neues ['ramp] album: "astral disaster" (düstere sequenzen)

Dieses Thema im Forum "Musik" wurde erstellt von ppg360, 26. Oktober 2012.

  1. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Hallo allerseits,

    nachdem das Thema an anderer Stelle schon fast totgeritten wurde (viewtopic.php?f=17&t=65942&start=75), hier nunmehr die offizielle Ankündigung des neuen Albums, welches -- in liebgewonnenener Tradition -- wieder auf meinem eigenen Label doombient.music erscheinen wird. Datum ist der 31.10.2012, Vorbestellungen nehme ich jetzt schon entgegen (Preis für Forumsmitglieder bis zum 31.12.2012: 15 Euro inkl. Porto und Verpackung). Die CD wird in einer Auflage von 300 numerierten Exemplaren erscheinen, sie kommt komplett mit achtseitigem Booklet und informativen Linernotes, geschrieben von Archie Patterson, seines Zeichens Gründer von Eurock in Portland, Oregon (USA) und amerikanische Koryphäe auf dem Gebiet des Krautrock und der progressiven europäischen Musik. Das Mastering lag wieder in den Händen von Matthias Fuchs, der den Mitschnitt aus dem Pult klanglich mit Cadac- und Apogee-Komponenten veredelt hat.

    Da mir in letzter Zeit wieder der Sinn nach analog-sequentiellem Krach steht, sollte dieses Album am ehesten denjenigen munden, die auch etwas mit Redshift, ARC, Node oder den Tangs aus der frühen Periode anfangen können. Da ich das Konzert drei Wochen vor meinem 40. gegeben habe, dachte ich, es wäre ganz nett, mal nebenbei zwei anderen Vierzigjährigen zu huldigen, nämlich "Atem" und "Zeit" von dieser Berliner Combo, die jeder kennt :). Besonderen Dank möchte an Forumsmitglied Phaedra richten, der mir freundlicherweise einige Popol Vuh- und Schoner-mäßige ("Trance-Formation"!) Modularklänge aus seinem großen COTK zur weiteren Verwendung zur Verfügung stellte. Hier gibt´s was auf die Ohren (die CD-Fassung, nicht den Bootleg aus dem Publikum):

    src: http://soundcloud.com/doombient-music/ramp-astral-disaster-excerpts

    Das Album umfaßt zwei Sets ("flatten them!" und "doomsday is family time") von jeweils knapp 38 Minuten (im Original um die 45 Minuten, aber das wäre nicht mehr für eine einzelne CD machbar gewesen; das Preßwerk stellte sich jetzt schon wegen 1:46 Überlänge an). Ich denke, trotz notwendiger Kürzungen an einigen Stellen ist das Wichtige des Konzertes bewahrt geblieben.

    Danke für´s Lesen,

    Stephen.
     
  2. Jörg

    Jörg |

    Re: neues ['ramp] album: "astral disaster" (düstere sequenze

    Höre mir die CD gerade an.... bin bisher bis "Halo Inductor" gekommen.
    Ist das toll! Ich heul gleich! ;-) :adore:
     
  3. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Re: neues ['ramp] album: "astral disaster" (düstere sequenze

    Okay, ich hol´ dann mal die Taschentücher.

    Wen´s interessiert: In der aktuellen KEYBOARDS gibt´s einen Hintergrundbericht zum Konzert und den Vorbereitungen.

    Danke für´s Lesen (und Schluchzen!),

    Stephen.
     
  4. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Re: neues ['ramp] album: "astral disaster" (düstere sequenze

    So, die ersten Rezensionen trudeln auch so langsam ein:

    http://www.sonicimmersion.org/review.ph ... view=72576


    "Astral Disaster", the first proper ['ramp] live album since the release of "Oughtibridge", is a limited edition, factory-pressed cd by German composer and sound explorer Stephen Parsick, who once more offers his fans a great and most exciting treat. It contains six new pieces of music composed especially for the Bochum Planetarium concert of 7th July 2012 along two renditions of tracks found on the previous studio-album "Return".

    The Bochum-concert comprised two sets of roughly 45 minutes each, that again displays a great sense of power, rawness and vintage adventurism characterizing Mr Parsick’s quality doombient for so many years. I just love those haunting choir and mellotron textures along the whole assortment of other vintage wizardy and tantalizing, circular sequencer patterns scattered all over the place, altogether creating a massive and mysterious tapestry of cosmic sounds. Occasionally, the dynamic work of Redshift is a good point of reference here, although I also very much enjoy to immerse into the smooth, dreamy spaces of ['ramp]‘s music (such as "Halo Inductor" or "The nameless is the origin").

