Presonus Faderport 16 - Verbindung hängt regelmäßig

Hi Leute,

evtl. kann mir hier jemand mit folgendem Problem helfen:

Ich habe mir ganz frisch einen Presonus Faderport 16 zugelegt um damit Ableton Live 10 zu steuern.
Angeschlossen ist der Controller über USB 3.0 (kein USB-C) an meinem MacBook Pro (macOS High Sierra 10.13.6).

Das erste Problem ging damit los das ich die neuste Firmware nicht installieren konnte, da anscheinend immer die Verbindung abgebrochen ist.
Nach mehreren versuchen - auch mit verschieden Kabeln und beiden USB-Anschlüssen am Mac, habe ich dann einen Windows Laptop genommen
und darüber die neuste Firmware installiert. Das hat direkt geklappt.

Nun habe ich den Controller wieder an den Mac angeschlossen und alles eingestellt für das Arbeiten in Ableton Live.
Der Faderport funktioniert soweit. Das Problem ist, dass ca. alle 10 Minuten die Verbindung abbricht (vermute ich zumindest) und dann lässt sich
Ableton nicht mehr über den Controller bedienen und ich muss wieder zur Maus greifen. Manchmal verbindet er sich dann wieder nach einigen Sekunden.

Hat jemand eine Idee an was das liegen könnte?
Geht USB 3.0 nicht damit? Hat es irgendwas mit dem MIDI Setup am Mac zu tun? Ich bin ziemlich ratlos.

Danke schonmal für Eure Zeit!

Liebe Grüße
Sven
 

marco93

Moderator
USB 3.0 macht öfter mal Zicken bei Audiointerfaces und ist generell störanfälliger. Laufen andere Geräte (z.B. externe Platte) am Mac?
Wie lang ist das USB 3.0 Kabel? Teste doch mal ein USB 2.0 Kabel. Mal einen anderen Port probiert?
 

microbug

|||||||||||
Der Faderport hat ein USB2 Interface und die Macs schalten daher auch auf USB2 um. Probier mal ein anderes Kabel. Die Faderports senden zudem ein regelmäßiges Signal, damit Studio One auch merkt, daß diese Teile noch da sind. Ich kann mich aber auch an Probleme mit HighSierra und USB erinnern. Ich hab das übersprungen und bin direkt auf Mojave gegangen. Habe einen alten Faderport, der hängt an den USB3 Ports meines MacMini, geht einwandfrei.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi Marco,

danke für die schnelle Antwort!

Ich glaube ich habe nur USB 2.0 Kabel. Ich habe es mit dem mitgelieferten Kabel ausprobiert und auch mit dem Kabel von meinem Audio-Interface.
Gefühlt war es mit dem Kabel vom Audio-Interface besser. Aber so genau kann ich das nicht sagen, hat einfach bei dem Versuch etwas länger ausgehalten vor der ersten Störung. Die Kabel sind beide 1,50m. Habe auch beide Anschlüsse am Mac ausprobiert. Außerdem waren beim Test keine anderen Geräte angeschlossen
 
Hi microbug,

danke für die Antwort!

Ich habe mittlerweile schon drei Kabel ausprobiert..kein Erfolg dabei gehabt.
Also bis jetzt hatte ich noch nie USB-Probleme mit dem HighSierra. Habe manchmal mein E-Piano über USB angeschlossen,
manchmal ein kleine Midikeyboard. Bei beiden ist mir bisher nichts derartiges aufgefallen.
Also könnte ich mir evtl. Mojave holen und es würde besser laufen?
 
Danke Dir! Hab Mojave heruntergeladen und nach einem Backup werde ich es heute installieren. Ich habe Hoffnung, dass es damit klappt. Immerhin konnte ich die neuste Firmware auf dem Laptop mit Windows problemlos installieren. Beim macbook bin ich ja schon daran gescheitert, obwohl ich es 10 x probiert habe.
Habe auch mal beim Support nachgefragt und schau mal was die dazu meinen.
Könnte bei sowas auch ein USB-Hub helfen?
Oder kann es auch sein dass eine ältere Firmware bei mir besser laufen würde? Habe den Controller leider nicht mit der Firmware probiert, die
schon drauf war.
Ich habe ja noch ein paar Wochen Zeit, wenn ich das Problem bis dahin nicht in den Griff bekomme, tausche ich das Gerät um, vielleicht ist es wirklich defekt.
 
