Prinzipielles Qualitätsproblem - Arturia: Alle gummierten Teile kleben mittlerweile leicht (Grundsatzdiskussion)

CBS

CBS

|
Entgegengesetzt finde ich allerdings, dass Geräte welche im Bereich um 500 € liegen nicht billig sind und ich erwarte für diesen Preis auch ein gewisses Maß an Langlebigkeit. Es handelt sich ja schließlich um ein Instrument. Als Hersteller auf billig Gummimischungen zu verzichten würde den Preis mit Sicherheit nicht merklich in die Höhe treiben und den Betrag würde ich gerne zahlen.
Deine Forderungen in Ehren: Was ist denn ein gewisses Maß an Langlebigkeit? Und welchen Betrag würdest du denn gerne zahlen, wenn 500 EUR für ein Musikinstrument für dich schon nicht billig sind?


MOD: Dieser Thread ist aus Arturia: Alle gummierten Teile kleben https://www.sequencer.de/synthesize...rten-teile-kleben-mittlerweile-leicht.147147/ - ausgeklinkt auf Bitten einiger User, um praktische Hilfen und Grundsätzliches zu trennen. Wurde nicht vom Threadstarter hier gestartet sondern nur von der Moderation aufgeteilt.

Lösungen dazu: https://www.sequencer.de/synthesize...das-hilft-wirklich.156055/page-2#post-2093723
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
CBS

CBS

|
Ich verste nicht, dass in diesem Zusammenhang nicht selten über den Preis argumentiert wird.
Nun, in denke du widerlegst dich quasi selbst. Wenn du 40 EUR mehr zahlst, dann ist das in dem Preisbereich schon mal ein Aufschlag von 8-10 Prozent. Und du selbst schreibst ja, dass es nicht nur die Potikappen betrifft. Insofern ist das schon ein Problem. Denn wo fängt man an und wo hört man auf, wenn dem einen schon ein Musikinstrument für 500 EUR teuer erscheint und ein anderer mal eben für das gleiche Instrument in höherer Qualität 25 % mehr bezahlt. Ich denke, die Hersteller scheren sich einen Dreck um die Auswahl der Materialien im Sinne von Langlebigkeit, weil das bei dem Preis auch aus Konsumentensicht eine untergeordnete Rolle spielt. Hauptsache ein neues Billigteil das man sich kaufen und auf YouTube präsentieren kann. Völlig egal, unter welchen Produktionsbedingungen und mit welchen Folgen für Mensch und Umwelt der ganze Kram produziert wird. So schaut's aus.
 
Très

Très

.....
Oh man. Ich hatte erst geschrieben, dass 500 Euro im unteren Preissegment für Synthesizer liegt ... ob es nun billig ist oder auch nicht, sollte jeder für sich entscheiden. Fakt ist, wer sich die Preise aktueller Modelle mal so anschaut, wird feststellen, es gibt wesentlich mehr Modelle über 500 Euro! Selbst 1000 Euro sind durchaus nicht ungewöhnlich. :play:
 
Zuletzt bearbeitet:
SynthGate

SynthGate

|||||
Nun, in denke du widerlegst dich quasi selbst. Wenn du 40 EUR mehr zahlst, dann ist das in dem Preisbereich schon mal ein Aufschlag von 8-10 Prozent.
Die 40 Euro waren ein fiktiver höheren Betrag, den ich bereit wäre allein NUR für die Kappen zu zahlen. Und mit der Rechnung oben wollte ich demonstrieren dass es nicht so viel wäre. Außerdem gibt es auch im Billigstbereich Geräte, an denen kein gummiertes Plastik zu finden ist. Und viel Metall, ich nenne jetzt keine Namen.

Ich sage es mal so: Wenn die Hersteller diesen Mist nicht produzieren würden, dann hätte der Kunde gar nicht die Möglichkeit, zu diesem Mist zu greifen. Letztendlich ist ein jeder Hersteller ja auch Konsument von vielen anderen Produkten und hat das als Konsument die gleichen Probleme.
 