    As mentioned in the press sheet, the second set ("Doomsday is family time") celebrates the 40th anniversary of both the composer and the release of Tangerine Dream´s classic’s "Zeit" and "Atem". Here, Stephen displays an extensive range of improvisations on VCS-3, organ and Mellotron before things culminate in the epic title track and the ultimate power-exercise "Jericho" (inspired by the Mellotron brass patch). Make sure the latter is played loud to feel its full impact and potential. Listening and immersing into all music also made me feel sorry I wasn’t able to attend this live concert and planetarium show.

    All in all, the excellent mastered and produced "Astral Distaster" makes another marvelous and dynamic statement by Mr Parsick that won’t disappoint the least.

    Highly recommended!


    Bedankt, Bert.

    Laufen und kaufen, würde ich sagen.

    Danke für´s Lesen,

    Stephen.
     
  5. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

  6. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Re: neues ['ramp] album: "astral disaster" (düstere sequenze

    STAR'S END 1-6AM SatNite/SunMorn 88.5FM WXPN Philadelphia, PA
    Top 20 for November 2012 (alphabetical) Compiled by Chuck van Zyl

    ARTIST - ALBUM - LABEL

    Ang Mo Faux - Improvisations - Palace of Lights
    Connect.Ohm - 9980 - Ultimae
    Javi Canovas - Psychedelic Voyage - self released
    Bryan Carrigan - Windows - self-released
    The Circular Ruins - The Birth of Tragedy - dataObscura
    Brian Eno - Lux - Warp
    Vic Hennegan - Nebula Waves - self released
    Hibernation - Second Nature - Interchill
    loscil - Sketches from New Brighton - Kranky
    Steve Moore - Light Echoes - Cuneiform
    Craig Padilla/Zero Ohms - When the Earth is Far Away - Lotuspike
    Parallel Worlds/Dave Bessell - Morphogenic - DiN
    Parsick & Reuter - Lament - Gterma
    Radiant Mind - Sense - Periphery
    'ramp - Astral Disaster - Doombient
    Robert Rich - Nest - Soundscape
    Sync24 - Comfortable Void - Ultimae
    Travis & Fripp - Follow - Panegyric
    Chuck van Zyl - Cenotaph - Synkronos
    Mike Wall - Passage - self released

    http://www.starsend.org

    In illustrer Gesellschaft :).

    Interessant ist das Feedback, welches bislang gekommen ist, anscheinend ist die Hörerschaft doch recht groß, die die ganze Nacht am Radio klebt.

    Stephen
     
  7. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Re: neues ['ramp] album: "astral disaster" (düstere sequenze

    Die folgende Rezension von Chuck van Zyl (Star´s End, www.starsend.org) hat einen ziemlich beschissenen Tag gerettet:

    "STAR'S END Update - 9 December 2012
    Stephen Parsick hears the call of the wild, and answers it. His concert CD Astral Disaster (76'28") plays like a souped-up rebuild of Ricochet or Departure From the Northern Wasteland. Answering The Berlin School's challenge Stephen Parsick and his 'ramp project ratchets up the dramatic tension, nearly matching the intensity of his previous Steel and Steam (2011). Sections of this album extend further into sequencer darkness than even Parsick's closest contemporary (Mark Shreeve and his impressive Redshift project). But to prolong the comparison would undermine Parsick's achievement. Surging and dangerously thrilling Astral Disaster holds us in its grip. The first of two ample live pieces begins with strange drones and an amassing density. Here the composer shows his teeth as sets of deep tones build into complex multi-layered sequencer patterns. Running at full-tilt the bass notes nearly blast out of the speakers - burning in a warm distortion. Gentle electric piano melodies and classic Mellotron voices somehow soften this section's expanding motorized pulse. And with so many rhythms being introduced, brightened, altered and then dormanted the piece never wants for much more in the way of melody. The program concludes with an ascent into brighter territory with crystalline notes echoing through cosmic voices. Parsick focuses the concert program's second half on a more gentle gravity - meant to open vast new spaces within the listener. As a sustaining abstract landscape haunts the soundfield, Parsick works his strange and mysterious spell. Well into this floating zone we sense the engine again turning over. Heightening this work's urgency the sequencer lines gradually run bigger, brighter and bolder - yet the closing moments reveal a tenderness that seemed impossible in the earlier thunder. Never less than intriguing Astral Disaster is not like anything else we will hear this year. Delving deeper into his musical obsessions Stephen Parsick has crafted an album that captures the careening, adventurous spirit of the 1970s without ever seeming overly retro. Astral Disaster, and the concert it was taken from, feels fully willed and artfully conceived.
    Please tune in to STAR'S END this weekend for new music from 'ramp and the recent release Astral Disaster

