Origin Keyboard nächste Woche beim Händler testen ...

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von Fr@nk, 21. Oktober 2010.

  1. Fr@nk

    Fr@nk bin angekommen

    Nächste Woche bin ich mit einem Kollegen von Arturia bei einigen Händlern mit dem Origin Keyboard zu Gast. Interessenten sind herzlich eingeladen vorbei zu kommen, den Synth zu testen, zu diskutieren, etc ...

    Mit im Gepäck haben wir auch eine Beta-Version des demnächst erscheinenden OS 1.3, welches unter anderem ein neues Jupiter-8 Template, neue Module und viele Detailverbesserungen bietet.

    Die Termine im Überblick:
    Mo 25. Oktober 16:00-18.00 Uhr - Music Store, Köln
    Di 26. Oktober 16:00-18:00 Uhr - Just Keyboards, Hamburg
    Mi 27. Oktober 16:00-18:00 Uhr - Just Keyboards, Berlin
    Do 28. Oktober 16:00-18:00 Uhr - Touched by Sound, Cadolzburg
    Fr 29. Oktober 09:30-11:30 Uhr - Musikhaus Thomann, Burgebrach
    Fr 29. Oktober 16:00-18:00 Uhr - Session Music (Musik Schmidt), Frankfurt

    http://www.origin.arturia.de/news.html

    Gruß

    Frank
     
  2. Ja, schön.
    Gibts denn mit dem OS 1.3. auch die Möglichkeit, alle Syths der V-Collection mitsamt Presets im Multimode zu betreiben?
    Bei den vorangegangenen Versionen war dies leider nicht möglich und deshalb für mich ein K.o. Kritierium, das mich vom Kauf abhielt.
     
  3. electric guillaume

    electric guillaume keine Information

    Stimmt denn die Uhrzeit bei Thomann, 0930 bis 1130 (sonst immer 16-18Uhr)?
    Würde mich freuen, dann ist es vielleicht nicht ganz so voll.
     
  4. nanotone

    nanotone Tach

    Was hat denn der Origin mit den Arturia V-Synths zu tun?
     
  5. Fr@nk

    Fr@nk bin angekommen

    Das Konzept des Origin ist ein anderes ... Origin ist kein PC/Mac auf dem Plugins oder VSTi laufen. Der Origin ist ein DSP basierter, modularer Synthesizer, der er es ermöglicht, am Instrument eigene Synthesizerstrukturen zu erstellen.

    Das was Du möchtest geht mit einem sehr leistungsfähigem PC/Mac und einem VST-Host wie Cubase. Logic etc.
    Das eine hat aber mit dem anderen nichts zu tun.

    Viele Grüße
    Frank
     
  6. Fr@nk

    Fr@nk bin angekommen

    EDIT:
    Ja, die Uhrzeit stimmt ... am Abend davor sind wir bei Touched By Sound und Freitag abend sind wir in Frankfurt bei s-music (ehemals Musk Schmidt).

    Zum Teil sind wir noch bei anderen Händlern, aber das sind dann eher keine "öffentlichen" Termine.

    Frank
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    seit ihr beim musikhaus korn irgendwann zufällig :?:
     
  8. Nichts in München (in Aussicht)?
     
  9. Fr@nk

    Fr@nk bin angekommen

    In München war ich gerade das ganze Wochenende bei Synthesizertreffen. :cry:

    Frank
     
  10. Fr@nk

    Fr@nk bin angekommen

    Wenn Du am Donnerstag Vormittag Zeit hast, könnten wir das eventuell noch kurzfristig mit reinnehmen.
    Was würdest Du (oder andere aus der Gegend) den vorziehen: Musikhaus Korn, oder Laconic Records? Und welchen der Standorte: Oschatz, Dresden ...?

