Reinigung Roland System 100

Dieses Thema im Forum "Modular" wurde erstellt von VintageSynth, 26. Juni 2009.

  1. Hallo Leute,

    in nostalgischer Anwandlung habe ich mal mein altes System 100 (101/102/104) vom Speicher geholt. Alle Module funktionieren noch einwandfrei :) , aber es gibt diverse Kontaktschwierigkeiten.
    Gelegentliches Tastenprellen der Tastatur gab sich nach einigem Spielen, die Kontakte sind offenbar selbstreinigend. Aber die Klinkenbuchsen und Schieberegler sind wohl teilweise arg verschmutzt. :cry:
    Bei den Buchsen klappt es meistens durch Drehen des Steckers wieder Kontakt zu bekommen, der geht aber dann auch schon mal wieder verloren. Etliche Schieberegler haben ebenfalls Kontaktprobleme bzw. krachen.
    Wie kann ich das System wieder in Schuss bringen. Kriegt man das selbst hin, oder ist ein Techniker (Musikhandel) nötig. Falls Techniker, was würde man dafür wohl bezahlen ?
    Für Tipps wäre ich sehr dankbar.

    Beste Grüße ;-)
     
  2. Bernie

    Bernie Anfänger

    Du läßt das arme System 100 jahrelang einsam auf dem schmuddeligen Dachboden vergammeln und erwartest dann noch Hilfe?
    Nöö, echt nicht.
    :evil:

    ;-)
     
  3. Ich habe das System (Basisgerät, Expander und Sequenzer) jetzt gut zwei Jahre im Wohnzimmer stehen und komme einfach nicht dazu es vernüftig zu restaurieren (mir fehlt einfach die Zeit). Das System zu spielen macht mir auch nicht so wirklich Spass, da es bedingt durch die verschmutzten Klinkenbuchsen und Schieberegler (siehe oben), bei deren Betätigung immer wieder zu Störgeräuschen kommt.
    Da das System aber, abgesehen von der Verschmutzung, technisch und optisch super in Schuss ist, denke ich, dass vielleicht der eine oder andere von Euch Interesse haben könnte. Da EBay nicht so mein Fall ist, probiere ich es halt mal hier.
     
  4. citric acid

    citric acid aktiviert

    das model 104 könnte was für mich sein...was willste dafür ?
     
  5. Moogulator

    Moogulator Admin

    Machen tun das diese Menschen hier <a href=http://sequencer.de/synth/index.php/Synthesizer_Repair>Reparatur / Service</a>
    Wenn es nur reinigen ist, hält es sich in Grenzen, wenn Potis oder Fader getauscht werden müssen ist das eine andere Frage, die kein potentieller Tech beantworten wird mit was anderem aks Jungejunge, dass wird aber teuer.
    Hängt halt auch mit der Sorgfalt und Tiefe der Reinigung ab, wenn es eine bleibt.

    Das meiste ist aber nicht so wild, knapp dreistellig wirds sein, gibt heute aber auch viel Geld beim verkauf.

    :hallo:
     
  6. kurzer Kommentar zu den Kosten der Reinigung:
    Die Faderreinigung ist vergleichsweise aufwändig, da man das Ding ziemlich umständlich auseinandernehmen muss, bis man an die Fader rankommt.
    Bilder von so einer Reinigung siehe:
    http://fa.utfs.org/diy/roland100/system100_restoring/

    Die Tastatur lässt sich leider nicht wirklich entprellen, die war schon kurz nach der Auslieferung anfällig. Ich bin derzeit dabei eine kleine Zusatzschaltung zu bauen, die das entprellen auf elektronischem Weg vornimmt, ohne das Timing der gespielten Noten zu beeinflussen. Dauert aber noch ein bisschen.
     
  7. Moogulator

    Moogulator Admin

    Man kann ja auch gute Tasten einbauen, ist zwar extrem bei einem Monophonen, Nichtdynamischen - aber…
     
  8. Ich finde halt die alten Waterfall-Klaviatur beim System 100 (und bei der alten SH-Serie) sehr angenehm zu spielen, deswegen würde ich sie ungern gegen eine neue Klaviatur tauschen.
     
