Presonus Studio One

M

Mitglied 11441

Guest
Steinberg hat mich dazu gebracht, dass ich meine Ansprüche massiv zurückschraubte.

Seit Cubase 7 wird es einfach nicht besser.

Hatte 4 Wochen Ableton Live am Start, wollte aber nicht über 500 Öcken ausgeben und peilte einen Tausch oder
Verkauf von C10 an, was sich jetzt dank den Hau-raus-Preisen von Cubase erledigt hat, danke Steinberg !

Jetzt muss Studio One dran glauben, erstmal die Demo, ist halt preislich attraktiver.
 

Bodo

Gnabbldiwörz!
Jetzt muss Studio One dran glauben, erstmal die Demo, ist halt preislich attraktiver.
Ich bin mir nicht sicher, ob Du das mit "Demo" meinst - aber die Basisversion ("Prime") ist Freeware und kann zeitlich unbegrenzt genutzt werden. Man muss halt auf einige Funktionalitäten verzichten, die es dann erst in den Kaufversionen gibt.

Versionsvergleich ist hier: https://www.presonus.com/produkte/de/Studio-One/version-auswaehlen

Bei mir war die weiter oben im Thread besprochene Busspur der Ausschlaggeber, zur "Artist"-Version (knapp 70 Euro) zu wechseln. Und seitdem Asio4all auf dem Rechner ist, läuft es einwandfrei, und ich hab nix mehr zu meckern :D.
 
M

Mitglied 11441

Guest
Nihct falsch verstehen, studio one ist preislich atraktiver, nicht die Demo.

Die Prime lass ich mal weg, mir reichen 4 Wochen, um mir ein Überblick zu verschaffen und dann gibt´s ja noch
sehr günstige Crossgrades von Cubase zu S1 - oder ich warte auf den Blackfriday
 

said

|||||
Ich bin mir nicht sicher, ob Du das mit "Demo" meinst - aber die Basisversion ("Prime") ist Freeware und kann zeitlich unbegrenzt genutzt werden. Man muss halt auf einige Funktionalitäten verzichten, die es dann erst in den Kaufversionen gibt.
Leider kann man mit der Prime keine Plugins laden und da ist nur ein Instrument dabei. Arp gibts auch nicht. Ich finde mit der Prime kann man so gut wie gar nichts machen.
 

Bodo

Gnabbldiwörz!
Ich finde mit der Prime kann man so gut wie gar nichts machen.
Hängt natürlich auch von der eigenen Arbeitsweise ab, klar. Mir als reiner Hardware-Verwender, was Instrumente und Aufnahmegerät betrifft, hätte die Prime-Version genügt, wenn sie die Busspur als zusätzliche Option hätte.

Fremd-Plugins lassen sich in der Artist-Version auch nicht laden, das geht nur in der erheblich teureren Professional-Version.
 

Crossinger

Dilettant™
Ich hatte seinerzeit das Glück, nach einer kleinen Umfrage das "StudioFX" Pack zur Prime 4 gratis zu bekommen. Muss man sonst für ~20 Euros dazukaufen. Das enthielt u.a. den ProEQ und damit war Prime4 schon sehr nice. Man hat mir dann irgendwann ein stark rabattiertes Upgrade angeboten. Da habe ich dann zugeschlagen und mir die "Pro" Lizenz geholt.

Ausschlag hier war aber tatsächlich der Plugin-Support. Auch wenn es schon viel ordentliches Zubehör gibt, wollte ich auf ein paar Lieblings-VSTs nicht verzichten. Die VST/AU/Rewire-Lizenz zusätzlich zur Artist Version kostet alleine schon ca 80 Euro. Da ist der Schritt zur rabattierten Pro-Lizenz auch nicht mehr weit. Außerdem fehlen in der Artist-Version die Akkord-Spur, das Mastering, und die Melodyne-Lizenz.
 
Das neue verbesserte Sidechaining in Version 4.5 ist klasse!
Auch die erweiterten Midifunktionen.

