mukke verkaufen per netz

Dieses Thema im Forum "Media 2.0" wurde erstellt von knob twiddler, 23. November 2007.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das sollte man sich mal genauer anschauen, sieht interessant aus. Hab gerade gesehen, dass ein Kollege von mir eins seiner Bandprojekte dort aufgestellt hat. Ich werde den mal gelegentlich nach Erfahrungen befragen.

    Wenn die kein Geld für den Account nehmen, kann das mehrere Gründe haben, was einem aber auch egal sein kein, solange man das bekommt, was man für seine Songs verlangt. Es ist click&buy als Zahlungsabwicklung involviert, müsste man mal eine Testorder machen. Und zwar als Künstler und als Kunde, so dass eventuelle Provisionen dann sofort ersichtlich sind. Kann auch sein, dass click&buy entweder unter den Investoren ist, oder die Betreiber mit denen ein Provisionssystem ausgehandelt haben, von dem man logischerweise nichts sieht. Eine Art click-through Methode wäre da denkbar.

    Außerdem haben die noch andere Optionen in ihrer Produktliste, da werden die schon zu ihrer Kohle kommen, die sie verdienen möchten. Was ja auch nicht falsch ist.
     
  2. Na denn :cool: freuen sich alle Beteiligten.
    Genial das man dat Ding bei my space interegrieren kann.
    Kumpel von mir hat es vor kurzem schon gemacht.Mich interessieren
    einfach mal Erfahrungen von Leuten die evtl. schon länger damit rum-
    machen.Außerdem wollte ich dat Ding einfach mal puplic machen
    falls es jemand noch nicht kennen sollte. :)
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Der Account selber ist kostenlos , wenn Musik verkauft wird dann werden selbstverständlich Provisionen fällig.
    https://www.kazzong.com/faq/

    Als Betreiber einer Seite mit sehr viel Traffic ( sonst rentiert es sich nicht ) , kann man einen Player anbringen ( möglichst mit Musik die die Leute anspricht ) , und auch am Geschäft teilhaben.
    Was für den Künstler nur von Vorteil sein kann.
    Wenn zum Beispiel ein richtig populärer Blog den einen oder anderen Track auf seiner Seite hat...

    Neue Vertriebswege.

    Ich könnte mir vorstellen das Live Bands , die eine Fangemeinde haben , auf diese Weise selbst mit MySpace Musik an die Leute verkaufen können.
    Natürlich muss vorher ein Bekanntheitsgrad , auf die alte Weise , im richtigen Leben erarbeitet werden.

    Der rechtliche Teil des "Musik verkaufens" , und welche Verpflichtungen man mit Kazzong eingeht , sollte vorher abgeklärt werden.

    Wie es mit ClickandBuy selber aussieht wäre auch noch interessant.
    http://www.google.de/search?hl=de&q=Cli ... uche&meta=

    Gerade für solche Mini-Beträge müsste es eine Form des MicroPayment im Internet geben , die ohne große Formalitäten oder LogIns auskommt , die auch von Jugendlichen verwendet werden kann.
    Zum Beispiel über eine Art PrePaid Guthaben.
    Von einer Vereinfachung der Bezahlung solcher Kleinstbeträge würden Musiker auf jeden Fall profitieren.
    Alles was den Zugang zur Musik einfacher macht......
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das hatte ich mir auch durchgelesen, nur eben keine genauen Angaben gefunden, außer der, dass man die Angaben in seinem Account findet.

    Alternative ist das hier: www.snocap.com

    Das hatte ich auf Keith Urbans myspace site gefunden und die machen das z.B. im ersten Jahr kostenlos und nehmen dann in den Folgejahren Geld für den Service. Die haben auch einen eigenen Player.

    Und es gibt www.tradebit.com , das ist auch ganz OK, nur die Account Page ist irgendwie unübersichtlich, ich hatte da einen und den dann nicht mehr verlängert. Der Vorteil dort ist, dass die an PayPal angeschlossen sind und nach Zahlung des Geldes automatisch der Download Link generiert wird. Ein solches PayPal Script für php gibt es aber auch als Open Source, wenn man sich das selber installieren will.

