Roland Juno 60 gefunden

Guten Tag,
vor kurzem habe ich im Keller einen Synthesizer von meinem Vater gefunden. Wie bereits der Titel schon sagt, ist es ein Roland Juno 60.
Ich kennen mich leider nicht so viel mit Synthesizer aus, doch hätte ich einige Fragen dazu.

1. Mein Vater meinte, dass der Memory evtl. beschädigt sei und man ihn reparieren müsse. Leider weiß ich nicht genau wie man ihn repariert.
Es funktionieren noch viele Sounds, doch einige scheinen zu fehlen.

2. Ich habe mich mit (richtigen) Synthesizer bisher nicht sehr beschäftigt, sondern arbeite eher mit dem Programm FL Studios. Dabei erstelle ich gerne Rap/Elektro Beats und arbeite viel mit VST Synth.
Vielleicht eine naive Frage, aber kann man in irgend einer Weise den Juno 60 dabei benutzen? (Er hat ja kein MIDI Anschluss, kann man aber mit einem Adapter anschließen (oder?))

Das waren meine bisherigen Fragen. Vielleicht merkt ihr schon selber, dass ich nicht viel Wissen über Synthesizer vorweise. Ich habe evtl. schon in betracht bezogen, den zu verkaufen.
Jedoch möchte ich mich ein wenig mit dem Instrument auseinandersetzen, da es mich sehr interessiert.

Danke für eure Hilfe!
Florian
 
A

Anonymous

Guest
:hallo:

nein, einen adapter zu MIDI gibt es nicht .. man kann MIDI allerdings nachträglich einbauen.
Dazu gibt es kits.. würde das aber von jemandem machen lassen und nicht selbst hand anlegen.
oder du nimmst ihn ganz klassisch auf während du selber spielst :)
 
A

Anonymous

Guest

swissdoc

back on duty
FlorianLv1 schrieb:
1. Mein Vater meinte, dass der Memory evtl. beschädigt sei und man ihn reparieren müsse. Leider weiß ich nicht genau wie man ihn repariert.
Es funktionieren noch viele Sounds, doch einige scheinen zu fehlen.
Wenn Sounds nach dem Abspeichern (siehe Handbuch) und Ausschalten/Einschalten noch da sind, sollte die Batterie OK sein, wenn nicht, so sollte man diese tauschen.


Man kann die Batteriespannung auch einfach unter Last messen.
 
A

Anonymous

Guest
ich meine natürlich den ersten teil vom satz mit dem "adapter zu midi gibt es nicht", denn genau das ist so ein midi-dcb interface.
hallo mc fly????
:selfhammer:

ausserdem würde ich eher das kenton interface empfehlen. beim tschechischen teil hat man immer wieder von problemen gehört.
 
M

MMMM

Guest
haaaaalt!!!
...das ist meiner, den habe ich da aus versehen liegen lassen!
...der ist nix wert, kannst Du mir den schicken, Porto bezahle ich ausnahmsweise :D
 

fanwander

*****
Die MIDI-DCB-Lösung ist absurd teuer und unnötig.

Bei den Einbau-MIDI-Interfaces sollte man noch das tubbutec-Interface erwähnen https://tubbutec.de/juno-66/

Meines Erachtens das "zuverlässigste" von den hier aufgezählten. Ich konnt das Kovari mal testen, und das CHD war in meinem bisher eingebaut. Beide tendieren dazu Noten zu verschlucken, wenn der gesamte MIDI-Datenstrom zu groß ist. Beim tubbutec habe ich das bisher noch nicht geschafft.
 
A

Anonymous

Guest
fanwander schrieb:
Die MIDI-DCB-Lösung ist absurd teuer und unnötig.

Bei den Einbau-MIDI-Interfaces sollte man noch das tubbutec-Interface erwähnen https://tubbutec.de/juno-66/

Meines Erachtens das "zuverlässigste" von den hier aufgezählten. Ich konnt das Kovari mal testen, und das CHD war in meinem bisher eingebaut. Beide tendieren dazu Noten zu verschlucken, wenn der gesamte MIDI-Datenstrom zu groß ist. Beim tubbutec habe ich das bisher noch nicht geschafft.
:shock:
167 euro ohne einbau
https://tubbutec.de/product/juno-66/
dazu kommt noch das ein verbastelter juno weniger geld bringt.

so viel zu absurd und teuer. unnötig finde ich im übrigen das verbasteln eines synthesizer der schon ein interface dran hat.
 
A

Anonymous

Guest
Wenn du den Juno nicht als Sammler oder zum Jammen haben willst dann würde ich ihn verkaufen. Wenn es nur um den Sound geht, so macht TAL mit der Emulation einen guten Job.
 

fanwander

*****
hertzdonut schrieb:
[
dazu kommt noch das ein verbastelter juno weniger geld bringt.
Dafür hätte ich gerne den Nachweis. Bitte nachgewiesene Auflistung erzielter Preise oder für immer zu diesem Thema schweigen.

Und ein vollständig rückbaubares CPU-Replacement wie das Tubbutec oder ein ebenfalls komplett rückbaubarer Keyboard-Matrix-Insert wie das CHD-Interface haben nichts mit "verbasteln" zu tun.

Offengestanden sind mir Musikinstrumente zu schade, als dass man sie Museumswächtern überlassen sollte, die lieber den Staub von der unbeschädigten Rückwand wedeln, als die Instrumente zu nutzen. Manchmal habe ich die Vermutung, manche Leute sehen schon das Betätigen des Netzschalters als Sachbeschädigung...
:selfhammer:
 

tom f

*****
tolle "informationen" die hier verbreitet werden

angefangen von "nichtexistenten" adaptern für die verwendung von midi
und "absurd teuren" dcb interfaces , sowie bei gegebener fragestellumng der rat zu verkaufen und ein vsti zu nutzen (um ein vsti zu nutzen muss man nicht vorher den jeweiligen synth im keller finden)

naja - vielleicht sollte der threadersteller das nächstemal synthesizerfragen in einem baumarktforum stellen.

dass das interface von laszlo kovari NICHT zu 100% kann was es verspricht und der support von kovari stellenweise ein schlechter witz ist erörtere ich hier nicht genau - weil das schon anderswo passiert ist.
 

tom f

*****
fanwander schrieb:
hertzdonut schrieb:
[
dazu kommt noch das ein verbastelter juno weniger geld bringt.
Dafür hätte ich gerne den Nachweis. Bitte nachgewiesene Auflistung erzielter Preise oder für immer zu diesem Thema schweigen.

Und ein vollständig rückbaubares CPU-Replacement wie das Tubbutec oder ein ebenfalls komplett rückbaubarer Keyboard-Matrix-Insert wie das CHD-Interface haben nichts mit "verbasteln" zu tun.

Offengestanden sind mir Musikinstrumente zu schade, als dass man sie Museumswächtern überlassen sollte, die lieber den Staub von der unbeschädigten Rückwand wedeln, als die Instrumente zu nutzen. Manchmal habe ich die Vermutung, manche Leute sehen schon das Betätigen des Netzschalters als Sachbeschädigung...
:selfhammer:

wer daruf bock hat einen juno 60 mit dem bediencharme einer bass station (1 oder 2) zu besitzen kann das ja machen.

es ist aber definitv weniger spassig uns spontan sich in irgendwelchen second layer eben durch einen synth zu editieren der das nicht anzeigt was passiert.

sinnvolle ergänzungen hin oder her - wem die struktur des junos zu simpel ist soll sich halt gleich ein komplexeres instrument kaufen.

natürlich kann man machen was man will, aber mir ist z.b. die lust an meinen 2 "kovarisierten" juno 60 vergangen und ich habe beide verkauft - übrigens ohnen den jemals - trotz aller liebe - einen träne nachzuweinen. juno 6 und juno 106 bleiben hier unverbastelt - es ist am ende eine frage der philosophie und der eigenen entwicklung - ich lass auch meinen peugeot nicht tieferlegen - was kein sportwagen ist ist halt keiner und gut ist es
 

fanwander

*****
tom f schrieb:
wem die struktur des junos zu simpel ist soll sich halt gleich ein komplexeres instrument kaufen.
Grundsätzliche Übereinstimmung mit dem, was Du schreibst; aber es geht hier nicht um zusätzliche Features, sondern schlicht um ein MIDI-Interface. Da braucht es kein Kovari.
 
Danke für eure Hilfe!
Ich denke, dass ich es mit dem MIDI erstmal lasse, da es wenig Sinn für meine (bisherigen) Zwecke hat. Alph4 hat ja ein VST vorgeschlagen :)
Zunächst sollte ich den Zustand der Batterie prüfen, um sicher zu gehen, dass mit dem Memory alles okay ist, oder?
Ich habe heute mal darauf ein wenig gespielt, die Sounds hören sich auf jeden Fall sehr interessant und schön an!
 
A

Anonymous

Guest
tom f kann ich hier in allen punkten nur recht geben.
solches verbasteltes zeug habe ich dann auch wieder (mit verlust) verkauft und bin später wieder mit den originalen glücklich geworden.

nur schon beim gedanken an einen jupiter 6 mit europa wird mir schlecht. :wuerg:
 

Syme0n

||||||||||
hertzdonut schrieb:
fanwander schrieb:
Die MIDI-DCB-Lösung ist absurd teuer und unnötig.

Meines Erachtens das "zuverlässigste" von den hier aufgezählten. Ich konnt das Kovari mal testen, und das CHD war in meinem bisher eingebaut. Beide tendieren dazu Noten zu verschlucken, wenn der gesamte MIDI-Datenstrom zu groß ist. Beim tubbutec habe ich das bisher noch nicht geschafft.
:shock:
167 euro ohne einbau
https://tubbutec.de/product/juno-66/
dazu kommt noch das ein verbastelter juno weniger geld bringt.
Na und? dann sollte man die Geräte einmotten und ja nichts damit machen.. könnte ja sein dass wegen gebrauchsspuren die Geräte 100€ weniger Gewinn abwerfen
 

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
Ich würde das Ding erst mal fit machen (lassen) und mich dann entscheiden, wie ich weiter verfahre.

Es gibt Leute, die bekommen beim Klang eines Juno-60 sofort feuchte Augen (ein Großteil der Forumsmitglieder hier), andere böse, dumme Menschen (wie ich z. B.) würden das Ding weiterverkaufen und sich was Gescheites dafür zulegen.

Zu welchem Lager Du gehörst, kann ich nicht einschätzen.

Stephen
 
A

Anonymous

Guest
Syme0n schrieb:
Na und? dann sollte man die Geräte einmotten und ja nichts damit machen.. könnte ja sein dass wegen gebrauchsspuren die Geräte 100€ weniger Gewinn abwerfen
falsch
die geräte sollten regelmässig genutzt werden, sonst gehen sie kaputt! ;-)

naja und florian ist auf das geldthema gekommen nicht ich.
er meinte was von absurd teuren und unnötigen dcb adaptern. aber hat dann selber ein 167 euro kit (!!!) vorgeschlagen, welches man auch noch einbauen muss.

und das halte ich für unnötig und absurd teuer.
 
ppg360 schrieb:
Ich würde das Ding erst mal fit machen (lassen) und mich dann entscheiden, wie ich weiter verfahre.

Es gibt Leute, die bekommen beim Klang eines Juno-60 sofort feuchte Augen (ein Großteil der Forumsmitglieder hier), andere böse, dumme Menschen (wie ich z. B.) würden das Ding weiterverkaufen und sich was Gescheites dafür zulegen.

Zu welchem Lager Du gehörst, kann ich nicht einschätzen.

Stephen
Genau in der Situation bin ich gerade!
Erstmal möchte ich (selber) schauen, ob das Gerät einwandfrei ist. Wie gesagt, ich habe nicht viel Ahnung über Synthesizer. Aus eigenem Interesse möchte ich mich selber erst mal damit befassen.
Ein Verkauf haben wir auch in betracht gezogen, aber wir wollen die Sachen nicht überstürzen. Wenn der weg ist, dann ist der weg :)
Tut mir leid, wenn manche Forenmitglieder sich evtl. beleidigt fühlen. Ich habe leider nicht viel know-how darüber...
 

tom f

*****
fanwander schrieb:
tom f schrieb:
wem die struktur des junos zu simpel ist soll sich halt gleich ein komplexeres instrument kaufen.
Grundsätzliche Übereinstimmung mit dem, was Du schreibst; aber es geht hier nicht um zusätzliche Features, sondern schlicht um ein MIDI-Interface. Da braucht es kein Kovari.
ja eben - darum, ist die simpelste lösung doch das dcb interface von chd

kann zwar wenig aber das komplett plug n´play ohne techniker

das wäre für einen anfänger sicher die schnellste und sorgenfreiste lösung.


dass man als alter synthfuchs auch schon mal bei einem juno 60 gerne den nippel durch die lasche ziehen möchte ist ja ein anderes thema ;-)
 

tom f

*****
FlorianLv1 schrieb:
Tut mir leid, wenn manche Forenmitglieder sich evtl. beleidigt fühlen. Ich habe leider nicht viel know-how darüber...

wer sollte das denn sein ? deine fragen sind ja nachvollziebar

lediglich die eine oder andere antwort darauf war eine beleidigung :mrgreen:
 
Behalte den Juno erstmal eine Weile und schau was damit ist und ob du ihn für dich Nutzen kannst. Auch wenn es ein toller Synthesizer ist, so kann man ihn nicht für jeden empfehlen. Der Preis sinkt ja nicht also kannst du dir dabei auch Zeit lassen.

Wenn du ihn mit MIDI ausstatten möchtest dann gibt es verschiedene günstige und weniger günstige Möglichkeiten. Ein paar davon wurden ja hier schon genannt.

Das Ding mit Mods auszustatten, finde ich jetzt schon zu weit gedacht. ;-)
Den Nutzen und auch überhaupt, das sieht eh jeder anders. Ich bin selbst auch überhaupt kein Freund davon und trotzdem kein Museumswächter. :floet:
 

Murano

|||||
Hi Florian

Der Juno-60 ist einfach einer der richtig geilen analogen Synthieklassiker der frühen 80er-Jahre: simpel, robust, sehr schön klingend. Sicher gibt's von deinem Daddy auch noch eine schöne Plattensammlung. Da hört man den Juno-60 auf manchen Produktionen noch richtigehend heraus. Wham beispielsweise verwendeten das Teil ziemlich gerne.

Der Juno-60 hat ein tolles analoges Stereochorus. Häng das Ding doch mal an eine gute Anlage, lass' dann mal den Arpeggiator laufen, transponiere das alles mal eine Etage tiefer, spiele etwas mit dem Filter - da geht die Sonne richtig auf.

Mein Juno-6 (die speicherlose Version des Juno-60) wird nicht verkauft, der wird vererbt.
 


Sequencer-News

Oben