Roland Juno-60 Chorus PCB Build- Tipps

Check Mate

Aquatic Beta Particle
Nachdem der Chorus funktioniert und nur noch bestückt werden muss hier ein paar wichtige Hinweise:

1. Für die Dioden D1 und D2 unbedingt 1N5819 oder 1N4001 verwenden.
2. Bei den Trimmern muss die Einbaurichtung beachtet werden. Ich hatte diese Trimmer hier: http://www.reichelt.de/76-10-10K/3/inde ... 0k+trimmer
Anders als auf dem Bild waren die Beinchen 1-->3 angelegt.
Wichtig beim Bau ist, dass das Bein mit der Bezeichung 1 in Richtung TL082 zeigen bzw. muss dieses jeweils auf R31 und R32 gehen und das Bein mit der Bezeichnung 3 in Richtung MN3009 zeigen bzw. muss dieses jeweils auf R37 und R38 gehen!
Das "mittlere" Bein geht dann jeweils auf den "oben" liegenden Pin. Ich habe dazu ein Wiederstandsbeinchen angelötet, da die Beine des Trimmers viel zu kurz sind!

Ich habe hier mal die aktualisierte BOM als pdf angehängt:


Viel Spaß beim bauen und 1000 Dank an LED-Man, Florian Anwander,Nordcore und Level5 für die kompetente und geduldige Hilfe beim bauen und für die PCB!
 

Anhänge

Level5

Alter (Dudel) Sack
Freut mich, das es doch noch geklappt hat :supi:

Das Layout ist für die Trimmer Piher PT 10-L 10k ausgelegt.

Wie ich dem Service Manual vom Juno 60 entnehmen konnte, werden die Trimmer so eingestellt, dass das Eingangssignal am Ausgang nicht clippt. Zum Testen muss man beim Juno einen Sinus mit 8Vss verwenden.
Die Testpunkte aus dem Service Manual muss ich noch durch Vergleich der Schaltpläne auf die Platine übertragen, da die Bauteile nicht identisch nummeriert wurden.
Soweit ich das auf die Schnelle erkennen konnte, müssten sie sich am oberen Anschluss von R73 (22k) und am unteren Anschluss von R74 (22k) befinden.

Die Bezeichnung der drei Potentiometer (100k) ist auch nicht angegeben, das müssten RV5 = Level, RV1 = Rate, RV2 = Depth sein.

Ich werde wohl am Wochenende meine Bauteilbestellung vorbereiten, dann kann ich in der nächsten Woche auch bestücken und testen.
 

Nоrdcore

Нордцоре
Die Trimmer stellen den Offset am Eingang der Eimerkette so ein, dass sie symmetrisch clippt, die Aussteuerung also in der Mitte des Aussteuerungsbereichs der Eimerkette liegt.
Das kann man auch mit der Soundkarte messen, in dem man das Audiosignal am Drain von Q16 bzw. Q17 abgreift. Dort liegen die (Anti-Aliasing-)gefilterten und gleichspannungsfreien Ausgangssignale der beiden Eimerketten solo vor. Dieses Signal hört man zu Kontrolle mit an.

Eingangssignal (Synthesizer mit nicht zu hohem Sinus, 200 ...400Hz) langsam aufdrehen, wenn die Trimmer nicht völlig verdreht sind, dann wird man Ausgangssignal bekommen. Das wird jetzt recht bald mit steigendem Pegel auf einer Seite angefressen (abgeplattet), das Ohr hört Klirr.
Trimmer so stellen, das maximale Signalhöhe möglich ist bzw. die abgeplatteten Stellen auf beiden Seiten gleichmäßig daherkommen.
Da das die graden Harmonischen auf Null abgleicht hört man das auch recht gut - klingt es nach "Klarinette" ist es richtig.

Der Abgleich ist nicht sonderlich kritisch - der driftet eh etwas. Nicht zu doll "überfahren", das muss ja für leichte Übersteuerung stimmen.

http://sfx.gligli.free.fr/zik/juno-chor ... ne-sch.pdf
 

Anhänge

Check Mate

Aquatic Beta Particle
Was meinst du mit Japan Trannys?
Ich hatte die Transistoren bei Reichelt bestellt und die SK30 bei Banzai.

LG
 

bartleby

lieber nicht.
worum gehts hier eigentlich? kann man diese ju60-chorus-platine irgendwo kaufen? wo gibt es weitere infos dazu? klingt nach nem interessanten projekt...
 

Check Mate

Aquatic Beta Particle
Das Original Projekt ist von GliGli und man findet es hier:
http://gliglisynth.blogspot.de/2014/05/ ... no-60.html

Level5 aus dem Forum hatte PCBs nach dem Schaltplan bzw. den Gerber Files machen lassen und im Forum verkauft.
Ich hab dann eine nach GliGli BOM aufgebaut und das Problem mit den Dioden festgetellt (siehe oben).
Jetzt läuft der Chorus aber einwandfrei und muss nur noch kalibriert werden.



Die Trimmer habe ich mittlerweile durch die "passenden" ersetzt.
Dann bekommt er noch ein schönes Gehäuse d;o)
 

Anhänge

Level5

Alter (Dudel) Sack
Check Mate schrieb:
Was meinst du mit Japan Trannys?
Ich hatte die Transistoren bei Reichelt bestellt und die SK30 bei Banzai.

LG
Die 2SK30 bekommt man auch bei Reichelt, habe alle Teile dort bestellt (ausser den BBD).

Als ich Gestern nach der Arbeit mein Postpaket bei einer Nachbarin abgeholt habe, bekam ich gleich 2 Pakete in die Hand gedrückt - im 2. Paket war nur ein einzelnes Tütchen mit 9 Stück 2SK30 (hatte 10 Stück bestellt, aber nur einer war wohl noch vorrätig, der landete im grossen Paket.
Kurz nach der Postübergabe des ersten Pakets waren die Trannis wohl wieder verfügbar, sodass gleich ein 2. Paket versendet wurde.)

Ich werde für die Poties wohl noch Fader nehmen (die Beleuchteten, wie im TTSH), für den ersten Test habe ich "normale" Poties gekauft.
 

Level5

Alter (Dudel) Sack
Ich hatte aus Kostengründen einen 10er-Pack fertigen lassen, da die Stückkosten sonst zu hoch geworden wären, zusätzlich war es eine Auftragsfertigung über ein Ebay-Angebot, sodass ich auf 8,00€ Stückpreis kam.
Leider habe keine Platinen mehr übrig - eventuell wollte Check Mate noch eine Sammelbestellung machen (habe die Dateien zur Verfügung gestellt), ich selbst werde keine Platinen mehr anbieten, da mein Bedarf gedeckt ist.
 
Fertig.
läuft bei mir direkt mit -15v/+15V am linear Netzteil.

bei den seltenen Kondensatorwerten wie 270p 1N8 820p hab ich SMD genommen, einfach an ein Lötpad befestigen und andere mit Widerstandbeinchenreste am anderen pad anlöten.
Klanglich sollte man nicht zuviel erwarten.
ein haible triple Chorus klingt für mich besser.. aber ich will hier auch nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

Dankeschön an alle Beteiligten Enrico, Matthias, Carsten
 
Hallo!

Kurze Frage: Ich habe 2 aufgebaute Platinen von einem Bekannten gekauft und werde jetzt mit Hand und Fuß versuchen, daraus ein fertiges Effektgerät zu bauen, leider fehlt mir
aber die Erfahrung mit sowas und auch die Ahnung von Elektronik. Würde so ein Netzteil mit der Platine funktionieren?

http://www.ebay.de/itm/15-Volt-Netzteil ... Sw4SlV8s83

Oder muss es mehr Ampere haben?

Danke :)

Gruß,
Victor
 
thecity schrieb:
Hallo!

Kurze Frage: Ich habe 2 aufgebaute Platinen von einem Bekannten gekauft und werde jetzt mit Hand und Fuß versuchen, daraus ein fertiges Effektgerät zu bauen, leider fehlt mir
aber die Erfahrung mit sowas und auch die Ahnung von Elektronik. Würde so ein Netzteil mit der Platine funktionieren?

http://www.ebay.de/itm/15-Volt-Netzteil ... Sw4SlV8s83

Oder muss es mehr Ampere haben?

Danke :)

Gruß,
Victor
Ich Idiot hab eben erst bemerkt, dass ich vor 2 Monaten schon ein Netzteil bestellt hatte:
http://www.ebay.de/itm/331913921004?_tr ... EBIDX%3AIT
 

Ron Dell

Dir gefällt das.
Hab da die Platine auch noch hier in der Schublade. Komme da einfach nicht dazu. Wer Interesse hat kann sich ja bei mir melden :D
 
Ich hätte noch ein Frage an alle, die diese Platine auch schon aufgebaut haben. Ich hab jetzt alle Buchsen und Potis dran und auch 2 BBDs eingesetzt, bekomme aber 2 seltsame Störgeräusche.
Zu einem ein Regelmäßiges Knistern und dann eine Art Sinus. Beides wird schneller, wenn ich den Rate-Regler hochdrehe.
Sind hier die BBD-Chips vielleicht defekt? Oder doch eines der Bauteile?
 

Anhänge

diggs

||
Ich wollte dieses Projekt demnächst auch mal angehen. Es wäre super, wenn jemand noch einen Reichelt-Shoppingbasket oder ein Mouser-Projekt hätte und das hier verlinken könnte.
Ich tue mich nämlich schwer, manche Teile aus der BOM zu finden, insbesondere den 15VAC_IN Anschluss und die richtigen IC-Sockel. Ein Netzteil wurde ja mit Ebay-Link schon weiter oben gepostet.
 

diggs

||
Hi,

mit einiger Verzögerung habe ich es mittlerweile auch geschafft die Bauteile zu bestellen und die Platine zu bestücken. :)
Dabei sind mir auch 2 Sachen aufgefallen falls noch jemand vor diesem Projekt steht:
1.) Der 2u2 Kondensator C17 war in der Liste zwischen den 2n2 Kondensatoren schwer zu erkennen, so dass ich ihn zuerst auch als 2u2 Kondensator identifiziert hatte und ihn dann nachkaufen musste.
2.) Der Transistor Q15 war zweimal auf der Platine aufgedruckt, dafür hatte Q16 als Aufdruck gefehlt. Da musste ich dann nochmal den falschen Transistor auslöten und den richtigen einlöten. Ich hatte mich dafür an den Positionen von Q14 bzw. Q17 orientiert.

Falls nochmal das Projekt angehen will, habe ich die verwendeten Bauteile in einem Google-Spreadsheet dokumentiert:
View: https://docs.google.com/spreadsheets/d/1BYJKT0_5R4XY64Ex93gEoyoIrdhwUDSRfvai-QQ1_4Y/edit?usp=sharing

Zusätzlich habe ich noch eine Reichelt-Liste erstellt (die Widerstände habe ich immer auf 10 oder 20 aufgerundet, da sie ab 10 eh günstiger werden):
https://www.reichelt.de/?ACTION=20&AWKID=1537408

Einige Teile hatte ich aber auch bei Musikding und Conrad besorgt (sind im Google Sheet verlinkt).
@LED-man: Du kannst diese Links gerne auf deine Wiki-Seite zum Projekt aufnehmen.

Als AC-Netzteil habe ich mir bei eBay ein profitec V 1924 AC bestellt, bei dem man die AC-Spannung zwischen 9V und 24V einstellen kann.

Vor der Inbetriebnahme hatte ich die Spannungen wie in https://www.sequencer.de/synthesizer/threads/steckverbinder-buchse-richtig-verkabeln.102369/#post-1191250 von @nordcore beschrieben gemessen, das hatte auch alles gepasst.


Jetzt mein Problem:
Auch mit den Chips bestückt stimmen die Spannungen, nur der Effekt der rauskommt hört sich nicht nach Chorus an...
Ich kann, wenn ich das Eingangssignal laut genug aufdrehe, das Originalsignal auch hören und dazu kommt beim Drehen am Volume Regler das gleiche Geräusch wie von @thecity vor mir gepostet dazu. Dieser Sinus kann über die Rate und Depth Potis noch beeinflusst werden. Änderungen an den Trimm-Potis scheinen keinen Effekt zu haben.

Hat jemand eine Idee woran das liegen kann?

Ich hatte im Forum auch noch eine Anleitung zur Kalibrierung gefunden: https://www.sequencer.de/synthesizer/threads/roland-juno-60-chorus-pcb-build-tipps.102448/#post-1192521
Damit kann ich aber ehrlich gesagt nicht so viel anfangen, da ich nicht weiß wie ich an Q16 bzw. Q17 das Audiosignal abgreifen soll?
 

Nоrdcore

Нордцоре
Änderungen an den Trimm-Potis scheinen keinen Effekt zu haben.
Trimmer dienen dem Abgleich, nicht der Reparatur.

Klar, bei so manchem DIY-Projekt sind die völlig schwachsinnig ausgelegt, aber generell laufen die meisten Schaltungen mit den Trimmern auf Mittelstellung ausreichend für einen Funktionstest.
Der Offset-Abgleich hier ist unkritisch, der liefert nur die letzten paar dB klirr-arme Aussteuerung.
(Überhaupt ist die Vorstellung, man könne jeden Trimmer hören, nicht wirklich belastbar. In diesem Fall gibt es nur dann einen hörbaren Unterschied, wenn das Signal wenig Obertöne und einen Pegel hat, der sich gerade noch so in den Clipping-freien Bereich bewegen (trimmen) lässt. Etwas größer und es klirrt sowieso, etwas kleiner und es klirrt sowieso nicht. )
 
Zuletzt bearbeitet:


Oben