    Micro Payment ist ein Thema, und da gibt es leider noch nicht viele Systeme bzw. welche, die auch für kleinere Aktivitäten interessant sind. Ich hatte mir mal click&buy angesehen, als die neu waren, die nehmen ne Menge Geld für ihre Dienste. www.bidpay.com ist auch eine Möglichkeit, gibt auch noch ein paar andere.

    Wie du korrekterweise darauf hinweist, muss man natürlich ganz wie üblich PR machen, sonst steht das Zeug auf dem Server rum und niemand kauft es. Insofern könnte diese kazzong Seite dann OK sein, wenn sich da eine gewisse Konzentration des Kaufpublikums ergibt und die Leute beim Rumsuchen dann auf einen stoßen und was kaufen.
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wenn ich Kazzong richtig verstehe dann gibt es keine zentrale Webseite.
    Kazzong stellt nur den Player und das Abrechnungsverfahren zur verfügung.

    Ein Unterschied ist , das jeder Betreiber einer Webseite einen Kazzong Player anbringen kann , um Geld zu verdienen.
    So können auch Leute die eigentlich nichts mit Musik zu tun haben Geld verdienen , alles was sie brauchen ist eine erfolgreiche Webseite ( einen Blog o.ä. ) mit vielen Clicks.
    Das ist natürlich ein Segen für den Künstler , wenn einer seiner Tracks von einem Admin ausgesucht wird , um ihn in einem Player zu posten.
    Special Interest Seiten oder Blogs die richtig reinhauen und über eine million Clicks im Monat haben..., da bleibt auf jeden Fall was hängen.
    Der Admin muss nur die richtige Musik für seine Besucher auswählen.
    Wenn so ein Player 5-10 Tracks hat bleibt die Sache auch übersichtlich.
    Je besser der Admin den Geschmack seiner Besucher trifft , desto wahrscheinlicher ist es , das die Besucher regelmäßig in dem Player nach Tracks suchen.
    Für eine "New Age" Seite wäre das z.B. irgendeine "Kerzen anzünd und Tee kochen Musik".

    Ein Glücksfall für den Künstler , aber darauf verlassen kann man sich nicht.
    Denn , wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das man für einem Player auf der passenden Webseite ausgesucht wird.

    Das Kazzong keine zentrale Webseite hat ist völlig vernachlässigbar.
    Von Katalogseiten profitieren in erster Linie bekannte Acts.
    Man geht auf so eine Seite weil man einen bestimmten Musiker oder ein bestimmtes Stück sucht.
    Eventuell lässt man sich auf der ersten Seite noch in eine andere Richtung ablenken , wenn man etwas interessantes sieht.
    Aber das jemand wühlt ist wunschdenken.
    Speziell bei Newcomern wühlt niemand.
    Wenn man beim hören von neuen Acts erst einmal 2-3 Totalausfälle mit grausigen Tönen erlebt hat , dann ist die Motivation für "noch einen" bei null.
    Wenn man gute Musik macht , die sich möglichst von dem Rest absetzt , dann muss man sein Publikum finden.
    Für Live Bands bedeutet das ackern und touren.
    Und immer die eigene Webseite ( aka MySpace ) promoten.
    Und da hängt dann ein Player , über den man die Musik kaufen kann.
    Am Anfang würde dieser Kazzong Player reichen.
    Mit steigender popularität würde ich die wichtigsten Internet Portale wie Musicload , iTunes , und Amazon abdecken.
    Damit ist sichergestellt das Interessenten der eigenen Musik nicht ins leere rennen , wenn sie einfach so nach Tracks suchen.

    Das kann schneller passieren als man denkt.
    Gut das Google andauernd im Internet herumkramt und Seiten speichert.
    Hier hat irgendjemand bei Amazon nach einem Track von mir gesucht.
    [​IMG]
    Vielleicht nur einer , aber ein echtes Kompliment für mich.

    Heute muss sich jeder Musiker überlegen wie er sein Publikum erreicht.
    Ganz banal auch , wer ist überhaupt meine Zielgruppe ?
    Wer könnte sich für meine Musik interessieren und wie erreiche ich diese Leute.
    Wenn man darauf eine Antwort gefunden hat , dann ist MySpace der perfekte Anlaufpunkt.
    Mit ein oder zweitausend richtigen Fans wird das Web ( MySpace ) dann als sich selbst verstärkender Effekt interessant , weil diese Fans ihren Freunden von der tollen Neuentdeckung erzählen.
    Davor ist es nur der erste Anlaufpunkt ( Musik , Infos , Kontakt ).

    Einfach so gefunden wird man nicht , eine Webseite oder ein MySpace Account ist wie eine Telefon Nummer , da kann man lange warten.

    Bei dem Überangebot und der ständigen Verfügbarkeit von Musik wird sich niemand durch einen Haufen Newcomer Acts durchwühlen.
    Man muss die Zielgruppe für seine Musik finden , und auf sie zugehen.
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ziemlich gut recherchiert und analytisch zusammengefasst, muss man dir lassen.

    Zumindest ich war einer, der deinen Namen "gegoogelt" hat. Und nicht nur das, denn man macht ja seine Hausaufgaben, bevor man mit jemandem spricht :D
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Für das Milo´s Craving Album "The More You Know" haben wir jetzt diesen Kazzong Player auf den entsprechenden myspace Seiten eingebaut. Das System funktioniert ganz gut. Die mp3 Tracks werden in 192 kbits Qualität bei Kazzong hochgeladen, die Preise kann man selbst festlegen, und anschließend bekommt man den Quelltext, damit der Player auf der eigenen Seite an gewünschter Stelle erscheinen kann. Es gibt eine Preview Option für alle Titel und da werden immer die ersten 2 Minuten des Tracks angespielt. Wenn jemand einen oder mehrere Titel kaufen will, dann drückt er einfach den Bestellknopf und wird dann durch den Bestellvorgang geroutet. Das läuft alles über Kazzong und die erledigen auch das Bezahlverfahren. Den Bedingungen gemäß wird regelmäßig mit den Künstlern abgerechnet, dafür muss man beim Einrichten des Accounts seine Bankdanten eintragen. Der Player lässt sich auch per Knopfdruck in andere Webseiten einbauen, sowohl bei myspace als auch auf der eigenen Homepage.

    Wer sich den Player bei mir oder Milo´s Craving mal ansehen will:
    www.myspace.com/klausdotcom
    www.myspace.com/miloscraving
    www.myspace.com/kathrinelfman
     
  8. EinTon

    EinTon -

    Nur aus allgemeinem Interesse: Gibt es das Album irgendwo auch mit 320 kbps oder in einem lossless Format wie FLAC oder APE? (Dann natürlich mit festgelegtem Preis.)
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Bei Kazzong gibt es Vorgaben für die mp3 Qualität, darunter auch VBR, die sie in ihren Bedingungen den Kunden garantieren. Daran haben wir uns einfach gehalten. Da ich kürzlich in einem Thread hier mit Fetz festgestellt habe, dass die effektive Klangqualität wohl am verwendeten Encoder liegt und weniger an der kbits Option, habe ich mich für die 192 kbits mp3s des LAME Encoders entschieden. Ich höre eigentlich gar keinen Unterschied zu 128 kbits, denn LAME hat selbst mich als mp3-Skeptiker überzeugt, aber wir wollten ja die Kazzong Konventionen erfüllen. Es wäre aber grundsätzlich kein Problem, die Songs auch in jeder anderen Version verfügbar zu machen. Haben wir jetzt mal nicht gemacht, erst mal sehen, wie das mit dem Download überhaupt angenommen wird.
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    Jo, Udate Info!


    Der Laden kazzong hat also dichtgemacht. Hier steht's genauer http://www.deutsche-startups.de/2008/11 ... g-am-ende/

    Was leider unter den Tisch gefallen ist: Die Vertragspartner informieren. So passiert es also, dass der kazzong Player eingebunden auf der myspace Seite mal eben so einfach verschwunden ist. Und man muss sich im Netz den Grund dafür suchen. Auch keine Nachricht von den beiden Betreibern, dass die Tracks von deren Servern gelöscht worden wären. Und eine letzte Abrechnung über die Verkäufe des vergangenen Quartals schon mal gar nicht.

    So gehen gute Ideen unseriös den Bach runter. Insofern bin ich nicht traurig, dass es kazzong nicht mehr geschafft hat. Und was mich angeht gibt es ja noch andere Anbieter für online-player-Verkaufssystem. Guck ich mir dann noch genauer an diesmal :D
     

Diese Seite empfehlen