Produktion: Ding zwischen MPC4k und Rechner gesucht!?

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch" wurde erstellt von Nick Name, 19. Mai 2016.

  1. Schwierig, schwierig...
    Ich habe jetzt erstmal meine synthesizer-burg aufgelöst - das ist mir alles zu viel (zeugs)!

    Ich möchte jetzt nur noch aus der MPC4k (A) heraus produzieren
    und zwar in einen improvisierten/spontanen arbeitsweise (B).
    Es wird dann in den rechner/daw (C) hinein finalisiert (mit allen ungereimtheiten und stereo) Im rechner werden nur die gröbsten fehler noch korrigiert.

    Ich möchte am liebsten nur noch drei geräte haben: (A) und (C) habe ich schon - jetzt suche ich (B)
    Im moment denke ich, es kann ein Digitaler MIxer (B) sein, der auch effekte und dynamikprozessoeren hat...
    und es soll natürlich professionellen ansprüchen genügen / ich weiss, dass das ein wiederspruch ist :)

    Jemand noch eine idee?
    :nihao:
     
  2. microbug

    microbug |||||||||

    Behringer X32, kann auch Compact oder Producer sein, da ist alles drin, incl Recorder. Alternativen wären dann diese Konpaktstudios, wie zB Roland VS-Serie oder Yamahas AW-Modelle.

    Aber bist Du sicher, daß Du wirklich alles mit der MPC4000 machen willst? Kannst Du mit ihren MIDI-Einschränkungen, also dem Permantenten Soft Thru und dem Record Omni Mode Leben?
     
  3. Eine ähnliche Überlegung hatte ich mit der MPC5000. Aus Kostengründen habe ich mich für zwei Lexicon MX400 entschieden, die ich direkt an die Einzelausgänge der MPC5000 angeschlossen habe. Die Ausgänge der Lexicons kommen neben der Stereosumme der MPC5000 in ein analoges Pult. Das Analogpult war bereits vorhanden: Ein Mackie 1202-VLZ made in USA. Vorteil der Lösung: guter Klang zum günstigen Preis. Die Lexicons + Rack-Gestell + Kabel haben mir ca. 600 € gekostet - alles neu gekauft. Nachteil: Parametrische EQ's und Compressoren kann ich in der MPC5000 auf maximal 5 Stereo-Gruppen anwenden. Wenn man minimalistisch arrangiert, dann kann man damit auskommen. Mit zwei MX400 habe ich bis zu vier Kombination aus Hall und Delay, die allerdings nicht über die Sends (hat die MPC5000 nicht), sondern quasi als Inserts mit Dry/Wet-Einstellungen in den MX400 angeschlossen sind. Nur geht es nach der Bearbeitung nicht zur MPC5000 zurück, sondern auf das analoge Pult. So klingt es dann, wenn ich die Stereosumme vom Mischpult aufnehme:

    play: http://jazz-funk.de/temp/150209d.mp3
    Die Snare etwas zu laut, sie hat aber in einem Strang eines der beiden MX400 zwei Hallen nacheinander bekommen, und ich wollte das auch im Mix gut hören können. ;-) Im Nachhinein ist sie auch etwas übertrieben und etwas zu hell verhallt.
    Ach so, weiterer Nachteil: "Total-Recall" wäre schwieriger zu realisieren.
     
  4. Ah, danke für´s erinnern! Diese sachen hatte ich granicht mehr auf dem schirm...

    Absolut sicher! Ich spiele sie ja wie ein instrument! Fällt mir alles garnicht auf....
    Ich mag einfach den sound - sonst würde ich mir das auch nicht antun :)
     
  5. @Michael Burman": Ja, klingt doch amtlich.
    Für mich sind nur EQs und kompression auf jede spur wichtig - alles andere kann lowfi sein.

    MIr ist ein Yamaha 02r angeboten worden (700euronen) - Aber das ist wirklich ein kasten und gerade die entwicklung beim interface ist
    für mich noch spannend (siehe Soundcraft SI EX) allerdings 3x so teuer...
    (Die oben erwähnten geräte wären dann eine günstige alternative...)
     
  6. Nun, ich mache das ja intern auf der MPC5000, und so richtig parametrisch geht es dort eben maximal auf 5 Stereo-Bussen, sprich 4 mal über Effekt-Busse und einmal über die Summe. D.h. fünf parametrische Stereo-EQs und fünf Stereo-Kompressoren geht bereits intern auf der MPC5000, so dass ich extern eben nur Reverbs und Delays mit zwei Doppel-Lexicons mache.
    Wenn man alles extern machen möchte, dann kommt's wieder darauf an, wie viele Ausgänge man insgesamt hat. Die MPC5000 hat insgesamt 10 Mono-Ausgänge.
     