R

Rolo

i give some soul into the tracks
die gummierten beschichtungen sind doch eh völlig überflüssig! wenns dann anfängt zu kleben wie der h4 von meiner frau, isses einfach echt nur eklig ! gerät an sich ok - aber mit pampe, sollte man rückwirkend beanstanden können!
Gibts ja auch bei Alltagsgegenständen wie Haarbürsten. DIe Industrie macht das ,damit die Leute schnell wegschmeißen und neu kaufen wenns babbt.
Warum Novation das aber bei den Wheels gemacht hat ist mir ein Rätsel. Mit so nem Scheiß hat man doch nur seinen Ruf zu verlieren. Ich finde Novation
ne geile Firma, aber das mit der BS2 finde ich nicht so prickelnd. Also der Orangenreiniger hatte geholfen. Das war noch als es wärmer war in der Bude.
Ich hatte nur die Hälfte eines Rades ganz vorsichtig eingetupft ,einwirken lassen und abgerubbelt. Ätzende Arbeit und ich mag den künstlichen Orangengeruch überhaupt nicht.
Da muß ich fast kotzen. Deshalb ...also es hatte gewirkt...dann wurde es kälter und in der Bude bei nun 20 Grad, die mir persönlich angenehm sind , haben sich
die Gummierungen der Räder wieder verhärtet. Es hat also definitiv auch was mit Hitze zu tun.
 
heide69

heide69

|||||
Deine Forderungen in Ehren: Was ist denn ein gewisses Maß an Langlebigkeit? Und welchen Betrag würdest du denn gerne zahlen, wenn 500 EUR für ein Musikinstrument für dich schon nicht billig sind?

Etwas dekadent die Einstellung, dass man für 500 € nichts erwarten dürfe. Aber da zeigt sich wieder, wie die Werbeindustrie es schafft, so manchem alleine durch den Preis das Gefühl der Exklusivität zu vermitteln. Allerdings kann ich das tolerieren und so stehen lassen, das sollte jeder für sich entscheiden.
 
Zuletzt bearbeitet:
SynthGate

SynthGate

|||||
Wenn man bedenkt, dass manche Menschen von weniger als 500 Euro im Monat leben müssen, dann bin ich mir nicht sicher ob "etwas" dekadent die passende Beschreibung ist. Ja, leider funktioniert die Masche bei der Masse so gut, dass ein Umdenken nur sehr langsam vonstatten geht.
 
CBS

CBS

|
Warum Novation das aber bei den Wheels gemacht hat ist mir ein Rätsel. Mit so nem Scheiß hat man doch nur seinen Ruf zu verlieren.
Novation ist ein ziemlich gutes Beispiel dafür, wie man in ganz kurzer Zeit die über viele Jahre aufgebaute Reputation vermasseln kann. Die haben mit der SL-Serie über viele Jahre Top-Controller gebaut. Mit der aktuellen Serie fliegst du weg, was die Integration in Ableton Live betrifft. Einfach nur top. Und in diesen Top-Controller bauen die eine Tastatur ein, die Wellen schlägt und schief steht, sodass du darauf kaum sinnvoll spielen kannst. Und wenn du den Support danach fragst, dann liegt das in der Toleranz. Solange die dafür noch Kunden finden, wird sich das nicht ändern. Und so ist das auch mit all dem anderen Kram. Es gibt nur einen Weg: nicht kaufen. Und zudem die schlechte Erfahrung schnellstmöglich in Foren wie diesen weitererzählen. Schlechte Qualität darf man nicht tolerieren, ansonsten ändert sich nichts im System.
 
CBS

CBS

|
Etwas dekadent die Einstellung, dass man für 500 € nichts erwarten dürfe. Aber da zeigt sich wieder, wie die Werbeindustrie es schafft, so manchem alleine durch den Preis das Gefühl der Exklusivität zu vermitteln. Allerdings kann ich das tolerieren und so stehen lassen, das sollte jeder für sich entscheiden.
Nun, ich kritisiere ja nicht die Tatsache, dass du für 500 EUR Erwartungen hast. Ich weise lediglich darauf hin, dass du diese Erwartungen nicht konkret benennen kannst. Das ist ein Unterschied. Insofern nicht ablenken, sondern liefern ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
CBS

CBS

|
Wenn man bedenkt, dass manche Menschen von weniger als 500 Euro im Monat leben müssen, dann bin ich mir nicht sicher ob "etwas" dekadent die passende Beschreibung ist. Ja, leider funktioniert die Masche bei der Masse so gut, dass ein Umdenken nur sehr langsam vonstatten geht.
Du solltest, bevor du hier auf den Moralischen machst, drüber nachdenken, unter welchen Umständen Menschen für dich die 500 EUR Maschine in China oder sonst wo am Arsch der Welt produzieren und welche weiteren Schäden dadurch verursacht werden. Nochmal: Der intensive Konsum, der hier stattfindet, verursacht deutlich mehr Schäden als die Plastikteile, die bröseln. Das ist noch nicht einmal die Spitze des Eisbergs.
 
