Plattenaufkäufe und Charts

Dieses Thema im Forum "Media 2.0" wurde erstellt von Matthias Wenzel, 26. September 2013.

  1. Moogulator

    Moogulator Admin

    Das ist schon ne Weile her, es deckt eigentlich nur auf, dass diese Media Control Sachen auch gehackt werden können, dass das übertragen auf andere Erfassungssysteme sicher entsprechend anfällig ist, siehe GEMA-Erfassung von Club-Tracks für Live und DJing von und in allen Umgebungen..

    Das ist ja auch nur aufgefallen, weil der Mensch zu sehr in einer Region gekauft hat. Charts sollen ja ein wenig zeigen, was die Leute so hören, bis zu einem bestimmten Zeitpunkt war last.fm dafür eine gute Anlaufstelle. Und dort hörten die Leute genau das, was man auch sonst viel gesagt bekommt, was man so hört, Radiohead, Depeche Mode, Bastille, Muse, whatever.. und quer gemischt. Und nicht immer so wie die Charts das suggerieren. Das fand ich da immer gut, ist inzwischen leider etwas verwaschen. Aber das ist das ehrlichere System.

    Und ansonsten - schon in den 80ern lief auf jeder Party Zeug von Sugarcubes/Björk, Smiths, Depeche Mode, Bowie und so weiter und gar nicht so viel das Zeug was damals in den Mainstreamcharts war. Jede Studentenfete ist da und hier schonmal ein guter Anhaltspunkt, was so gehört wird. Ist heute bestimmt noch weniger homogen als "damals", es soll nur zeigen, das es einfach vielschichtig ist.


    und nein, ich weiss auch nicht, was "alle" hören, aber ich glaube, Anhaltspunkte gibt es schon.
    Das ist immer noch ein Stück weit weg von den "Charts". Diese sind ja auch aktuelle Verkaufscharts - und viele hören auch Sachen die nicht neu sind, sondern Jahre alt etc.
     
  2. und vor allem auch bündelweise, so daß den ganzen Tag in einem Laden kaum Verkäufe auftraten, aber dann innerhalb weniger Minuten sehr viele.

    Könnte sich aber doch auch korrekt so zugetragen haben: nach Schulschluß sind alle Schulkinder in den Laden gestürmt und haben sich über die CD hergemacht ;-)

    Naja, im Grunde kann man daraus ableiten, wie man etwas geschickter und damit für die Kontrollsysteme gänzlich unsichtbar vorgehen muß, wenn man die Verkaufscharts manipulieren muß.

    Und daß dafür offenbar bereits einige hundert Exemplare schon ausreichen, erstaunt mich noch viel mehr. Naja, ist ja immer noch eine Investition von Richtung 10T€, von denen man sich im 2nd Hand Markt bestenfalls die Hälfte zurückholen kann, aber damit natürlich weitere echte Verkäufe behindert.

    Den Download-Markt zu manipulieren ist theoretisch um ein vielfaches günstiger.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    lol, der media control mist hat noch nie funktioniert :mrgreen:
    ich weiß auch nicht mehr wie das berechnet wird aber es geht nicht nur um verkaufte einheiten sondern auch um airplay in den schnarchmedien :kaffee:
     

Diese Seite empfehlen