Prozessorwechsel

Dieses Thema im Forum "PC" wurde erstellt von Chrizz, 6. August 2009.

  1. Chrizz

    Chrizz -

    Hi,
    da ich immer mehr Leistung benötige, habe ich beschlossen, meinen alten AMD 64 3200+ gegen einen neuen Prozessor auszutauschen. Kann ich da jeden von AMD nehmen, der den gleichen Sockel hat oder muss ich gleich das Mainboard mit austauschen? Ich habe gehört, man könne AM2+ Prozessoren auch in AM2 Sockeln laufen lassen. Stimmt das?

    Mfg
    Chrzz
     
  2. pesel

    pesel -

    Re: Prozeesorwechsel

    Bei gleichem Sockel ist die Chance sehr groß das du eine neue CPU nutzen kannst, der muss aber auch vom Bios unterstützt werden.
    Da hilft nur eine möglichst aktuelle Auskunft des Herstellers einholen, diese Infos findest du normalerweise auf deren Homepage.
    Notfalls lies dir mal die Änderungen der einzelnen Biosversionen durch, da werden neue Typenklasse eingetragen.
     
  3. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Re: Prozeesorwechsel

    Richtig! Ich würde mich bei soetwas auf keinen Fall auf irgendwelche Aussagen aus dem Forum verlassen. Das ist einfach zu unspezifisch. Schreib' den Support vom MB-Hersteller an, und frage ihn konkret nach dem Einbau eines ganz speziellen Prozessor bzw. welches der schnellste Prozessor ist, der in dieses Board noch eingebaut werden kann.
    Dann noch eine eMail an Deinen Händler mit der Bitte um Versicherung, daß der und der Prozessor läuft und ab geht die Bestellung.

    Oder eben auch nicht. Wenn Du Pech hast, kriegst Du keinen Prozessor für das Board als Neuware mehr. Dann heißt es gebraucht kaufen.
    Gebrauchte CPU's? Uijuijuijui... :?
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    @ Chrizz


    1. Schauen welches Mainboard du hast und in welcher Revision + welche Biosversion vorhanden ist. Das geht für gewöhnlich, ohne den Rechner aufzumachen, mit CPU-Z http://www.cpuid.com/cpuz.php

    Sieht dann z.B. so aus.
    [​IMG]

    2. Mit der Info. dann beim Hersteller des Mainboards die aktuelle Biosversion raussuchen. Meist gibt es dort auch eine Liste anhand der du dann schauen kannst, ab welcher Biosversion + Revision welche CPU maximal läuft.

    3. Schauen ob die dann von dir anvisierte CPU auch noch zu bekommen ist. Rest sollte klar sein. Falls nicht, sich hier -> http://www.planet3dnow.de/ umschauen, lesen, bzw. anmelden, und mit den Informationen, die du dann ja schon dank CPU-Z hast, nachfragen. Du solltest vorher auch versuchen herausfinden, ob dein Netzteil die anvisierte CPU dann auch noch mit genügend Saft versorgt.


    Nachtrag:
    CPU nicht gebraucht kaufen, macht man nicht, außer vielleicht aus dem Freundeskreis und selbst das lässt man eigentlich bleiben. Du kannst dir nämlich nie sicher sein, ob der Vorbesitzer das Teil nicht öfter schon mal fast zum schmelzen gebracht hat etc. Würde ich wirklich lassen und von fremden gebraucht eine CPU kaufen erst recht. Kann gut gehen, muss es aber nicht. Du willst ja nicht sporadische Abstürze haben, nur weil du eine CPU gekauft hast, die sich schon öfter mal fast selbst ins Mainboard eingelötet hat.
    Und nicht hektisch werden, also von wegen "Ich will aber spätestens übermorgen mehr Rechenleistung haben.". Sowas geht meist nach hinten los ohne über entsprechende Informationen zu verfügen. Wie gesagt, im oben verlinkten Forum fragen, da wird dir auch im Vorfeld mit Sicherheit geholfen, weil für sowas dort die geeigneteren Leute zu finden sind. Auch, wenn man dort mal auf Antworten ein - zwei Tage warten muss.

