Renoise jetzt auch Live tauglich?

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von DrFreq, 15. Mai 2013.

  1. DrFreq

    DrFreq Tach

    Das einzigste was ich bei Renoise unter Linux als ehemaliger Ableton User vermisst habe war eben das Konzept der Clips und das man diese Live aufzeichnen kann und so ratz fatz sein Arragment live performen kann incl Aufnahme...

    Ich habe die ganze Zeit einen Workaround verwendet, indem ich alle Trackausgänge einzeln an Ardour geschickt habe und dann im Renoise mit diesem einen Tool dessen Namen ich nicht mehr weiss (Grid Pie) die Pattern live angeklickt habe, nun war das mit sehr viel Nacharbeit beim mischen verbunden und ging sehr auf die CPU (keine saubere Sache)...

    Jetzt habe ich eben ein scheinbar neues Tool auf der Seite von Renoise gefunden das sogar mit dem Tag "Ableton" versehen wurde. Mit diesem Tool ist es nun möglich in Renoise die Pattern wie Clips zu handhaben, das ganze im Sync und ausserdem kann man so live recorden und sein Arrangment aufnehmen... Na das ist doch genau das was ich brauche... vielen Dank

    http://www.renoise.com/tools/live-dive
    64 Bit Version hier! http://forum.renoise.com/index.php?/top ... live-dive/

    [​IMG]



    Ausserdem ein Tool das Renoise in ein real time performance Tool verwandeln soll ist Cells!

    "Cells! is an add-on for Renoise 2.8 that turns the cross-platform audio tracker into an real-time performance tool. It supports the triggering of audio loops and samples, complete with per track ‘DJ-style’ effects (bass kill, filter etc.) all quantized in time to the current tempo. It supports multiple outputs to separate the main playback output and cue output. Emphasis is strongly upon the live performance aspects."

    http://www.renoise.com/tools/cells

    [​IMG]



    und es gibt jetzt sogar einen Piano Roll Editor, was ideal ist für alle Leute die sich mit der Tracker ansicht schwer tun...

    http://www.renoise.com/tools/pianolol-melody-editor

    [​IMG]



    Stesequencer und viele andere weitere neue Tools auch im Bezug auf MIDI für Renoise findet man im Toolbrowser auf der Webseite von Renoise. Renoise wird von Tag zu Tag immer besser...

    http://www.renoise.com/tools/browse
     
  2. DrFreq

    DrFreq Tach

    New Tool (2.:cool:: Twitch

    [​IMG]

    "Live track switching with record option.

    Assign up to 8 tracks to buttons and trigger them live in a destination track during pattern or song playback. Enabling record will capture the data played in the destination track."


    http://forum.renoise.com/index.php?/top ... 28-twitch/
     
  3. lfo-one

    lfo-one bin angekommen

    moin,..
    kurz frage, wie kann ich automationen in renoise aufnehmen? ich möchte auf einer spur über einen längeren zeitraum (mehrere Pattern) einige parameter aufnehmen in dem ich die regler entsprechend betätige. es funktioniert aber leider nicht. gibt es irgendwo nen writebutton den man aktivieren muss? wenn ich esc drücke also die aufnahmebereitschaft herstelle nimmt er nicht auf. ich kann nur über die zeichenwerkzeuge automatinen im editor einzeichnen.


    danke

    beste grüsse
     
  4. DrFreq

    DrFreq Tach

    Automationen lassen sich auch auf der Patternansicht aufnehmen sofern man den Verfolgermodus eingeschaltet hat, also das Bild mitäuft, rechts der nach unten zeigende Pfeil neben Play... Wenn du nun Controllerdaten schickst wird es aufgenommen und man kann die Daten sehen, du kannst auch sagen das alle während der Aufnahme empfangenen Daten in eine Automationspur geschrieben werden. Der 2te Button links von der Quantisierung, steht auch im Tooltip Text, von wegen DSP Sliders... Du kannst nun den DSP Slidern einen MIDIController zuweisen und deine Bewegungen in ein Envelop / Automationspur schreiben.
     
  5. lfo-one

    lfo-one bin angekommen

    Danke für die schnelle Antwort,.. hat aber so nicht hingehauen,.. mit rechtsklick auf den ensprechenden regler klappt es dann,..

    beste grüsse
     
  6. DrFreq

    DrFreq Tach

    ich dachte du benutzt einen externen midi controller ala doepfer pocket dial
     
  7. lfo-one

    lfo-one bin angekommen

    nein mach ich nicht,.. is ja eh mehr tastaturlastig, und für unterwegs genau das richtige. ich benutze nen ipad zur kontrolle der daw. ich kann allesmögliche steuern aber leider nich die dspeinheit, also die effekte. aber muss ich auch nicht wirklich.

