mpc1000 jjOS, track ein/aus

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von dunkelgelb, 9. Februar 2011.

  1. ich möchte mit der mpc1000 (jjOS) beats basteln und nachher für live-performances
    einzele drums ein/aus schalten. so wie auf den electribes mit der "mute"+drumpart funktion
    um z.b. aus einem drumloop mit basedrum, snare, hihats die BD zu muten.

    wie mache ich das auf der mpc am geschicktesten? - auf anhieb finde ich nur die möglichkeit
    "tracks" zu muten, nicht aber einzele "trigger-pads".

    im moment fällt mir nichts bessers ein als einen "track" ein zu klopfen (z.b. mit basedrum, snare, hihat), den dann so oft kopieren wie es
    unterschiedliche triggerpads mit samples gibt (in dem beispiel 3). dannach in jedem der 3 pads die jeweils 2 unnötigen trigger-pad-aufzeichnungen
    löschen.


    ....das kann doch nicht der oft gelobte workflow der MPCs sein, da muss es doch eine einfachere lösung geben, oder?
     
  2. kl~ak

    kl~ak -

    gute frage _ :supi: _ bin da auch schon am grübeln ... mal sehen was kommt
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    du spielst auf den tracks einfach deine sounds ein.
    zb:
    track 1 -bd
    track2- subbass
    track 3-sn
    track 4-sn.fill
    track 5 chh
    track 6. open hh
    usw

    jetzt mutest du track 1 ,schwupps ist die bd gemutet.logisch irgendwie,oder?
    verstehe das problem nicht. :P
    natürlich kann man das alles auch anderst organisieren,zb:
    track1 bd+clap+closed hh
    track2 sn lowton
    track3 sn fill- hitom. fx gagaloop
    track4- gagaloop 3
    track5- bassline slice1
    track6 bassline slice 2
    track7- moggu sample arg.
    usw


    eine MPC sequenz hat 64 tracks, bzw 56, abzüglich der 8 audiospuren.
    ne esx hat pro pattern(=sequenz) 16 parts(=tracks)

    klingelts?
     
  4. kl~ak

    kl~ak -

    ich denke es ist anders gemeint ;-)

    ich glaube _ das problem liegt darin (zumindest meins), dass man einen beat komplett in die mpc einspielt und alle sounds miteinander grooven.

    in diesem fall liegen dann hh_bd_sn usw auf einem part - will man die dann als instrument muten geht das nur über den mischer (habe noch kein jjos aber ich glaube mit jjos sollte man auch vol-mute machen können - weiß ich aber nicht)

    dann könnte man verschiede patterns miteinander kombinieren und beim patternwechsel würde nicht das gemutete instrument wieder einsetzen _ sehr von vorteil wenn sequencer und mixer voneinander getrennt sind ;-)

    grüße jaash
     
  5. @ trigger:

    ja, natürlich kann man es so machen.
    doch wenn man z.b. seperate offene und geschlossene hihats möchte, dann würde man ja
    erst einen track mit geschlossenen hihats spielen, einen weiteren track erstellen und auf dem
    dann die offenen hineinklopfen. das lässige finger-schlagzeugen fällt damit flach.

    den beat in gedankenarbeit erschaffen und dann die trigger setzen ist bei lauflicht-sequenzern
    ja lustig. wenn man da mal einen was falsch setzt, tippt man 2-3 tasten und gut.
    ...und auch wenn es beim jjOS einen lauflicht-sequenzer auf dem display gibt, so zeigt der
    ja nur an, was sich innerhalb eines tracks befindet. sind die angeschlagenen pads auf mehrere
    tracks verteilt, taugt er allenfalls noch als quantisierungskontrolle. falsch gesetze trigger auf
    der mpc ausbessern wird dadurch so erquickend wie falsche formeln in einer exell-tabelle suchen.^^

    da muss es doch einen einfacheren weg geben.


    @jaash: genau das meinte ich!
     