    For more on Astral Disaster and 'ramp please access: www.parsick.com

    Related Content:
    Steel and Steam by 'ramp"

    Danke für´s Lesen,

    Stephen
     
  8. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Re: neues ['ramp] album: "astral disaster" (düstere sequenze

    Schön auch die hier:

    http://kulturterrorismus.de/rezensionen ... aster.html

    "Posted in: Neuvorstellungen, Rezensionen, Special Stephen Parsick

    Die letzten zwei Kontakte mit STEPHEN PARSICKs “doombient”-Schmiede ['ramp], namentlich “Steel & Steam” und “Return” waren beide tiefgreifend begeisternd, weshalb das neue Werk “Astral Disaster – Live at Bochum Planetarium” aus der Schmiede des Experimentalisten natürlich gespannte Erwartungen hervorruft.

    “Astral Disaster” (abermals mit Fingerzeig auf Coil) ist dabei nicht direkt als neues Album zu verstehen, sondern vielmehr als Liveaufnahme zweier Konzerte, die Parsick am 7. Juli 2012 im Bochumer Planetarium spielte – fast genau zehn Jahre nach “Oughtibridge”, welches eben solch eine Veröffentlichung darstellte. Mit voluminösen 76 Minuten hat es der Hörer hier zu tun – das jedoch nicht als durchgehende Komposition, sondern als leicht gekürzte Varianten der beiden Auftritte a vier Songs, wodurch sich das Material logischerweise in zwei Hälften aufteilt, namentlich ‘Flatten Them!’ & ‘Doomsday Is Family Time‘.

    Dem Rahmen des Planetariums anheim findet der geneigte Hörer auf “Astral Disaster” grob gesehen Space Ambient, en detail unterscheiden sich beide Hälften jedoch in ihrer Ausführung. ‘Flatten Them!‘ erzeugt Soundcollagen, die aus hintergründigem, hellem Ambient und sanften Electronica mit IDM-Einschlag im Vordergrund bestehen und wie auch schon auf den Veröffentlichungen zuvor vor allem Weite und Gedankenreisen erzeugen. Vor allem stehen hier die Beats im Zentrum, die zwar an ihrer Klangfärbung zart an Weltraum & Sternenbilder erinnert, in sich jedoch vertrackt sind und so durchaus Hektik, unsteten Wandel und Bewegung mit einschließen.

    ‘Doomsday Is Family Time‘ hingegen widmet sich vollständig dem Space Ambient, bestehend aus dunklen Drones in der Tiefe, helleren Soundscapes zur Akzentuierung und hier diesmal nur minimal präsenten Beats, wodurch man sich sofort als omnipräsenter Beobachter in andere Galaxien und zu mächtigen Nebeln versetzt sieht. Gegen Ende bricht Parsick diese Beschaulichkeit jedoch wieder auf: im letzten Stück ‘Jericho‘ baut er zunächst eine massive Stimmung aus Bedrohlichkeit und Epik auf, krönt diese mit der Rückkehr der vertrackten Rhythmik, lässt dann jedoch die ambientalen Teile innerhalb der 15 Minuten immer minimaler werden, bis er am Ende schließlich nur noch mit einer zarten Melodie ausklingt – groß!

    Fazit:

    Für einen Durchgängigen Konsum eignet sich “Astral Disasters” meines Erachtens weniger, zu unterschiedlich und in der Dramaturgie geschlossen sind die beiden Teile. Nimmt man diese jedoch für sich, zeigt sich jedes Mal das atmosphärische Können von ['ramp], welches ebenso Hörer des experimentellen & avantgardistischen Sounds, wie auch solche von klassischem Ambient ansprechen dürfte und bestens in den Weltraum saugt.