Zuletzt bearbeitet:
SynthGate

SynthGate

|||||
Du solltest bevor du hier auf den Moralischen machst einfach mal drüber nachdenken, unter welchen Umständen Menschen für dich die 500 EUR Maschine in China oder sonst wo am Arsch der Welt produziert und welche weiteren Schäden dadurch verursacht werden.

Du wirst es nicht glauben, aber das tue ich. Und ich versuche auch jedem Kaufimmpuls mindestens 3x zu widerstehen und wenn es sich anbietet und möglich, kaufe ich gebraucht.
Das Menschen unter widrigen Umständen in China produzieren müssen ist Kacke. Aber glaubst du wirklich, der Mehrpreis den man zu Bazahlen bereit wäre und ist, würde bei genau denen landen?
Nichtsdestotrotz sind das 2 Paar Schuhe: Das mit China ist nicht gut. Und trotzdem muss man nicht so tun als wären 500 Euro mal eben nichts!
 
CBS

CBS

|
Und trotzdem muss man nicht so tun als wären 500 Euro mal eben nichts!
Mir geht es nicht um den Betrag 500 EUR an sich. Er steht symbolisch für ein Preissegment, dass von Arturia und Novation mit ihren Analogsynthesizern besetzt wurde. Ob 500 EUR viel oder wenig Geld sind, das ist subjektiv. Nur objektiv betrachtet kann man für 500 EUR keine Top-Qualität bei Synthesizern erwarten. Die Hersteller müssen mit ganz spitzem Stift kalkulieren und das geht zu Lasten Dritter. Mal sind es die Zulieferer, mal die Kunden, mal die Mitarbeiter, mal die Umwelt, die weltweiten Lieferketten, usw. Ich möchte auf diese Zusammenhänge aufmerksam machen, zum nachdenken anregen, damit das 3 x Nachdenken vor dem Kauf die Regel wird. Und gerade der Gebrauchtmarkt bietet ein schier umfassbares Angebot an richtig guten Instrumenten, die vor wenigen Jahren ein Vermögen gekostet haben und noch lange gute Dienste leisten können. Dieser Run auf das ständig Neue - was in der Regel mehr oder weniger aufgewärmte Kost mit weniger Features ist - führt in eine weltweite Sackgasse. Und fatal ist, dass hier dieser ganze Hype regelmäßig zelebriert wird, u.a. auch von Leuten, die sich das eigentlich nicht leisten können. Denn wenn 500 EUR viel Geld sind, dann sollte das Nachdenken über die Investition um ein Vielfaches ausgeprägter sein, als wenn das egal ist.
Wie auch immer: Ich merke, dass ich etwas zu missionarisch unterwegs bin. Die Missionierung ist nicht mein Lebensinhalt, insofern belasse ich es jetzt dabei. Wer 500 EUR ausgeben kann, kann auch die Verantwortung für die Kaufentscheidung inkl. Konsequenz tragen. Ist ja ganz einfach zu verstehen, der Zusammenhang.
 
snowhover

snowhover

......
Mir geht es nicht um den Betrag 500 EUR an sich. Er steht symbolisch für ein Preissegment, dass von Arturia und Novation mit ihren Analogsynthesizern besetzt wurde. Ob 500 EUR viel oder wenig Geld sind, das ist subjektiv. Nur objektiv betrachtet kann man für 500 EUR keine Top-Qualität bei Synthesizern erwarten. Die Hersteller müssen mit ganz spitzem Stift kalkulieren und das geht zu Lasten Dritter. Mal sind es die Zulieferer, mal die Kunden, mal die Mitarbeiter, mal die Umwelt, die weltweiten Lieferketten, usw. Ich möchte auf diese Zusammenhänge aufmerksam machen, zum nachdenken anregen, damit das 3 x Nachdenken vor dem Kauf die Regel wird. Und gerade der Gebrauchtmarkt bietet ein schier umfassbares Angebot an richtig guten Instrumenten, die vor wenigen Jahren ein Vermögen gekostet haben und noch lange gute Dienste leisten können. Dieser Run auf das ständig Neue - was in der Regel mehr oder weniger aufgewärmte Kost mit weniger Features ist - führt in eine weltweite Sackgasse. Und fatal ist, dass hier dieser ganze Hype regelmäßig zelebriert wird, u.a. auch von Leuten, die sich das eigentlich nicht leisten können. Denn wenn 500 EUR viel Geld sind, dann sollte das Nachdenken über die Investition um ein Vielfaches ausgeprägter sein, als wenn das egal ist.
Wie auch immer: Ich merke, dass ich etwas zu missionarisch unterwegs bin. Die Missionierung ist nicht mein Lebensinhalt, insofern belasse ich es jetzt dabei. Wer 500 EUR ausgeben kann, kann auch die Verantwortung für die Kaufentscheidung inkl. Konsequenz tragen. Ist ja ganz einfach zu verstehen, der Zusammenhang.

