Quelle f. bipolare Elkos

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von osterchrisi, 28. Februar 2009.

  1. Hallo Leute!

    Kennt jemand von euch eine Quelle in Deutschland, wo ich bipolare Elkos bestellen kann? Bei Conrad gibts nur eine kleine Auswahl, die passen nicht. Konkret gings um diese paar:

    220uF / 25V
    47uF / 35V
    100uF / 25V
    220uF / 25V
    100uF / 25V
    47uF / 35V
    10uF / 50V
    10uF / 50V
    10uF / 50V
    10uF / 50V

    Ich bräuchte die zum Bau eines Pico Kompressors, falls es wen intressiert (http://www.picocompressor.com/PicoC...s/Stereo_Edition/Stereo_Edition_Documents.htm)...
     
  2. Mal bei Mouser gucken oder selber bauen:

    Du kannst zwei polare Elko in SERIE an den Pluspolen verbinden, die beiden Minuspolen kommen an die enstsprechende Stelle der Schaltung.

    Die Kapazität wird halbiert und V-Wert verdoppelt sich dabei:

    Aus 2 polaren Elkos à 440µF mit XV wird ein bi-polarer à 220µF mit 2xXV.
     
  3. Ahja, das ist eine nette Idee. Mal gucken, ob sich das auf der Platine realisieren lässt. Wegen so'n paar BP Elkos gleich 20,- Versand zu zahlen, find ich ziemlich blöd...

    Wie sieht's denn beim Selbstbau mit den Temperaturen aus? Wird da der erste heisser als der zweite oder teilt sichs auf? Kann man das sagen? Bei der BOM gehts anscheinend auch um Temperaturfestigkeiten bei den verschiedene BP Elkos...
     
  4. Keine Ahnung!
     
  5. Bei Banzai gibt es eine ordentliche Auswahl an bipolaren Elkos...
    Hab jetzt die einzelnen Werte nicht gecheckt, aber es gibt da die günstigen Standard Elkos und dann etwas bessere wie F+T und so. Da sollte sich also das passende finden lassen.
     
  6. Ah fein, die Seite kannte ich ja noch gar nicht... Da gibts ja auch andere feine Gutsis.

    Ich muss erst noch rausfinden, ob die Temperaturangaben wirklich so genau zu nehmen sind oder nicht. Anscheinend haben BP Elkos auch ne relativ begrenzte Lebensdauer, was ich den Datenblättern da so entnehmen... :?

    Vielen Dank jedenfalls für die Tipps.
     
  7. keine thema, das halt der laden wo ich mich so mind. einmal die woche rumtreibe :D
     
  8. 10µ, 47µ und 100µ bekommt man bei Reichelt. Allerdings nur als 63V oder 100V Typen, doch das sollte ja egal sein.

    10µF bekommt man bei Reichelt auch als normale Folienkondensatoren (Wima MKS-4)
     
  9. ich glaub ich hab die alle noch da, aber mit 16v und 5% toleranz oder noch mehr
     
  10. Mhm, genau. Ich bin noch am rausfinden, wie genau man's wirklich mit der auf der dortigen Seite zu findenden BOM nehmen muss - da sind die Elkos halt ganz genau mit Marke und v.a. Temperaturfestigkeit angegeben...

    Ansonsten könnt ich die bestimmt irgendwie zusammen suchen - zumindest axiale BP Elkos irgendwie reinbasteln...
     
  11. Soso, jetzt hab ich mal bisschen geguckt. Möglicherweise handelt sichs hier ja um einen akuten Fall von Audio-Esoterik? Dazu gabs hier im Forum ja schon einige Diskussionen.

    Die fraglichen (bipolaren Elektrolyt)Kondensatoren sind C23 - C32:
    [​IMG]
    [​IMG]

    Kann jemand ruhigen Gewissens sagen, dass ich hier auch "gewöhnliche" Elkos reinknallen könnte?
     
  12. Anonymous

    Anonymous Guest

  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    Da ist kein einziger Elko als Filterelko betrieben: dann gehen auch normale Elkos.

    Ist ein wenig wie bei Münchhausen: da der Elko für die NF-Wechselspannung nur einen kleinen Widerstand hat, fällt an ihm kaum Spannung ab.

    Nur ganz wenig Spannung heißt: auch nur ganz wenig Spannung falschrum - das kann er ab.

    Bei den C31,C32 solltest du prüfen ob das Plus richtig rum gezeichnet ist. Mit Multimeter im DC-Bereich messen, ohne Signal, die übrigen sehen so aus als ob sie beidseitig auf 'normalerweise 0Volt DC' liegen, d.h. sie machen nur DC-Offset im mV-Bereich weg.
     
  14. Ok, das heisst, wenn überhaupt dann machen Kondensatoren als passive Filter einen hörbaren Unterschied? Hier aber filtern sie lediglich den Gleichstromanteil raus (hab ich aus den verschiedenen Datenblättern recherchiert) - drum kann ich ganz normale nehmen, mhm?

    Nur wenn ich den THAT 1646 Datasheet (http://www.thatcorp.com/datashts/1600data.pdf) angucke sind die C29/30/31/32 zwar auch nur da, um DC-Offset wegzumachen (Seite 7), aber hier wäre es sinnvoll, hochwertige BP Elkos zu nehmen... (steht da nämlich auch auf Seite 7 ;-)) Die wären auch radial bei Reichelt zu kriegen...

    Manchmal bauen die aber auch an den Datenblättern vorbei... mhm...
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wenn die Elkos nicht in Filtern sitzen, dann fällt an ihnen im Audiobereich praktisch keine Spannung ab. Ihre Fähigkeit das Signal klanglich zu beinflussen ist daher vorwiegend mystisch und wird nur von Esoterikern ganz arg dolle gefühlt.
    Und bipolare Elkos klingen keinesfalls besser - sie halten nur länger, bzw. gehen polarisierte Elkos an einer Stelle wo bipolare nötige wären (zu) schnell kaputt.

    Warum die von That da bipolare Elkos haben wollen erschließt sich mir nicht so ganz, das ist eher unüblich. (Der Offset müsste schon recht deutlich sein - wobei du dann einfach den Elko "passend rum" einlöten kannst.
     
  16. Ahja, stimmt - das macht Sinn, geht ja viel zu schnell...

    Das heisst, an Stellen an denen es ums Ausputzen von NF-AC geht? Oder wie meinst du das, "wo bipolare nötig wären"? Weil bipolar = nichtpolar in Wirklichkeit, oder versteh ich das falsch?

    Also, so wie im Schaltplan eingezeichnet?
    [​IMG]
    [​IMG]

    Ach, vielen vielen Dank für die ganzen Infos. Ohne dieses Forum würd ich heut noch nicht wissen, wie rum man einen Lötkolben hält...
     

Diese Seite empfehlen