MPC Ausgangspegel erhöhen

N

Nippon

.
Guten Tag,

ich benutze meine MPC 500 oft live und bekomme dann von den Leuten am Mischpult immer zu hören das Gerät wäre zu leise. Nun habe ich im Internet einen Schaltplan der MPC 500 gefunden und mich sehr gefreut, da ich dachte ich könnte den Verstärkungsfaktor der Ausgangsverstärkerschaltung erhöhen. Das hat auch eigentlich gut geklappt. Ich habe Widerstand R25 und R36 mit einem kleinere Widerstand parallel geschaltet. (mit 100 Ohm, ich weiß das ist sehr gering, aber nur dann hat sich auch merklich was geändert in der Lautstärke) Dann habe ich mich gefreut und alles wieder zusammengebaut. Aber jetzt fiept es wie Hulle und das kann ich ja live noch weniger bringen als zu leise.

Hier der Link zum Schaltplan (Auf der letzten Seite, relativ weit unten rechts (IC11))

Hat jemand eine Idee, wie ich das besser machen könnte?
 

Anhänge

Jenzz

Jenzz

|||||
Moin .-)

Nach dem, was Du beschreibst würde ich eher darauf tippen, daß die beiden Mute-Transistoren bzw. die Ansteuerung derer defekt sind. Kannst Du das sicher ausschliessen? Falls jemand mal aus Versehen Phantomspeisung auf die Ausgänge gegeben hat könnte das durchaus passiert sein.

Denn wenn Du die 4K7 mit 100 Ohm brückst geht die Verstärkung ja massiv hoch... Da Du aber schreibst, es passiert erst dann richtig was, wenn man so niederohmig wird, kann da was nicht stimmen...

Jenzz
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nippon

.
ich meine öfter mal gelesen zu haben, dass der Output von Werk schon sehr gering ist. Die einzige Quelle, die ich nachweisen kann ist der Test von Amazona. Deshalb denke ich eigentlich nicht, das was kaputt gegangen ist, sonder eher, dass das schon immer so war.
Könnte die Veränderung eines anderen Widerstandes etwas bewirken ohne ein Fiepen?
Gruß Victor
 
Jenzz

Jenzz

|||||
Nabend :)

Wenn ich das richtig sehe läuft das Teil ja nur auf 12V DC. Wenn dann der Output wie in den Schematics angegeben 4V pp sein soll kommt das tatsächlich schon hin. Von daher dürfte es schwierig sein, dort auf 'sauberem' Wege mehr Pegel rauszuholen, denn die 12V geben einfach nicht mehr Headroom her.

Was meinst Du mit 'fiepen'? Diese typischen 'Prozessor-Geräusche'?

Jenzz
 
N

Nippon

.
Danke für deine Antwort.
Ja wahrscheinlich ist das das Problem, zwar kann man dort 12V anschließen, aber alle OPVs werden mit 5V betrieben, weil die Power Converter (IC901, 902, 903) nur 5V ausgeben. Das bedeutet ich werde nie was lauteres rausbekommen? Oder gibt es eventuell doch noch irgendein trick, wie man aus den 12V mehr als nur 5V rausbekommt.
Das Fiepen ist so ein hoher Ton, kann es leider nicht besser beschreiben, wie Prozessor-Geräusche klingen weiß ich auch nicht so richtig. vielleicht kann ich später mal eine Aufnahme von dem Geräusch machen.
 
Lauflicht

Lauflicht

x0x forever
Also ich habe meine alte 1000 nicht als besonders leise in Erinnerung. Bei der 2500 ist mir auch noch nie was aufgefallen. Du kannst solche Maschinen ja nicht mit Eurorack-Pegel vergleichen, ist hoffentlich klar.
 
N

Nippon

.
Ja das ist mir klar. Die MPC 500 ist nicht mein einziges Gerät und im Verhältnis ist sie sehr leise und die MPC 500 ist bei den MPC's was das angeht eine Ausnahme. Ich bin nicht der einzige, dem aufgefallen ist, dass die MPC 500 sehr leise ist. Ist halt live sehr nervig, wenn dan auch noch da ein Mischer sitzt, der es einfach nicht lauter bekommt und man dann einfach viel zu leise spielen mss.
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Es geht wohl um einen DJ-Mixer ohne Mikrofon-Eingänge oder? :agent: Warum dann nicht etwas mit Verstärkung zwischenschalten? Wegen der Kompaktheit, Transportabilität? Kopfhörer-Ausgang kann nicht benutzt werden, weil er zwecks Monitoring benutzt wird?
 
S

Sebastian R.

||
Kann ich bestätigen, meine 1000er war vom Pegel her ok, und meine jetzige MPC500 hat einen deutlich niedrigeren Ausgangs-Pegel.

Problem bei der 500er: wenn man mittels Sample-Level sich ab 90 in Richtung 100 bewegt (also volle Lautstärke für das Sample anstrebt), dann übersteuert das Sample. Gerade bei Samples mit Bass-Anteilen. Ebenso, wenn der Main-Volumen-Poti ganz aufgedreht wird, dann kommt es auch zu Übersteuerungen.
Das ist wahrscheinlich alles so gewollt bei der 500, weil man somit die Sounds Tube-ähnlich „andickt“. Aber am Mixer nervt es ziemlich.

Ich betreibe die MPC500 synchron mit meinem Yamaha EX5 und muss den Synthesizer schon fast bis zur Hälfte am Mixer herunter pegeln, damit die Ausgänge beider Geräte kohärent miteinander klingen. Den Mixer muss ich am Main folglich entsprechend erhöhen.

Hab schon überlegt, ob ich mir einen Digitakt hole, aber ich mag die MPC500 wirklich gerne.
 
 


News

Oben