  6. Rupertt

    Rupertt aktiviert

    das JJOS2Xl hat part und pad mutes, so kann man bequem die DB muten.
    evtl. läßt sich das auch über midi regeln, in den neuen JJOS kann man für jeden Mixerkanal einen midiwert zuordnen.
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    lauflicht bei ner mpc find ich überflüssig. meine meinung.
    einfach eintrommeln und gut. einfach sinnvolle kombies pro track einspielen.
    früher hatte ich auch immer alles separiert,track1 bd, track2 sn ,track 3 clap, track 4 chh,track 5 ohh
    bassline vocals usw.
    mittlerwiele fasse ich das in sinnvolle trackgruppen zusammen für effektives muting.
    auch deshalb da ich ungern mehr als 16tracks für eiee sequenz nutze. 8 für drums und 2x4 für midikram.auf bank b liegen da eher automationen und loops(einzelausgänge) die ich lieber über den outboardmixer fade.

    vielleicht ist das mpc konzept einfach nicht das richtige für dich.
    hab gerade die tage wieder die mpc am laufen, nach wochen rumgesteppe auf der 909 immer wieder geil
    freshe beats per hand einzutrommeln. juhuu. :P

    @ruppert:

    wie padmute??
    das heisst ich kann innerhalb eines tracks pads muten?
    mit padscreen?
    hm, vielleicht sollte ich die xl version doch mal testen.
     
  8. Rupertt

    Rupertt aktiviert

    jap, in dem trackmute fenster kann man eine "active" track wählen und dort
    halt die 16 pads einzeln muten.
    Lauflicht hat das XL quasi auch, musst dir mal angucken, ich finds fett.
     
  9. kl~ak

    kl~ak -

    [​IMG]


    wie + wo steht das und wie geht das _ welches jj :?: :?: :?: ist das übersichtlich geregelt ?
     
  10. Rupertt

    Rupertt aktiviert

  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    pad mute hab ich angetestet, geht ja nur auf einen track..oder ich war zu bld.
    find ich etwas überladen,, auch schon das zweier... wo ich die lizenz habe.
    aber das midi mixen ist interessant!
    richtig geil wäre ein custom jjos.
     
  12. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    ...wirkt hier im Thread ein bißchen so als ob die Pro's sich die "verbale Klinke" in die Hand geben, aber die Erklärung für Newbie's leider auf der Strecke bleibt?
     
  13. kl~ak

    kl~ak -

    danke

    mir noch etwas unklar ob die pad-mutes nun bei track-change erhalten bleiben oder nicht. bzw bleiben sie bei patternwechsel erhalten.

    denn:

    oben steht: The pad mute will be unmute if changed from the pad mute mode to other modes.

    und weiter unten steht: When a track is changed, pad mute of the track before change is unmute.

    und dann: Moreover, the present state is continued by pad mute of the changed track. Refer to the following figure.


    ich verstehe das so: die padmutees werden nicht erhalten aber auf das nächstgewählte track übernommen - richtig ?

    wie sieht das aus, wenn ich in mehreren tracks das gleiche pad verwende (bassdrumvariationen/ergänzungen) und ich die BD muten will aber den rest nicht? werden dann alle bd´s gemutet und bei track bzw patternwechsel auch weiterhin gemutet?

    das wäre mir sehr lieb ...

    grüße und danke jaash
     
  14. kl~ak

    kl~ak -

    ich mach das als trockenübung mit :mrgreen: ich habe hier nur ne 2000er und jjos sowieso nicht!

    vielleicht sind die anderen so freundlich ;-)
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    wieso?



    zum thema. vielleicht sollte man klären welches jjos.
    ich bleib bei dem 4.99. für mich da schnörkelloseste und übersichtlichste.
    velocity auf track im screen.

    hab zwar die lizenz für das 2er,aber naja.
     
  16. kl~ak

    kl~ak -


    aha _ wieso und was ist velocity auf track im screen ?

    gibt es noch andere gründe warum du das 4.99 preferierst ?
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    ja,
    und zwar kann man im 2er im main screen pro pad die soundzuweisung ändern.
    das find ich heikel, verstellst du da was kann das ganze pattern im arsch sein.
    okay, wenn du richtig archivierst und samplekits ordenlich benennst,kein problem.

    ich finds etwas überladen.
    mpc, record, per hand trommeln bzw midi keys. velocity im mainscreen für den track.. fertig mehr brauch ich nicht.

    du kannst halt grob für den track die velocity einstellen für die lautstärke .
    feintuning dann im listeditor oder per funktionscreen.. aber im flow reicht erst mal grob.
    im zwier muss ich da im menue rumhüpfen, keine lust darauf.
     
