Neuer Analoger gesucht

Polarelch

Klingholtz
Zur Erweiterung meiner bestehenden Synthie-Palette (NordLead A1, Nord Electro, Mopho, Microbrute, Streichfett) bin ich schon seit langem auf der Suche nach etwas neuem das mich irgendwie packt und für längere Zeit glücklich und schraubwillig macht.

Vom Sound her wäre es ja ganz gut, wenn er sich mit oben genannten Analogen (Mopho, MB) nicht gerade überschneidet, sondern sie eher ergänzt. Monophon, Paraphon oder Polyphon ist egal, Speicherplatz ist auch kein Muss. Hauptsache man hat seinen Spaß am entdecken "seiner" Sounds und ist nicht zu sehr auf einen sweet spot festgelegt.

Mein Geschmack geht so in Richtung "schöner" Klang, weltraummäßig, erhaben, sweet, melancholisch, warm, alles was mit etwas Hall "epic" klingt.
Kein Interesse an aggressiven oder britzel-Sounds.
Gute Bedienung ist besonders wichtig, kein Menüzeug und so, sondern einfach Knopf per Funktion und gut is.

Meine Kandidaten in der engeren Auswahl sind:

Vermona Perfourmer Mk2
Karp Odyssey
Erebus
Bass Station 2 (überschneidet sich aber wohl stark mit Microbrute und Mopho, oder?)
ein älterer Yamaha (CS, SY)
Pro 2 (dieser allerdings vorerst nicht bezahlbar)
ggf. Leipzig, wobei der ja wohl besonders gerne für aggressive Sounds geeignet ist, was mir ja weniger vorschwebt

Ja, ich weiß, Moog gibt's da auch noch, aber der aktuelle Moog-Sound lässt mich doch irgendwie kalt...

Budget liegt grade so bei 1000, max 1500.
 

SvenSyn

*****
Wenn ich die Kohle hätte würd ich mir den Perfourmer oder den Odyssey holen.
Wenn du 1500 Budget hast, würd ich den Rest in nen Analog-Sequencer investieren oder in ne Vermona DRM für experimentelle Drum und FX-Sounds..
Perfourmer und DRM müssen ne unschlagbare Kombi sein! ...wenn Speicher unnötig ist.
 

Fluxus Anais

|||||||||||
Polarelch schrieb:
Zur Erweiterung meiner bestehenden Synthie-Palette (NordLead A1, Nord Electro, Mopho, Microbrute, Streichfett) bin ich schon seit langem auf der Suche nach etwas neuem das mich irgendwie packt und für längere Zeit glücklich und schraubwillig macht.

Vom Sound her wäre es ja ganz gut, wenn er sich mit oben genannten Analogen (Mopho, MB) nicht gerade überschneidet, sondern sie eher ergänzt. Monophon, Paraphon oder Polyphon ist egal, Speicherplatz ist auch kein Muss. Hauptsache man hat seinen Spaß am entdecken "seiner" Sounds und ist nicht zu sehr auf einen sweet spot festgelegt.

Mein Geschmack geht so in Richtung "schöner" Klang, weltraummäßig, erhaben, sweet, melancholisch, warm, alles was mit etwas Hall "epic" klingt.
Kein Interesse an aggressiven oder britzel-Sounds.
Gute Bedienung ist besonders wichtig, kein Menüzeug und so, sondern einfach Knopf per Funktion und gut is.

Meine Kandidaten in der engeren Auswahl sind:

Vermona Perfourmer Mk2
Karp Odyssey
Erebus
Bass Station 2 (überschneidet sich aber wohl stark mit Microbrute und Mopho, oder?)
ein älterer Yamaha (CS, SY)
Pro 2 (dieser allerdings vorerst nicht bezahlbar)
ggf. Leipzig, wobei der ja wohl besonders gerne für aggressive Sounds geeignet ist, was mir ja weniger vorschwebt

Ja, ich weiß, Moog gibt's da auch noch, aber der aktuelle Moog-Sound lässt mich doch irgendwie kalt...

Budget liegt grade so bei 1000, max 1500.
Mit Karp liegst du auf der sicheren Seite, der kann sie alle.

