RØDE NT-SF1 - neues Ambisonic Mikrofon

hairmetal_81
hairmetal_81
Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
Neues Ambisonics Mikro von Rode.
Faszinierendes Ding - schon rein optisch!


ambisonic-microphone-e1537228270851.png




RØDE Microphones hat angekündigt, dass sein NT-SF1 360 Surround Ambisonic Microphone ab sofort erhältlich ist.

SoundField war 1978 der Pionier der 360° Surround-Audioaufnahme mit hoher Bildhöhe. Das Unternehmen wurde 2016 von der Freedman Group, der Heimat von RØDE Microphones, übernommen. Das SoundField von RØDE NT-SF1 ist die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Marken.

Das NT-SF1 wird mit einer Windschutzscheibe im Blimp-Stil und einer Pelzabdeckung für intensiven Windschutz und einer Stoßdämpferhalterung für kontinuierliche Aufnahmen geliefert.

Die Mikrofone nehmen im A-Format auf, aber es ist die Konvertierung in das B-Format, die es einem einzigen Ambisonic Mikrofon ermöglicht, 4 Spuren zur Verfügung zu stellen, die in jede Richtung im Nachhinein manipuliert werden können, jede mögliche Polarität besitzen und es den Produzenten ermöglichen, ihre Sounds innerhalb des 360°-Soundfeldes zu platzieren, wo immer sie wollen.

Das SoundField von RØDE Plugin steht auch zum kostenlosen Download unter Windows und Mac zur Verfügung. Es ermöglicht es Benutzern, ihr Audio umzugestalten.

Das Plugin bietet Standard-Surround-Sound-Setups, einschließlich Dolby Atmos bis 7.1.4 und wird von Protools, Q-base, Nuendo, Reaper und Logic in den Formaten VST, AU oder AAX unterstützt.

Preis und Verfügbarkeit

Der RØDE NT-SF1 ist ab sofort für 999 Euro erhältlich.
 
xenosapien
xenosapien
unbekannt verzogen
echt interessant... aber ob die alltäglich Anwendung finden?

Kann ich mir für Ambient oder Filmsound gut vorstellen, aber da hört mein Fantasie dann auch irgendwie schon auf... 3D Sound ist ja immer noch ziemlich nischenhaft was die Verfügbarkeit im Home-Bereich angeht... oder?!
 
haesslich
haesslich
|||||
Das ist auch nicht neu, sondern dürfte weitgehend das SoundField SPS2000 sein. Freedman Electronics, die Firma der Rode gehört, hatte vor knapp 2 Jahren die Firma SoundField übernommen.
Das Rode NT-SF1 wurde dann bereits kurz danach angekündigt, zu einem Preis der deutlich unter der Hälfte des SPS2000 liegt. Schöne Entwicklung, weil damit A-Format / B-Format Aufnahmen jetzt auch ab 1000€ möglich sind. Damit unterbietet Rode das Sennheiser Ambeo VR Mikrofon (auch A-Format / B-Format) noch mal deutlich.

Aus dem B-Format kann man, mit entsprechender Software, verschiedene Surround Mischungen erzeugen, Rode selber wirbt ja mit bis zu 7.1.4.

Einzig das Zylia SP-1 ist noch günstiger, aber das ist vom Konzept her schon deutlich anders (Viele Mikrofonkapseln, die über mehrkanal USB in einen Computer gehen, statt A-Format. Dann eine Proprietäre Software, aus der man dann die einzelnen Mikrofonfeeds abgreifen kann, oder verschiedene voreingestellte Mischungen, oder alternativ, ein Modus in dem die Anzahl und Art der Schallquellen angibt, und die Software errechnet eine Audiospur pro Quelle. Dafür werden dann 950$ fällig.)

