Probleme mit Juno-60 Reparatur

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von Ambrosia800, 8. November 2009.

  1. Hallöchen!

    Bin gerade mit der Reparatur eines Juno-60 beschäftigt, der mich ein wenig ärgert...

    Folgendes Fehlerbild:
    Es reagieren eine Reihe von Potis nicht mehr auf Veränderungen, als da wären:
    - LFO Rate
    - LFO Delay
    - LFO Stärke auf OSC
    - Sub OSC Lautstärke
    - Noise
    - Resonance des VCF
    - VCA Level
    - Attack der Hüllkurve

    Hört sich er erstmal heftig an, aber ich dachte schon, das wäre eine recht einfache Sache. Erste Vermutung:
    Der Pot DMPX auf Panel Board A (IC:cool:, ein HD14051BP wäre defekt, denn dieser ist genau für alle genannten Fader zuständig! Voila!
    Aber: Pustekuchen! Der ist es definitiv nach Überprüfung nicht, was ein Ringtausch des gesamten Boards mit einem funktionierenden 60er gezeigt hat.

    Statt dessen ist der Fehler offensichtlich irgendwo auf dem Panel Board B zu suchen, was der Ringtauch der Boards gezeigt hat.

    Link zum Service Manual: (recht groß)
    http://manuals.fdiskc.com/tree/Roland/RolandJuno-60 Service Manual.pdf
    http://manuals.fdiskc.com/tree/Roland/R ... Manual.pdf

    Leider tappe ich jetzt erst mal im Dunkeln. Hatte jemand von euch schon mal sowas oder ne Idee, wo der Fehler liegen könnte?
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Der Poti-Multiplexer wäre doch IC 27?
    Der wird über "Pot-Data" von Panel-Board B abgefragt.
    Wenn die Potis auf Board A noch Wirkung zeigen ist der Komparator in Ordnung (da gemeinsam) und es stimmt was mit der Multiplexerantsteuerung nicht.
    Die "unteren" Adressen (Pot MPX Adress) sind auf Board A und B wieder gemeinsam, wenn Board A geht sind die daher i.O.
    Dann kann es eigentlich nur Kabellage oder IC19 sein.
     
  3. Hmmm... Mal schauen...

    Der erste Pot-Multiplexer ist IC27, der sitzt auf Board A, der ist aber nicht für den Attack der Hüllkurven zuständig, und die geht ja nun auch nicht..

    Der andere Pot-Multiplexer ist IC5, der sitzt interessanterweise auf Board B.
    Da der Attack von diesem geregelt wird, gehe ich bei beiden auch davon aus, daß sie beide OK sind, sonst wären ja noch andere Potis als die auffälligen ausgefallen.

    Die Potis selbst, die keine Wirkung zeigen, sitzen auf beiden Boards verteilt.
    Das komplette Board A läuft in dem anderen Juno-60 anstandslos, sollte also komplett OK sein.

    Der Komparator wäre das IC6 auf Board B. Der ist für beide Multiplexer verantwortlich, fällt also auch als Quelle aus. Stimmt, sehe ich auch so..
    Ein Problem der CPU (IC14) müßte ich doch auch ausschliessen können, oder?

    Habe gerade festgestellt, daß mein Vorgänger ne separate Stromversorgung von 5V und Ground an das Board B gelegt hat auf den Stecker bei Punkt 29/30. Hat wohl also schon mal einer dran rumgewerkelt, allerdings ist mir unklar, was er denn damit bezweckt hat... muß mal nachmessen, ob die Versorgungsspannungen am Board B alle da sind. Das wären dann -15V, +15V, +5V und +10V.

    Hmmm... IC19 wäre tatsächlich eine logische Möglichkeit... ist ein TC40H138P, stellt sich die Frage wo ich den her bekomme..
    oder aber die Verbindung von 43/44/45 auf Panel Board A käme dann noch in Frage.
     
  4. Update:

    Es war der TC40H138P! Perfekt eingegrenzt, Fetz! Merci!
    Hab noch einen alten gefunden, rein damit, funktioniert!

    Aber leider war es das noch nicht... Noch ein Fehler:
    Der Kybd CV Fader im VCF macht nichts.

    Netterweise ist auf Panel Board A der Testpunkt TP7, da kommt die Keyboard CV an, ich kann die Veränderung auch sehen, wenn ich den Fader bewege.
    Der Fehler liegt also definitiv auf Board A. Irgendein Tip?
     
  5. TP7 ist die CV für den VCA, der den KCV-Amount tatsaechlich steuert. Die KCV kommt aber gemultiplext vom CPU-Board und wird im VCA IC24 von der Spannung von TP7 geregelt. Kuck mal am Eingang von IC24 mit dem Oszi, ob da ein rumzappelndes Signal ankommt. Wenn ja, dann könnte VR10 mechanisch kaputt sein (der Trimmer) oder TR37 oder der BA662 ist über den Jordan. Oder jemand hat den Offset (VR11) ins Jenseits gedreht (oder VR11 ist kaputt).

    Florian
     
  6. Hi Florian,

    also:
    den TR37 habe ich mir angeschaut und auch zur Vorsicht getauscht -> Kein Erfolg
    den R136 hab ich mir auch angeschaut, auch ein Bein ausgelötet. Ist Ok. Hat 7,6 Kohm.

    Am Trimmer VR10 sehe ich keine Auffälligkeiten, mit dem ausgelöteten Widerstand meine ich auch, daß er sich normal verhält.
    Allerdings kann ich in eingeschaltetem Zustand des Gerätes an VR10 nicht viel messen. Da passiert gar nischt...
    Der Offset Trimmer VR11 übrigens ist auch OK.

    Der BA662 hat seine normalen Spannungen, die -15 und +15V. An dem kann ich auch vom Signal her nichts auffälliges sehen. Hmmm...

    Was wäre mit nem Kondensator vorne am TP7? Wäre das noch ne Möglichkeit?
     
  7. Update!

    ERLEDIGT! Der Fehler lag tatsächlich im Bereich des genanntan Kondensators, allerdings in Form eines Bruchs in der Leiterbahn zum Widerstand vor TP7... kam dahinter als ich je nach Biegung der Leiterplatte dann doch Kybd Env CV hatte..

    Der Juno lebt also wieder und ist mittlerweile aufgearbeitet und schön gemacht, eingestellt, altes Soundset aus den 80ern aufgespielt und klingt wunderbar fett!
    Danke mal wieder. Werde wohl in absehbarer Zeit einen meiner Juno 60 dann verkaufen müssen, um Platz zu schaffen... und mich dem nächsten kranken Baby aus meinem Keller widmen...
     

Diese Seite empfehlen