Wenn Geld keine Rolle spielt, würde ich noch folgende in Erwägung ziehe:
Nyborg 12
Hypersynth Xenophone
Mccbeth Micromac
Oberheim 2 Voice

Perfourmer ist ne andere Baustelle, eher was zum Experimentieren statt Musizieren, dann kannst du auch den Dominion ins Boot holen, Rack oder Taste.
 

Polarelch

Klingholtz
Oh ja, der Xenophone ist auch keine schlechte Idee. Hat den schon jemand, kann da jemand was dazu sagen?

Ja, irgendwie läuft das wohl so bei dem Perfourmer, da muss ich aufpassen dass ich da nicht all zu viel Wunschdenken walten lasse... er sieht halt schon sehr romantisch aus. :adore:

Micromac ist aber definitiv weit über meinem Limit.
 

Fluxus Anais

|||||||||||
Polarelch schrieb:
Oh ja, der Xenophone ist auch keine schlechte Idee. Hat den schon jemand, kann da jemand was dazu sagen?

Ja, irgendwie läuft das wohl so bei dem Perfourmer, da muss ich aufpassen dass ich da nicht all zu viel Wunschdenken walten lasse... er sieht halt schon sehr romantisch aus. :adore:

Micromac ist aber definitiv weit über meinem Limit.
Habe den Xenophone auch auf dem Schirm und werde berichten, sobald ich ihn habe.
Es gibt aber im Forum schon User.
 

Horn

*****
Polarelch schrieb:
Bass Station 2 (überschneidet sich aber wohl stark mit Microbrute und Mopho, oder?)
Deine engere Auswahl kommt mir ziemlich wild vor. Der Synth in dieser Auswahl, der m. E. am besten klingt, ist die BS II - ich finde nicht, dass sich dieser Klang mit Microbrute und/oder Mopho so in dieser Qualität erzeugen lässt. Die BS II klingt für meine Ohren weicher und wärmer.
 

slicknoize

||||||||||
SynthUser0815 schrieb:
Polarelch schrieb:
Bass Station 2 (überschneidet sich aber wohl stark mit Microbrute und Mopho, oder?)
Deine engere Auswahl kommt mir ziemlich wild vor. Der Synth in dieser Auswahl, der m. E. am besten klingt, ist die BS II - ich finde nicht, dass sich dieser Klang mit Microbrute und/oder Mopho so in dieser Qualität erzeugen lässt. Die BS II klingt für meine Ohren weicher und wärmer.
das kann ich so unterschreiben hab ja einen microbrute einen dsi evolver und eine bass station 2 die drei klingen sehr unterschiedlich und die bass station 2 klingt fett
 

fanwander

*****
Polarelch schrieb:
Zur Erweiterung meiner bestehenden Synthie-Palette (NordLead A1, Nord Electro, Mopho, Microbrute, Streichfett) [...]

Mein Geschmack geht so in Richtung "schöner" Klang, weltraummäßig, erhaben, sweet, melancholisch, warm, alles was mit etwas Hall "epic" klingt.
Kein Interesse an aggressiven oder britzel-Sounds.
Gute Bedienung ist besonders wichtig, kein Menüzeug und so, sondern einfach Knopf per Funktion und gut is.
Ich behaupte, Du willst einen Roland JP-8000 - zumindest ist mir das bei " 'schöner' Klang, weltraummäßig, erhaben, sweet, melancholisch, warm, alles was mit etwas Hall 'epic' klingt " sofort einfällt. Auch wenns nur VA ist.
 
M

MMMM

Guest
fanwander schrieb:
Polarelch schrieb:
Zur Erweiterung meiner bestehenden Synthie-Palette (NordLead A1, Nord Electro, Mopho, Microbrute, Streichfett) [...]

Mein Geschmack geht so in Richtung "schöner" Klang, weltraummäßig, erhaben, sweet, melancholisch, warm, alles was mit etwas Hall "epic" klingt.
Kein Interesse an aggressiven oder britzel-Sounds.
Gute Bedienung ist besonders wichtig, kein Menüzeug und so, sondern einfach Knopf per Funktion und gut is.
Ich behaupte, Du willst einen Roland JP-8000 - zumindest ist mir das bei " 'schöner' Klang, weltraummäßig, erhaben, sweet, melancholisch, warm, alles was mit etwas Hall 'epic' klingt " sofort einfällt. Auch wenns nur VA ist.
:supi:
 

RealRider

___[(O)]___
Polarelch schrieb:
Mein Geschmack geht so in Richtung "schöner" Klang, weltraummäßig, erhaben, sweet, melancholisch, warm, alles was mit etwas Hall "epic" klingt.
Kein Interesse an aggressiven oder britzel-Sounds.
Gute Bedienung ist besonders wichtig, kein Menüzeug und so, sondern einfach Knopf per Funktion und gut is.