    ich bin im übrigen erstaunt und begeistert, wie schnell man sich da eingearbeitet hat. und über das schonende cpu-verhalten. bei 24 spuren mit ca. 40 effekten nur 12 bis 15% cpu-auslastung, das schon der hammer. bei live habe ich mit ca. 12 spuren und wenige fx schon ne auslastung von über 60% cpu! und ob live besser klingt als renoise kann ich nicht wirklich sagen.

    feine sache und sehr stabil, ich hatte zumindest noch keinen daw-absturz.

    beste grüsse
     
  8. DrFreq

    DrFreq Tach


    wie wäre es mit einem competition pro joystick als controller für das xy pad? wenn du linux hast, kannst du unter puredata extended das hid modul verwenden um den jostick input als midi daten auszugeben, dann über qjackctl an renoise als midi controller

    war so eine idee die ich vor ein par tagen hatte als ich auf ebay kleinanzeigen son teil für einen 10er gesehen hab bestimmt ein nettes gimmick fürn nexten live act, laptop und joystick :lollo:
     
  9. lfo-one

    lfo-one bin angekommen

    ja is bestimmt lustig :lollo:
     
  10. roechel

    roechel Tach

    interessant...

    ...da ich zurzeit etwas neues aufm rechner probieren möchte, kommt dieser fred wie gerufen.
    ich arbeite eigentlich vorwiegend analog und recorde eigentlich alles in realtime in ableton.

    dabei ist ableton nicht nuraudiorecorder, sondern dient auch zur verfeinerung des audiosignals (plug-ins) oder zur steuerung oder clocken der hardware via midi oder midi to cv. meistens benutze ich auch controller à la behringer bcr oder iphone/ipad.

    was mir ja an live gefällt, ist das konzept des alles in einem window, die szenenansicht und wie einfach und übersichtlich (aus meiner sicht) das routing externer quellen da ist.

    jetzt stellt sich die frage; wie gut lässt sich das in renoise umsetzen? wie übersichtlich und flexibel (routing) bin ich da?!
    wie siehts mit der leistung auf dem rechner aus, wenn audio in echtzeit gerendert, respektive noch zusätzlich mit effekten (via extern oder/und plug-ins) versehen wird und auch noch midispuren laufen? ich spreche da schon von 6-16 audiospuren und ev. gleich vielen midispuren.

    clock out muss natürlich auch auf allen midiports möglich sein.

    wie siehts mit so einer software dann aus?! geht da alles überhaupt?

    ich danke schon mal für erfahrungsberichte im voraus :nihao:
     
  11. roechel

    roechel Tach

    keiner erfahrungen?!? :dunno:
     
  12. roechel

    roechel Tach

    ..oder bin ich bei so vielen auf IGNORE?!?
     
  13. lfo-one

    lfo-one bin angekommen

    warum stellt sich diese frage,.. wie es zu lesen ist, bist du mit live doch bestens bedient!
    renoise und live kannst du nicht vergleichen, es sind völlig unterschiedliche konzepte.
    ich habe live 9 und ja kann damit einiges bewerkstellligen.

    aber mir macht es mit renoise wesentlich mehr spass, es ist für mich einfach logischer und um einiges konfortabler. leistungstechnisch ist renoise um welten sparsamer wie ich weiter oben schonmal geschrieben habe. auch für den aufbau von songs für mich um welten besser. es entfällt lästiges rumgeschnippel an spuren. es ist eher ein patternprinzip, wo man pattern verkürzen oder verlängern kann oder langsamer und schneller machen kann, oder wo man an jeder beliebigen stelle leere patterns einfügen kann um braeks oder ähnliches zu bauen. sehr detallierte eingriffsmöglichkeiten auf den punkt sind einfach zu erledigen und bei der arbeit entstehn neue ideen. es kling richtig gut und ist absolut stabil. mein letzter track hatte 24 spuren wo wirklich in jeder spur mehrere fx sind. dabei werden gerade mal knappe 12 bis 15 % cpu verbraucht. wenn ich in live paar operatoren und noch nen drumrack öffne bin ich ganzschnell bei 40 und mehr % cpu.

    an meinen letzten renoisetrack hab ich 2 wochen rumgebastelt, und ne menge spass gehabt, das geht mir bei live nicht so. ich arbeite mit renoise aber komplett allein, also ohne externe klangerzeuger. is halt gut für unterwegs.
    mir macht das ganze viel mehr spass als mit live.
    diese mehrspur-recording-geschichten gehen da glaube ich nicht. man nimmt einfach etwas auf, z.b. nen durmcomputer oder ne synthsequence, schneidet die sich kurz zurecht un triggert das dann einfach an.

    am besten du lädst dir die demo mal runter und probierst es aus. am anfang wirst du wahrscheinlich verständnissprobleme haben,.. die hatte ich auch und renoise fristete fast 3 jahre ein vernachlässigtes dasein auf meiner platte. nun hab ich es für mich neu entdeckt und bin total begeistert.