Das Update auf Mojave hat das Problem leider nicht behoben.

An meinem uralten, langsamen Windows-Laptop mit Ableton Live 9 drauf funktioniert der Kontroller aber einwandfrei!
Es hat also irgendwas mit meinem Macbook zu tun.
Folgendes ist mir aufgefallen:
66754-4b3a819ef640f944fa653f55824c5774.jpg
Das untere Kästchen zwischen Key u. Midi ist, wenn der FaderPort 16 angeschlossen ist, beim Windows-Laptop und Ableton Live 9 permanent mit Farbe gefüllt. Auf meinem Macbook mit Ableton Live 10 blinkt die Farbe ganz schnell, aber sie leuchtet eben nicht permanent.
Ist das ein Hinweis auf eine schlechte Verbindung eventuell?
 

microbug

|||||||||||
Könnte bei sowas auch ein USB-Hub helfen?
Nein. Damit fügst Du nur eine mögliche Fehlerquelle hinzu.

Das untere Kästchen zwischen Key u. Midi ist, wenn der FaderPort 16 angeschlossen ist, beim Windows-Laptop und Ableton Live 9 permanent mit Farbe gefüllt. Auf meinem Macbook mit Ableton Live 10 blinkt die Farbe ganz schnell, aber sie leuchtet eben nicht permanent.
Ist das ein Hinweis auf eine schlechte Verbindung eventuell?
Bitte lies mal im Handbuch nach, was dieses Kästchen zu bedeutet hat: es ist ein MIDI Signalindikator, zeigt also an, das etwas gesendet wird. Der kann aufgrund der unterschiedlichen Architekturen bei Mac und PC auch unterschiedlich reagieren.

Eine "schlechte Verbindung" gibt es bei digital nicht. Entweder man hat eine Verbindung oder man hat keine.

Probiere mal folgendes:
- Faderport abstecken
- Audio-MIDI Setup aufrufen
- lösche den Faderport dort raus
- starte den Rechner neu

dann stecke mal den Faderport wieder an und gucke, ob der Fehler nochmal auftritt. Probiere auch mal einen anderen USB Port.

Hilft das auch nicht, mache die Prozedur oben nochmal, lösche aber diesmal die Audio-MIDI Setup Preferences:

gehe zu $Festplatte/Library/Preferences/Audio (also nicht im Benutzerordner, sondern im obersten Ordner Deiner Festplatte. Wenn dieser in der Seitenleiste nicht angezeigt wird, gehst Du auf "gehe zu - Computer" (shift-comand-C), dann kommst Du dort ran.

dort findest Du 2 Dateien:

com.apple.audio.DeviceSettings.plist
com.apple.audio.SystemSettings.plist

beide löschen (da gehen dann aber auch alle Einstellungen der Audio- und MIDI Interfaces verloren), Rechner neu starten.
 
ich hab so ein Problem neuerdings auch, mit meiner Mascine mk3. Seit neuem (win) Rechner mit nur usb 3 Ports. Im Native-Forum wurde da vermutet, dass powered USB-Hubs schuld sein könnten. das wäre ja fast lustig, nachdem ich mittlerweile bei 50+ € Hubs angekommen bin.... jetzt soll das plötzlich zuviel sein... Mein Test steht noch aus. Es passiert gerade so selten und das Teil ist so schnell gestartet, dass es mich noch nicht genug genervt hat, das jammen dafür zu unterbrechen... könnte ja aber ein ähnliches, grundlegendes Problem sein.
Bei meinem alten MBP verhalten sich übrigens die beiden USB-Ports z.T. unterschiedlich.
 
@microbug:
Vielen Dank für die ausführliche Antwort!
Ich versuche es gleich mal damit u. gebe dann Feedback.

Ich benutze den Controller gerade viel um ihn zu testen u. hatte ja gesagt, dass das upgrade auf Mojave das Problem nicht behoben hatte.
Mittlerweile merke ich aber schon eine Verbesserung. Nach einem Factory Reset habe ich auf dem Mojave zwei Firmware-Updates ohne Probleme durchführen können. An den Firmware Updates bin ich ja schon am Macbook gescheitert mit High Sierra.