Korg Monopoly

 
SynthUser0815 schrieb:
Polarelch schrieb:
Bass Station 2 (überschneidet sich aber wohl stark mit Microbrute und Mopho, oder?)
Deine engere Auswahl kommt mir ziemlich wild vor. Der Synth in dieser Auswahl, der m. E. am besten klingt, ist die BS II - ich finde nicht, dass sich dieser Klang mit Microbrute und/oder Mopho so in dieser Qualität erzeugen lässt. Die BS II klingt für meine Ohren weicher und wärmer.
Interessant, wie unterschiedlich diese Instrumente wahrgenommen werden.

Ich habe seit kurzem einen Microbrute SE und bin total geflasht von diesem unglaublich fetten, cremigen und auch weichen Analogsound.

Die letzten Tage habe ich meine BS II mal wieder ausgepackt und festgestellt, dass sie grundsätzlich erstmal viel dünner und steriler klingt und auch extrem scharf und fies in den Höhen. Der Classic Filter klingt an sich fast immer sehr agressiv, der Acid-Filter ist etwas weicher.

Für mich punktet die BS in erster Linie bei den Features, beim Wohlfühl-Sound hat der Microbrute eindeutig die Nase vorn.
 

slicknoize

||||||||||
Der Mann am Klavier schrieb:
Interessant, wie unterschiedlich diese Instrumente wahrgenommen werden.

Ich habe seit kurzem einen Microbrute SE und bin total geflasht von diesem unglaublich fetten, cremigen und auch weichen Analogsound.

Die letzten Tage habe ich meine BS II mal wieder ausgepackt und festgestellt, dass sie grundsätzlich erstmal vi

ich mag den microbrute auch sehr,gerade auch in verwendung mit dem bandpass filter. :verliebt:
 

SvenSyn

*****
Ja, wenn man die Mixer der Wellenformen nicht so aufdreht (max. die Hälfte) dann klingt er schon schön cremig. Auch wenn der Steiner parker Filter nicht der "musikalischste" ist und zum aggressiven neigt.
 

Horn

*****
Der Mann am Klavier schrieb:
Interessant, wie unterschiedlich diese Instrumente wahrgenommen werden.

Ich habe seit kurzem einen Microbrute SE und bin total geflasht von diesem unglaublich fetten, cremigen und auch weichen Analogsound.

Die letzten Tage habe ich meine BS II mal wieder ausgepackt und festgestellt, dass sie grundsätzlich erstmal viel dünner und steriler klingt und auch extrem scharf und fies in den Höhen. Der Classic Filter klingt an sich fast immer sehr agressiv, der Acid-Filter ist etwas weicher.

Für mich punktet die BS in erster Linie bei den Features, beim Wohlfühl-Sound hat der Microbrute eindeutig die Nase vorn.
Tja, Geschmäcker sind verschieden. Aber von "Wohlfühl-Sound" hat hier bzgl. des Steiner-Parker-Filters der Brutes ("Brutalen") bisher noch niemand geredet.

Höre Dir mal die Ergebnisse unserer One-Synth-One-Voice-Challenge an. Wenn da die BS II nicht einen der wärmsten, weichsten und "vollsten" Klänge geliefert hat, weiß ich nicht, was unter "warmem und weichem" Klang denn bitte zu verstehen sein soll. Sorry.
 
SynthUser0815 schrieb:
Der Mann am Klavier schrieb:
Interessant, wie unterschiedlich diese Instrumente wahrgenommen werden.

Ich habe seit kurzem einen Microbrute SE und bin total geflasht von diesem unglaublich fetten, cremigen und auch weichen Analogsound.

Die letzten Tage habe ich meine BS II mal wieder ausgepackt und festgestellt, dass sie grundsätzlich erstmal viel dünner und steriler klingt und auch extrem scharf und fies in den Höhen. Der Classic Filter klingt an sich fast immer sehr agressiv, der Acid-Filter ist etwas weicher.

