Roland V-Synth oder JP 8000/8080?

Dieses Thema im Forum "Sampler" wurde erstellt von bbkey, 23. Januar 2013.

  1. bbkey

    bbkey -

    Hallo allen erstmal,

    ich überlege seit einiger Zeit, mir einen Ersatz für meinen Blofeld KB zu holen.
    Für mich sind Leadsounds (auch der häreteren Gangart) sowie Flächen und sonstiges
    VA wichtig. Die Samplingfunktion wäre eine schöne Option, zumal mein Blo diese auch hatte.
    Einen Moogersatz habe ich schon (Plugiator), mir geht es mehr um moderenere Sounds, die sich
    auch im (Rock-)Band gefüge durchsetzen können.
    Hat jemand Erfahrung mit dem V-Synth und wie gross ist der klangliche Unterschied zum JP8000/8080 (der mir eigentlich sehr gut gefällt)?

    Vielen Dank im voraus schonmal für Eure Antrworten.

    Gruss
    bbeky
     
  2. Zotterl

    Zotterl Guest

    Klanglich finde ich die schon recht unterschiedlich.
    Der JP ist ein virtueller Analogsynth mit ganz gutem Sound.
    Den V-Synth finde ich für experimentellere Klänge eher geeignet.
    Flächen bei Beiden ok.
     
  3. bbkey

    bbkey -

    Hi Zotterl,
    hmmm, ich dachte der vrituelle Bereich wäre bei beiden gleich (Supersaw, Feedb.Osc.)?
    Das der V-Synth natürlich für den experimentellen Bereich geeignet ist, ist mir schon klar.

    Der V ist aber auch durch den Samplingbereich sowie die EFX sehr viel fexibler, auch moderner
    Mir geht es aber auch darum, ob der V. sich auch in einem Bandkontext durchsetzen kann, ähnlich dem Blo.
    Ist er sozusagen auch "livetauglich"?
     
  4. Zotterl

    Zotterl Guest

    Das ist richtig. Wollte das auch nicht anders verstanden wissen.
    Würde ich schon sagen. Hatte den letztes Jahr bei einer Live-Session. Mußte den - nach ermahnenden Blicken
    der Mitspieler - sogar etwas "zurücknehmen" ;-)
     
  5. Zotterl

    Zotterl Guest

    Wobei die FX-Sektion die Klänge gleichmacht und ein gewisser Plastikklang reinkommt.
    Wenns geht reduzieren. Das ist aber kein ausschließlich auf den V-Synth bezogenes Phänomen.

    Gerade weil der V-Synth NICHT nur analoge Klänge macht die im Bandmuff untergehen,
    sondern auch interessante Obertonstrukturen erzeugen kann, finde ich ihn gut.
    Kurz: kann präsent klingen, auf Augenhöhe mit dem Gitarristen/Zweitkeyboarder.
     
  6. bbkey

    bbkey -

    Hi Zottel,

    danke Dir für die Antworten und den Tip mit dem FX (natürlich ist bei den FX meistens weniger mehr, da halte ich es genauso wie mein Gitarrist - es gibt auch liebe zwischen Git.und Keys- ;-) ...es sei denn, es soll so sein).

    Jetzt muss ich nur einen finden...Preise sind sehr schwankend. Der in der Bucht angebotenen ist leider nur für Selbstabholer in Hamburg, das ist mir dann doch leider zu weit. :cry:
     
  7. Moogulator

    Moogulator Admin

    Vsynth basiert auf Samples mit Granular-Engine, außerdem ist der JP8000 quasi "auch" mit drin und mit flexiblerer Verkopplung verschiedener Baugruppen. Der JP8000 ist da schon einfacher gestrickt und ein normaler VA. Die Frage ist also sehr Apfel vs. Birnen. Eher ist der V dem JP sehr weit überlegen außer das der JP Knöpfe hat und der V deutlich komplexer und etwas weniger Knöpfe hat.. *G*

    Um "mal nen Samplekram" zu spielen - im alten Bandcontext - das geht natürlich, aber heute spielt man ja auch moderner und mit anderen Sachen, dh es darf auch mal abgefahren sein und ggf. muss es nicht schon wieder ne Orgel oder sowas sein, und das kann er sehr gut. Eine Herausforderung für Leute, die Rock zu sehr im alten Kontext sehen wäre es schon, denn damit wäre er fast unterfordert. ;-)
    Mit dem Granularzeug kannst du ja Samples beliebig schnell spielen ohne Tonhöhenänderung viel mit dem Klang herumspielen. Das wäre also alles ungenutzt, wenn man halt nur Piano spielen wollte. Aber es geht und soll das auch nicht abwerten. Er ist einfach beides. oder alles 3. Ein bisschen Sampler mit deutlich mehr als Sampling, ein VA und ein bisschen Rompler nebenbei. Aber ohne Multimode im klassischen Sinne. Also ereignisreich wirds in jedem Falle.
     