Für wen ist das Sinnvoll? Tja. Ich könnte mir vorstellen, dass das am Filmset Freunde finden wird: Wenn der Soundmann noch mal schnell eine Surround Athmo aufnehmen möchte, eine 5.1 (oder größere) Spinne aber bisher zu umständlich war, ein DPA oder Soundfield Ambisonics Microphone aber recht, dann ist doch das 1000€ Rode Ding ein guter Kompromiss.
Zumal ja die neuen Sound Devices Recorder Mixpre-6 und Mixpre-10 angefangen haben, Ambisonics Mikrofonaufnahmen zu unterstützen. Für das Sennheiser Mic können sie wohl die B-Format Konvertierung machen. Wenn sie das auch für das Rode ermöglichen, wäre das ein unschlagbar günstiges Set! Dann wäre das definitiv auch in der Reichweite von Field Recording und bestimmt auch für Ökoakustiker interessant.

Also alltägliche Anwendungen: Nein. Aber Nischen, und zwar mehrere davon.
 
Zuletzt bearbeitet:
ollo
ollo
||||||||||
Nicht zu vergessen VR-Anwendungen, wenn das erstmal so richtig losgeht, ist auch 3D-Sound viel mehr gefragt.
 
haesslich
haesslich
|||||
Mir ist gerade der neue Zoom H3-VR in's Auge gesprungen. Damit beginnt B-Format Recording jetzt schon bei 369€.
 
haesslich
haesslich
|||||
In welchem Format nimmt man 3D-Sound eigentlich auf?

Das hängt natürlich ein wenig davon ab, was man als 3D Sound definiert. Ist 3D Sound = Surround + Höhe, wie in 5.1.2? Oder ist das Ambisonic? Oder ist das Objektbasiertes Audio (Dolby Atmos / MPEG-H)?
Davon hängt dann ab, wie man das aufnehmen muss.
Ambisonics ist recht flexibel, weil man von Ambisonic zu verschiedenen Kanalkonfigurationen (z.B. 5.1 + 2 Höhenkanäle) konvertieren kann. Um Ambisonic aufzunehmen, braucht man ein A-Format Mikrofon, wie das Rode NT-SF1. Das blöde ist, dass das A-Format relativ unpraktisch ist. Eine A-Format Aufnahme sind nur die einzelspuren der Mikrofonkapseln, und für diese Anordnung gibt's quasi keine sinnvolle Lautsprecherkonfiguration. Das A-Format kann man also nicht sinnvoll wiedergeben. Man muss es erst umrechnen in B-Format, und dieses B-Format ist dann ein echtes Ambisonic Format (1. Ordnung, es gibt auch höhere Ordnungen). Und vom B-Format kann man dann auf standard Lautsprecherkonfigurationen mischen, oder man kann es für VR nutzen. Ich glaube, die Konvertierung von A-Format nach B-Format ist vom Mikrofonmodell abhängig, d.h. dafür muss der Mikrofonhersteller eine Software anbieten (deswegen ist es bemerkenswert, wenn Sounddevices für das Sennheiser Mikro direkt B-Format Konvertierung macht, oder wenn Zoom beim neuen H3-VR die Konvertierung auf dem Gerät machen kann). Die Konvertierung von B-Format zu was anderem ist dagegen standarisiert, da gibt's ne Auswahl an Tools für.

Wenn man sich die ganze Konvertierungen anschaut, fragt man sich, wieso man nicht direkt ein Mikrofon hat, das B-Format erzeugt. Die Antwort ist einfach: Es gibt keine Anordnung von Mikrofonkapseln, die ein solches Signal erzeugt. Man muss also den Weg über das A-Format nehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Strelokk
Strelokk
Physique Ringmobb
Vom Rode gab's vor einigen Tagen einen Artikel bei SonicState. Irgendeine Soft liegt bei. Über das Format (also .wav oder ?) konnte ich nichts finden.
 
haesslich
haesslich
|||||
Das wird Mehrkanal PCM WAV oder AIFF sein.
Das NT-SF1 Mikrofon schließt du mit 4 XLR Kabeln an, so als wäre es 4 einzelne Mikrofone (was es letztlich auch ist). Man braucht also 4 Mic Preamps, und die müssen gematcht sein (gleiche Verstärkung, gleiche Output Lautstärke etc.), sonst klappt die Konvertierung in's B-Format nicht.

Edit: Ich seh, die Rode Software ist n Plugin. Wird also wohl direkt im Host auf mehreren Spuren laufen. Schaue ich mir demnächst mal an.
 
Zuletzt bearbeitet:
 


Neueste Beiträge

News

Oben