  18. kl~ak

    kl~ak -


    weil es noch nicht beantwortet wurde _ jetzt nochmal _ geht ja auch mit der frage vom threadstarter konform ....
     
  19. Anonymous

    Anonymous Guest

    eine sequenz ist eine sequenz.
    alle track mutes darin bleiben auch bei ienem seq wechsel erhalten .
    und mutes wirken eben nur innerhalb einer sequenz bzw deren tracks.
    andere sequenzen haben andere trackmutes.
    je nach dem was du darin "veranstaltet" hast.
    kurz gesagt, mpc kennt keine globalen mutes wie zb bei der machinedrum. restet bei sequenzwechsel aber auch nicht auf gespeicherte ausgangsstellung wie bei der esx zb..

    zb techno: volle sequenz,alles läuft..reduziere durch die mutes bis auf die bassdrum und bassline.. efx rein.
    wechsel auf ne varationsequenz wo die offene hihat spielt oder ähnliches.. ahaa. break.!
    mach bissie mit den fx rum und blase die seq auf..
    wechsel auf die vorhergehende seq zurück wo du auf die bd und bassline reduziert hast.
    bd und bassline spielt. mute bd.
    und bau den track wieder langsam auf indem du alles wieder entmutest.ext filter auf lfo... wegen dem steigerungsgroove. soll ja nicht monoton sein.zum schluss bd rein. dann bumsen..
    muhahah.voll der insiderMPC geheimtrick. :mrgreen:
     
  20. kl~ak

    kl~ak -

     
  21. Anonymous

    Anonymous Guest

    ich hab das extra kleingeschrieben weil es nebensächlich ist und eher witzisch.
    will mich ändern und seriöser werden.
     
  22. kl~ak

    kl~ak -

    was mich interessiert ist:

    sequence läuft und der track ist zu ende ... ich mute alles außer eine spur (wird jetzt schwierig mit den begriffen) zum beispiel meine hh und wähle das nächste patter an, welches aber schon zu einem ganz anderen song gehört ... zum teil wechseln da auch die instrumente/sound - aber da alles per pad-mute gemutet wurde läuft einfach die hh durch und ich kann mit pad-unmute in meinen nächsten song reinfahren .... FX usw mal außen vor gelassen. :mrgreen:


    und das hier sieht für mich danach aus:


    Notes
    The pad mute will be unmute if changed from the pad mute mode to other modes.
    Pad mute events cannot be recorded.
    Mute type is only NOTE ON.
    Even if Mute type is set as LEVEL, it works as NOTE ON.
    Mute of a pad will be unmute if it returns to the mode of track mute.
    When a track is changed, pad mute of the track before change is unmute.
    Moreover, the present state is continued by pad mute of the changed track.
    Refer to the following figure.
    [​IMG]
    A track is changed in this state.

    [​IMG]
    Mute of the PAD5, PAD6 and PAD7 of a track 1 is unmuteed.
    Moreover, the mute state of PAD5, PAD6, and PAD7 is continued by pad mute of a track 2.
     
  23. kl~ak

    kl~ak -


    ne laß mal

    du bist hier schon einer der seriösesten gesprächspartner mit den angenehmsten ansichten _ und ein bizzchen witz tut dem forum gut _ hier nehmen alle alles viel zu ernst - nur mich nicht :fawk:
     
  24. Anonymous

    Anonymous Guest

    mpc sprech:

    sequenz= pattern
    track = part,spur.

    keine ahnung. sieht nach jjos 2xl aus.
    hab ich vorhin kurz angetestet und für fummelig befunden und wieder rausgeschmissen.
    zumal ich sowieso noch ien zweites "deck "(606,909,777,usw) habe für übergänge in andere songs.
    nur mit einer mpc interne songübergänge zu schustern ist schon kniffelig.
    geht aber.

    aber muss mir das 2xl doch mal genauer ansehen,aber ich find trotzdem fummelig.habs gern einfach und rudimentär,wenn man so will.
     