    ['ramp] – Astral Disaster – Live at Bochum Planetarium

    Tracklisting: First Set: 01. Forever Returning 02. Blast 03. Rather Far Out 04. Halo Inductor | Second Set: 05. The Nameless Is The Origin 06. Oscillator Planet 07. Astral Disaster 08. Jericho

    VÖ: 2012 Label: doombient.music

    Genre: Ambient, Electronica Format: CD"

    IDM?

    Stephen
     
  9. Jörg

    Jörg |

    Re: neues ['ramp] album: "astral disaster" (düstere sequenze

    :wft:
     
  10. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Re: neues ['ramp] album: "astral disaster" (düstere sequenze

    "Tanz den Mussolini, tanz das astrale Desaster!"

    Und weiter geht´s, diesmal von empulsiv:

    "Wer auf der Suche nach perfekter Musik für eine Sternenreise ist, sollte bei dieser CD auf jeden Fall Halt machen. Gleich vom ersten Moment an entführt uns Stephen Parsick unter dem Projektnamen ['ramp] mit Astral Disaster in die dunkle und kühle "Atmosphäre" des Weltalls, mit all den flirrenden und in weiter Ferne leuchtenden Sternen. Dieser Sternentrip ist akkustisch schon fantastisch, und in Verbindung mit der Planetariums-Session, bei der die Musik ursprünglich live aufgeführt wurde, sicherlich ein einmaliges, universales Erlebnis.

    Das Album fasst zwei doch eigenständige Sets eines Live-Konzerts im Sommer 2012 zusammen, und stellt sie auch als zwei Teile mit je vier Tracks in, verglichen mit dem Konzert, leicht komprimierter Form zum Hörgenuss bereit. Die Anmutung der beiden Sets ist auch tatsächlich unterschiedlich: mit Flatten Them! steht der leicht hellere und rhythmischere Teil voran, während der folgende Doomsday is Family Time etwas dunkler und drone-iger wirkt.

    Mit Forever Returning beginnt das Album mit sehr feinem, leicht dunkel angehauchtem Space Ambient, in dem sich zunächst minimalistische Klänge auf dann kalten Flächen und weiträumigen Wellenformen bewegen. Leicht flirrende Arpeggios erzeugen zwischendurch das Gefühl, nicht im leeren Vakuum, sondern inmitten eines Lichtermeers zu schweben. Der Übergang in Blast ist fließend, doch hier erreicht man auf seiner Reise durch's All einen energetisch hoch geladenen Sonnencluster. Bassige Sounds und Sequenzen prasseln hier wie Protuberanzen auf den Hörer ein. Die eigentlich bedrohlich wirkende Umgebung wird jedoch durch eine melodische, eher leichte, pianoartige Melodie zu einer feurigen, atemberaubenden Schönheit.

    Raus aus dem Cluster und hinein in Rather far out. Eine Drone-artige Klangfläche und eher disharmonische Klangfolgen stoßen uns in einen Leerraum. Doch auf einen zweiten Blick ist dieser so leer gar nicht. Die unwirklichen Flächen münden in stakkatoartige Klangmuster, und mit erhöhtem Tempo geht es durch eine mit Staubteilchen durchwobene Region direkt in eine Sphäre von galaktischer Schönheit, hinein in den Track Halo Inductor. Die sehr angenehme, einen mit recht warmen Akkorden einhüllende Fläche und einem feinen Gespinst aus klingelnden Sequenzen leuchtet fast bildlich ein Sternensystem in voller farblicher pracht auf und gibt dem Hörer ein wohliges Gefühl, über den Dingen zu schweben. Ein schon fast (ungewohnt) fröhlicher Track zum Ausgang des ersten Teils.

    The Nameless is the Origin leitet das Set Nummer 2 ein. Sie beginnt mit einer lang anhaltenden, sich wellenartig ausbreitende Drone von recht dunklem Charakter. Durch die im weiteren Verlauf sanft eingeblendeten choralen Elemente und leisen zwitschernden Klangmuster wird der Hörer in einen Raum zwischen den Sternhaufen versetzt, in dem nur in der Ferne die Reflektionen der Sterne wahrzunehmen sind. Diese Drift durch Nichts wird mit Osciallator Planet aufgegriffen. Mit dem Titel im Kopf erzeugt die Musik nun das Bild einer eher unbelebten, sonnenlosen Welt. Die zum Ende hin einsetzenden, flirrenden Muster bereiten jedoch schon auf etwas Mächtigeres vor.