Für mich punktet die BS in erster Linie bei den Features, beim Wohlfühl-Sound hat der Microbrute eindeutig die Nase vorn.
Tja, Geschmäcker sind verschieden. Aber von "Wohlfühl-Sound" hat hier bzgl. des Steiner-Parker-Filters der Brutes ("Brutalen") bisher noch niemand geredet.

Höre Dir mal die Ergebnisse unserer One-Synth-One-Voice-Challenge an. Wenn da die BS II nicht einen der wärmsten, weichsten und "vollsten" Klänge geliefert hat, weiß ich nicht, was unter "warmem und weichem" Klang denn bitte zu verstehen sein soll. Sorry.
Also, wenn ich die beiden Synths in der Hand habe und drauf los schraube, ergbit sich für mich sehr eindeutig:

Microbrute: Grundsound bei moderaten Osc.-Levels cremig, dick, voll, warm etc... AUCH wenn der Filter voll geöffnet ist wird es nicht nervig. Der Klang ist sogut wie immer sehr musikalisch, mit ganz wenig Aufwand kommen fast nur "schöne" Klänge aus der kleinen Kiste.

Bass Station II: ich muss viel Aufwand betreiben, um den Sound "schön" zu kriegen. Alles klingt erstmal viel härter und schärfer. Lange nach Filter-Sweetspots suchen, überall dezente Modulationen einbauen...

Um meine Microbrute-Lobeshymnen mal zu untermauern, hier ein paar kleine Jams, die ich nur mit dem Microbrute eingespielt habe:

src: https://soundcloud.com/synthmaniac-1/microbrute-jam
src: https://soundcloud.com/synthmaniac-1/microbrute-oriental-jam
src: https://soundcloud.com/synthmaniac-1/microbrute-jam-3
 
A

Anonymous

Guest
Also einer der besten Monophonen zur Zeit ist die Bass Station 2.
Kann man nur empfehlen. Da kommt auch kein Moog mit.

Ansonsten kann ich den Waldorf Pulse 2 empfehlen.

Sagen die dir beide nicht zu, dann nimm den Vermona Perfourmer Mk2.




Gruß
Hive
;-)
 

Horn

*****
Der Mann am Klavier schrieb:
Um meine Microbrute-Lobeshymnen mal zu untermauern, hier ein paar kleine Jams, die ich nur mit dem Microbrute eingespielt habe:
Nichts für ungut. Nicht jeder empfindet halt die gleichen Klänge als schön oder "cremig" ... Ich habe nichts gegen den Microbrute. Auch Deine Klangbeispiele sind gut. Da kann man tolle Dinge mit machen. Mit der BS II geht einiges mehr, was für mich subjektiv sehr weit über Deine Klangbeispiele hinausgeht. Aber jeder Jeck is halt anders.
 
A

Anonymous

Guest
Ehrlich gesagt finde ich den Sound vom neuen Roland JD-Xi sehr interessant.
Man darf sich bei diesem Synthesizer nicht durch seinen Ruf als Dance Hupe täuschen lassen.
Man kann damit ganz andere und schöne Dinge damit anstellen.

Für mich sehr interessant.
 

snowcrash

*****
Hive schrieb:
Also einer der besten Monophonen zur Zeit ist die Bass Station 2.
Kann man nur empfehlen. Da kommt auch kein Moog mit.
Welchen Moog besitzt du zum Vergleich? Sowohl mein alter Micromoog, als auch der Voyager sind klanglich der BSII in allen Lagen überlegen, auch wenn die BSII beiden näher natürlich kommt als alle meine anderen Synths, von DSI bis Roland.
 
M

MMMM

Guest
snowcrash schrieb:
Hive schrieb:
Also einer der besten Monophonen zur Zeit ist die Bass Station 2.
Kann man nur empfehlen. Da kommt auch kein Moog mit.
Welchen Moog besitzt du zum Vergleich? Sowohl mein alter Micromoog, als auch der Voyager sind klanglich der BSII in allen Lagen überlegen, auch wenn die BSII beiden näher natürlich kommt als alle meine anderen Synths, von DSI bis Roland.

