3k.
     
  18. tom f

    tom f Moderator


    ahrrrghh !!!

    danke für die infos ;-) jetz werde ich definitiv wahnsinnig
     
  19. orgo

    orgo -

    +1

    bei der 1000er mit JJos 1/2/xl bekommst du für das geld bekommst am meisten sample-sequencer. 60/3000 sind cool aber angesichts des preises eher was für liebhaber. asr- 10 ist auch cool aber riesig+schwer, hat nen weniger ausgereiften sequencer und ist eine andere welt. ähnlich verhält es sich mit yamaha su 700: schöner klang, gute effekte aber wie die zuvor genannten mit einer veralteten speichertechnik bestückt (scsi). ausserder fehlen viele aktuelle features die ich nicht mehr missen wollen würde. 2000 + 200xl sind auch cool und günstig, können aber weniger als die aktuelle reihe. die roland kisten sind wieder eine andere welt. grundsätzlich haben sie bessere effekte, aber ob der sequencer an die mpc ran kommt wage ich zu bezweifeln... (hier kenne ich mich aber nicht so gut aus)
     
  20. tandem

    tandem aktiviert

    Das kann ich voll unterschreiben.

    Meins ist gerade wieder zurück. Das Netzteil war durchgeschmort und dabei habe ich ihm auch gleich eine neue Display-Beleuchtung spendieren lassen. Erste Reparatur nach 15 Jahren, jetzt funktioniert alles wieder wie am ersten Tag.

    Ich habe noch OS 3.11
    Bin mir nicht sicher, ob ich das Mansell Lab OS brauche.
     
  21. tom f

    tom f Moderator

    jaja - gutgemeint aber trotzdem macht mich das alles irre :)

    ich will nix gebrauchtes kaufen (no mwst abzug - keine garantie usw...usf...

    also dann etnweder 1000 oder 2500 (wobei ich eben immer lieber "grösser" habe :)

    meine LETZTE frage zur "neuen" mpc serie:

    1:

    wie einfach kann man einen aus einzelsequenzen erstellten loop (aus INTERNEN samples) (egal welcher länge)
    "resamplen" (im sinne von zusammenführen auf einen neuen audio loop)

    2:

    ist das ergebniss "samplegenau" sowohl bei start als auch bei stop?

    3:

    wird das intern digital "resampled" oder wird das output signal irgendwie intern vom analog out wieder ins in gerouted und müßte man deswegen irgendwelche record thresholds usw. definieren - was ja bedeuten würde daß man wohl beim ersten klang immer ein paar transiemnten verlieren würde...

    4:

    ist der erstellte loop dann sofort auf einem pad verfügbar (im sinne von so ner art automapping) oder muss man den dann händisch betiteln, und zuweisen?

    denn genau daß ist es was mich an der mpc reizt -wenn es denn so geht...

    also bitte wenn wer lust hat - ganz genau beantworten :)


    danke
     
  22. tom f

    tom f Moderator

    mpc 1000/2500 LETZTE FRAGE (danke !!!)

    ich muss es wissen (siehe letztes post) :) bitte - will spätestens montag kaufen (oder eben nicht)

    thanks
     
  23. orgo

    orgo -

    geht einfach. in den sample modus. record aktivieren. start taste drücken.

    Zweite Möglichkeit ist die Aufnahme über eine Audiospur. Ab JJ OS1. Dann hast Du die Aufnahme direkt auf eine Spur sitzen.
    wenn du den threshold beim eingang gut einstellst ist es genau.

    Du kannst Master Out als Eingang definieren. Die Aufnahme erfolgt ananlog.

    Siehe Punkt 1. Entweder Du nimmst es regulär auf, dann kannst Du es im gleichen Menu direkt auf ein Pad legen. Oder Du nimmst es als Audiospur auf und hast es als Spur.
     
  24. tom f

    tom f Moderator

    danke für die info ;.)

    finde ich nun etwas entäuschend das man tatsächlich bei internem "resampling" auf analoger eben fährt und sogar noch nen threshold einstellen muss - zumindest könnte das gerät ja checken in dem moment aufzunehmen in dem man ja auch play drückt (wozu dann thershold..)

    heisst ja konkret auch dass ich im fall von wiederholtem resampling doch auch schlechtere audioqualität bekomme...

    irgendwie komisch für ein teil aus dem neuen millemium ...

    bist du dir denn ganz sicher dasse er das analog macht ?

    mfg
     
  25. orgo

    orgo -

    analog, insofern keine rechenoperation stattfindet sondern der audiausgang intern auf den eingang geroutet wird und ein neues sample entsteht. qualitätsverlust dürfte nicht im hörbaren bereich liegen.
     