    Und dies kommt dann auch mit Astral Disaster. Finster und massiv ist der Einstieg in eine langsam pulsierende und mit partikelartigen Effekten versehene Klangwelt, wie eine antriebslose Reise durch ein Trümmerfeld unvorstellbarer Weite. Unbemerkt gleitet der Flug hinüber in das finale Stück Jericho, in dem Stephen noch einmal aufdreht und mit hartem, perkussivem Bass ein eher bedrohliches Szenario aufbaut. Es trägt einen mitten hindurch das Zentrum einer Galaxie. Das leicht industrial wirkende Stück besticht neben der massiven Basswelt aus diese begleitenden Melodien aus metallartigen Synthsounds und passend einfach gehaltenen Arpeggios. Und einer dramatischen Wende zum Ende des Stücks, wenn sich der treibende Rhythmus des Basses auflöst und eine feinsinnige, leichte Melodie mit pianoartigem Klang und choraler Begeleitung aus der Ferne übernehmen, sich von all den Sternen und Planeten immer weiter zurückzieht und den wohlgesonnenen Blick über das Universum in all einer Erhabenheit streifen lässt.

    Selten hat mich ein Album bezüglich planetaren Erlebnisses so überzeugt wie Astral Disaster, denn es trifft genau den richtigen Ton und erzeugt die passenden Bilder im Kopf. Es ist nicht einfach nur dunkel, es beschreibt musikalisch einerseits die weite Leere und Einsamkeit und fasziniert andererseits durch das Hervorheben der Schönheit eines Universums, wie ich es mir vorstelle.

    Info & Bezug: http://www.parsick.com

    Stefan Schulz"

    Danke für´s Lesen,

    Stephen
     
  11. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Re: neues ['ramp] album: "astral disaster" (düstere sequenze

    So, das alte Jahr ist vorbei -- auch ohne Weltuntergang --, Zeit, ein Resumee zu ziehen:

    Danke an alle hier aus dem Forum, die die CD käuflich erworben haben (und vielleicht sogar Gefallen dran gefunden haben -- bitte empfehlt mich weiter ;-) !) und mit dem Kauf meine Arbeit unterstützen. Mittlerweile ist mehr als die Hälfte der Auflage unter´s Volk gebracht (und das nach knapp zwei Monaten), was mich und meine Lagerhaltung natürlich sehr freut, da somit schneller Platz für Neues geschaffen wird :).

    Hier die aktuellste Rezension (von http://www.musikzirkus-magazin.de, danke für den Hinweis, Jörg!). Aber Ian Boddy? Dafür ist meine Arbeit nicht verspielt und rhythmisch genug, und ich habe auch nicht diesen quäkenden Solosound, den Ian immer gerne bemüht ;-). Aber sei´s drum:

    [’ramp] Astral Disaster
    Eigenvertrieb / Doombient Music (2012)
    (8 Stücke, 76:30 Minuten Spielzeit)

    Am 07.07.2012 trat der deutsche Elektronikmusiker Stephen Parsick, der als [‘ramp] seine Doombient betitelte Musik herausbringt, im Bochumer Planetarium auf. Natürlich muss ein derartiger Musiker den Titel für solch eine Veröffentlichung auch besonders formulieren. Die CD hat er „Astral Disaster“ genannt. Ob der Auftritt oder sein mittlerweile neuntes Album ein Desaster war/ist, zeigt sich schon gleich bei den ersten Klängen des Albums.

    Auch wenn sich Stephen eher im Bereich der düsteren Elektronikmusik tummelt, so ist seine Musik doch alles andere als bedrückend oder depressiv. Die acht neuen Stücke zeigen deutlich, dass auch seine mystischen Klangstrukturen sehr gut ins Ohr gehen und man sich dabei sehr wohl fühlen kann.

    Die CD ist in zwei Sets unterteilt, „Flatten Them!“ und „Doomsday Is Family Time“. Mit einem an- und abschwellenden Synthieklang beginnt der siebenminütige Opener „Forever Returning“ recht mystisch. Darauf legt Stephen einige helle Klangspielereien, die flirrend durch den Raum ziehen. Hymnische, sehr spacige Klangmotive fügt Stephen hinzu und zieht damit einen hohen Spannungsbogen. Ich kann mir sehr gut dabei vorstellen wie die Planeten oder Gestirne dazu an der Kuppeldecke des Planetariums vorbeiziehen.

