PUSH TURN MOVE (Buch)

Irgendbär

Irgendbär

Beobachter
Am 7. Oktober erwähnte Moognase unter "Synthfest, Sheffield" https://www.sequencer.de/synthesizer/threads/07-10-2017-synthfest-sheffield.126786/#post-1498042 ein Buch:

Es gab da noch etwas Erwähnenswertes: Ein Buch namens Push Turn Move, offenbar ein Kickstarter-Dinges, wenn ich recht verstehe. Hübsches Werk, ich war angetan.
Ich habe mein Exemplar diese Tage bekommen, bestellt lange nach dem Ende des Kickstarter-Projekts, glaubs nach dem Hinweis hier im Forum.

Für US$ 86 erhält man ein schön gestaltetes, reich bebildertes und toll gebundenes Sachbuch mit 352 Seiten aus richtig dickem Papier. Die Grafik gefällt mir sehr gut, sollte sie allerdings auch, weil es schliesslich ums Design von Synthesizern geht. Das passt also schon mal wunderbar. Einziges Manko sind einige viel zu dunkle Bilder, die am Bildschirm bestimmt toll ausgesehen haben mögen, beim Druck nicht ganz glücklich heraus kamen.

Ich habe das Werk nun noch längst nicht in Gänze gelesen, mir lediglich einen Überblick verschafft und einige Seiten im Detail studiert. Deshalb möchte ich meinen Text hier nicht als Rezension verstanden wissen, sondern allenfalls Hinweis darauf, was das Buch bringt und was wohl eher nicht.

Eben, es geht ums Design, und es wäre vorab für jene von grossem Interesse, die ein elektronisches Instrument produzieren möchten. Wobei ich allerdings erwarte, dass die das alles irgendwie schon kennen sollten. Techniker fänden darin aber sicher auch ein paar Anregungen, die bei der Benutzerinteraktion wichtig wären. Ein Musiker könnte sich vielleicht mit den verschiedenen aktuellen Konzepten vertraut machen, sollte er nicht hier schon länger mitlesen oder sowieso auf dem Laufenden sein, was der Markt heutzutage so bietet.

Neben einem Vorwort von Jean-Michel Jarre sind noch über 40 Interviews mit verschiedenen Industrievertretern und einigen Musiker enthalten. Als Gerätschaften werden zu einem grossen Teil recht aktuelle Produkte gezeigt, die teilweise erst 2017 auf den Markt kamen. Aber auch ein paar Klassiker werden gezeigt.

Soviel zu meinen ersten Eindrücken. Weitere Infos und eine Bestellmöglichkeit finden sich auf der Internet-Seite zum Buch:

https://www.pushturnmove.com/

PUSH TURN MOVE
von Kim Bjorn (mit einem Querstrich durchs "o", den auf meiner Tastatur fehlt)
Bojooks Media, 2017
ISBN 978-87-9999995-0-7


Hinweis: Ich bin weder verwandt, verschwägert, noch habe ich einen irgendwie gearteten Vorteil von diesem Kommentar. Das Buch gefällt mir einfach so gut, dass ich meine Freude darüber hier teilen wollte.

Hinweis 2: Gäbe es einen besseren Ort, diesen Artikel abzulegen, bitte nicht zögern und verschieben. Danke.
 
swissdoc

swissdoc

back on duty
Mein Exemplar kam auch dieser Tage. Sehr wertiges Buch und macht sich gut auf dem coffee table. Irgendwie fehlte mir der Waldorf WAVE, aber ansonsten ist Axel reichlich vertreten. Ansonsten hat Irgendbär das perfekt zusammengefasst, wobei es nicht ausschliesslich um Synthesizer geht.
 
haebbmaster

haebbmaster

Faktenschaf
[AltGr] + [o]

[Alt]+ [o] sucht einen Menüpunkt, wo im Text ein unterstrichenes o drin vorkommt
 
Paul Dither

Paul Dither

||||
Mein Exemplar traf letzte Woche ein. Sehr schönes Buch. Könnte das Zeug zum Klassiker haben, neben Büchern wie Trevor Pinchs Analog Days oder Mark Vails The Synthesizer. Allerdings geht es hier nicht wie sonst üblich um Klänge, Stimmenaufbau oder Syntheseformen (diese Aspekte haben höchstens Beispielcharakter), sondern einzig um Fragen des Designs und entsprechend praxisrelevante konzeptionelle Perspektiven. Darin liegt aber eben die Stärke des Buchs, weil es zu diesem Thema noch keinen Band gab. Und Design ist hier nicht einfach oberflächlich zu verstehen, sondern als integraler Bestandteil dessen, was ein Instrument erst zu einem Instrument macht.

