Projekt: Phaser mit Röhren

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von VEB Synthesewerk, 30. Oktober 2018.

  1. VEB Synthesewerk

    VEB Synthesewerk Thomas B. aus SAW

    Ich denke wir fangen hier mal ein neues Thema an.
    Ich hatte ja geschrieben, ich würde gerne mal einen Phaser mit Röhren bauen.
    Es gibt ja ein recht nettes Projekt, welches im Prinzip auf einem Hammond Vibrato basiert.

    Folgende Seiten dazu:

    http://sluckeyamps.com/warbler/warbler.htm

    http://www.solorb.com/elect/musiccirc/liquidator1/

    Die Schaltung ist ja nicht wirklich aufregend.
    Das Problem sind meiner Meinung nach die kleinen Transformatoren.
    Diese gibt es schlicht und ergreifend nicht, weder physisch noch mit ihren Daten auf Papier.
    Auf einer Seite schreibt der Autor, man könnte die Trafos theoretisch mit 120V/2x6V Trafos ersetzen.
    Theoretisch...

    Es gibt natürlich kleine Printtrafos 0,5/1 Watt mit Primär 230V und Sekundär 2x12V oder 6V.
    Wenn das Übersetzungsverhältnis wichtig ist, dann die 230V/2x12V Variante.
    Und wenn wir schon mal dabei sind, kann ich ja die usprüngliche Schaltung auf 6 Phaserstufen erweitern.
    Selbst eine Umschaltung, Anzahl der Stufen, wäre problemlos möglich.

    Eure Meinung?

    Grüße, Thomas.
     
  2. hairmetal_81

    hairmetal_81 Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor

    Als Strymon damals noch Damage Control hiess, hatten sie einen Röhren-gepufferten
    Modulations-/Delay-Effekt im Programm, der auf den klingenden Namen "Glass Nexus" hörte.


    [​IMG]
     
  3. VEB Synthesewerk

    VEB Synthesewerk Thomas B. aus SAW

    Das Ding zählt nicht. Zu viel Silizium verbaut :)
     
  4. VEB Synthesewerk

    VEB Synthesewerk Thomas B. aus SAW

    Vielleicht in Lötkunst verschieben?
     
  5. JuBi

    JuBi .....

    wie wäre es wenn du die unbekannten Übertrager durch jeweils ein LDR + Birne ersetzt? Beispielschaltung dazu zB. Schulte Compact Phasing A, wenn nicht evtl. eine zu hohe Spannung über den LDR abfällt oder ein zu hoher Strom durchfließt (also ein LDR ungeeignet ist, ich hab auf die Schnelle kein Datenblatt gefunden) man musst halt rausfinden wieviel Spannung/Strom benötigt wird.
    Röhrengeräte sind klanglich schon was feines, besonders wenn, wie in deinem Beispiel, der Eingang direkt auf das Gatter geht und am Anodenwiderstand 180V anliegen, ich hab hier auch noch ein paar Geräte die deshalb so besonders klingen.

    Gruß
    JuBi
     
  6. VEB Synthesewerk

    VEB Synthesewerk Thomas B. aus SAW

    Wenn das mal so einfach ginge...
    Auch die Schaltungen mit Fotowiderständen und Lampen basieren auf Allpässen mit OPVs.
    Allpässe nur mit Transistoren bauen geht zwar, ist aber schon recht aufwändig.
    Noch höher wäre der Aufwand mit Röhren und Fotowiderständen plus Lampen.
    Da ist die Variante mit den Trafos doch deutlich einfacher.