    N8
     
  5. marv42dp

    marv42dp aktiviert

    Aktuelle CPUs drosseln recht weit unterhalb der kritischen Temperatur. Da wollen Overclocker nicht hin, also kühlen sie ihre CPUs i.d.R. sehr viel besser, als die meisten PC-Hersteller. Ist teilweise auch eine Frage der Ehre den Chip auch unter Vollast nicht über 55° C warm werden zu lassen.
    Das Risiko beim Gebrauchtkauf eine frittierte CPU zu bekommen ist heutzutage jedenfalls ganz erheblich geringer, als noch zu Athlon XP / P4 Prescott Zeiten, wo das quasi Standard war.
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hmm.. Meinst du jetzt aktuelle AMD CPU's drosseln automatisch, oder drosseln die ab einem AMD-64 generell, wenn es zu heiß wird? Dachte das machen nur die CPU's von Intel. Wenn das aber die AMD Teile (mittlerweile) auch machen, prima, habe ich einfach nicht mitbekommen.

    Bin erst kürzlich, so gegen Ende letzen Jahres, von einem XP-2200+ auf ein Gespann mit X2-5200+EE gewechselt und untertakte auch nur, bzw. erledigt der seine Aufgaben auch noch bei 1,20 Volt und Standard Takt. Cool'n'Quiet ist auch nicht wirklich eine Option für mich, da ich im Seq./Host schon gerne generell im Blick haben möchte was ich an Rechenleistung zu Verfügung habe, denn diese Gewackel der Auslastungsanzeige nervt nur. Brauche hier im Sommer bei ca. 30°C Raumtemperatur nicht noch mehr Wärme in der Bude. Ich muss dann aber trotzdem schon das Gehäuse offen lassen und mit einem herkömmlichen Tischventilator nachhelfen. Hatte schon überlegt ob ich die Abluft nicht irgenwie direkt nach draußen abführen kann, wäre aber wohl eine ziemlich Bastelei. Ich kann hier, da Mietwohnung, nicht einfach mit einem Glasschneider mal eben ein passendes Loch in die Fensterscheibe schneiden um dann so einen tollen gelben Abluftschlauch, die manche ja früher zum entsorgen der Luft von Trocknern (Bekleidung) verwendet haben nutzen. Sähe zwar krass aus, aber sonst würde ich das glatt machen. Ich könnte ja auch das eine Fenster aushängen und das durch Plexiglas ersetzen, ginge wohl, denke aber nicht das der Vermieter da mitspielt.. Ich mache nachher mal eine Thread dazu auf, gehört hier ja nicht rein, vielleicht hast du da ja eine Idee.

    Zurück zum Thema:
    Wir wissen ja noch nicht einmal welches Mainboard er hat, wirklich helfen kann man dann nicht. Er könnte sollte mal, wie ich oben, einen Screenshot mit CPU-Z machen. Dann kann es auch weitergehen.

    Gebrauchtkauf:
    Wenn die CPU nicht mehr neuwertig zu bekommen ist, ja, geht ja nicht anders, aber sonst? Kaufst du gerne CPU's aus zweiter Hand? Auch Graka, RAM, oder gar Netzteile? Mag ja sein dass nur mir beim der Nutzung gebrauchter Komponenten leicht mulmig wird.
    Kann auch sein, dass es einen prägt, wenn man (leider) fast täglich Rechner in den Fingern hat, die als Arbeitsgerät verwendet werden müssen, eigentlich aber entsorgt gehören. Was das anbelangt bin ich ja Gott sei Dank schon abgestumpft, aber privat muss ich/man das dann nicht auch noch haben.
     

Diese Seite empfehlen