Die neuen Features und Verbesserungen können sich allgemein sehen lassen:

● Recording and Mixing
● Redesigned hardware controls (gain/polarity/48V) on mixer channels (for compatible PreSonus interfaces)
● Input Mixer: software gain / polarity controls on every input
● Software input gain / polarity controls on every channel, bus and FX channel
● Extended grouping system with attributes (Volume, Pan, Mute/Solo, Inserts/Sends)
● Groups definable as Edit- and/or Mix-Groups (with attributes)
● Commands/shortcuts to suspend any group
● Command to suspend all groups ● Support for unlimited nested groups (groups within groups)
● New Groups section in Track List and Channel List
● Optional group name display on channels with Group assign and renaming options
● Customizable Channel Components in Console ● RMS/Peak metering option per channel
● Global Pre-Fader Metering option ● Quick-assign I/O routing for multiple selected channels
● Quick-assign outputs in ascending order
● Basic and Advanced Plug-in menu styles ● Alternative (reverse) Sidechain routing
● Copy Plug-ins with Sidechain routing Arrangement and Editing
● Lock Events (with position and editing options) ● Lock Tracks option
● Independent Quantize/Timebase/Snap options ● Snap to Zero Crossings 1 PreSonus Studio One 4 – Version History Musical (MIDI) Editing
● Chord Audition option in Chord Selector
● Chord Audition option for chord events in Chord Track
● User assignable Chord Audition sound
● New Major/Minor Triad scales ● Re-organized Musical Actions menu
● Stretch multiple notes by dragging ● Note Action: Apply Scale
● Note Action: Distribute Notes ● Note Action: Randomize Notes
● Note Action: Quantize Notes
● Note Action: Mirror Notes
● Note Action: Repeat Notes to Part End
● Note Action: Thin out Notes
● Note Action: Fill with Notes Workflow
● Independent Macro Toolbars for Arrangement, Music Editor and Audio Editor
● Macro Toolbar: custom menus
● Macro Toolbar: direct macro editing
● Macro Toolbar: Duplicate Macro command
● Macro Toolbar: “move to Group” command
● Impact XT: drag more than 16 samples or slices
● Patterns: support for Quintuplets / Septuplets resolution
● Improved swing timing for patterns with individual lanes resolution
● Stem Export: quick drag>select tracks/channels
● Stem Export: save selection when closing window
● Song Data Import retains “Disabled” track state when importing
● Fat Channel XT modules retain state when switching
● Instrument list: “disable all” option ● Instrument list: “remove unused” option
● Store Presets with folder selection ● Assignable F13-F24 keys ● Recall any Marker with shortcut
● One-step Audioloop export (drag&drop) 2 PreSonus Studio One 4 – Version History User Interface
● Smooth audio waveforms (option) ● Macro Toolbar icons update
● Sample One XT / Impact XT: improved unit readouts Performance
● Improved CPU performance with Multi Instruments
● Improved CPU performance with Mai Tai, Sample One XT, Impact XT and Presence XT Hardware and Installation
● I/O Setup: add multiple inputs or outputs
● I/O Setup: re-order inputs / outputs with drag & drop
● New Plug-in Manager with filters by format and vendor
● Plug-in Manager: list and reset blacklisted plug-ins individually Import / Export
● Import / Export I/O Setups
● Video Export option with multiple codec support (platform-dependent)
● MP3 Export with variable bitrate
● AAC support (Import / Export), including ALAC (Apple Lossless)
● Mono option for Export Mixdown Other
● [VST3] Support for program pitch names and key switch API
● [VST2] Host-specific extension to query key switches from plug-ins The following issues have been fixed:
● Text field may lose focus when search result is displayed
● Artifacts with volume automation
● Very short MP3 files cannot be imported
● Macro toolbar presets get lost if multiple songs are closed in a certain order
● Bounce in place inserts silence when there's an Open Air instance as EventFX 3 PreSonus Studio One 4 – Version History
● VCA automation offset incorrect ● Click coordinate of pen is slightly off
● Potential lockup when using "Follow Chord" ● True Peak sometimes delivers wrong values
● [MacOS] Random order in file lists generated from APFS volume
● Mod wheel assigned to Sample One eco filter behaves unexpectedly
● NoteFX remain active after rendering with Chorder
● Track Transform does not retain VCA assignment
● Track/channel colors lost on transform multi-out instruments
● Some elements need more contrast in Light Theme
● Some time-stretched events in Scratch Pad play back incorrectly
● [Windows 7] Potential crash while applying Touch+Swipe on certain plug-ins
● Typos in AudioBox 1818VSL I/O labels
 

geo909

|||||
Mal eine Frage zum Thema MIDI:

Ich versuche mit StudioOne eine MIDI-Sequenz von einem Drumcomputer aufzunehmen. Bisher vergeblich. Immer wenn ich die Aufnahme-Funktion in der Software (roter runder Kreis) aktiviere schaltet der Drumcomputer in den Slave-Modus. Im MIDI-Monitor konnte ich live die Meldungen verfolgen und sobald die Wiedergabe oder Aufnahme der software gestartet wird, wird ein Clock-Signal gesendet. Obwohl ich in den Einstellungen zu externen Geräten (da sind die MIDI-Devices) es auf nur empfangen gestellt und kein Ausgangs-Interface gewählt habe. Trotzdem sendet er eine Clock an den Port und blockiert somit die Möglichkeit der Notenaufnahme. Die CC-Regleraufnahme hingegen funktioniert. Nur Noten bekomme ich bisher überhaupt keine rein - nur raus.

Das Youtube-Tutorial zu dem Thema hilft auch nicht weiter, da hier nur ein Synth zum Einsatz kommt, dem ein eingehendes Clock-Signal wohl egal ist. Ich krieg Studio One einfach nicht dazu auf dem MIDI-Kanal des Drumcomputers still zu bleiben. Oder muss ich MIDI-Leitung kappen sodass nur noch Daten vom Drumcomputer zum PC fließen? Ich finde nirgends eine Einstellung, dass Studio One in den Slave-Betrieb zu überführen ist. Oder ist die Clock nicht das Problem?

EDIT: Ich bekomm auch mit dem Keyboard-Synthesizer keine Noten aufgenommen, obwohl der grundsätzlich Clock und Startbefehle ignoriert. Ich sehe Note On udn off im MIDI-Minitor aber bei der Aufnahme kommt nix. Es wurde ein 'Instrument' eingerichtet und das MIDI-Interface als Eingang definiert. Dann eine Instrumentenspur hinzugefügt, den Aufnahmemodus scharf geschalten und dann den eigentlichen Aufnahmebutton in der Mitte unten gedrückt. Nix passiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Klangzaun

!!!11!111
Immer wenn ich die Aufnahme-Funktion in der Software (roter runder Kreis) aktiviere schaltet der Drumcomputer in den Slave-Modus. Im MIDI-Monitor konnte ich live die Meldungen verfolgen und sobald die Wiedergabe oder Aufnahme der software gestartet wird, wird ein Clock-Signal gesendet. Obwohl ich in den Einstellungen zu externen Geräten (da sind die MIDI-Devices) es auf nur empfangen gestellt und kein Ausgangs-Interface gewählt habe. Trotzdem sendet er eine Clock an den Port und blockiert somit die Möglichkeit der Notenaufnahme. Die CC-Regleraufnahme hingegen funktioniert. Nur Noten bekomme ich bisher überhaupt keine rein - nur raus.

EDIT: Ich bekomm auch mit dem Keyboard-Synthesizer keine Noten aufgenommen, obwohl der grundsätzlich Clock und Startbefehle ignoriert.
Studio One sendet keine Clock, wenn Du das nicht möchtest. (bei externe Geräte die Clock bei jedem Gerät deaktivieren)

Vielleicht hast Du Dir einen Midiloop gebastelt. Ich würde einfach einmal das Midikabel vom Interface zum Drumcomputer entfernen. (Midi Out Interface - Midi In Drumcompter). Das andere Midikabel(Midi Out Drumcomputer - Midi In Interface) stecken lassen.
 

geo909

|||||
Soo war es ja dann beim letzten Versuch mit dem Keyboard only. Hat aber nicht geholfen. Vllt mach ich mal ein Screenshot der Einstellungen
 

geo909

|||||
So, Problem gelöst. Die TR-09 muss in zwei virtuelle Geräte aufgeteilt werden :-/ Zum einen um die Noten in den PC zu kriegen muss die TR-09 als KEYBOARD + Eingangsinstrument gewählt werden. Zu anderen um die TR-09 mit Noten zu füttern muss ein Ausgangsinstrument als INSTRUMENT definiert werden am gleichen Kanal und Interface. Da soll einer druff kommen.

