Neuer Synth von Roland am 20.6

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
intercorni schrieb:
Also wer kauf jetzt noch mal Behringer?
Natürlich kauft man beide, um sie zu vergleichen und im Forum darüber zu schreiben und mit anderen Vergleichern zu streiten. :mrgreen: Außerdem braucht man für Bass und Melodie sowieso zwei Mono-Moogs. :P
 

Atarikid

Electrojunkie
Michael Burman schrieb:
intercorni schrieb:
Also wer kauf jetzt noch mal Behringer?
Natürlich kauft man beide, um sie zu vergleichen und im Forum darüber zu schreiben und mit anderen Vergleichern zu streiten. :mrgreen: Außerdem braucht man für Bass und Melodie sowieso zwei Mono-Moogs. :P
Aber dafür hab ich doch schon zwei Moogs :P

Also ich finde das Kistchen wirklich klasse. Was mich aber, wie bei allen Boutiques stört, ist die Miniklinke. Ich trau diesen winzigen Buchsen einfach nicht. Die können doch mechanisch gar nicht so belastbar sein, oder? Andererseits störts bei den Eurorack-Modularen auch niemanden...
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Atarikid schrieb:
Die können doch mechanisch gar nicht so belastbar sein, oder?
Eigentlich käme es hier auf die verwendeten Materialien, Produktionstechniken und die Konstruktion an. D.h. man kann eine Miniklinke belastbarer bauen als eine große Klinke, wenn man dafür eben belastbarere Materialien, bessere Produktionstechniken und stabilere Konstruktion hernimmt. Bei allgemein schlechter Qualität wäre eine Miniklinke natürlich weniger belastbar und allgemein weniger zuverlässig als eine große Klinke. Bei guter Qualität wäre eine große Klinke natürlich trotzdem belastbarer. Damit man sich z.B. beim Hochklettern darauf mit dem Fuß abstützen kann und so. ;-)
 

darkstar679

||||||||||
es hängt davon ab, wie der platz genutzt wurde, zudem haben alle anderen kleine klinken, da wollten die sicher nicht von abweichen, damit alles zusammen paßt.

mir ist egal, ob groß oder klein. ich hab die passenden kabel....und (falls eines tages der treiber geht) ich kann über USB aufnehmen.
 

Green Dino

Simmeseiser?
Ist jemandem schon mal ne kleine Klinke an nen Synthie kaputt gangen?
Mir nich...Obwohl die Dinger ja schon n bissi fragil wirken.
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Mir ist mal eine große Klinke eines japanischen Adapters an der sehr strammen Buchse vom Behringer-Mischpult der alten Serie kaputt gegangen. Aber angeblich baut Behringer jetzt bessere Qualität. :agent:
 

Horn

|||||||||||
Große Klinken sind mir in der Tat schon kaputt gegangen - sowohl auf Seite der Buchse als auch auf Seite des Steckers. Kleine ironischerweise noch nie - bisher.
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
SynthUser0815 schrieb:
Große Klinken sind mir in der Tat schon kaputt gegangen - sowohl auf Seite der Buchse als auch auf Seite des Steckers. Kleine ironischerweise noch nie - bisher.
Vielleicht, weil allgemein bekannt ist, dass Miniklinken weniger robust sind, werden sie einfach robuster gebaut?... :lol:
 

Atarikid

Electrojunkie
Danke für Eure Eindrücke. Ich bin schon fast überzeugt! ^^.... Es ist praktisch Wumpe, weil's bei beiden Größen gute und schlechte gibt. Gefällt mir natürlich, weil es schade wär, wenn man beim Vergleich zwischen dem BOOG und dem ROOG, die Audioklinken als Auswahlkriterium hernehmen müsste.
 

hairmetal_81

Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
Ich hasse Miniklinken! ...mit Leidenschaft!