  26. tom f

    tom f Moderator


    ja ich denke das ist HOFFENTLICH (da die teile ja uach alle spdif i/o haben) so gelöst daß das intern rückgeroutete signal nicht sinnloserweise den weg durch da und da geht - das wäre ja irgendwie ja sogar ein mahraufwand - wenn dch ohnehin die interne verabeitung rein digital ist...

    aber dann verstehe ich halt wirklich das threshold ding nicht (bin ich zu doof???)
    die mpc "weiß" ja (durch die looppunkte) schon vorher was gesamplet werden soll ...

    habeja auch schon auf nem mpc forum nachgeschaut aber konnte da auchnix finden ...

    soll ich veilleicht direkt bei akai nachfragen??? haben die in deutschland auch wen sitzten???

    mfg
     
  27. Anonymous

    Anonymous Guest

    selbst bei rechnern bzw ableton gibt es eine renderfunktion, die höchstwahrscheinlich auch nix anderes ist wie audio resampling..
    eben intern verkabelt. wie bei der mpc.

    behaupt ich mal so...


    obwohl, binär und so. naja egal. mpc ist cool.
    morgen mach ich dir die 606 beispiele. jetzt geh ich tanzen. und saufen. und frühlingsmädels anquatschen. höhö
     
  28. tom f

    tom f Moderator



    ja eben - bei allen daws geht das ja ganz einfach intern und natürlich rein digital und daurch defacto verlustfrei

    nenn es wie du willst (oder wie die app will) rendern, bouncen, mergen ...egal....
    tatsache ist daß ja die mpc auch nix anderes ist als ne daw - wenn das material mal drinne ist spielt sich ja alles digital ab und kommt ja auch so aus dem spdif ....also digital summiert (ohne wandler durchlauf)
    nur das ist weas mich noch verunsichert (falls ich das bis jetz nicht deutlich genug erklärt haben sollte)

    wenn das am analogen audio out anliegende signal bei der resampling aktion intern schon bevor es gewandelt wird wieder reungesamplet wird ist die welt ja ohnehin in ordnung - aber ich lege höchsten wert darauf diese information auch 100%ig richtig zu haben BEVOR ich das teil nehme - irgendwie ist das handbuch von 1000 & 2500 echt etwas laff...so tech zeugs kann ich zumn teil da gar nicht finden ...

    also weiter suchen nach technischer aufklärung


    thanks & lg & viel spaß beim abshaken
     
  29. der schwellenwert hat nichts damit zu tun, ob das signal analog oder digital vorliegt. es schaltet einfach auf aufnahme bei entsprechender lautstärke. wobei ich allerdings bezweifle, daß das signal zweimal gewandelt wird. also d/a und a/d entfällt, denke ich. aus dem servicemanual war das auch nicht ersichtlich. interessant ist aber, daß das interne signal beim resampling auch vom main volume abhängt (was irgendwie auch logisch ist), im ggs zum ausgeschalteten rec gain. daraus folgt, daß es höchst unwahrscheinlich ist, daß das resamplelte samplegenau ist.
     
  30. tom f

    tom f Moderator



    danke für die infos...gut daß der recgain deaktiviert ist macht natürlich beim internen (re)sampling sinn - ob die tatsache daß der main voklume mit recorded wird sagt nochnicht umbedningt etwas aus - (wenn man -so wie ich- nicht weiss, ob der main volumne ein analoger oder eben ein digitaler controller ist ..)

    aber irgendwie geb ich halt die hoffnung nicht auf daß es ganz dem "bouncen" im rechner enstpricht ;-)
    ..somit eben auch sample genau ...

    meine starrköpfigkeit bzgl.. thershold...klar der ist essentiell beim klassichen sampling ausserhalb eines loops der bereits rennt .... kann doch nicht sein daß selbst bei ner vordefinierten taktlänge die mpc den "tigger" braucht -- ich denke doch daß man das einstellen kann daß die mpc zb vordefiniert "nur 4 takte recorded - oder recorded die immer "live" solange bis ich nicht deaktiviere????


    wie gesagt - hätte schon das manual gelesen aber das ist nicht unbedingt besonders toll...

    vielleicht erwarte ich mir ja uach etwas von der mpc wozu sie gar nicht geschaffen wurde..?


    lg
     

Diese Seite empfehlen