Nun kann ich Noten und Drumsequenzen aufzeichnen - auch vom Keyboard-Synthesizer, wo die Verfahrensweise die gleiche ist. In gewisser Hinsicht ist die Auftrennung sinnvoll, da man so Loops wie bei Ableton verhindern kann, aber man muss es wissen wie es einzustellen ist. Mit der MIDI-Automation habe ich noch zu kämpfen. Nehme ich die Reglerbewegung zeitgleich mit der Notenausgabe des Drumcomputers auf und will diese dann abspielen ignoriert er das CC-Signal (wird nicht gesendet). Dann hab ich eine gesonderte Automationsspur manuell hinzugefügt und auf READ gestellt um die Sequenz dann abzuspielen - keine akkustische Änderung wahrnehmbar (weil die Befehle nicht gesendet werden). Erst in einem der drei Modi Touch, Latch oder Write. Aber alle drei Modi überschreiben mir bei einem Loop wieder die Kurve :sad: Ich muss sie vorher sperren. Ob das so gedacht ist? Alles nicht wirklich benutzerfreundlich - zumindst für Einsteiger. Aber das MIDI-Timing stimmt ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

geo909

|||||
Ich hab nochmal einen Versuch mit Ableton gestartet nachdem ich die Jitter-Probleme in den Griff bekommen habe aber ich bin nun doch wieder aus mehreren Gründen zurück zu Studio One.

Völlig bescheuert, wie MIDI-Arrangement in Ableton umgesetzt ist. Ein Track mit definierten CC-Automations-Spuren abzuspielen und dabei die Reglerbewegungen neu aufzuzeichnen (u.A. auch auf Basis der vorherigen Kurve) hab ich in Ableton bis heute nicht hinbekommen - es endete immer im MIDI-Loop. Der Ansatz den PreSonus geht, die Geräte in 'Instrumente' und 'Keyboards' aufzuplitten ist der bessere. Dazu die Automation. In Ableton kann ich immer nur für einen Clip eine Automation festlegen, kopiere ich den Clip um mir meine Sequenz zu basteln müsste ich für jeden Clip einer Spur die Automation separat speichern, da die Automation auf den Clip begrenzt ist und ich es nicht hinbekommen habe übergeordnete Automationsspuren hinzuzufügen. Was für ein Unsinn! Dazu ging mit der Jitterbehebung ein Problem bei der Aufnahme einher. Knacksen überall, besonders bei hohen Samplingraten hervorgerufen durch die nötige niedrige Buffer-Einstellung des USB-Interfaces. Aufnahme war nur noch in Ableton selbst möglich bei reduzierten Samplingraten.

Bei Studio One ist die Automationsspur unabhängig vom Notenclip und ich kann mehrere Spuren separat erstellen, sperren und verändern. Genau so wie ich es mir gewünscht hab. Auf mich macht Ableton eher den Eindruck als wäre das eine überwiegend Sample-Orientierte Live-DAW - was ja durchaus nicht so schlecht ist. Aber für die eigentliche Komposition über reale MIDI-Klangerzeuger erscheint mir Studio One die professionellere und bessere Software - nicht nur wegen des Preises - zur Erinnerung: die Basic-Version die im Prinzip alle MIDI-Features mitbring ist KOSTENFREI!
 

Budel_303

||||||||
Musst du die TR09 wirklich als zwei Instrumente / Keyboards anlegen?
Du hast ja die Möglichkeit Senden an / Empfangen von mit dem jeweiligen Eingang /Ausgang zu definieren.

Was Automation angeht, musst du erstmal WRITE einstellen, während du aufzeichnen willst und sobald du den Loop erstellt hast auf READ das Ganze. Aber das hast du denk ich mittlerweile schon herausgefunden.
 

microbug

*****
Ich hab mir S1 Pro damals im Blackfriday Sale geholt und mache das seither mit allen Upgrades so. Pro Version vor allem wegen des Arranger-Tracks, die inzwischen aber auch bei Artist vorhanden ist. Heute würde ich wohl die Artist nehmen und das Addon für Fremd-VSTis, ist die am wenigsten eingeschränkte Budgetversion einer DAW, und Artist-Versionen bekommt man hinterhergeworfen, weil als Bundle bei jeder Hardware von Presonus dabei, allerdings will Presonus für den Lizenztransfer Geld sehen (25€), diese Kosten kann man sich aber auch teilen ...
 