Atarikid schrieb:
D.h. man kann eine Miniklinke belastbarer bauen als eine große Klinke, wenn man dafür eben belastbarere Materialien, bessere Produktionstechniken und stabilere Konstruktion hernimmt.
Die geringe Kontaktfläche und der niedrige Kabelquerschnitt bleiben - auch wenn man Metallgehäuse und vergoldete Stecker hernimmt - noch dieselben.

Miniklinken gehören flächendeckend verbannt! :?
 

Atarikid

Electrojunkie
Klar, der Klang wär das Wichtigste, allerdings bringt das ja alles nichts, wenn's mechanisch schon nicht hinhaut
 

darkstar679

||||||||||
hairmetal_81 schrieb:
Ich hasse Miniklinken! ...mit Leidenschaft!


Atarikid schrieb:
D.h. man kann eine Miniklinke belastbarer bauen als eine große Klinke, wenn man dafür eben belastbarere Materialien, bessere Produktionstechniken und stabilere Konstruktion hernimmt.
Die geringe Kontaktfläche und der niedrige Kabelquerschnitt bleiben - auch wenn man Metallgehäuse und vergoldete Stecker hernimmt - noch dieselben.

Miniklinken gehören flächendeckend verbannt! :?
klar, von einer hauchdünnen leiterbahn ausgehend, wird dann per 6.3mm auf den starkstromquerschnitt gewechselt, um dann wieder im audiointerface auf eine aufgedampfte leiterbahn zu wechseln :phat:
 

intercorni

|||||||||||
PWM schrieb:
TrackerA-3 schrieb:
Plastik ist doch nichts schlechtes, genauso wenige wie digitale Klangerzeugung. Was solls, die Kunden werden entscheiden ob ihnen das Wert ist.
Klar ist das nichts schlechtes.
Aber überleg doch mal.
Der REV2 8 ist wertig verbaut und hat im Gehäuse teure Analoge Schaltungen.

Wie kann dann ein System 8 auf den selben Betrag kommen? Der hat innen drin nur günstige Digitale Technik.

Da muss man kein Genie sein um zu bemerken, dass ein System niemals auf den selben Wert wie ein REV2 8 kommen kann.

Ich rede von den Materialkosten.

Mit Materialkosten kommt das System 8 bestimmt auf 700€. Der Rest kostet der Name Roland.

Wer das zahlen möchte bitte.
Wenn du schon überlegst, dann bitte richtig. Seit wann messt sich der Wert alleinig an den Materialkosten?
Kostet die Erstellung und Programmierung des Codes rein gar nichts?
Das bitte mal bedenken!
 

Sandrino

Ewiger Dazulerner
intercorni schrieb:
.....
Wenn du schon überlegst, dann bitte richtig. Seit wann messt sich der Wert alleinig an den Materialkosten?
Kostet die Erstellung und Programmierung des Codes rein gar nichts?
Das bitte mal bedenken!
Jetzt überfordere die Leute nicht ;-)
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
hairmetal_81 schrieb:
der niedrige Kabelquerschnitt
Du kannst auch z.B. eine ganz kurze Strecke zunächst mit niedrigem Kabelquerschnitt machen, um den Stecker und die Buchse nicht zu sehr zu belasten. Sobald du aber mit dem Kabel was Festes erreicht hast – eine Stütze, den Fußboden – lötest du die Kabel an Wasserrohre aus Kupfer oder was Ähnliches mit ausreichend hohem Querschnitt und guter Leitfähigkeit, und führst das Signal die nächsten paar Meter dadurch. Und dann, für die nächste kurze Strecke zum Ziel – wieder niedrigen Kabelquerschnitt, um den Stecker und die Buchse am Ziel wieder nicht zu sehr zu belasten. Oder wenn Wasserrohre mit dem Stecker direkt an der Buchse, dann müssen der Stecker und das Gerät auch fest mit dem Wasserrohr verbunden werden. Du machst das schon! :phat:
 


News

Oben