    Frank
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest


    für donnerstag vormittag = geht bei mir nicht ich arbeiten in LE :mrgreen:

    ansonsten für mich oschatz = nahe meiner heimat :!:

    kann der orgin denn nun schon seit max KO kriterium = midi- out :?:
     
  12. Erstmal viel, wenn man den vollmundigen Werbeversprechen glaubt.
    Ich zitiere aus einer Arturia- Werbung für den Origin:

    "Ja, der Origin kann analoge Synthesizer emulieren. Origin verfügt über Modul-Emulationen bekannter analoger Klassiker wie dem Minimoog, ARP2600, Jupiter-8, CS-80 oder ProV."


    Bei genauerem Hinsehen erweist sich die enorme Rechnepower doch als ziemlich begrenzt.
    Der Origin in der ersten OS Version konnte nämlich doch keine analogen Klassiker emulieren, sondern lediglich Filter oder deren Oszis. Geschweige denn Presets laden.
    Ich glaube, das hat viele Musiker einfach enttäuscht.
     
  13. Fr@nk

    Fr@nk bin angekommen

    Das hat weniger mit der Rechenpower zu tun ... Du verdrehst hier Stärken und Schwächen.
    Das Besondere am Origin ist ja gerade, dass er nicht (nur) Klassiker emuliert, sondern es dem User ermöglicht, seine eigenen Strukturen zu erstellen. Das ist ein FEATURE und Teil des modularen Konzepts. Ohne das wäre der Origin nicht mal halb so interessant.
    Die kompletten Strukturen (genannt Templates) sind für Musiker gedacht, die gerne bestimmte Klassiker emulliern möchten. Hier hat Arturia bisher (leider) nur den Minimoog implementiert. Das neue OS 1.3 wird zusätzlich ein Jupiter-8 Template besitzen.
    Nochmals: es geht beim Origin nicht darum, die Plugins zu ersetzen, sondern etwas komplett neues zu schaffen.

    Gruß
    Frank
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest


    kommt ihr mal nach leipzig :?: gibt der sequencer nun auch midi-noten aus :?:

    warum laufen doch nicht alle arturia software auf dem orgin :?: seit ihr lieber in richting reaktor und eine harwarecontroller abgedrivtet und habt euch dort verzettelt :roll: :?: :mrgreen:
     
  15. Fr@nk

    Fr@nk bin angekommen

    Von Anfang an gab es dieses Missverständnis, dass der Origin eine Plattform für Arturias VSTi Plugins sei. Das entspricht nicht den Tatsachen, war auch nie der Plan und ist anscheinend irgendwie nur schwer aus den Köpfen der User zu bekommen. Von Verzetteln kann also keine Rede sein. :)

    Der Step-Sequenzer gibt keine MIDI-Noten aus, die Erzeugung von Tonhöhen ist ja auch nur ein Bruchteil dessen, was der Sequenzer macht. Er ist vielmehr eine flexible Modulationsquelle, mit der sich fast alle Parameter des Synths modulieren lassen.

    Gruß
    Frank
     
  16. Hmmh, also wie jetzt:
    Kann ich denn mit den Templates von Jupiter oder Minimoog die Presets der Plugins laden oder nicht?
    Die Werbung ist da leider etwas uneindeutig.

    Ich benutze ansonsten die Arturia Teile ganz gern. Weil sie aber im Betrieb recht viel Rechenpower ziehen, kann ich auf meinem Mac immer nur eins laufen lassen.
    Deshalb wollte ich mir den Origin zulegen und habe erwartet, dass bei dem stolzen Preis eben die Sounds der Plugins abspielbar sind. Was ja auch logisch erscheint, denn kein mittelmäßiger Rechner kann
    mit den Plugins der V-Serie gleichzeitig umgehen.

    WIrd das Feature Presets laden im Origin noch nachgerüstet oder ist von Arturia diesbezüglich eine DSP-Karte geplant?
     
  17. nanotone

    nanotone Tach

    Für alle User, die keine Arturia Plugins haben, wäre das ein total nutzloses Feature und ich hoffe das Arturia für so was keine Entwicklungsresourcen verschwendet.

    Hingegen das mit dem MIDI-Out der Sequencer fänden wohl alle Origin User eine sinnvolle Erweiterung.
     