Bodo

Gnabbldiwörz!
Das ist nicht korrekt. Man kann für 90€ ein Addon kaufen, was diese Funktionalität ermöglicht, und ist damit immer noch günstiger als die Pro-Version.
Ah, OK - danke für die Info! Das was mir tatsächlich entgangen. Für das derzeit ein(zig)e externe Plugin, das ich habe (den Moog-Filter von Arturia, den die mal für registrierte Anwender kostenlos angeboten haben), lohnt sich das nicht - zumal ich für das Studio One in der Artist-Version knapp 70 Euro (~67 Euro, iirc) bezahlt habe. Da steht das für mich und meine Zwecke irgendwie in keiner vernünftigen Relation :?.
 

andman

|||
Moin.
Ich habe eine Frage zur Implementierung eines externen Instruments inkl. dessen Sequenzer. (zB Analog Rytm)
Besteht die Möglichkeit mittels S1 als Master an den AR Patternwechsel zu übermitteln?

Ich "daller" gern in der Hardware herum und sequenziere dort auch einige Ideen in unterschiedliche Pattern.
Wenn ich dann in die DAW wechsle um einem potentiellen Song Struktur zu verleihen wäre eine Patternwechselmöglichkeit des AR sehr hilfreich.

Irgendwie finde ich recht wenig zu den Midimöglichkeiten von S1 im Netz.
Ich besitze auch den aktuellen DVD-Lernkurs zu S1 und obwohl dieser ausgesprochen hilfreich ist findet das Einbinden von Hardware kaum nennenswerte Erwähnung.
 

starcorp

|||||
In der Bedienungsanleitung vom AR muss es doch stehen wie ein Patternwechsel getriggert wird. Das hat ja erstmal nichts mit S1 zu tun.
 

geo909

|||||
Schau mal an 😂
Ich habe S1 seit Version 1, habe das aber nie nutzen müssen. Spiele immer alles live ein oder bleibe komplett in der DAW.
Ja, ich fand das angangs auch verwirrend. Aber es macht durchaus Sinn wenn man hybrid zwischen DAW und Geräten on the fly wechselt. So kann ich etwas einspielen, es aber im Nachgang live und an entscheidender Stelle nach Gehör verbessern. Das hab ich so mit Ableton nicht hinbekommen ohne mir selbst wieder alles vorher gespeicherte zunichte zu machen. Entweder ganz oder garnicht ist da Deren Devise. Studio One gibt mir da mehr Freiheiten ein schönes Finetuning vorzunehmen - in Echtzeit und Live - und das ganze dann abzuspeichern.

Es gibt in Studio One auch einen generellen Pattern-Modus und die MIDI-Möglichkeiten CCs zu senden dürften sich nicht nur auf Klangformungsparameter beschränken. Das schöne in Studio One, vor allem für mich als Anfänger, ist dass ich einen Live MIDI-Monitor habe, wo ich direkt sehen kann ob und an wen eine Message rausging.

Die Benutzeroberfläche ist nicht unbedingt nach meinem Geschmack. DualScreen ist schlecht bzw. garnicht umgesetzt. Und das Farbmodell sagt mir auch nicht sonderlich zu. Aber das ist nebensächlich. Wichtig ist mir ein solides MIDI-Timing. Und da hat sich Studio One bisher keinen Ausrutscher geleistet. Das für ne Gratisversion - Respect!

Insofern danke Microbug, für den guten Softwaretipp.
 
Die Benutzeroberfläche ist nicht unbedingt nach meinem Geschmack. DualScreen ist schlecht bzw. garnicht umgesetzt. Und das Farbmodell sagt mir auch nicht sonderlich zu. Aber das ist nebensächlich. Wichtig ist mir ein solides MIDI-Timing. Und da hat sich Studio One bisher keinen Ausrutscher geleistet. Das für ne Gratisversion - Respect!

.
Wie kommst du da drauf? Meinst du auf verschiedene Monitore verteilt? Ich habe S1 auf 2 Monitoren. Linker Monitor = Arrange Fenster und Rechter Monitor = Mixerpage.
Siehe Bild unten!
Zudem lassen sich die Farbschemata nach belieben anpassen. Von einfach bis LSD Rausch! ;-) ;-)

Ferance 2019.jpg
 

GlobalZone

||||||||||
Kommt immer stark auf die Musikrichtung an. Experimentel, technoid mit wenigen Spuren mach ich gern in Ableton, aber sobald es mehr wird kommt mir Studio One sehr gelegen.

Und es schafft Abwechslung :)
 


News

Oben