Im Ableton Live hat der Controller auch nicht mehr (bzw. lange nicht mehr, muss noch mehr testen um es sicher zu sagen) diese Komplettausfälle, bei denen der Faderport 16 auf keinen einzigen Knopfdruck mehr reagiert hat (z.B als ich keine Fader mehr bedienen konnte, wollte ich vom Track-Mode in den Sends- oder Pan-Modus, damit sich die Fader evtl. neu justieren können, aber aufs drücken dieser Knöpfe hatte der Controller auch nicht reagiert).

Die einzigen Dinge die jetzt noch stören sind:
1. Mir kommt es vor, dass öfters die Faderbewegungen, die ich vom Controller auslöse, in Ableton Live nicht so flüssig sind. So als ob mein Computer bzw. mein Ableton langsam wären und anstatt eine flüssige Faderbewegung in Ableton sieht das holprig aus.
2. Oft reagiert ein Kanal nicht auf die Faderbewegung des Controllers (z.B. ziehe ich Track 2 u. 3 nach oben, aber nur Track 3 in Ableton wird mit nach oben gezogen, wenn ich den Track 2 dann in Ableton bewege, reagiert der entsprechende Fader am Controller. Manchmal funktioniert der Fader am Controller dann erst wieder nach einer weile.

Da Du ja auch einen Faderport hat, kennst Du diese Probleme? Eigentlich sollte das ja alles schön flüssig laufen. Ist ja sonst nervtötend.

Ich probiere jetzt erstmal die Schritte aus, die Du erwähnt hast.

@HorstBlond: Benutzt Du die Hubs, weil Du viele USB-Anschlüsse brauchst, oder weil Du nur USB-3 Ports an deinem neuen Rechner hast?
 
@microbug:
Ich habe mal die beiden Schritte ausprobiert. Leider hat es auch nicht geholfen. Ich bekomme den Controller einfach nicht so flüssig zum laufen wie ich es mir vorstelle. Hatte nun auch wieder den Fall, das er sich für ne Minute ganz aufgehangen hat und ich nichts mehr machen konnte, ehe er sich wieder gefangen hat.
Mal schauen was Presonus dazu sagt. Bin mal gespannt ob denen das Problem bekannt vorkommt oder ob ich der einzige Pechvogel bin. Ich würde den Faderport ungern zurückgeben, die Arbeit damit macht an sich total Spaß. Und es gibt glaub ich keinen anderen Controller mit 16 Fader in der Preisklasse.
 

microbug

|||||||||||
nachdem ich mittlerweile bei 50+ € Hubs angekommen bin
Du weißt schon, daß jedes USB-Gerät einen Stack verursacht und den Prozessor in Anspruch nimmt? Wenn da Geräte dabei sind, die klassisches MIDI haben, dann benutz das, ist eh besser.

Da Du ja auch einen Faderport hat, kennst Du diese Probleme?
Ich hab den allerersten, einfachen, und hatte mal kurz den neueren 8er, aber keinerlei Probleme. Ich mochte den 8er aber nicht, daher verkauft. Die Fader liegen mir zu eng beeinander, jedenfalls im Vergleich zu einem normalen Mischpult.

Und es gibt glaub ich keinen anderen Controller mit 16 Fader in der Preisklasse.
Da glaubst Du falsch. X-Touch (388€) plus Extender (272€) liegen zusammen sogar drunter, dürften mit dem Mackie Protokoll deutlich besser funktionieren (da sie auf Logic ausgelegt wurden, haben aber beide Mackie-Protokolle drin) und sie sind noch universeller, weil über Netzwerk anschließbar. Die Faderports sind in erster Linie auf Studio One ausgelegt und die anderen Protokolle sind eher eine halbherzige Zugabe. Beim X-Touch sitzen die Fader im Abstand eines normalen Mixers und es gibt einen Editor (Windows?), mit dem man sich das Ding nahezu komplett anpassen kann.
 