  7. Ja, ich hab dich auch so verstanden.
    ..
    Die 4k hat auch bis zu 10 mono (Das reicht mir), aber nur einen kompressor und dann auch nur dry/wet für die einzelspuren.
    (Ich habe zwei externe komps von FMR Audio)
     
  8. X32 Producer oder X32 Rack wäre vom Preis-Leistungsverhältnis wahrscheinlich am interessantesten.

    Man könnte andererseits mit einem mehrkanaligen Audio-Interface die 10 Mono-Kanäle auch gleich in den Rechner einspeisen und dort bearbeiten. Bei nativer Bearbeitung müsste man allerdings schauen, ob man das mit einer akzeptablen Latenz hinbekommt, sofern man auch tatsächlich in Echtzeit spielen und sofort mit allen Effekt-Einstellungen mithören möchte. Manche Interfaces haben Mixing mit Effekten gleich onboard. RME, Universal Audio, Sonic Core usw.

    Ich habe zwar selbst noch eine Creamware Pulsar, wollte sie aber irgendwie nicht wieder reaktivieren. Das ist schon kurios. Früher hatte ich eine Creamware Pulsar im Einsatz mit 2x ADAT I/O, aber ohne etwas mit ADAT-Ausgängen. Und jetzt habe ich eine MPC5000 mit ADAT-Out, nutze die Pulsar aber nicht mehr. :selfhammer:

    Aber im Thread sollte es um dich und eine Lösung für dich gehen. :P
     
  9. x32 das möchte ich nicht anfassen :) :selfhammer:

    Tatsache:
    Ich muss ein gerät gerne haben können, dabei spielt das ergonomische und interfacedesign (auch Potis) ein große rolle
    - der sound gefällt mir dann meisst auch!!!!! :selfhammer: :selfhammer:

    Ich glaube ich spare auf ein Soundcraft SI EX 1
    Deren "denke" kann ich nachvollziehen und es ist kompromisslos!!!
    oder als analoge alternative ein MIdas Venice 160 (und kaufe mir noch einen compressor dazu)

    effekte brauche ich auch nicht - ich bin mit den internen effekten der 4k zufrieden (Ich bin da nicht wählerisch)

    ps: Sound wird ja meiner meinung nach sowieso überbewertet:
    Mir ist in den 15 jahren wo ich das mache noch kein schlecht klingender synth oder so
    untergekommen : "Schlecht" klangen diese nur immer "im verhältnis" zu etwas anderem. Also ist sound "relational" und anhängig davon wie ich den einsetzte. Ist ALLES nur gestaltung und mittel... und erstmal neutral.
     
  10. microbug

    microbug |||||||||

    Das Midas Venice 160 und seine Geschwister 240/320 wurde übrigens von Behringer übernommen und als Xenyx XL1600/2400/3200 weitergebaut und letztlich abverkauft, das 1600er lag knapp über 200€ neu. Wenn du davon noch eins auftun kannst: zugreifen, mehr Mischpult gibt's kaum fürs Geld, und wirklich gut.
    Diese Venice-Modelle wurden übrigens als Basis für die UFX-Mixer genommen: etwas abgespeckt und das FCA1616 mit ein paar Extras integriert - fertig, und wirklich gut. Hatte ich eine ganze Zeit lang.

    Wenns ums Recording geht, kannst Du auch sowas wie den Fostex VF-16/160 nehmen, der kann mit einem ADAT dran 16 Kanäle gleichzeitig aufnehmen und ist ein Desktop (einen VF-16 gebe ich gerade für wenig Geld ab), alternativ dann noch die Rackmodelle von denen, also D-160, D-1624 etc.
    Auch gut: Alesis HD-24. Das hat nämlich einen Netzwerkanschluß mit eingebauten FTP-Server für den einfachen Datentransfer, ist aber ein ziemlicher Klotz im Rack und gebraucht nach wie vor nicht billig.

    Ich hab hier zwei MOTU AVB Interfaces, die auch als programmierbare Mischer funktionieren und sich per iPad bedienen lassen (eingebauter Webbrowser), denen will ich noch einen HD24 dazustellen, dann kann ich auch ohne Rechner aufnehmen. Die MOTUs haben auch schon Effekte drin, die sehr gut sind und neulich durch ein Update noch ergänzt wurden.
     
  11. Ah, mir geht´s nicht ums recorden.

    Es geht mir darum zwischen der "MPC4k" und dem "Rec am Rechner"
    noch ein gerät zu haben, mit dem ich noch einfluss auf den Sound nehmen kann.
    Mit vielen knöpfen… im prozess des produzierens… möglichst spontane arbeitsweise…
     
  12. microbug

    microbug |||||||||

    Dann wohl sowas wie das Mackie 32.8
     
  13. Sorry, jetzt wird es mir zu beliebig.
    Macht ja auch nix!!! - Hab ein paar anregungen bekommen, mercy! (Mehr kann ich auch nicht erwarten!)
     
