roboterstimmen via Vocoder Tipps & Tricks

Rolo
Rolo
||||||||||||
Ich wollte schon lange mal eine Rubrik eröffnen in der es um Tipps & Tricks zu den im Electro Funk
und Oldschool Electro so beliebten Roboterstimmen geht.
Ich interessiere mich für Erfahrungen mit verschiedenen Vocodern eurerseits und möchte meine Erfahrungen mitteilen.

Eine wichtige Sache vorweg: Es kommt häufig vor daß ich in Musikstücken höre wie Roboterstimmen Luft holen zwischendurch.
Ein Roboter atmet nicht. Deshalb schneide ich das immer raus. Man muß da aufpassen, den beim einsprechen holt man ziemlich oft mal Luft.
Also es geht mir immer darum eine Roboterstimme so gut wie möglich in den Kasten zu bekommen, also auf Audiospur.

Als Mikrofonvorverstärker benutze ich ein Dbx 286A welches auch über einen Kompressor verfügt.
Meine neuste Wissenserrungenschaft auf die ich neuerdings kam: Es reicht nicht aus nur das Mikrofonsignal ,also die Stimme im Vorfeld zu komprimieren.
Ich editiere neuerdings manuell in der Audiospur die Spitzen mittels der "normalize" Funktion und sorge so dafür daß die Wave der Roboterstimme
gezügelt bzw. gebügelt wird und somit das ganze einfach besser nach Maschine klingt. Es ist mühsam aber lohnt sich. Ich habe das eigentlich schon immer so gemacht ,jedoch nicht
so extrem und konsequent. Ich habe immer nur die großen Spitzen gekürzt. Mitlerweile mache ich es so, daß ich mich an dem kleinen, häufigsten Pegel orientiere
und alle konsequent auf diese Höhe ,einzeln und step by step runterbügel. Zu diesem guten Ergebniss komme ich alleine nur durch das Komprimieren der Mikrofonstimme nicht.

Diese beiden Tips mal von mir. Vieleicht kommt hier ja einiges zusammen.
Ein bißchen talken über verschiedene Vocoder wäre auch sehr nett und interessant. Ich weiß daß es nicht so viele Roboterstimmen Freaks gibt, aber es ist ja auch keine
Eile angesagt. Hier jedenfalls mal ne Basis zum talken darüber.
Ach so...ich zähl gleich mal auf welche Vocoder ich in meinem Arsenal habe:
Dynacord SRV66
Behringer VC340
Electro Harmonix EH003
Zoom1201 (Günstiger Multieffekt mit sehr gutem digitalem Vocoder)
Alesis Metavox
MAM MF11
 
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
Roboterstimmen kann eigentlich jeder Vocoder, dafür reicht sogar ein Alesis Metavox.
Möchtest du beispielsweise Drums vocoden, so habe ich mit analogen Vocodern sehr gute Erfahrungen gemacht.
MAM VF-11 und der SRV-66 können das super, der SRV ist auch bis heute noch mein Liebling.
Eigentlich ist das ein umgelabelter Synton SRV 222, den gabs als Dynachord und Echolette SRV-66, sind baugleich.
Hatte früher auch einen großen Moog, der musste aber gehen.

Von den moderneren ist mein Favorit seit vielen Jahren der Roland VP-550 bzw. der VP 770 (steht derzeit im Studio).
Sind weitgehend identisch, der 770 hat nur ein Display und mehr Presets, vom Sound nimmt sich das nix.
Alternativ dazu kannst du auch eine Voicecard in den V-Synth stecken, nimmt sich klanglich nix.
 
Rolo
Rolo
||||||||||||
Mal rein für die Stimmen würde ich es natürlich nicht schlecht finden wenn ich mit einem einzigen Gerät auskommen würde.
Allerdings sind die, die ich oben aufgezählt habe vom Output alle total verschieden und somit bleiben die natürlich in meiner Obhut.
Bei Gelegenheit werde ich hier mal eine kleine Präsentation machen indem ich durch alle meine Vocoder mit dem gleichen Signal als
Träger etwas reinlabere. Dann werdet ihr direkt hören wie Grundverschieden die klingen. :cool:
Bis dahin hier mal einer der Vocoder Tracks die ich auf einem Berliner Label veröffentlichen durfte in einer Auflage von 300 Vinyl Scheiben.
Ist natürlich crasse Eigenwerbung jetzt aber das gehört nunmal dazu und außerdem soll man ja hören worum es im Ergebniss geht.
Ach so...bei diesem Track habe ich den günstigenVocoder im Zoom 2101 benutzt.
https://www.youtube.com/watch?v=48oUxeHO1S8
 
Zuletzt bearbeitet:
 


Neueste Beiträge

News

Oben