Rausch-Problem durch Verwendung zweier USB Kabel (Synth + Interface)

Wolfsgesicht
Wolfsgesicht
|
Hey! Ich habe das alte Problem wieder, wo damals ja mein Interface im verdacht war.
Ich habe heute den ganzen Tag Micro- und Minibrute problemlos getestet, verbunden ist es wie folgt:

Microbrute per Audio Kabel in's Interface und mit USB an den PC damit es Midi senden und empfangen kann, das Interface auch per USB an den PC.

Aus dem nichts nach stundenlangem Testen fängt es jetzt plötzlich an zu rauschen bzw. höre ich Knistern und kleine elektrische Signale die sich zum Beispiel intensivieren, wenn ich die Maus bewege.

Wenn ich das USB-Kabel vom Microbrut abstecke, dann ist das Problem weg - auch beim Minibrute.
Nur verstehe ich nicht warum es den ganzen Tag ging und dann plötzlich aus dem nichts kommt und auch nicht wieder verschwindet.

Hat jemand eine Idee woran das liegen könnte und wie sich das beheben lässt? Es muss irgendwas sein, was durch die Verwendung beider USB Kabel gleichzeitig bedingt ist. Vielleicht geben die Kabel weil die beiden Maschinen miteinander verbunden sind irgendein Feedback zueinander was dann übertragen wird?

Es ist wahnsinnig lästig..
 
Zuletzt bearbeitet:
Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
Klingt nach Einstrahlungen über Masse aus dem PC, das kann sich (meiner Erfahrung nach) schon mit der Luftfeuchtigkeit oder Verbraucher im selben Haushalt verändern, war wahrscheinlich auch vorher schon da, nur nicht so prominent. Die Störungen sind nur zu hören wenn sie an irgendeiner Stelle abgeleitet werden kann, was passiert wenn du Audio aussteckst und die beiden Brutes nur über den Kopfhörer abhörst?
 
Wolfsgesicht
Wolfsgesicht
|
Wie gesagt, wenn ich alleine schon das USB Kabel nicht mit dem Brute verbinde, ist das Störsignal weg - es tritt nur auf, wenn die Brutes per USB mit dem PC verbunden sind.
Ich hatte das gleiche Problem damals auch mit der Bass Station 2 und dem Minilogue. Also entweder mache ich irgendwas gehörig falsch, oder ich weiß auch nicht..
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Die Induktionsschleife könnte man wahrscheinlich auch auf dem Audiowege z.B. mit dem Behringer HD400 unterbinden. Wenn konventionelles MIDI das Problem aber löst, dann wäre das schon gut. Vorausgesetzt, man hat ein MIDI-Interface bzw. einen freien MIDI-Port am Interface dafür. Für die HD400-Lösung bräuchte man noch zusätzliche Audiokabel.
 
Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
Die Induktionsschleife könnte man wahrscheinlich auch auf dem Audiowege z.B. mit dem Behringer HD400 unterbinden.

Daher die Frage mit dem Kopfhörer, ein einfaches USB MIDI Interface dürfte auch funktionieren, weil MIDI bereits entkoppelt ist und wahrscheinlich auch ein USB Isolator.
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Der Kopfhörer muss natürlich an den Synthesizer selbst angeschlossen werden, um den es geht, und es sollen vom Synthesizer keine sonstigen Audioverbindungen zu anderen Geräten oder Interfaces rausgehen.

USB-Isolator ist halt ein Ding, um direkt die USB-Schnittstelle zu entkoppeln. Habe ich selber nicht ausprobiert. Bei mir wäre der MOX6 der Kandidat dafür. Den habe ich aber zum Mixer hin schon per HD400 erfolgreich entkoppelt.
 
Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
USB Isolatoren hab' ich zwei, aber bisher nur mit reinen USB Audio Geräten ohne MIDI etc. laufen.
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
USB Isolatoren hab' ich zwei, aber bisher nur mit reinen USB Audio Geräten ohne MIDI etc. laufen.
Na wenn die Übertragung von Audio-Daten damit problemlos funktioniert, dann sollte die Übertragung von MIDI-Daten um so mehr funktionieren. Im Endeffekt sind es nur Einsen und Nullen, die als Daten übertragen werden. Und Audio erfordert höhere Datendurchsätze. Eine andere Geschichte wäre wiederum Bus-Powering über USB. Über einen USB-Isolator dazwischen geht das wahrscheinlich nicht? :agent:
 
Lauflicht
Lauflicht
x0x forever
Also gestern am neuen Tag war dann wieder alles ruhig - sehr komisch.

Manchmal reicht es auch nur eine Kabelverbindung zu ändern... andere Steckdose etc. Brummschleifen und USB sind hier eine neverending Story und eine Pest in der Praxis. Verwendet MIDI-DIN, wenn es geht!!! (siehe oben)
 
Wolfsgesicht
Wolfsgesicht
|
Ja danke das mit dem Midikabel behalte ich erstmal im Hinterkopf :) Wenn es wieder auftreten sollte und ich auch einen Hardwaresynth behalte werde ich mir eins zulegen.

Finde nur schade, dass die Hersteller wenn sie schon USB implementieren das nicht auch ordentlich machen und dafür sorgen, dass die Buchsen zueinander ausreichend abgeschirmt sind.
 
Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
Ist 'ne Frage der Preiskalkulation, anders als bei MIDI ist die Entkopplung nicht Teil der Spezifikation. Optische Verbindungen waren im Gespräch für USB3, was wieder verworfen wurde.
 
 


News

Oben