Roland MKS-30 Service Manual als PDF

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von maisonvague, 18. Juli 2009.

  1. Hallo,

    Ich suche das Roland MKS-30 Service Manual als PDF. Ich muss einen VCO stimme neu kalibrieren und haette lieber eine Anleitung vor ich die Kiste aus dem Rack ziehe. Anyone?

    danke

    Clark

    "stiefelmusik"
     
  2. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Der MKS-30 hat DCOs und somit ist wohl eher einer der Counter defekt. Einen Schaltplan gibt es hier:

    http://www.retrosynth.com/docs/mks30/index.html

    Es gab mal eine FTG Roland MKS Page, aber dort sind nicht alle Service Manuals vorhanden. Roland selber Verkauft die aber noch...
     
  3. Ja, sorry, eine DCO Stimme braucht kalibrieren werden. Eine Stimme ist viel zu leise im Vergleich die andere. Gibt's bestimmt eine simple Poti zu drehen -- aber ich weiß nicht welche! Ich gucke bei Retrosynth. Danke!
     
  4. Angeblich rückt Roland die Service-Docs nicht mehr raus :sad:
     
  5. Ich hab den Schaltplan mal hier hin gelegt:
    http://fa.utfs.org/diy/jx3p/schemo/Rola ... matics.zip

    Direkt hinterm pin 3 des Haupt-ICs (IC1, 800170, bzw D80017) gibt es einen Trimmer für den Signalpegel. Ist vermutlich unkritisch zu setzen. Allerdings fürchte ich mehr, dass hier das übliche 800170er-Sterben zuschlägt, wie man es auch von den Junos kennt.

    Rettungsanleitung dazu siehe hier: http://www.youtube.com/watch?v=W4lF0xSVQlg

    Florian
     
  6. hallo mks-30 user,

    hat jemand eine ahnung, wo man den mks-30 noch upograden kann? esgab mal einen kit von Johannes Hausensteiner , der ist aber unter der im netz stehenden adresse nicht erreichbar.
    kann jemand helfen?

    danke und gruss

    stan
     
  7. Tonerzeuger

    Tonerzeuger aktiviert

    Hab mir das Video zur Reparatur des ICs mal angesehen. Man kann deutlich erkennen, dass der 800170 gar kein Chip im eigentlichen Sinn ist, sondern eine Schaltung mit mehreren Chips (vermutlich auch Kondensatoren) auf einer kleinen Platine und das Ganze im Plastikgehäuse. Das erklärt auch, warum im Schaltbild des MKS 30 keine Filterkondensatoren für das VCF zu finden sind. Ein 24db-VCF sollte ja eigentlich vier Kondensatoren haben, aber die sind wohl schon im 800170 eingebaut.

    Fazit: Fehlt nur noch, dass jemand das Roland-IC durch eine Eigenkonstruktion ersetzt. Roland goes MOOG oder so. Das wäre wirklich cool!

    Gruß
    Wolle
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    Als Ersatzteil gibt es das: http://www.analoguerenaissance.com/D80017/
     
  9. Wasp

    Wasp -

    Kleine Klugscheißer-Anmerkung: Jeder Chip ist eine Schaltung mit mehreren Bauteilen....Du kannst quasi jedes CHip erstzen durch eine aufgestzte Schaltung, hab eich mal gesehen bei seltenen SSM 2040 Filterchip, der z.b. im Kobol sitzt. Der ist auch im ersten Prophet-5 und den bekommt man so gut wie gar nicht mehr aufgrund der Ersatzteilversorgung des letzteren. Ich habe das mal bei einen KOBOL gesehen, hier wurde einfach eine kleine Platine aufgesockelt, allerdings wirds da beim Prophet 5 schwieriger, denn da hast Du ja 10 VCO`s un da würd man es Soundmäßig schnell merken, das wäre auch beim MKS 30 so, man müßte quasi alle Chips tauschen und neu abgleichen, was den Aufwand bzw. Kosten / Nutzen nicht rechtfertigen würde...
     
  10. Doppelklugscheisseranmerkung: Der 800170 ist tatsaechlich im Original von Roland kein Chip, sondern eine Platine mit SMD-Opamps/OTAs drauf, und das ganze dann mehr schlecht als recht vergossen. Das gleiche bietet eben diverse Leute heute als Nachbau an (analoguerenaissance ist nicht der einzige). Insofern hat der gute w.strowik das schon korrekt beschrieben.

    Florian
     
  11. Wasp

    Wasp -



    Was anderes habe ich auch nicht behauptet....sicher ist das korrekt.
     

Diese Seite empfehlen