Roland Jupiter 6 hängt

Zolo

*****
Hi zusammen.

Seit gestern hängt mein Jupiter und gibt keinen Ton mehr von sich.
Er geht an und sieht erstmal normal aus. Nur lässt sich nichts umschalten. Ist quasi wie eingefroren und abgestürzt. Allerdings ändert sich die Geschwindikeit der LFO LEDs wenn man die LFO Geschwindikeit verändert.

Ich hatte ihn bei einer fiessen Midi Feedback-Schleife / Rückkupplung angeschaltet. Kann aber sein, dass es kurz vorher schon war.

Ich habe mal alle internen Stecker ab- und wieder drauf gesteckt. Auch die Batterie ist noch nicht lange drinnen.
Kann ich vielleicht noch etwas als Nicht-Elektriker-Nerd testen oder messen?

Ich weiß nicht ob es ein Hinweis sein könnte:
- Seit einem halben Jahr brummt das Netzteil leise. War früher komplett ohne Geräusche
- mit dem Pitchbend gabs ne zeitlang Probleme: hat man es von "up" schnell in die "Center" Stellung losgelassen, ist der Pitch vom Sound erst langsam nachgezogen wie bei Portamento.

Jemand irgendwelche Ideen oder Anregungen? :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Zolo

*****
Woher nehmen wenn nicht stehlen? Macht ja keiner mehr... Und wenn - dann ausgebucht bis ins nächste Jahr. Zumindest hier im Frankfurter Bereich. Oder kann mir da jemand ein Tipp geben?
 
@fanwander

das ist kein gewöhnlicher Fehler,
Netzteil ist normal, kann man tauschen, ist dann weg, kennen Oberheimuser auch, mehr..

aber du hast ihn wegen Midi Feedback jetzt in dem Zustand? Schätze das ist ´Zufall‘
aber das wirkt wie Prozessorlag, seltsam..

na muss ein Nerd ran, ein echter..
Firmware gebrickt oder Prozessorkram, klingt so..
eprom in Ordnung? ggf liest der da Müll?
 

Zolo

*****
Danke für die - wenn auch beängstigenden - Einschätzungen.

Fangen wir mal vorne an: kann ich manche module per Steckverbindungen abklemmen, um manche Platinen auszuschließen? Oder fällt er ein funktionierender Jupiter in eine Art Sicherheits Modus, weil zu wenig Strom gezogen wird?

Auch wenn ich jetzt auch davon ausgehe, dass es dass cpu board sein wird...
 

Feldrauschen

||||||||||
Danke für die - wenn auch beängstigenden - Einschätzungen.

Fangen wir mal vorne an: kann ich manche module per Steckverbindungen abklemmen, um manche Platinen auszuschließen? Oder fällt er ein funktionierender Jupiter in eine Art Sicherheits Modus, weil zu wenig Strom gezogen wird?

Auch wenn ich jetzt auch davon ausgehe, dass es dass cpu board sein wird...

also erstmal: die roland sachen aus dieser zeit sind ziemlich stabil! muss nicht gleich dramatisch sein. vermute das das netzteil nach all den jahren überholt werden muss, kondies tauschen. ich würde da nicht gross rumdoktern mit platinen abstecken, lieber die finger von lassen ! was du machen könntest : erstmal alle sicherungen checken.
 

Zolo

*****
Kann ich denn mit dem Service Manual und einem normalen Multimeter mal schauen ob der Stromfluss in Ordnung ist?

Entschuldigung für die delatantischen Anfängerfragen :)
Keine Angst, ich würde nicht mit dem Lötkolben an meinen geschätzten Jupi drann gehen.

Ich frage, weil ich ein Freund habe der sehr talentiert beim Reparieren von alten Vintage Gitarren Amps ist.
Er sagt, er kennt sich überhaupt mit CPUs und Prezessoren aus.

Falls ich selbst mit viel Einlesen und Geduld den Fehler finden könnte, könnte er mir ihn reparieren.

Ansonsten bin ich weiterhin auch noch über Tipps von Fachleuten in Hessen dankbar, denen ich die Reperatur anvertrauen könnte.
 

fanwander

*****
Ich nehme an die 5V sind weg. Als erstes mal die Sicherungen im Synth prüfen (sicherung raus nehmen, mit dem Ohm-Meter des Multimeters muss sie 0.00x Ohm anzeigen). Die 5V Sicherung ist die direkt an der Ecke.
Wenn die ok ist, dann die 5V am Netzteil gegen Gnd am Netzteil prüfen.
Danach kann man noch mit einem Oszilloskop den Prozessor-Reset und die Prozessor-Clock prüfen.

Wenn Du einen grundsätzlich befähigten Techniker hast, dann kann der das mit dem Servicemanual machen.
 

Tax-5

Moderator
Meiner hat das auch.. bis heute :D
Ich habe mal eine falsche Tape-Load Datei eingespielt (ich glaube aus dem Juno) und seither ist das Panel beim einschalten korrupt.

Einfach in den Patch Mode wechseln und gut ist.
Evtl. ist das bei dir auch der Fall, weil sich die Batterie langsam verabschiedet?
 

fanwander

*****
Einfach in den Patch Mode wechseln und gut ist.
Evtl. ist das bei dir auch der Fall, weil sich die Batterie langsam verabschiedet?
Korrekt. Das könnte auch sein, dass die Daten im SRAM korrumpiert sind, und er deswegen hängt. Das kann durch einen kaputten Tape.Load passieren, durch eine nicht mehr ganz fitte Batterie, oder auch durch einen schnöden Bit-Kipper (so kann auch vorkommen) im SRAM.
 