  14. wenn du eq's und kompressoren extern auf einzelne signale anwendest, wie kannst du dann aber interne effekte der 4k noch anwenden? jedenfalls nicht als send-effekte, oder? aber egal, wenn du z.b. einen digitalen mischer nimmst, dann wird es dort wahrscheinlich auch ein paar send-effekte drin geben.
     
  15. Mach ich doch garnicht :) also nicht die internen - die wende ich nur intern an - wüsste auch nicht wie es anders geht - es gibt ja keine sends/inserts.

    Yes - ich finde das Soundcraft SI EX 1 ganz klasse!! - erstmal, bis jemand was anderes berichtet :)
    Auch ergonomisch - die MPC ist so rechts-(händig) lastig - das ist der SIEX1 nicht.
     
  16. Ich meinte extern in Bezug auf die MPC4000 und hinschauend zum externen Mixer. :cool: Im externen Mixer selbst wären sie dann wieder intern. :P

    An der MPC5000 gibt's links Regler und Fader, macht sie dadurch aber auch nicht unbedingt zur Bedien-Oase. :P Das SiEx1 habe ich mir bisher nicht näher angeschaut, aber ja, wenn Regler links und das Display rechts, so könnte zumindest eq-ing und compressor-ing "links-(händig) lastig" werden. :mrgreen:
     
  17. Hab gerade gesehen - das teil hat nur XLR :sad:
     
  18. Ist bei Behringer X32 aber auch so. Line-Signale werden anscheinend angenommen - es steht ja auch "LINE" mit dabei bei den Anschlüssen, man bräuchte nur entsprechende Kabel.
     
  19. Versteh dich nicht :)

    Es gibt nur eine signalrichtung und die ist aus aus der MPC (mit effekten) 10xfach -> rein in X -mixer(EQ/Dynamik/effekte) -> recorden /rechner
    fertisch :)

     
  20. Ja, das macht viel aus finde ich - dadurch wird es erst zum instrument - sonst bleibt es ein eingabe-werkzeug (Y-02r)

    Diese rechtslastigkeit hält mich auch davon ab mir ein Yamaha 02r hier hinzustellen!

    Gute nacht...
     
  21. Na das meinte ich ja - das ist dann halt extern in Bezug zur MPC4000.
    Bei der MPC5000 habe ich die Möglichkeit EQ's und Kompressoren intern anzuwenden.
    Bzw. nicht nur EQ's und Kompressoren, sondern alle verfügbaren Effekte,
    allerdings, durch die Auslagerung von Reverb und Delay auf externe Lexicons
    (wobei sie auch Chorus, Compressor usw. auch können),
    bleiben halt freie Ressourcen, um bis zu 5 interne Stereo-EQ's und -Kompressoren intern anzuwenden.
    Leider haben die Filter in der MPC5000 kein EQ-Modus - sonst könnte man jeden Sound EQ-en.
    Im MOX gibt es EQ's an jeder Ecke, allerdings klingt die Engine insgesamt m.E. nicht so gut.
     
  22. microbug

    microbug |||||||||

    Das sind halt Livemixer, da gehört das so, siehe X32.
     
  23. Ok :) Also stecker löten...

    Moment mal: Der 4k hat doch diesen dreifach filter (im Proramm), der hat auch EQ und EQ+ - sollte die 5k doch auch haben!?
     
  24. Drumfix

    Drumfix ....

    Allen & Heath Qu-16 ist auch in der Katekorie des SI-EX, hat Klinkeanschlüsse und man muss nicht noch extra ein I/O Modul für den Anschluss an den Rechner dazukaufen.
     
  25. In der MPC5000 gibt es nur ein Filter pro Stimme,
    kein mehrbandiger parametrischer EQ darunter.
    Neben LoPass und HiPass gibt es Band Pass, Band Stop, Band Boost
    und drei Formanten-Filter.
    Für weitere Filter und EQ's muss man die Effekt-Sektion bemühen.
     
  26. microbug

    microbug |||||||||

    Oder Adapter kaufen, gibt welche mit einem kurzen Kabelstück dran.
     
  27. Es gibt selbstverständlich auch fertige TRS <-> XLR Kabel zu kaufen, auch ich kurz. :opa:
    Wenn man allerdings vorhandene Kabel umlöten möchte, warum nicht. :cool:
    Nur könnte es sein, dass man irgendwann doch wieder TRS <-> TRS braucht. ;-)

    BTW: Für die MPC4000 gab es eine ADAT-Expansion-Karte. Damit sollte man dann zusammen mit S/PDIF alle Ausgänge digital in den Mixer einspeisen können. Allerdings dann wohl mit maximal 44,1 oder 48 kHz.

    [​IMG]