  18. swissdoc

    swissdoc back on duty

    man sollte die Presets von einer Demo Installation einladen können, bzw. Arturia könnte die Presets einfach beilegen, und hätte so einen Mehrwert
    Ob die Zielgruppe aber scharf darauf ist, Presets mit dem Origin abzuspielen?
     
  19. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Ist das Origin Keyboard eigentlich schon im Handel? Hier in CH ist das erste schon gebraucht als Auktion aufgetaucht...
     
  20. Fr@nk

    Fr@nk bin angekommen

    Da die jeweiligen Strukturen der Presets komplett verschieden sind, geht hier ohne eine Konvertierung erst mal gar nichts. Die sprechen eben nicht die gleiche Sprache. Ob so ein Konverter möglich ist, entzieht sich meiner momentanen Kenntniss. Für mich gäbe es da aber andere Prioritäten.

    Also wir haben auf der Messe auf normalen iMacs immer mehrere Plugins parallel genutzt und an meinem MacBook Pro geht das auch. Eventuell solltest Du Dir eher einen neuen Mac kaufen?

    Nochmals, das ganze hat nichts mit der DSP-Leistung zu tun ... das Laden von Presets ist eine Format-Frage. Der Origin kann schon seit Version 1.0.x vier Instanzen des Minimoog (oder auch gemischt mit modularen Synths) im Multi-Mode spielen. Jedes der vier Instrumente hat dann auch noch seine eigenen drei Effekte, zusätzliche Modulatoren wie Galaxy, 2D Envelope und dreifach-Stepsequenzer.

    Frank
     
  21. Fr@nk

    Fr@nk bin angekommen

    Vor allem aber erst mal die User, die im Origin eine "Groove-Box" oder ähnliches sehen. Könnte mir aber vorstellen, dass es da trotzdem sinnvolle Anwendungen gäbe.
    Bei der Umsetzung stellen sich mir aber gleich ein paar Fragen:
    1) Die Drehregler senden ja quasi einen "CV Wert", der im Origin beliebige Ziele modulieren kann. Als was soll man das ausgeben, damit man es in einem Synth sinnvoll nutzen kann, als Control Changes? Zumal sich die Modulationen ja auch addieren können (z.B. Key-Follow plus CV-Wert = Tonhöhe, aber auch = Filter Cutoff oder Decay des Envelopes)
    2) Als was sollen die zusätzlichen Accent Trigger ausgegeben werden?
    3) Sollen die Trigger (die im Origin z.B. Envelopes triggern) als MIDI Note On Werte (und mit welcher Note-Number?) gesendet werden.

    Wie gesagt, es gibt da sicherlich Möglichkeiten, das irgendwie sinnvoll umzusetzen, für mich läuft das dann aber unter dem Thema "Zweitverwertung" und ist damit nicht ganz oben auf der To-Do-Liste.

    Ich denke, das ganze ist etwas einfacher nachzuvollziehen, wenn man sich mal von der Vorstellung löst, dass der Stepsequenzer dazu das ist Tonhöhen bzw. Melodien zu spielen. Dafür setze ich ihn z.B. nur ganz selten ein.

    Frank
     
  22. Fr@nk

    Fr@nk bin angekommen

    Das halte ich für äußerst unwahrscheinlich ... Arturia hat erst vor zwei Tagen verkündet, dass das Keyboard lieferbar sei und bei Arturia bedeutet das in der Regel, dass die ersten Instrumente die Montage verlassen haben.
    In Deutschland (und das ist sicher ein "wichtigerer" Markt als die Schweiz) gibt es weder beim Vertrieb, noch beim Händler oder bei den Kunden ein Seriengerät. Das wird sich aber sicherlich in Kürze ändern. ;-)

    Und nur um Missverständnissen vorzubeugen: das neue OS 1.3 kommt erst im November. Wir sind derzeit im Betatest.

