Pulse 2 ungewollter "Flanger" Effekt

binokel
binokel
.
Liebes Forum,

erster Beitrag und gleich die erste Frage, ich hoffe jemand kann mir helfen.
Ich habe bisher ausschließlich mit Soft Synths Musik gemacht und mich jetzt entschieden mal was analoges auszuprobieren. Also hab ich mir den Pulse 2 von Waldorf geholt. Schönes Teil, klingt wunderbar, der ARP ist super etc.
Aber ich habe auch das erste seltsame Problem, das ich aus der Soft Synth Welt bisher nicht kenne und das auch nur auftritt, wenn ich mehr als einen Oszillator verwende (also auch in den Unisoni Modi) und zwar folgendes:

Wenn ich z.B. vier mal C spiele, dann ein C ne Oktave höher und dann wieder auf's tiefere C zurück gehe, klingt das tiefere C minimal anders als vorher. Kein Unterschied in der Tonhöhe oder so aber ein wenig so als hätte ich einen Regler minimal bewegt. Das fällt besonders auf, wenn ich in meiner DAW das genannte Beispiel auf einen Takt programmiert habe und dann loope um an den Sounds zu schrauben. Jeder Takt ist anders. Nervig, wenn nicht gewollt.
Im Anhang mal ein Beispiel im UNIAPW-M Modus.

Es sind keine Modulations, Automationen o.ä. aktiv, einfach nur die puren Oszialltoren und es ist auch egal welche Wellenform. Hat jemand zufällig eine Lösung dafür? Ist das normal? Gerät kaputt? Bin ich ein Noob? Was zum Teufel?

mfg, Binokel
 

Anhänge

  • Binokels Flanger.mp3
    241,6 KB · Aufrufe: 15
swissdoc
swissdoc
back on duty
Erstmal

:hallo:

Ja, ich weiss, was das ist. Ja, das ist bei Analog normal. Nein, Gerät nicht kaputt. Ja, Du bist ein Noob :) Was weiss ich?

Du hast mehrere Oszillatoren am Start. Du hast keine Schwebung. Die Oszillatoren laufen frei durch und somit verschiebt sich die Phase der einzelnen Schwingungsformen, was zu diesem "Flanger"-Effekt führt.
Der Pulse 2 bietet keine Möglichkeit, die Phase der Oszillatoren beim Key-On auf einem festen Wert zu starten. Ein solches Feature bieten auch nur ganz wenige analoge Synths. Mir fällt spontan keiner ein, von Modular mal abgesehen.
 
binokel
binokel
.
Hey, danke für's willkommen und die schnellen Antworten! Dann werde ich wohl damit leben müssen. Kann ich auch.
Wenn's mich zu sehr nervt werden halt die besten Abschnitte gesampelt.

mfg, Binokel
 
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
binokel schrieb:
Ist das normal? Gerät kaputt?
Aha, du hast soeben den wichtigsten Grund gefunden, warum sich so viele Leute einen analogen Synthesizer kaufen.
Bitte nicht "die besten Abschnitte" absamplen, sondern einfach so lassen.
 
swissdoc
swissdoc
back on duty
Schlimm ja, das die Jugend von heute mit schlechten VA VSTs lernen muss...
 
binokel
binokel
.
Na ja, wenn man sich das Beispiel anhört, merkt man, dass diese Timbreschwankungen ja doch mit einer Regelmäßigkeit auftreten. Jeder Takt klingt anders aber in sich gleich. Manche dieser Takte haben dadurch mehr Energie und Power als andere. Arrangement-technisch ist diese Unberechenbarkeit nicht unbedingt ein Vorteil, finde ich. Manche Takte klingen genauso wie ich möchte, auch durchaus mehrere, aber dann sind auch welche dabei, die klingen etwas fehl am Platze. Diese Varianz in der Klangfarbe ist in meinen Ohren auch gar nicht so minimal.

Ein freies Durchlaufen der Oszillatoren hätte ich mir klanglich anders vorgestellt, nämlich das jede gespielte Note leicht anders klingt, z.B. wie beim Anschlag einer Gitarre, ein akustisches Schlagzeug o.ä. So klingen aber sechs tiefe Cs nacheinander gleich und erst nach einer nächsten anderen Note ändert sich der Klang des nächsten tiefen Cs. Dadurch bekommt diese Varianz im Klang auch irgendwie was maschinelles, bei Parts in denen tonal wenig variiert wird.

Ich wollte jetzt auch keine Diskussion analog vs. digital anstoßen aber mein Unwissen war natürlich eine Steilvorlage.
 
R
Rastkovic
Guest
binokel schrieb:
Ein freies Durchlaufen der Oszillatoren hätte ich mir klanglich anders vorgestellt, nämlich das jede gespielte Note leicht anders klingt...
So ist es auch, Dein Beispiel klingt in der Tat komisch.

Irgendwas muss da dem Keytracking zugeordnet sein. Schau vielleicht mal in die Mod Matrix, oder einfacher, ruf einen Init Sound auf und starte bei Null.
 
R
Rastkovic
Guest
Bernie schrieb:
binokel schrieb:
Ist das normal? Gerät kaputt?
Aha, du hast soeben den wichtigsten Grund gefunden, warum sich so viele Leute einen analogen Synthesizer kaufen.
Bitte nicht "die besten Abschnitte" absamplen, sondern einfach so lassen.
swissdoc schrieb:
Schlimm ja, das die Jugend von heute mit schlechten VA VSTs lernen muss...
Ich fürchte Ihr habt Euch das Beispiel nicht richtig angehört... :lollo:
 
swissdoc
swissdoc
back on duty
1. Bitte mal den Sound beschreiben, also genau die Settings
2. Detune mal die Oszillatoren
3. Sound so lassen, wie in der Aufnahme, aber mit ADSR auf 0 0 127 0
4. Dann mal R hochdrehen, so dass die Noten überlappen
 
 


News

Oben