Grundsätzlich liest sich das Ganze wie ein Einführungsseminar mit entsprechenden Fallstudien und Beispielen in Form von Abbildungen und Interviews. Gut finde ich auch, dass teils widerstreitende Konzepte und Ansätze nebeneinander gestellt werden, ohne dass eine Wertung vorgenommen wird.

Dass Kim Bjørn selbst Dozent für Interface Design an der Hochschule für Medien und Publizistik in Kopenhagen ist, schlägt sich natürlich positiv in der Gestaltung des Buchs nieder, das in puncto Layout sehr kohärent ist.
 
Golden-Moon

Golden-Moon

Irawadi
Steht in dem Buch noch irgendwas interessantes/wichtiges drin oder ist das nur ein Bilderbuch über Synthesizer? Dafür wären 86 € viel zu teuer.
 
Paul Dither

Paul Dither

||||
Steht in dem Buch noch irgendwas interessantes/wichtiges drin oder ist das nur ein Bilderbuch über Synthesizer? Dafür wären 86 € viel zu teuer.
Habe ich ja oben beschrieben. Es ist nicht nur ein Bilderbuch. Die vielen Abbildungen sind Beispiele. Es geht um Design- und Layout-Fragen, Benutzerfreundlichkeit, Ergonomie, konzeptionelle Kohärenz und ob man bei der Entwicklung von Instrumenten bei der Bedienoberfläche anfangen soll oder bei dem, was technisch möglich ist. Worum es nicht geht, sind Fragen der Klangerzeugung, analog oder digital usw.
 
Olutian

Olutian

Arschimov
Bei 30 Euro pro Buch würde ich sagen, das ist teuer.

Bei 86 Euro würde ich eher ein E-Book Reader erwarten...
 
Irgendbär

Irgendbär

Beobachter
Ich finde das Buch ziemlich langweilig. Hab es wieder weiterverkauft.
Das kann ich gut verstehen, RetroSound, denn die Zielgruppe für dieses Werk dürfte in der Tat nicht sonderlich gross sein. Das erklärt übrigens auch den Preis, Olutian. Ich habe hier beispielsweise ein halb so dickes Buch von ähnlicher Qualität und vergleichbarem Preis, gekauft vor lange über zwanzig Jahren, zum Thema grafischer Darstellung von Statistiken und vergleichbaren Daten. Das Zielpublikum war wohl war wohl ähnlich klein, wie beim vorliegenden Werk. Aber ich liebe es trotzdem innigst, nicht zuletzt natürlich, weil es mir von einer lieben Freundin geschenkt worden ist. Aber auch, weil mich Grafik wie auch gutes Design interessiert und inspiriert. Und beruflich war ich bezüglich Benutzeroberflächen natürlich ebenfalls involviert, was viel mit Gestaltung und Logik zu tun hat.
 
dani

dani

.....
Ein sehr schönes Buch, es geht wirklich um Design, ich wüsste nicht wie viel jemand vom gestalterischen Fach vom Buch profitieren würde (vielleicht kleine Synth-Buden die sich überlegen etwas hardwaremässiges rauszubringen), ich habe meine Freude daran

Ich finde die Bilder nicht zu dunkel

Weiss gar nicht wie viel ich über Kickstarter bezahlt hatte, war irgendwie in Dänischen Kronen :dunno:
 
swissdoc

swissdoc

back on duty
Bei mir waren das Buch 450,00 DKK + Versandkosten 85,00 DKK = Summe 535,00 DKK (via Paypal gab das 74,88 EUR).
 
mikesonic

mikesonic

Moderator
øh ... jetzt bin ich neugierig gewørden.
75.- ist schøn ein ørdentlicher preis.
wie sieht die zuneigung zu dem buch inzwischen aus?
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben