Musik im Gehirn - Studentenverbindungen und ähnliche

Dieses Thema im Forum "Ansätze / Konzepte" wurde erstellt von Anonymous, 24. Februar 2012.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wie muss es im eigenen Gehirn ticken, dass man das Bedürfnis hat in Studentenverbindungen oder ähnliche Gruppierungen einzutreten? Was läuft da für eine Musik? Oder geht es da nur um Schmarotzertum, dass als Ergebnis Politiker oder Top-Leute wie Wulff oder Guttenberg herauskommen?
     
  2. nullpunkt

    nullpunkt aktiviert

    So etwas kann nur funktionieren, wenn die Amygdala keinerlei, das mesolymbische System dafür übermäßige Aktivität zeigt...

    Musik? Ähm... irgendwas konservatives mit deutschen Texten, inhaltlich: Kameradschaft und Alkoholkonsum... Vorurteile? Ich hoffe...
     
  3. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Studentenverbindungen sind ja elitäre Ringe, nur männliche Studenten werden als Mitglieder aufgenommen. Das vermittelt dem Mitglied das Gefühl, etwas besseres zu sein, als die Mehrheit. Außerdem fühlt man sich geborgen. Und wenn man noch massenweise Bier kriegt, stört man sich nicht mehr so arg daran, dass die Verbindung nur aus Arschlöchern besteht.

    Ich kanns gut nachvollziehen.
     
  4. Jörg

    Jörg |

    Das sind Karriere-Seilschaften.
    Die meisten sind politisch harmlos, aber es gibt auch ein paar stramm Rechtsextreme darunter.
    Wie man ticken muss? Ein gewisses elitäres Bewusstsein schadet sicher nicht, ansonsten muss man halt primär an einem zügigen beruflichen Fortkommen in den typischen Berufszweigen (Anwälte, BWLer etc.) interessiert sein.

    Ich habe in einer alten Uni-Stadt studiert wo es eine ganze Menge solcher Verbindungen gab. Ich persönlich fand diese Vereine in jeder Hinsicht abstoßend.
     
  5. stuartm

    stuartm musicus otiosus

    In Neusprech sagt man: "Netzwerk".
    man geht auch zu Veranstaltungen, um zu "networken".
    Gräßlich.
     
  6. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Ich finde die Bezeichnung "Schaumschläger" am schönsten. Oder für die, die meinen man müsste immer konstruktiv bleiben und möglichst viele Anglizismen verwenden ist die Bezeichnung "Hot Air Producer" optimal!
    Hört sich nicht so abwertend wie "Prolet" und nicht so verlogen wie "Netzwerker" an.

    Stimmt schon, die Verbindungen sind voll davon.
    Aber man findet tatsächlich auch normale Leute in Verbindungen, die da irgendwie reingerutscht sind (zB weil sie ne Wohnung gebraucht haben)
    Und - man glaubt es kaum - es gibt sogar Verbindungen, die ganz zurückhaltend sind, keine ausartenden Kotzpartys feiern und deren Ideal schlicht und einfach lautet, dem jungen Studenten den Einstieg zu erleichtern. Selten aber sowas gibts!
     
  7. orgo

    orgo -

     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    wenn du ausgrenzung von andersdenkenden gut findest und die örtliche schrebergartenkolonie cool findest dann wirst du dich in solchen verbindungen wohl fühlen,
    wenn dich die hell's angels und der kaninchenzüchterverein ankotzen wirst du wo anders coolere leute treffen ...
    die frage ist: bist du ein herdentier oder nicht?
     
  9. dns370

    dns370 -

    Herdentier: pro & contra!?

    Wenn man beide seiten bedient, bin ich dann oportunist? - herdentier?
     
  10. dns370

    dns370 -


    Also um ehrlich zu sein, ohne mich jetzt da ins falsche Eck zu stellen, ich finde die Musik, den Chor, nicht übel ... klingt gut
     
  11. dk

    dk -

    oder die bush`s, siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Skull_%26_Bones

    alles kakvögel
     

    Anhänge:

  12. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Ich finde den Titel etwas irreführend: "Gehirn" und "Studentenverbindung" in einem Satz, das geht gar nicht.

    Contradictio in ipso. Quod erat demonstrandum.

    Stephen (liest ab und zu Asterix)
     

Diese Seite empfehlen