    Nahtlos geht es dann in den nächsten Track „Blast“ über, das mit einem gemächlichen Sequenzerrhythmus aufwartet, der mich vom Stil her an Ian Boddy oder John Carpenter erinnert. Dieser Sound setzt sich sofort bei mir unter der Haut fest. Langsam entwickelt sich dieser Elfminüter und fördert im weiteren Verlauf herrlicher Sequenzer-Sounds zu Tage. Schwebend und mit sphärischen Klangcollagen, die keine Melodie aufweisen, schließt sich das sechsminütige „Rather Far Out“ an. Im zweiten Teil des Stückes würzt Stephen diesen Track mit einem Nähmaschinen artigen Rhythmus aus dem Sequenzer. Das wunderbar harmonische „Halo Inductor“ beschließt dann mit seinen fast 14 Minuten das erste Set. Wunderschöne perlende Synthiesounds hat Stephen wie die Perlen an eine Kette gereiht. Ein tolles Stück, bei dem man sich einfach fallen lassen kann.

    Das zweite Set beginnt mit dem mehr als neunminütigen „The Namelesss Is The Origin“. Auch hier agiert Stephen wieder sehr mystisch und sphärisch. Ich hab zunächst den Eindruck als stünde ich in einer Einöde auf einem kargen Planeten. Die Sounds unterstreichen diese triste Stimmung. Auch wenn im zweiten Teil einige Synthiechöre hinzukommen ändert sich die Stimmungslage nicht. Von gleicher Struktur ist „Oscillator Planet“. Einen Unterschied zwischen den ersten beiden Tracks kann ich hier nicht erkennen.

    Etwas bedrohliche Klänge erwarten den Hörer dann beim Titelstück, das es auf acht Minuten bringt. Voluminös und theatralisch wirkt dieser Track, so wie ein Soundtrack. Aber auch hier steht die Melodie nicht im Vordergrund, ganz im Gegenteil. Stephen sorgt in seinem zweiten Set mit seinen Klangcollagen eher für düstere Stimmungsbilder. Hier trifft dann der Begriff Doombient recht gut den musikalischen Stil. Mit dem mehr als 15minütigen „Jericho“ geht es dann aus dem Album. In diesem Stück sind neben Klangcollagen auch melodische, teils sehr rhythmische Passagen zu finden. Ein über weite Strecken faszinierendes Stück, das mich auch wieder eine Spur an Musik der Marke Ian Boddy erinnert.

    „Astral Disaster“ ist alles andere als ein musikalisches Desaster von [‘ramp]. Zwei unterschiedliche Spielarten treffen hier aufeinander und gehen eine gelungene Verbindung ein. Das Album funktioniert auch ohne die Projektionen und hält einen hohen Spannungsbogen. Wer auch mal etwas düstere Klänge mag und sich für den Stil des Briten Ian Boddy erwärmt, der sollte hier unbedingt reinhören. Ein sehr gelungenes Album, bei dem ich bereue, die Show im Planetarium nicht miterlebt zu haben.

    Stephan Schelle, November 2012
     
  12. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Re: neues ['ramp] album: "astral disaster" (düstere sequenze

    Lest und verzweifelt:

    "Stephen Parsick returned in 2011 after his debut as the lone musician of the ['ramp] project in 2009, with the "Debris" album. "Debris" showed his prowess in combining classic analog sequencer music with more experimental, even industrial timbres, making for a fascinating, if coldly clinical at times, recording. The follow-up, "Steel and Steam," released in July 2011, again on his own Doombient label, was the first in a "trilogy" of sorts where the music took on a decidedly more cosmic tone, full of thick, warm analog instrumentation, sometimes delicate sometimes bombastic sequencing, and ghostly drones, while still maintaining shades of the experimental and industrial. "Steel and Steam" contains the heaviest sequencing of the trilogy. Leadoff track "Zeppelin" (sorry, no Jimmy Page here, haha) catapults the listener into analog heaven with throbbing, battle-cry sequencers while majestic lead lines and angelic choirs give the whole thing an ethereal air. What a track! And believe me, it gets even better. The hypnotically aggressive two-part "Node" is an in-your-face menacing sequencer suite that sounds like a pissed off locomotive going right for your jugular. "Solenoid," a definite favorite for me, layers some exquisitely gentle melodic Vangelis-like flourishes over echoing rhythmics, followed by "[led]", using more excellent sequencing and haunting lead lines like a lost track to the "Blade Runner" film. Phenomenal. For the album's second half, Stephen is joined by one of the true giants of EM, Mark Shreeve from Redshift. Their first piece together "Puppets" is a heady brew of ominous, eerie atmospherics for its first 10 minutes, like an unseen monster rising out of the depths, then morphs into a slow-burning sequencer meditation. The title track, in four parts, finds Stephen and Mark jamming in very Redshift fashion, with moods ranging from lonely piano notes, to heavenly choirs, spacy effects, to very loud distorted sequencer lines. Just a phenomenal album from start to finish!