Da glaubst Du falsch. X-Touch (388€) plus Extender (272€) liegen zusammen sogar drunter, dürften mit dem Mackie Protokoll deutlich besser funktionieren (da sie auf Logic ausgelegt wurden, haben aber beide Mackie-Protokolle drin) und sie sind noch universeller, weil über Netzwerk anschließbar. Die Faderports sind in erster Linie auf Studio One ausgelegt und die anderen Protokolle sind eher eine halbherzige Zugabe. Beim X-Touch sitzen die Fader im Abstand eines normalen Mixers und es gibt einen Editor (Windows?), mit dem man sich das Ding nahezu komplett anpassen kann.
Der Extender ist der X-Touch Compact oder?
Also ich sitze grad am alten Laptop mit dem angeschlossenen Faderport und es läuft seit 2 Stunden reibungslos.
Im Presonus-Forum wurde von zwei Usern das gleiche Problem gemeldet. Der eine User hatte das Problem auch mit einem
Mitte 2015er Retina MacBook Pro. Genau den habe ich auch.
Es sieht wohl so aus als ob das ein Problem mit meinen beiden USB-Anschlüssen ist am Mac ist.
Somit sieht es schlecht aus, dass sich mein Mac und der Faderport irgendwie vertragen können, oder?
 
Du weißt schon, daß jedes USB-Gerät einen Stack verursacht und den Prozessor in Anspruch nimmt? Wenn da Geräte dabei sind, die klassisches MIDI haben, dann benutz das, ist eh besser.
keine Sorge ;-) Midi läuft über RTP (eigentlich nur DIN)

Den vorderen USB Port halte ich mir frei, für den gelegentlichen USB-Stick und irgendwelche ad-hoc Verbindungen. Was ich mindestens brauche ist: steinberg dongle, Maschine. Daneben hängen einige Devices trotzdem (obwohl für Midi nicht erforderlich) an USB: Digitakt, usw. Updates oder z.B. Overbridge. Manchmal lockt es mich, doch z.B. den MODX über USB anzuhängen... Dann hägt im Moment auch noch das Motu Interface an USB - weil ich noch keinen TB - USB C Adapter gefunden/gekauft hab.
 
Ich nutze auch den Faderport 16. Allerdings unter Windows und mit Bitwig. Bitwig unterstützt den Controller ohne MCU ganz direkt.
Lade Dir doch mal die Bitwig Demo und teste mal ob es damit ohne Aussetzer funzt. Du brauchst auch nix besonderes zu machen. Bitwig erkennt das Ding direkt im Studio One Modus. So kannst Du eventuell eine weitere Fehlerquelle ausschließen.

LG.
 

microbug

|||||||||||
Der Extender ist der X-Touch Compact oder?
Nein, es gibt einen extra Extender, der entspricht dem Compact ohne die Elemente auf der rechten Seite. Siehe:


Somit sieht es schlecht aus, dass sich mein Mac und der Faderport irgendwie vertragen können, oder?
Über den Umweg eines Thunderbolt-Docks könnte es evtl gehen. Aber das kann ja nicht die Lösung sein.

Der "Studio One Modus" benutzt übrigens auch ganz normale MIDI Befehle, wie die Anderen auch, nur eben Andere :)
 
Zuletzt bearbeitet:
@neomusic:
Danke für den Tipp! Ich habe die Bitwig Demo mal ausprobiert. Wie Du sagtest wird der Controller sofort erkannt.
Das Problem bleibt aber. Ich ziehe zum Beispiel Channel 1, 2 u. 3 gleichzeitig nach oben, aber Channel 1 hängt und zieht in der DAW nicht mit hoch.
Nach einer Minute läuft dann alles wieder schön flüssig, mal kürzer, mal länger. Am alten Windows-Laptop läuft mein Faderport 16 dagegen einwandfrei.

@microbug:
Ah, cool! Danke Dir!
Ich warte jetzt mal ab was der Presonus-Support zu meinem Problem sagt und dann mal schauen wie es weiter geht.
 
Ich glaube ich bin auf die Ursache des Problems gestoßen:
Wenn ich mein USB-Audio-Interface (Steinberg UR242) nicht angeschlossen habe,
läuft der FaderPort 16 schön flüssig.
Ich habe dann meinen Yamaha USB Driver auf den neusten Stand gebracht, leider hat das die Probleme nicht behoben.
Habe dann auch nochmal die von @microbug beschriebenen Schritte ausgeführt aber es bessert sich nichts.
Demnächst wollte ich mir sowieso ein Interface mit mehr Ein-u. Ausgängen zulegen (evtl. mit Thunderbolt 2-Anschluss).
Glaubt ihr das ist ein Problem mit meinem Audio-Interface, oder ist an meinen beiden USB 3.0-Anschlüssen meines MacBook Pro Mitte 2015er
irgendwas faul? Oder könnte das auch an was ganz anderem liegen?
 

microbug

|||||||||||
Wenn ich mein USB-Audio-Interface (Steinberg UR242) nicht angeschlossen habe,
läuft der FaderPort 16 schön flüssig.
Ach guck.