    src: http://soundcloud.com/lfo-one/was-soll-das-bloss-2

    hier mal mein letzter track,..(1. track mit renoise ) ob das nu musikalisch so doll is, weiss ich nicht aber mir hats viel spass gemacht und ich finde es vom sound her ganz ok. ist komplett renoise die stimme hab ich über mein laptopmikro kurz gesampelt und denn bissi mit fx versehn.

    renoise ist sehr samplelastig man kann da tolle sachen mit dem sampleeditor machen. z.b. nen loop aufnehmen oder reinladen, und einfach ein teil davon makieren und rückwärtz laufen lassen usw. es gibt wirklich sehr viele möglichkeiten.

    gerad das automationskonzept von renoise ist der hammer wie ich finde,...


    da hilft nur selber probieren und sich von all dem bekannten frei machen und ein bischen forschen.

    beste grüsse
     
  14. benutzt einer von euch renoise mit seiner hardware ? habs gerade mal probiert aber irgendwie ist der line input bei mir extrem leise
     
  15. lfo-one

    lfo-one bin angekommen

    @enememiste

    das hat sicher nichts mit renoise zu tun. ich hatte letztes wochenede mal den octatrack dran,.. funzt bestens und ist auch nix zu leise. was natürlic sein könnte:
    man kann den mixer auf pre oder post stellen, rechtsoben im mixerfenster,.. wenn da dein input auf pre leise gestellt ist, dann kann bei post nicht so vile rauskommen. zudem würde ich mal unter instrumentensettings im unterenteil von renoise mal schauen, wie laut dein input dort eingestellt ist.

    ganz links unten, unter trackdsps, musst du unter routing ein lineinput-dsp in die spur laden. dort kannst du die Lautstärke vom eingang anpssen. diese steuert lediglich den input. da kannst du ordentlich pushen. und im mixer kannst du dann später die lautstärke deinen mix anpassen.
     
  16. roechel

    roechel Tach

    ...ups...falscher knopf erwischt
     
  17. roechel

    roechel Tach

    Hallo erstmal

    und danke für die ausführliche Antwort. Sorry dass ich mich erst jetzt melde...

    ja, mit live bin ich nicht schlecht bedient. mich interessieren halt (da ich aus ziemlich erster stunde live-user bin) mal wieder andere Bedienkonzepte.
    Das ein Tracker anders ist, ist mir schon klar. es ging mir grundsätzlich mal um die ressourcen aufm rechner und ob es halt ginge, mehrere audiospuren live zu prozessieren/aufnehmen.

    Habe mir auch das tutorial video für anfänger angeschaut.

    da war der punkt...cpu leistung...deswegen ja mein interesse...

    tja...das ist schade...

    ja, mach ich vielleicht noch, obwohl mir die vordere antwort schon bestätigt hat, was ich eigentlich gebraucht, respektive mich angesprochen hätte...
    Die Verständisprobleme wären, glaub ich, zu lösen :mrgreen:


    [ http://soundcloud.com/lfo-one/was-soll-das-bloss-2 (•Soundcloud AUDIOLINK) ]

    hier mal mein letzter track,..(1. track mit renoise ) ob das nu musikalisch so doll is, weiss ich nicht aber mir hats viel spass gemacht und ich finde es vom sound her ganz ok. ist komplett renoise die stimme hab ich über mein laptopmikro kurz gesampelt und denn bissi mit fx versehn.
    [/quote]

    Cooler track!!! gefällt mir gut! vorallem der break mit diesem pitch unsisono part!!!!

    das haut mich jetzt nicht grad um ;-)

    ja, ist so...leider fehlt mir oftmals die zeit und die lust... :-|
     
  18. DrFreq

    DrFreq Tach

    Das Routing von Externen Quellen ist in Renoise hervoragend gelöst, auserdem hat man zusätzlich an mehreren Stellen neben dem automatischen Latenzausgleich und bei den Line Input als Live oder Return Modus die Spur zu schalten, zusätzlich die Möglichkeit auch die Latenzen an den hjeweiligen Stellen manuell zu verändern. Man kann auch mit dem Renoise Mixer Subgruppen und Auxwege mit dem Send Modul oder dem Multiband Sendmodul erstellen...

    Und mit Qjackctl kann man zusätzlich manuell auch mit anderen Schnittstellen komunizieren und routen. es gibt auch gewisse Bedientechnicken die die Anwendung der Trackeransicht vereinfacht... alternativ kann man immernoch ienen externen piano roll sequencer wie den seq24 zu renoise syncronisren und dann eben den seq24 als Midi Input für die jeweilige Spur nehmen... Habe es gemacht, aber ich benutze doch nur die normale Ansicht ohne weitere externe Sequencer
     
  19. roechel

    roechel Tach

    danke für die Antwort!!! :nihao:
     

Diese Seite empfehlen