    Gruß
    Frank
     
  23. Anonymous

    Anonymous Guest

    sorry, dann ist die kiste für den preis ohne midi noten out einfach nur schicker schrott :!: :!: :!: = meine meinung :mrgreen:

    ich meine: ihr habt den user einfach nicht verstanden, der meint "eh jetzt arturia mit seinen geilen so super klingenden plug-ins, emuliert die da auf sharks und baut da einen abgefahrenen steppsequencer mit ein" = ableitenden von der bedienoberfläche :!:

    und wenn das alles eben nicht geht, ist die kiste schön teurer weiser schrott :!: :!:
     
  24. Fr@nk

    Fr@nk bin angekommen

    Ich habe irgendwie das Gefühl gegen eine Wand zu reden ... drücke ich mich sooo undeutlich aus?
    Welchen Teil des "Origin ist ein modularer Synthesizer und kein VSTi-Host" hast Du nicht verstanden?
    Es kann durchaus sein, dass Du nicht zu den Usern zählst, für die der Origin interessant ist. Eventuell ist ne Monomachine für Dich interessanter? Ich finde es aber nicht okay, irgendwas von "Schrott" zu schreiben, wenn Du das Teil noch nicht mal aus der Nähe gesehen, geschweige denn selbst gespielt hast.

    Frank
     
  25. nanotone

    nanotone Tach

    Dann ist deine Meinung aber aus meiner Sicht totaler Schrott :doof:

    Der Origin ist mit Abstand einer meiner liebsten Synths. Er klingt super, hat eine sehr Intuitive Oberfläche und mit der modularen Struktur lässt sich so manches Anstellen, was sonst so nicht geht. Auch den Joystick und die 4 Stepsequencer möchte ich nicht mehr missen.
     
  26. Anonymous

    Anonymous Guest

    falls du das nicht verstehen magst:

    ich fühle mich sehr vom konzept angesprochen, da es wie ein größerer specki optisch wirkt, aber wenn das alles nicht geht, ist und bleibts eine super gute idee mit schrottiger teurer umsetzung :!:

    kein midi-noten-out und nicht alle arturia emuliern können...sorry da hat die werbung etwas anderes versprochen und ihr solltet mal eure videos prüfen, was ihr dem user so suggeriert :roll: :!: :mrgreen: :mrgreen:

    und da brauch ich es mir auch nicht anhören, wenn es nicht "richtig" funktioniert, dann solltet ihr erstmal effektiv in entwicklervorarbeit um eure schicke hardware gehen und hättet lieber noch 2 jahre gewartet mit dem produkt :!:
     
  27. Cord

    Cord Tach

    Wow, das geht ja hier richtig zur Sache....

    Ich bin persoenlich gar nicht so auf die Templates abgefahren. Ja, ab und zu benutze ich den MiniMoog aber das schoenste am Origin ist die modulare Aufbauweise wo man ganz leicht mal hier den Filter oder ein anderes Oscillatormodule einsetzen kann.

    Um ganz ehrlich zu sein, eine der Schwaechen des Jupiter-8 war die Modulationstiefe und von all den Templates wird dieses wohl fuer mich das Uninteressanteste sein. Wenigstens sollte Arturia die blockierten CC parameter frei geben, dass man das Template via den JP-6 mit Europa ansteuern kann. Das waere schon interessant.

    Naja, die Plug-ins kenne ich nicht aber es gibt doch viele Instrumente, die VSTis abspielen koennen. Das kombiniert mit einer Behringer BCR-2000 sollte auch billiger kommen als der Origin. Kein Grund hier gleich in die Luft zu gehen.

    Cord
     
  28. Anonymous

    Anonymous Guest

    und die frage frank ist doch wohl eher:

    wenn du mich zu den elektron's schickst, auf welche zielgruppe zielt denn da der Orgin ab :?:
     
  29. Anonymous

    Anonymous Guest

    also wenn midi-out, wieder mal das problem ist, dann kann ich es eben nicht verstehen = das ist für mich das kleine 1x1 dieser gerätegattung ;-)
     
  30. nanotone

    nanotone Tach

    Die Stepsequencer des V-Synth XT geben auch kein Midi aus. Aber dennoch ist wohl der V-Synth XT ohne Zweifel einer der besten VA Synths überhaupt.
     

Diese Seite empfehlen