    "Return," also released in 2011, is divided into two parts. Part One, "Astral Disaster," effectively imparts a feeling of dread and impending doom (helped by titles like "122112" and "Unholy Messiahs"). Whatever is coming, it sounds like something you DON'T want to mess with. This feeling is achieved with haunted spectral choirs, brooding drones, eerie effects, and sometimes subtle, sometimes pounding funereal bass drum soundscapes. By the fourth track, "Infernal Machines," the sequencers are in full swing, and for some reason I'm reminded of the remake of "War of the Worlds," with the alien machines roaming the Earth and killing everything in their path. Talk about doombient!!! I joke here, but seriously, this is some of the darkest music you will ever hear (if you dare). "A New Dawn" and "122212" offer some repose from the storm with dark strings and mellotrons, although they aren't exactly sweetness and light, reminding you you just got your ass kicked. The second half, "Return," replaces the feeling of dread with awe and mystery--there is a light at the end of this dark tunnel. The soundscapes here are more cosmic and ethereal, not claustrophobic as on the first half. On "Beacon," for example, a spiralling solo floats above infinitely sustained chords to beautiful effect. "Radiocarbon Part Two" brings back the bombastic sequencing, but this time imparting a sense of strength rather than destruction. The album closes with "Lighthouse," a sublimely melancholic space hymn, one of my favorite styles in all of EM, a style which previously has been perfected by Redshift most notably, and Stephen really nails it here. Overall, "Return" plays like a concept album, going from dread to hope in a series of vignettes. I don't know if this is what Stephen intended, but whatever the case, this is a real magnum opus of dramatic EM.

    This "trilogy" concludes with the jaw-dropping, pure cosmic live album "Astral Disaster," recorded July 2012 at Bochum Planetarium, and broken into two sets. First set "Flatten Them!" is like the best Redshift album you've never heard. And I mean this as the highest compliment! This YOUNG man (only 40 years old) has really achieved a level of greatness other masters of the genre (Roach, Shreeve, Boddy) have who are well into their 50's. Just listen to "Halo Inductor" and try not to weep at the pure electronic perfection on offer here. This is how it is DONE. This is timeless, moving music that seems to have been captured rather than merely composed. When Archie Patterson writes in the liner notes, "You will hear the sound of tomorrow, today," I believe him. Set two, "Doomsday is Family Time" (ha! my favorite title of 2012, and possibly, ever), channels the spirits of Edgar Froese, Peter Baumann, and Chris Franke circa 1974 on "The Nameless is the Origin" and "Oscillator Planet" with their dark-cloud-like abstract soundscapes. The title track "Astral Disaster" then arrives dramatically with bludgeoning slabs of bass heavy sequencers. The album winds down with "Jericho," sequencers still firing like cannons, but here comes (again) an absolutely gorgeous hommage to another master, Vangelis, with a delicately haunting piano motif being layered in, which ultimately takes over and fades out into the ether.

    On a final note, I should point out the classy way these albums were released and made available. Each one is a limited edition of 300 pressed CD's, with high quality booklets/artwork, each hand-numbered and signed by Stephen Parsick. My copies included personal notes along with the signature; nice! The albums are not available as downloads, and have been available direct from Stephen primarily (stephen @ parsick . com is the email address). They are still available! (though "Steel and Steam" may be very nearly gone at this point). The prices are extremely reasonable, at just under $20 which includes worldwide shipping. As a fan and collector, these were three of the most satisfying purchases I have made. And I cannot recommend all three of these discs highly enough!!" (Christopher Knowlton, http://www.hypnos.com/smf/index.php?topic=5732.0).

    Warum bekomme ich derlei Reaktionen eigentlich nur aus dem Ausland?