...ich glaube sein Avatar sagt alles...! :lollo:

U-he hatten für mich immer ein besonderes Flair, weil sie charakter Synth programmiert haben, eben nichts von der Stange.
...alles wartet auf Zebra 3, und die kommen mit so ner EDM-Dance-Schleuder :selfhammer:
...ich will gar nicht wissen was der HIVE auch anderes kann, der sieht einfach schon sch...ße nach Trance/Techno/Super SAW, blink,blink aus.

Waldor Pulse 2 hatte ich hier, richtig geil nur bei 2-3 Bass-Sounds, die man sowieso schon kennt (EBM), ansonsten langweilig.
...mit mehr direkter Kontrolle hätte ich ihn behalten, aber die Matrix ala Blofeld,...ist nicht meins!

P.S.: Und Waldorf hatte für P2 mal ne Effektsektion versprochen, dabei blieb es aber auch.

Der geilste analoge Synthesizer zur Zeit auf dem Markt ist der Moog Sub 37, basta :D ( Sound, Optik, Haptik, Verarbeitung, Preis )
 

psicolor

Raumpilot und Uhrmacher
BakTerioN schrieb:
MickMack schrieb:
Der geilste analoge Synthesizer zur Zeit auf dem Markt ist der Moog Sub 37, basta :D ( Sound, Optik, Haptik, Verarbeitung, Preis )
Das sehe ich genauso :phat:
Haptik: Diese Feste-Winkel Bauweise finde ich ehrlich gesagt :selfhammer: :selfhammer: :selfhammer:
Ich hab keine Roadies und muss mein Zeug selber schleppen. Das Flightcase vom Sub37 braucht fast doppelt so viel Platz wie das vom Voyager. Is mir echt schleierhaft was man sich in Asheville dabei gedacht hat.
 
Im Studio ist das gut, auf der Bühne auch ok, nur bis der dann da mal ist und ein Case finden, wo das passt…
Aber einfach gefasst:

BS2: leicht drahtig, klingt bisschen wie ein Jupiter6. Also "Roland". Aber wenn es nicht analog sein muss ist das System1 in der Hinsicht sogar fast besser weil klingt nach SH Serie.

Moog: Naja, Prodigy und Minimoog wären ziemliche Könige. Die sind klanglich den neueren Moogs schon immer noch überlegen, besonders wenn man diesen Sound will. Ansonsten würde ich bei den aktuellen Moogs auch den Sub37 genauer anschauen.

Aber in der Art könnte der Analog Solutions Leipzig auch ganz interessant sein.
Wer mag Dominion 1 und Odyssey noch mit anschauen.

Odyssey geht irgendwie immer, hat aber für die Bühne den Raster-losen Fader, also muss man da nach Gehör tunen.
Dominion1 ist spezieller aber nicht uninteressant, eher edel und recht gut ausgestattet.
 

subsoniq

||||||||||
Polarelch schrieb:
Vom Sound her wäre es ja ganz gut, wenn er sich mit oben genannten Analogen (Mopho, MB) nicht gerade überschneidet, sondern sie eher ergänzt. Monophon, Paraphon oder Polyphon ist egal, Speicherplatz ist auch kein Muss. Hauptsache man hat seinen Spaß am entdecken "seiner" Sounds und ist nicht zu sehr auf einen sweet spot festgelegt.

Mein Geschmack geht so in Richtung "schöner" Klang, weltraummäßig, erhaben, sweet, melancholisch, warm, alles was mit etwas Hall "epic" klingt.
Kein Interesse an aggressiven oder britzel-Sounds.
Gute Bedienung ist besonders wichtig, kein Menüzeug und so, sondern einfach Knopf per Funktion und gut

Budget liegt grade so bei 1000, max 1500.
Spontan würd ich sagen : juno 106 , Jupiter 4 (dann wirds Budget evtl nicht ganz reichen) , korg polysix
 

RealRider

___[(O)]___
da es scheinbar gegen BSII und Co. unter gegagen ist
ich muss nochmal den:

Korg MonoPoly

erwähnen!

der hat SSM Chips und kling absolut phantastisch... also für meinen Geschmack
4 Oscillatoren, super Filter

wenn du was spacig klingendes willst
kalkuliere den mit ein
 


Neueste Beiträge

Sequencer-News

Oben