Zolo

*****
Und Nico ist mir ja bekannt. Auch im Bekanntenkreis. Ich habe bei ihm immer sehr zuverlässige und zügige Arbeit erlebt. Aber bei Nico, vor Gericht und auf hoher See ist man halt in Gottes Hand :)
 

Zolo

*****
Ne da passiert bei mir leider nichts. Hatte ich gleich probiert.
ABER: LEDs usw gehen!! Sieht ganz normal aus nur reagiert er nicht wenn man auf Patch Taster, Manual Mode oder ein Waveform Taster drückt.
Nur bei LFO Rate sieht man einen Unterschied.

Und es könnte wirklich sein, dass ich mir den ROM fehlerhaft geladen habe. Habe an dem Tag ausversehen Tape Load gedrückt. Weiß nur nicht mehr ob es am Jupiter oder Juno 60 war.
Aber ich meine der Jupiter hat schon so gefreezed nachdem ich ihn angeschaltet habe. Also verwechsel ich das womöglich
 

Zolo

*****
Ich nehme an die 5V sind weg. Als erstes mal die Sicherungen im Synth prüfen (sicherung raus nehmen, mit dem Ohm-Meter des Multimeters muss sie 0.00x Ohm anzeigen). Die 5V Sicherung ist die direkt an der Ecke.
Wenn die ok ist, dann die 5V am Netzteil gegen Gnd am Netzteil prüfen.
Habe jetzt mal den Strom gemessen: passt alles - nur halt ca. 97% von den Angaben. Also bspw. 9,7V bei 10V...
 

fanwander

*****
Habe jetzt mal den Strom gemessen: passt alles - nur halt ca. 97% von den Angaben. Also bspw. 9,7V bei 10V...
Das nächste wäre jetzt mit einem Oszilloskop das Reset Signal am Netzteil und dann an den CPUs jeweils an Pin9 anzusehen und dann den Masterclock auf dem CPU-Board (IC20 Pin4) und an den CPUs (jeweils Pin 18) mit dem Scope zu prüfen. Das soll Dein Bekannter machen...
 

Zolo

*****
Du hast die Spannung gemessen und die Batterie von deinem Multimeter ist alle.
Oh danke. So war es. Hab es gegengemessen.

Das nächste wäre jetzt mit einem Oszilloskop das Reset Signal am Netzteil und dann an den CPUs jeweils an Pin9 anzusehen und dann den Masterclock auf dem CPU-Board (IC20 Pin4) und an den CPUs (jeweils Pin 18) mit dem Scope zu prüfen. Das soll Dein Bekannter machen...
Super! Ist notiert. Dankeschön :)
 
Hallo Zusammen, ich bin Andy und neu hier. Bin unter anderem durch ein Problem mit meiner SH-101 auf dieses Forum gekommen. Mein Jupiter 6 hat momentan auch keine Lust mehr zu booten. Ich hatte ihn länger verpackt. Gestern eingeschaltet, paar Minuten gespielt, alles gut. Heute eingeschaltet - nix mehr. Die Spannungen am Power Supply TP sind alle korrekt, lediglich RESET zeigt noch 0.35 Volt. Sollten hier nicht 5V anliegen?

Ich suche gerade wo in der Schaltung das defekte Bauteil ist. Es kann sich eigentlich nur im den kleinen Schaltungsteil der RST handeln. Könnte mir eventuell jemand sagen wellche Spannungen an den Transistoren TR12 und TR13 anliegen müssten?

Vielen Dank und viele Grüße
Andy
 
Service Manual, Seite 2b, da steht wie das RST-Signal aussehen muss: es ist High-Aktiv, und läuft nach dem Einschalten mit der Versorgung hoch. 100ms später geht es auf Low. Also sind deine 0.35V OK. Im Zweifel hilft nur Kontrolle mit dem Oszilloskop.
 
Sobald ich 5V auf den RST Testpin lege fährt die Kiste hoch.
Wenn du 5V an TP3 anschließt, dann dürftest du TR8 getötet haben - aber da die Leitung anschließend wieder auf 0V ging muss er irgendwie doch noch gehen...

reset-jp6.png

Funktion:
Wenn die 5V vom Netzteil kommen, dann schaltet TR6 ein, TR7 bekommt keine Basisspannung und ist aus.
Damit lädt R53 dann den 100nF Kondensator C39 auf.
Erreicht die Spannung, die an Pin 2 vom Komparator anliegt, dessen Schaltschwelle von 3V geht der Komparator-Ausgang Pin 3 auf High (=offen, das ist ein open Collector), der Ausgang wird von R54 hoch gezogen und TR8 bekommt Basistrom, fängt an zu leiten
... und das Reset-Signal zur CPU wird 0V.
Du kannst probieren R51 kurz zu schließen, das simuliert "keine Netzspannung" dadurch sollte ein Reset-Impuls ausgelöst werden.

Um den kurzen Reset-Puls zu sehen wäre (ohne Scope) eine LED praktisch, da wir aber nicht viel Strom haben, muss das eine blaue oder weiße sein. Die kommt mit 2k7 (3k3, 4k7) in Reihe gegen Massen an TP3 und leuchtet dann bei "Reset aktiv" = muss beim einschalten ein mal kurz aufblitzen.
 
Hey, danke für die ausführliche Erklärung :) Werde das nach Möglichkeit morgen mal testen.

Allerdings habe ich die 5V nicht an TP3 angelegt, sondern hier:

Wenn ich diese Brücke schließe läuft die Kiste. Bis ich die Brücke wieder raus nehme.
 

Anhänge



Neueste Beiträge

News

Oben