Greta ? Bist du es ?
 
Notstrom

Notstrom

- zu Besuch -
Mir geht es nicht um den Betrag 500 EUR an sich. Er steht symbolisch für ein Preissegment, dass von Arturia und Novation mit ihren Analogsynthesizern besetzt wurde. Ob 500 EUR viel oder wenig Geld sind, das ist subjektiv. Nur objektiv betrachtet kann man für 500 EUR keine Top-Qualität bei Synthesizern erwarten. Die Hersteller müssen mit ganz spitzem Stift kalkulieren und das geht zu Lasten Dritter. Mal sind es die Zulieferer, mal die Kunden, mal die Mitarbeiter, mal die Umwelt, die weltweiten Lieferketten, usw. Ich möchte auf diese Zusammenhänge aufmerksam machen, zum nachdenken anregen, damit das 3 x Nachdenken vor dem Kauf die Regel wird. Und gerade der Gebrauchtmarkt bietet ein schier umfassbares Angebot an richtig guten Instrumenten, die vor wenigen Jahren ein Vermögen gekostet haben und noch lange gute Dienste leisten können. Dieser Run auf das ständig Neue - was in der Regel mehr oder weniger aufgewärmte Kost mit weniger Features ist - führt in eine weltweite Sackgasse. Und fatal ist, dass hier dieser ganze Hype regelmäßig zelebriert wird, u.a. auch von Leuten, die sich das eigentlich nicht leisten können. Denn wenn 500 EUR viel Geld sind, dann sollte das Nachdenken über die Investition um ein Vielfaches ausgeprägter sein, als wenn das egal ist.
Wie auch immer: Ich merke, dass ich etwas zu missionarisch unterwegs bin. Die Missionierung ist nicht mein Lebensinhalt, insofern belasse ich es jetzt dabei. Wer 500 EUR ausgeben kann, kann auch die Verantwortung für die Kaufentscheidung inkl. Konsequenz tragen. Ist ja ganz einfach zu verstehen, der Zusammenhang.
Hier in einem Thread, wo es darum geht wie man seine Geräte lebensverlängernde Maßnahmen zu kommen lassen kann, den Moralapostel zu machen bzgl. Konsum ist völlig am Thema vorbei. @Mods: Bitte trennen und separieren. Danke.
 
binary tubes

binary tubes

|
t
Greta ? Bist du es ?

Nein das "Kleine Arschloch".


Wie lang gibt Gummiert schon?
Jahrzehnte, also genug Erfahrung für Hersteller, es zu meiden.

Eine Potikappe kostet damit nicht weniger und ein Gehäuse, weil Zusatzliche Schicht, mehr? Normalerweise.

Kann nur bedeuten beim Kauf, "China: ... willst Du dieses Plastik, fürs Gehäuse, ist billig" (denn es will sonst niemand). Wir wissen, warum.

Ist bei vielen Geräten so, für mich, Gerne zahl ich mehrere Euro mehr um mit Gewissen Komponenten längerfristig, keine Probleme zu haben.

Aber Herstellern ist das scheinbar egal. Ich hatte auch schon die Erfahrung mit Hochpreisigen Geräten, wo man dann nur Müll und Ärger hat.

Qualität, ist eine Einstellung, die vor allem in .de und .at, verlorengegangen ist.

Da gibts dann auch die Dummen Aussagen "... zahlt keiner". Genau, eher das Problem, dass man keine Qualität mehr findet. Guckst Du?

