Roland System 100 Tastatur reinigen?

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von ACA, 21. Mai 2009.

  1. ACA

    ACA bin angekommen

    Hallo, bin am auffrischen meines System 100.

    Beim 101 habe ich nun schon länger das Problem das beim loslassen einer Taste der Release mit dem maximalen Wert startet.
    Ich habe deswegen meistens die Envelope nur mit vollem Sustain benutzt, dann war das kein Problem.
    Nun möchte ich das aber beheben.

    Die Kontakte habe ich jetzt gereinigt und es ist schon viel besser, aber hin und wieder prellen die Taste immer noch. Kommt natürlich auch auf die Einstellung der Envelope an ob man das überhaupt hört.

    Nun meine Frage:
    1. Haben ihr anderen Besitzer eines System 100/101 das Problem auch?
    2. Gibt es eine einfache Lösung oder ist das gar Tastatur bedingt normal so.


    Was ich genau meine lässt sich einfach Testen:
    Bei der Envelope den Attack, Decay sowie Sustain auf das Minimum und die Release auf das Maximum. Nun einfach die Tasten anspielen und beim loslassen der Tasten achten ob ein Ton kommt.
     
  2. Hallo,

    das Problem hat das System 100 immer schon. Roland hat diese Kontakte später auch nur noch in den Stringmaschinen verbaut (da fällts nicht auf), aber nicht mehr in den Synthesizern.

    Ich bin gerade dabei eine Schaltung zu entwerfen, die dieses Nachprellen verhindert, aber trotzdem kein Trigger-Delay verursacht. Das ist aber leider nicht so einfach, weil das System 100 mit -14/+14Volt gates arbeitet.

    Wenn ich die Schaltung funktionierend hab, dann werde ich sie hier veröffentlichen.

    Gruß, Florian
     
  3. ACA

    ACA bin angekommen

    Danke dir. So weiss ich jetzt wenigstens woran es liegt.

    Allzu schlimm ist diese Problem ja nicht.
    Mit einem Sequenzer angetriggert macht der Synth dann sowieso keine Probleme.
     
  4. Cyborg

    Cyborg bin angekommen

    Hallo
    Die Tastatur verfügt über selbstreinigende Kontaktfedern. Diese schleifen immer ganz minimal auf der Kontaktschiene wenn sie beim Tastendruck darüber gebogen werden. Diese Selbstreinigung hat natürlich ihre Grenzen, die Geräte sind ja nun an die 30 Jahre alt.
    Die Frage ist, was wurde getan um die Tastatur zu reinigen? Wenn jemals Kontaktspray benutzt wurde, bleibt nur eines:

    Gehäuse öffnen, die Tastatur ausbauen. Die Anschlüsse an den Kontaktschienen (diese dicken Drähte gegen die die Federn gedrückt werden) ablöten und die Drähte vorsichtig aus den Kunststoffhalterungen herausziehen. Keine Angst, die Drähte sind recht stabil und verbiegen sich nicht so schnell. Dann ziehst Du am besten dünne Stoffhandschuhe an (Fotogeschäft) und reinigst die Kontaktschienen. Ich hatte dazu einfach ein Metallputzmittel benutzt (Sidol) und danach mit reinem Alkohol nachgewischt. Die Kontaktfedern hatte ich mit TUNERSPRAY gereinigt indem ich einen sauberen Lappen darunterhielt und die Federn absprühte. Ein paar Fusseln die ich noch sah, entfernte ich mit einem mit Alkohol befeuchtetem Borstenpinsel. Pass auf, dass Du keine Federn abknickst, ich weiß nicht, ob es die noch zu kaufen gibt (evtl. vorher in Norderstedt fragen). Die Konatktdrähte wischte ich dann noch mal trocken mit einem Lederlappen nach und baute sie wieder ein.
    Drähte anlöten usw. Aufpassen beim löten, das muss schnell gehen damit nicht die Kunststoffhalterungen schmelzen.
    So gereinigt hat die Tastatur Jahrzehnte lang durchgehalten.
    Kontaktprobleme sind bein dem System kein Problem, auch nicht bei Reglern und Buchsen. Wenn da was nicht stimmt, hat vielleicht jemand was kaputtrepariert. Mein 2. Komplettsystem kaufte ich damals für 600DM nachdem die Vorbesitzer es mit Kontaktspray fast "getötet" hatten.
    Man, was ne Sauerei, die Soße lief tatsächlich unten am Gehäuse raus, die hatten mindestens 1 Dose reingejaucht.

    gruß Cyborg
     

Diese Seite empfehlen