Octatrack (bzw MD?) - Jam als Midi recorden..

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von Zolo, 12. Mai 2012.

  1. Zolo

    Zolo Tach

    Also ich kam auf die Schnappsidee im Patternmodus ein Song zu performanen während in der DAW alles was performed wird als Midi aufgenommen wird. Ich dachte die Chancen stehen gut, weil ja alles vom Octatrack als Midicontroll rausgehauen wird.
    Aber irgendwie schickt er es auf allen Midikanälen aus, oder ? Und die Midicontrollerdaten müssen ja pro Midikanal aufgenommen werden denn sie sind ja überall gleich. Also #49 ist Kanal-Mute an oder aus. Auf Kanal 1 geschickt wird Track 1 gemutet usw.

    Hat das mal jemand probiert ? Hab ich ein Denkfehler ? Etwas falsch eingestellt ?

    Generell wäre es ja geil, weil man da endlich mal gescheit performanen könnte und das nachträglich noch ein bischen bearbeiten könnte ;-)

    Hier nochmal das Midigedöhns ausm Handbuch:
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hätte ich einen Octatrack würde ich folgenden Test durchführen: Jam in Midi-Ox aufnehmen. Als Midi-Datei abspeichern. Midi Datei abspielen und wieder zum Octatrack schicken, und beobachten was dort passiert. Wenn hoffentlich alles genauso abgespielt wird, wie im Originaljam, dann kann der Spass losgehen. Egal, was wo wie drinsteht.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ableton Live ist halt nicht ideal dafür, aber Reaper.
     
  4. Zolo

    Zolo Tach

    Hatte Cubase probiert. Ableton geht gerade besser. Aber bringt nicht so viel weil bspw. Programmchange nur einmal aufgenommen werden...

    Aber mit Midi OX werde ich mal testen !! :nihao:
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Pro Clip geht da in der Tat nur ein ProgramChange, da hatte ich mir mal ein Tool gebastelt was bei eingehenden ProgramChange Events, auch F10 & F9 rausschickt, back to arrangement view danach gleich wieder record, dann wurde ein neuer Clip aufgenommen, hat zwar irgendwie funktioniert, hat mir aber trotzdem nicht gefallen, darauf hätte auch Ableton selber kommen müssen - die hätten auch sowas wie auto-clip-split bei eigehenden ProgramChanges einbauen können. Oder sie wollen die Nutzer in der Tat dazu zwingen immer nur genau so zu denken wie ihre Top-Funktions-Designer?!

    Wie ist die Midi-Ausgabe bei den anderen Elektron-Maschinen? Ähnlich, sehr ähnlich, fast identisch, oder doch nicht? Ansonsten könnte man sich auch überlegen nur wegen eines präziseren Timings auch solch ein Gerät zu kaufen. Noten zur DAW schicken, bei Bedarf sogar auch die gesamte Performance aufnehmen. Oder alternativ, ohne Aufnahme, einfach durch die DAW spielen. Eigentlich geht es da NUR um die note on + note off Events, alle anderen Events dürfen von mir aus auch etwas unpräziser eintreffen, das ist ja meist nicht mehr so schlimm, einen Unterschied sollte man da auch nicht hören. Welche Maschinen sind da empfehlenswert, nur zu diesem Zweck? Eins von Elektron? MPC1000? Cirklon vermutlich eher nicht. Electribe MX hat wohl auch zu wenig CC Output oder zu wenige Tracks?
     
  6. Zolo

    Zolo Tach

    Ne das läuft bei Elektron leider nicht über Note on/off (könnte man schön einfach quantisieren) sondern über Controllerdaten... Auf der anderen Seite wäre Noten auch ziemlich unübersichtlich wenn noch der Arpeggiator und die Midispuren mit dazukommen :mrgreen:
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Achso, ich sehe gerade, CC16 und 19..21 sind wohl die Pitches, für die maximal 4 parallelen Noten? Fünf Noten gleichzeitig spielen geht also nicht pro Track? Naja, wäre doof zum externen Editieren, ausser über zweifache Umwandlung, aber man will ja im Octatrack alles erzeugen/editieren, also passt alles soweit.

    Naja, Audiospuren könnten midi-channel 1..8, Midispuren midi-channel 9..16 nutzen, würde wieder alles passen.
     

Diese Seite empfehlen