Fangt schon bei simplem Produkten wie einem 3er Stecker an. Letzens gefungen Bakelit 3er, ca. 60 Jahre alt, läuft immer noch sehr gut.

Zeig mir die Müllberge davon im Verhältnis zu den Chinesen 3ern, wöchentlich.

Diese Welt hat ein Generelles Einstellungs Problem. Den Fokus aufs falsche. Und aktuell zeigt sich, woran es liegt.

Aber Firmen wie Aturia, Behringer, ... Könnten hier Vorreiter sein, anstatt Diskonter. Und trotzdem überleben.

Beispiel, System 55, Guter Ansatz, diese Tollen Potiekappen auch, Aber die Eloxierten Alupanele? Wie lang hattet die Beschriftung und die Schwarze Farbe in Verhältnis dazu, glaubt ihr?

Ich hör schon wieder die Antworten "Bei dem Preis, darf man sich nichts erwarten". Der Nächste Müllberg.

Greta, ... Gröster Fake ever. Next Step, Fake Agenda 2030.


Für mich sind Gummierte Geräte, Ein Ausscheidungskriterium.

Schade das es für solche Materialien, kein Verbot gibt.
 
Moogulator

Moogulator

Admin
Die Frage ist, ob die das überhaupt absichtlich machen und denen das bewusst ist, dass es diese Folgen hat. Vermutlich mal eher nicht, selbst wenn es beim Design geplant ist X oder XX Jahre zu halten.
Eine Firma kauft Potikappen natürlich auch ein, ein paar andere bestellen sie und sie werden für sie hergestellt, dennoch ist anzunehmen, dass die Hersteller nicht wirklich wissen, dass dieser Klebetod eintritt. Ich zB habe es an genau einem Gerät - Microwave XT gehabt. Getauscht sind die jetzt. Kann ja mal die Hersteller fragen…
 
CBS

CBS

|
Ich zB habe es an genau einem Gerät - Microwave XT gehabt. Getauscht sind die jetzt. Kann ja mal die Hersteller fragen…
Beim Microwave XT würde ich vermuten, dass Waldorf tatsächlich davon "überrascht" wurde. Deren Support ist auch wenigstens auch nach 20 Jahren noch da. Das finde ich gut. Aber frag' einfach mal nach, wieviel Mühe und Aufwand heute betrieben wird, um bei einem Synth solche Qualitätsprobleme zu vermeiden. Wäre ja auch mal ein Ansatz für eine Reportage. Auffällig ist aber schon, dass die Qualität abnimmt: Bei Arturia waren es beim Minibrute Tastengewichte die rausgefallen sind, die Klebeprobleme, bei Novation die Probleme mit den Tastaturen, usw. Selbst im höherpreisigen Segment finden sich diese wieder: Clavia Wave 2 mit quietschender Tastatur, DSI Prophet 12 mit Tastaturproblemen, Waldorf Iridium mit quer sitzenden Pads, Novation Summit mit Decoder-Problemen, usw. Das muss doch Gründe haben und meine Vermutung ist, dass diese u.a. in der Zielpreisgestaltung und im unzureichenden Produktdesign zu finden sind. Der Markt wird überflutet mit neuen Produkten, alles muss schnell gehen, weltweite Lieferketten usw. Es fällt halt auf, wenn man sich etwas länger mit der Materie beschäftigt.
 
haebbmaster

haebbmaster

Active Aggressive
dennoch ist anzunehmen, dass die Hersteller nicht wirklich wissen, dass dieser Klebetod eintritt.
Sorry, das kann ich mir nicht vorstellen. Das sind ja nicht irgendwelche Lollos, sondern Leute, die sich den ganzen Tag mit sowas beschäftigen und sicher auch mal Rückmeldungen kriegen. Die beschäftigen Ingeniere und Techniker, die Fachleute für Plastik sind.

Ich hatte den Klebeeffekt schon am Armaturenbrett meines letzten Autos, bei diversen Computermäusen und auch schon anderswo.

Auf den Preis braucht man sich auch nicht rauszureden. Etwas mit Gummi zu beschichten ist teurer, als es nicht zu beschichten. Dann würde es auch nicht kleben. Allerdings ist dann das Greifgefühl nicht so fluffig und das Gerät verkauft sich nicht so gut. Es wirkt wertiger, ist es aber nicht.
 

Similar threads

 


Oben