  25. kl~ak

    kl~ak -

    ja aber das macht halt übergänge möglich ... und ganz andere arten von breaks _ vielleicht kann jemand mit XL was beitragen ?
     
  26. Anonymous

    Anonymous Guest

    dei beispiel oben bezieht sich auf alles was innerhalb einer sequenz stattfiundet.

    tracks sind parts innerhalb einer sequenz.
    wenn es oben heisst bei trackchange unmuted usw.bezieht sich das auf die parts. nicht auf ein patternwechsel.

    beispiel:

    innerhalb einer sequenz,
    track 1 spielt ein 808 pattern.
    track2 spielt ei 909 pattern.
    beide komplett mit bd,sn,hh cl, usw

    jetzt mutest du zb in track 1 die 909bd,sn .
    wechselst auf track 2 und willst dann die 808 bd muten ,dann wird die padmutes auf track1 aufgehoben .

    im klartext heisst das man padmutes nur auf einem track(part) anwenden kann. für mute spielerreien innerhalb einer sequenz schon okay ,denke ich . aber für komplette songwechsel und übergänge eher nicht.
    zumindest erschliesst sich mir das theoretisch nicht wirklich überzeugend.. müsst ich mal austesten und rumspielen.aber ist halt fummelig ..
    jetzt bin ich neugierig und werdzz morgen mal austesten.
     
  27. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    - verschoben!
     
  28. Ich glaube, das geht doch.

    also man kann dem slider note on/off beibringen-damit könntest du zumindest im selben programm herumholzen eventuell auch songübergreifend. ich hab's noch nie versucht. der logik nach müßte dann in dem anderen song jedes instrument im pgm, genauso organisiert sein wie zuvor, und der slider auch, also jedem pad, das selbe instrument zugeordnet. also kick 1, oh 2, ch 3.....und note on off auf dem q-link.
    ich hab's noch nie versucht, aber werd's morgen mal pobieren, und bescheid sagen!
    selbst wenn nicht speicherbar, definierst du fix den q-link parameter vor dem wechsel, und wenn alles gleich ist, sollte das klappen. ich bin zu versichtlich :nihao:

    ich kenn mich nicht so gut mit der 2000er aus, aber versuch mal, padmutes zu erstellen und zu kombinieren. du mutest mit pad 1 pad 9 und 10, oder x und y.
    mit pad 2 mutest du 11 und 12...
    ok?
    dann triggerst du pad 3, dass wiederum 1+2 triggert, also mutest du damit dann 9,10,11 und 12 gleichzeitig :!:
    aber nicht in der selben bank mit den sounds, sonst hörste ja nix.
    ich weiß klingt sehr abstrakt, aber so könnte es auch gehen, solange du dich im selben pgm bewegst.
    doch ich denke der trick ist das immer gleiche pgm mit der gleichen sample/pad/q-link belegung.

    hast du mal im mpc forum gefragt, da hocken die echten kenner :supi:

    ich benutz meine mpc nur noch zum clocken, und als midi recorder - bitte steiningt mich nicht :oops:
     
  29. kl~ak

    kl~ak -

    #
    :mrgreen:
     
  30. hab's noch nicht versucht, wird heute wohl nix mehr.

    aber mach's über mutegroups (so klappts definitiv), hat sogar das publikum was zu sehen :mrgreen:

    samples in eine mutegroup packen, und das sample das NICHT in der spur aufgenommen ist, mutet dann eine sample oder mehrere andere in deiner spur.
    sobald das pattern einfliegt, drückst du note repeat und das pad, dass dein sample muten soll .
    dann wenn der neue pattern losgeht, einfach loslassen, und das sample spielt wieder.
    bei mehreren einfach die mutegroups verschachteln so wie oben beschrieben...

    probier's bitte mal aus.

    edit: Die "mute" samples müssen natürlich auch mute sein ;-)
    also volume auf 0!

    :nihao:
     

Diese Seite empfehlen