Roland Tape-Echos - 201 vs 301

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von Max, 1. Februar 2014.

  1. Max

    Max aktiviert

    Hallo,

    gibt es Meinungen zu den verschiedenen Roland Tape-Echos?

    Ich will mir eins von analogia.pl zulegen und könnte konkret ein 201 oder 301 haben... Gibt es Vor- und Nachteile?

    Max
     
  2. tholan

    tholan -

    Ich würde mir die Tonköpfe auf jeden Fall sehr genau ansehen.
    Wenn die Dinger kontinuierlich gelaufen sind, dann sind die sicher schon runter.
    Bei meinem RE-301 hat man das seinerzeit schon deutlich gesehen.
    Der leichte Buckel den die Köpfe vorne haben, war da schon etwas "abgeglättet".
    Ich hatte damals gehört, daß es da Künstler geben soll, die die Köpfe wieder rundschleifen.
    Ob das dem Sound allerdings zuträglich ist, lasse ich mal dahingestellt.

    Wenn ich mich recht entsinne, lag da auch kein Line-Pegel am Ausgang an,
    ich meine, das war mit maximal -20dB angegeben, also für nen Line-Pegel zu wenig.
    Zudem hat meins immer gebrummt, wenn ich den Schutzkontakt am Stecker nicht mit Coroband abgeklebt hatte. :)
     
  3. Horn

    Horn ||

    Es gibt wirklich sehr gute Tape-Echo Emulationen - unter anderem von Roland/BOSS selbst. Ich würde mir den Ärger mit den Originalen an Deiner Stelle wirklich sparen.
     
  4. Ich habe mal einen Vergleich zwischen 301 und dem Bodentreter RE-20 gemacht. Die "reine Delayfunktion" ist enorm identisch. Hall kackt im direkten Vergleich bei der Digitalvariante so dermassen ab, das man sich fragen muss, was die sich dabei gedacht haben. Wenn man in die Übersteuerung fährt wird der Unterschied so groß, dass sich alle Nachteile der mechanischen Kiste relativieren... Das ist ein Instrument. Beim Feedback entstehen völlig (!) andere Dinge: Es ist einfach wirklich viel interessanter, harmonischer, organischer, wird toll komprimiert und tut vor allem, anders als beim re20, nie weh. 201 hatte ich noch nie in den Fingern.
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    ich hatte eine weile lang beide (boss re-20 und re-201), die unterschiede finde ich gross, ausserdem finde ich die 229 euro für die boss variante noch ziemlich viel. unterschiede wurden schon genannt, reverb ist anders, overdrive tönt anders und für mich war auch das delay viel weniger organisch beim boss. also wenn man ein echtes space oder chorus echo für 400-450 euro findet, dann sollte man def. zugreifen wenn man ein fan von dubbigen sounds ist.

    zum unterschied 201 und 301 kann ich leider nichts sagen, 301 sind viel viel seltener.
     
  6. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Ich würde mich immer für das 301 entscheiden. Das 201 hat zwar den legendäreren Ruf, das 301 hat aber dieselbe Vorstufe (was für viele den 201-Sound ausmacht) und dieselben Echomodi mit zumischbarem Hall, wo beim 201 nur die Modi einmal mit und einmal ohne Hall anliegen sowie einmal Hall ohne Echo. Der Chorus beim 301 ist okay, was ich am meisten schätze, ist der Sound-On-Sound Modus für instant Frippertronics.

    Ich hatte insgesamt vier 201 und zwei 301, und als ich mal eines meiner 301er verkaufen mußte (Monatsmiete!), habe ich dem sehr lange nachgeheult -- die 201er, so schön sie klangen, habe ich nie vermißt. Ein 301 habe ich immer noch, und ein schönes 501 hätte ich gerne wieder -- mein SRE-555 klang nie so gut wie mein altes 501...

    Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich die derzeitigen Preise anlegen wollte. 500 bis 600 Euro für ein gutes 301 sind okay, dito 350 bis 450 für ein 201, aber 800 Euro und mehr? So doll würde ich es nicht mehr haben wollen.

