Netzteil...Netz teilen?!?

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von xqrx, 15. September 2013.

  1. xqrx

    xqrx Tach

    Ich habe gerade akute Bastelwut, allerdings sonst nur gefährliches Halbwissen und mein Internet :floet:

    Ich habe hier ein Gerät , für das ich kein Netzteil habe. Auf der Platine habe ich 3 Spannungsregulatoren direkt hinter der Netzteilbuchse identifizert.
    1x 7912
    1x LM340T12
    1x LM340T5
    Ich habe verstanden, dass es sich hier um jeweils +/-12V und -5Volt handelt.

    Die Netzteil-Anschlussbuchse führt interessanterweise die Masse für jeden LM einzeln heraus. Es gibt zwischen den einzelenen Spannungsregulatoren keinen Durchgang an der Masse. Ist das sinnvoll? Wie kann ich mir die Schaltung im NT dazu vorstellen? Nach meinem Verständnis gibt es spätestens am Trafo nur eine Masse und damit wären dann ja die ganzen einzelnen Massen gebrückt.
    ....verstehe ich nicht.

    Ich habe hier einen ganzen Zoo von Wandwarzen rumfliegen. Meint ihr ich könnte die benötigten Spannungen zum Testen aus 3 verschiedenen Wandwarzen zusammenflicken oder ist das eher nicht zu empfehlen?
    Insbesondere frage ich mich, woher ich die > -12Volt für den 7912 bekommen kann? Einfach +12 die Phasen vertauschen? :denk:
    Ich weiss, dass ist alles ziemliches gepfusche, aber bevor ich viel Geld in irgendwelche Bauteile stecke, möchte ich erst mal schauen, ob das Teil überhaupt funzt.
     
  2. Um welches Gerät handelt es sich denn?
     
  3. xqrx

    xqrx Tach

    Ein Sonor Mini Mammut.
    Das Teil ist wohl sowas, wie ein Drum-Rompler. Jedenfalls ist was digitales drin...
     
  4. Ah!
    Bild von der Rückseite:
    http://medias.audiofanzine.com/images/n ... 598911.jpg
    (nicht eingebunden wegen unsinnig groß)
    6Polige DIN-Buchse. Das Netzteil liegt links daneben.
    Das erinnert mich sehr an das Konzept der Netzteile der Dynacord Percuter-Serie. Das ist ein Wechselstromnetzteil. Die Gleichrichtung (und damit die gemeinsame Masse) gibts erst im Gerät selbst.
     
  5. xqrx

    xqrx Tach

    Das bezweifel ich. Die Stromregulatoren sind direkt mit der Anschlussbuchse verbunden. Da ist kein Gleichrichter dazwischen. Die kann man doch wohl nicht mit Wechselspannung füttern, oder?
    Ausserdem haben alle 3 keinen Kühlkörper, daher gehe ich davon aus, dass das Netzteil schon die richtige Spannung liefert.

    Aber nochmal zu dem Masseproblem: Wenn ich einen Trafo nehme, dann hat der ja auch nur eine Masse. Wie komme ich dann auf die 3 Massen im Stecker und warum sind die nicht gebrückt?
     
  6. Nein. Typischerweise hat ein Trafo drei getrennte Windungen. Hinter jeder einen Gleichrichter und erst nach den Gleichrichtern kommts zur Massenverbindung.
    Wenn Du mit Halbwellengleichrichtung arbeitest, dann wirst Du natürlich einen Zentralabfgriff schon am Trafo als Masse verwenden. Aber das tut nur bei echten symmetrischen Spannungen. Mit der dritten Spannung (+5) ist das dann nicht mehr möglich (es sei denn man nimmt die Rohspannung vom +12V Zweig).

    Zu Deiner eigentlichen Frage: Dann kommen da offensichtlich Gleichspannungen rein. Und wegen der (vermeintlichen) Trennung der Masse. Es kann ja sein, dass die Masse im Nezteil verbunden ist, und nur in drei Leitungen übertragen wird. Das ist zB beim Electrix Repeater auch so.
     
  7. xqrx

    xqrx Tach

    Danke.
    Meinst Du ich kann mir ein provisorisches Netzteil aus 1-3 Wandwarzen zusammen basteln. Also z.B. für jeden Regulator ein eigenes Netzteil oder kann ich damit was abschiessen? Es geht mir erst mal um einen Testaufbau.
     
  8. In der eigentlichen Schaltung kommt die Masse eh zusammen, daher nehme ich an, dass das kein Problem ist.
     
  9. Warum denn Wandwarzen? Nimm doch ein Netzteil eines Atari ST, also 260/520 oder das der Floppies, sowas haben viele noch rumliegen.

    Da steckt für den 5V-Teil ein LM723 drin, den man einstellen kann, und es hat iirc auch 12V dabei. Der Stecker ist zudem auch so ein DIN-Dings, muß man nur umverdrahten. Schaltplan sollte sich im Netz finden lassen, der Kram ist gut dokumentiert.

    Noch einfacher wäre ein fertiges Schaltnetzteil mit den entsprechenden Spannungen, wobei die Regler innen ja immer 3V mehr haben wollen.

    Da muß auf jedem Fall Gleichstrom dran, mit Wechselstrom darf man die Regler nicht speisen.

    Für einen Testaufbau kannst Du schon 3 Wandwarzen nehmen, die müssen dann aber Gleichstrom und 1A liefern.

    Solange nur die Massen der Trafos auf der Sekundärseite verbunden ist, bekommst Du auch keinen Ärger mit sogenannten Leerlaufrückspannungen, die schon bei manchen Modellbahner für üble Stromschläge sorgte.
     
  10. xqrx

    xqrx Tach

    Stimmt, so ein Netzteil habe ich auch noch, allerdings ist der Stecker was anderes, aber guter Hinweis...danke

    Geiles Wort! "Leerlaufrückspannung"

    deutsch hat schöne Wörter :phat:
     

Diese Seite empfehlen