Demnächst wollte ich mir sowieso ein Interface mit mehr Ein-u. Ausgängen zulegen (evtl. mit Thunderbolt 2-Anschluss).
Glaubt ihr das ist ein Problem mit meinem Audio-Interface, oder ist an meinen beiden USB 3.0-Anschlüssen meines MacBook Pro Mitte 2015er
irgendwas faul? Oder könnte das auch an was ganz anderem liegen?
Nö, der Verursacher ist dann wohl der Yamaha-Steinberg Treiber. Deren Support braucht man mit sowas erst garnicht behelligen, da wird das einfach als Benutzerfehler deklariert und die Sache ist erledigt.

Entferne doch einfach mal den Treiber und wenns dann geht ist alles Bestens.

Die MOTU AVB Interfaces laufen im Übrigen problemlos zusammen mit einem Faderport 8, ich hatte die Kombi selbst im Einsatz, und zu den AVB Interfaces schau am Besten einfach in meine Signatur.

8A, 624 oder 828ES wären da die zu nenennden Kandidaten. Kann man zudem IMMER und nahezu beliebig erweitern.
 
@microbug:

Vielen Dank für Deinen Support während der Suche nach der Ursache des Problems!
Ah cool, da kann ich ausführlich über die Motu's lesen, die ich eh schon länger ins Auge gefasst habe.
Hast Du dein Motu Interface über USB oder über Thunderbolt angeschlossen?
Na dann habe ich jetzt ja mal ein bisschen Lektüre für die Nacht!
 
Das jeweilige Hauptinterface, zuerst 1248, dann 8A, waren über Thunderbolt angeschlossen, das 24Ai per Ethernet über den AVB Switch - sollte aber alles im Thread stehen.
Danke Dir!
Ich schaue mir gerade das 8A AVB genauer an, aber leider ohne Mic preamps, mindestens einen hätte ich schon gerne mit drin.

Habe jetzt aber neue Erkenntnisse über mein Problem mit dem FaderPort 16:
Momentan gehe ich davon aus, dass es nicht an dem Yamaha USB-Treiber liegt.
Er ist zwar momentan deinstalliert während ich meine Tests mit dem FaderPort 16 mache, aber nun habe ich
gemerkt, dass der Controller nur schön läuft, wenn sonst nichts anderes angeschlossen ist. Wenn ich meinen
Macbook auflade tauchen die Probleme erneut auf. Sobald ich das Ladegerät entferne, läufts wieder super.
Ich habe das Ladegerät dann an einer anderen Steckdose angeschlossen, entfernt vom FaderPort-Stromanschluss, hat aber nicht geholfen.
Also gehe ich jetzt davon aus, dass das der gleiche Grund ist, warum es mit meinem Audio-interface auch nicht richtig lief.
Daher habe ich nun auch die Sorge, dass es mit einem neuen Interface genauso sein wird...
Der FaderPort am Windows-Laptop funktioniert trotz angeschlossenem Ladegerät super (da habe ich auch kein Akku mehr drin, muss also am Strom angeschlossen sein).

Ist jetzt also mein Mac das Problem?
Immerhin weiß ich jetzt, das der Faderport schön funktionieren kann. Aber das muss natürlich auch so sein wenn ich meinen Macbook lade bzw.
am Strom angeschlossen habe und auch andere Geräte wie Midi-Keyboard u. AudioInterface dran hängen habe.
 
Also mein letztes Update zu der Geschichte:
Mein allerletzter Versuch war ein Umtausch des Controllers, der leider auch nichts gebracht hat.
Ich habe den FaderPort jetzt endgültig zurück gegeben.
Die Verwirrungen die ich hatte (siehe frühere Posts, da ich mehrmals dachte ich hatte die Lösung gefunden, z.B. das mein Audio-Interface schuld war), ergaben sich daraus, dass der Controller manchmal einwandfrei funktioniert hatte und ich dann immer daraus voreilig Schlüsse gezogen hatte. Aber egal ob mit angeschlossenem Audio-Interface oder ohne etc... die Probleme waren dann auch trotzdem schnell wieder da.
Evtl. probiere ich mal noch den Behringer X-Touch aus, wie von @microbug vorgeschlagen.
 
 


News

Oben