    Stephen
     
  7. tholan

    tholan -

    Yo :)
    Das hat mir damals, als Gitarreo an dem Ding auch den meisten Spaß gebracht.
    Falls ich jemals daran dächte, mir nochmal son Ding zuzulegen,
    dann müßte es wieder ein RE-301 sein.
    Aaber:
    Bandechos sind buchstäblich Verbrauchsgegenstände und irgendwie
    habe ich das Gefühl, der Gebrauchtmarktpreis wächst reziprok
    mit dem Alterungszustand.
    Die oben genannte, polnische Firma klingt ja seriös,
    wenn sie wirklich den Restaurationsaufwand betreibt, den sie auf der Seite beschreibt.
    Dann ist es auch kein Wunder, wenn der Endpreis bei €750,- für ein RE-201 liegt.
    Wenn sich aber die Heimmusiker mit ihren ausgelutschten Kisten
    an solchen Preisen orientieren, dann sollte man sehr,
    sehr vorsichtig sein und sich genauestens angucken, wem man da was
    für "Sammlerpreise" abkauft, ohne es vorher untersucht zu haben.
    Das ist genau wie mit nem Gebrauchtwagen.
     
  8. Max

    Max aktiviert

    Danke für alle Antworten!

    Ok, dann ist es entschieden und es soll das 301 werden.

    Maciek / Analogia.pl hat einen sehr guten Ruf, ich denk der hat das schon gut hergerichtet...
     
  9. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    vergess das SRE-555 nicht, das ist die Rackversion mit Schublade. Ich benutze das seit ewigen Zeiten und habe kein Problem damit. Selbst der Verschleiß der Köppe ist nur gering weil ich den Bandtransport nur einschalte wenn ich ihn wirklich benötige.
     
  10. tholan

    tholan -

    Ich glaube keinen Verschleiß ( jedenfalls an den Köpfen) hatten nur die "Electrostatic Delays".
    Ich hatte mal ein "Morley Electrostatic Delay Line".
    Die Ammis nennen die Dinger "oil cans".
    Das fing nach einigen Minuten aber immer an zu eiern, weil der Treibriemen nicht ganz akkurat
    geklebt war. Es hatte auch nur ein einfaches Echo mit höchstens was um die 350mSek.
    Aber der Sound!!!
    ;-)
     
  11. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Naja, wieder die Goldwaage bemüht ;-) Ich habe das SRE 555 jetzt seit ca 30 Jahren und die Köpfe sind noch nicht eingeschliffen. Da hatte ich früher bei Grundig Tonbandgeräten schon welche gesehen die richtig tiefe Furchen hatten (fast 1mm). Wir haben immer gewitzelt dass eines Tages ein Gerät kommt bei dem die Köppe bis zu den Lötaugen abgewetzt sind ;-)
    Der Stopp des Bandtransportes erspart natürlich wahnsinnig viel unnützen Verschleiß. Bei mir liefen die Vorläufergeräte immer länger im Leerlauf wie sie wirklich gebraucht wurden.

    Mein Lieblings-Echo war aus alten "Gitarren-Band-Zeiten" allerdings ein Binson Scheibenecho. Mit dem konnte man tolle Effekte zaubern. Ich sage nur "Careful with the Axe Eugene". Diesen Schrei bekommt man mit dem Binson absolut original hin, ganz ohne Halsweh danach ;-) (Luft "quietschend" einsaugen, das Mikro fast in den Mund nehmen und das Echo laufen lassen...)
     
  12. VEB_soundengine

    VEB_soundengine recht aktiv

    'careful...' kennt doch niemand hier. weil, kommt kein jx3p oder ne 808 vor
     
  13. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Auja, da hast Du vermutlich Recht. Erschwerend kommt hinzu: Keine 130bpm
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest

    umz

    :mrgreen:
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    pink floyd ist klasse , mercedes sosa auch . ricardo villalobos ... der umzumz gott , ich könnte mir vorstellen das sogar dir das gefällt !! weil es kunst ist , kunst die sich um einen 4/4 schlängelt ..

    @cyborg : darf ich dir ein paar stücke als pn schicken ?? evtl. entschlackt das ja dein bild zu ner bassdrum bei 128 bpm ?? liebe grüße
     

Diese Seite empfehlen