    Stephen
     
  13. Re: neues ['ramp] album: "astral disaster" (düstere sequenze

    Fragen sich Kraftwerk bestimmt auch. Gratulation nebenbei zum sehr gelungenen Album!
     
  14. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Re: neues ['ramp] album: "astral disaster" (düstere sequenze

    :nihao:

    Bei Kraftwerk hat´s dreißig Jahre gedauert, bis sie die Spitze der Charts anführen konnten, zumindest mal ganz kurzzeitig. Die oberste Tugend des Zen ist Geduld.

    Stephen
     
  15. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Re: neues ['ramp] album: "astral disaster" (düstere sequenze

    Es gibt tatsächlich noch Reviews:

    ['ramp] Astral Disaster (CD on Doombient Music)

    This CD from 2013 features 77 minutes of dark electronic music recorded live in concert at Bochum Planetarium on July 7, 2012.

    ['ramp] is Stephen Parsick.

    Dense electronics achieve an ambience tinged with eerie portends.

    Initial drones usher the audience into a dark realm where synthesized tones establish a milieu of mounting tension. Bass tones provide rhythmic approximation, setting forth a ponderous tempo that is eventually livened by friskier electronic pulsations. These pulsations escalate in velocity and complexity until they have manifested a spry melody that seethes with an ominous temperament. This melody proceeds to evolve, seeking out variations with snickety faux beats and nimble-fingered auxiliary riffs. A period is reached where the flow enters a spacey stretch, with echoing effects and gurgling diodes. A sparkling thread emerges from this void to gradually usurp command of the music, injecting a twinkling bell-like quality to the rising tide of keys. Eventually, the tune ebbs into a winsome fade marked by dwindling electronic sparkles.

    The second of the two sets begins with a softly grinding ascension from the depths, mounting to a region of space filled with twinkling lights and shrill tones marking the advent of additional sounds. A monstrous throb marks a transition to a more melodic passage, in which this colossal throb repeats itself, expanding into a thunderous pulsation attended by a swelling celestial textural. This tapestry of deep throbbing and heavenly tones musters strength, until a state of sonic euphoria is achieved that leads to the emergence of a guiding riff that swells and takes command, harnessing the monstrous throb and the angelic choir to its chugging purpose. A dramatic flair seasons the gestalt, initiating an emotional uplifting as the threads unify into a glorious fusion of incarnate majesty. The tuneÕs passion stifles the audienceÕs breathing, leaving everyone gasping at the sheer magnificence of it all.

    As usual, a splendid outing for ['ramp] , delivering a satisfying dose of electronic tuneage rich with a dark splendor.

    ['ramp] (aka Stephen Parsick) is the unique purveyor of "doombient" music, electronic soundscapes that are rich with a dark undercurrent and often stray into lively passages of surging tonalities.

    http://www.soniccuriosity.com/sc597.htm
     
  16. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Re: neues ['ramp] album: "astral disaster" (düstere sequenze

    Die Duplizität der Fälle ist irgendwie lustig und zugleich auch erschreckend, wie der Albumtitel Programm hätte werden können:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/welt ... 82652.html

    Am 23.07.2012 -- also knapp zwei Wochen nach dem Konzert -- entging die Erde nur knapp einem solar flare, der für einigen Schaden hier gesorgt hätte -- kaum zu glauben, was passiert wäre, hätte das während des Konzertes stattgefunden (mit Dr. Seltsam-Stimme: "Mein Mini Moog ist wieder stimmstabil!").

    In diesem Zusammenhang würde mich der originale Quellentext interessieren, den der Kollege Schreiberling hier zitiert (und gleichzeitig, wie fit seine Englischkenntnisse sind): Der Schaden hätte schätzungsweise anderthalb Billionen Dollar betragen, zwanzig Mal mehr als der Schaden, den Katrina verursacht hat -- hoffentlich weiß der Kollege Journalist auch, daß "billion" im Englischen "Milliarde" im Deutschen ist.

    Bei Journalisten darf man da nicht so sicher sein, schon gar nicht bei den armen Schweinen, die als 400-Euro-Kräfte Onlineredaktion betreiben müssen.

    Ach ja, das Album gibt´s auch noch -- noch nicht alle Exemplare weg! Also schnell noch kaufen vor dem nächsten Sonnensturm!

    Stephen
     

Diese Seite empfehlen