  9. Cyborg

    Cyborg bin angekommen

    Schande über Dich....da schließe ich mich den anderen an.
    Was die Reinigung angeht schadet es nichts wenn man die Gehäuse mal öffnet und den Staub heraussaugt. In der Basic-Unit kann da durch die Tastatur bedingt schon einiges reingekrümelt sein. Die Tastenkontakte sind in der Tat selbstreinigend weil dort statt dünner Federdrähte dünne Federn benutzt werden die bei jeder Bewegung minimal auf dem dicken Kontakt-Draht schleifen.
    Trotzdem, bei einer Grundreinigung würde ich gründlicher vorgehen und die dicken Kontaktdrähte an der Seite ablöten (vorsichtig damit die Halterungen nicht schmelzen). Die Drähte hatte ich damals mit einem Lappen geputzt den ich mit Kontakt 60 angefeuchtet hatte. Vor dem Einbau den Draht gut trocken reiben und ohne ihn mit den Fingern zu berühren, wieder einbauen.
    Wenn das Gerät nicht feucht gestanden hat sind die Regler und Schalter kaum ein Problem. Das Krachen und knistern der Regler verschwindet mit der Zeit, es hilft wenn man sie (gewaltlos) viele Male hin- und her bewegt. Eventuell mal mit "Tuner-Spray" nachhelfen. Die Buchsen würde ich vom Oxid befreien indem ich einen Klinkenstecker mit Kontakt 60 einsprühe und den dann sofort in die Buchse einstecke und den dort hin und her drehe.....Benutzung hilft. So jedenfalls hatte ich meine 100er Systeme behandelt und sie leben noch heute (nur nicht mehr bei mir)
     
  10. Das ist leider nicht richtig. Die Standard-Klaviatur des System100 (und RS-0, SH-2) benutzt Federbleche(!):
    [​IMG]
    Die sind leider garnicht einfach zu reinigen. Ich hab letzthin (nicht sogar von Dir?) den Tipp gelesen, die Kontakte mit einem Glasfaser-Radierer zu reinigen. Ich habs aber noch nicht selbst probiert.


    Wenn man das so macht ist wichtig: Nie in die Buchse reinsprühen. Immer nur den angesprühten Stecker verwenden. (Cyborg, Du weisst das natürlich - das ist für die TIpp-Empfänger gedacht). Allerdings erwischt man mit der Methode nicht die Schaltkontakte. Da hilft dann auch nur auseinanderbauen und mechanisch reinigen, oder gleich die Buchse tauschen (wenn man das Ding mal auseinandergebaut hat, ist der Tausch eh kein Problem mehr).
     
  11. Hallo Leute,

    danke für die vielen Antworten. Hätte nicht gedacht, dass ich jetzt noch Antworten zum Thema Reinigung bekomme :) .

    @florian : Mit Tastenprellen habe ich eigentlich kein Problem, dass ist nur bei der einen oder anderen Taste kurzfristig aufgetreten, war nach kurzem Bespielen weg. Ich persönlich finde die Tastatur zwar angenehm zu spielen, aber etwas klapprig, aber das war schon bei Neukauf so (bin Erstbesitzer des 101). Die Anleitung für die Faderreinigung hatte ich schon vor zwei Jahren gefunden und hatte gehofft irgendwann die Zeit zu finden, mittlerweile habe ich es aufgegeben.

    @cyborg : Ja, ja, Schande über mich. Aber es ist halt so im Leben, dass Interessen wechseln, zumindest habe ich ihn damals nicht verkauft, sondern eingemottet. Feucht gestanden, haben die Geräte nie, man sieht auch keinerlei Rost oder Lackbeeinträchtigungen, die Geräte haben mein Wohnzimmer nie verlassen. Besten Dank für den Tipp mit dem Klinkenstecker. Habe gerade da Probleme, man kommt an ein Kabel und der Kontakt ist weg, dreht man am Stecker ist er wieder da. Das mit den Fadern klappt nur begrenzt, bewegt man sie häufig hin und her ist das Krachen meist weg, kommt aber bald wieder und stört beim Spielen wirklich sehr (ich bin absoluter Soundfetischist und Störgeräusche verursachen mir Übelkeit :sad: ), ich schätze da ist wirklich aufwendige Innenreinigung nötig um es endgültig zu verbannen.


    @citric acid : Einzelgeräte möchte ich nicht verkaufen, wenn dann möchte ich es als Gesamtsystem weggeben.

    Euch allen schönen Dank
     
  12. Cyborg

    Cyborg bin angekommen

    Sorry, ich habe mir schon ans Hirn geschlagen, ich hatte das wohl falsch erinnert. Bei den Blechen kommt man mit der trocknen Reinigung mit einem Glasfaserpinsel (Radierer) ganz gut hin. Wichtig ist nur, dass man den Staub gleich gut absaugt. Die Kontaktdrähte würde ich aber mal rausziehen und gründlich reinigen, das ist dann wirklich sauber und man beschädigt nicht aus Versehen die Kontaktfedern. Diese neu zu justieren ist zwar möglich aber erfordert etwas Übung und das richtige Werkzeug.

    Nochmal zu den runden Kontaktfedern aus gewickelten Federn.... ich habe noch ein paar zu Hause rumzuliegen....ich hätte schwören können...... Ich hatte schon viele Tastaturen gereinigt aber das liegt schon lange Zeit zurück. Die Dinger, die ich zu Hause rumzuliegen habe könnten nur von Roland, BME oder Moog stammen, andere Tastaturen hatte ich daheim nie zerlegt
     

Diese Seite empfehlen