  8. sägezahn-smoo

    sägezahn-smoo aktiviert

    Die plastiksmässigen Effekte kann ich beim V-Synth GT nicht bestätigen. Ich finde seinen FX-Teil abgesehen von den Reverbs sogar sehr gut, besonders die Frequency-Shifter (bzw. Infinite-Phaser - ist in dem Fall dasselbe) und anderen Modulationseffekte. Die Filter finde ich etwas schwächer als bei anderen VAs und auch die reinen VCO's sind nicht wirklich in der Spitzengruppe der VA's zu finden. Aber ist das Gerät ziemlich deep (kann viel) und wird lange nicht langweilig. VCO's und vor allem VCF's sind beim origin besser. Übrigens, in der Preisklasse des JP8000 würde ich zuerst ein Ultranova kaufen, der ist fast schon genial fürs Geld.
     
  9. Strelokk

    Strelokk Rorschach Guerilla

    Er kann auch Flöte! Die klingt echter als meine echte! :shock:
    Für die Bühne würd ich ihn nur nutzen, wenn ich Roadies hätte => etwas über 13kg. Ich war 3/4 tot, als ich den im 3. Stock hatte. :opa:
     
  10. Moogulator

    Moogulator Admin

    ich will ja auch ne 3.5 Oktaven Minitastenversion mit Dbeams, das wäre echt cool - im Mininova-Microkorgformat aber sonst gleich. *G*
    Der JP ist mir pur ein wenig zu harmoniesüchtig. Den V hab ich hingegen lieb. So, dass er auf die Bühne mit kommt und da bin ich wählerisch beim schleppen.
     
  11. nox70

    nox70 eingearbeitet

    Eine 37 Tasten-Ausgabe des V-Synths fände ich auch gut. Dürfte auch ein gewisser Markt vorhanden sein und ich wundere mich dass dieses (noch) nicht passiert ist, weil die großen Japaner fast jedes Gerät in irgendeiner neuen Verpackung den Käufern vor die Füße werfen. Im Falle eines V-Synths (muss noch nicht mal zwingend GT sein) würde ich das ausnahmsweise mehr als nur begrüßen.
     
  12. bbkey

    bbkey -

    Für Oldschool-Sachen habe ich ja den Plugiator, da werde ich in Sachen Filter und OSC verwöhnt und klingt alles schon sehr analog. Mir geht es ja vorallem um besondere Solosounds (Feedback OSC - Gitarrero ärgern :katzendarm: und Interessante Flächen).
    Verzerren eigentlich die Filter bei hohen Resonanzwerten (bei den XP/JV war das leider immer so)?

    Hmmm, wohl wahr, vielleicht ist die XT Version mit Masterkeyboard doch besser...zumal der D50 gleich mit an Board ist :supi:

    Würde mich nicht wundern, so wie du schreibst pfeifst Du eh schon auf dem letzten Loch :floet: :lol: ;-)
     
  13. nox70

    nox70 eingearbeitet

    ok... ist zwar nur die Hälfte der Medallie bzw. Deiner Anforderungen, aber für fiese (und auch schöne) Leads ist ein Prophecy ne nette Sache.
     
  14. das problem am JP-8080 ist da ist dauerhaft der chorus drin im out put ..lässt sich nicht abschalten... über den kopfhörer ausgang ist der chorus nicht zu hören . also wenn du was vernünftiges haben willst dann den access virus b oder c . wenns natürlich auggefuchster sein soll dann den ti 1 . :nihao:
     
  15. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Für jemandem der schon nen Moogsound hat, würde ich auch jedem uneingeschränkt nen Virus empfehlen. Die Kiste kann von kaputt gezerrten Wavetablesounds bis seichtem Geflöt fast alles. Die Moog Sounds fehlen halt irgendwie, aber wenn du schon Creme Fraiche in deinem Setup hast .....
     
  16. Stue

    Stue aktiviert

    Die XT-Version kann ich wärmstens empfehlen, was für ein klasse Synth!
     
  17. tompisa

    tompisa aktiviert

    ich hatte bis vor kurzem beide. Vergleichen kann man die eigentlich nicht. Schon allein aus Gründen der Bedienbarkeit nicht. Aber auch der Klang der SAW oder anderer Wellenformen, die in beiden Modellen auftauchen ist unterschiedlich. Das liegt ja nicht nur an Algorithmen oder Wave Samples- sondern auch an der DA Sektion oder eben Elektronik Unterschiede im Allgemeinen.


    Der JP war für mich immer der musikalischere, weil man halt für jede Editfunktion einen Knopf oder Regler hat. Er hat einen speziellen und wiedererkennbaren Klang. Wenn wir die Super SAW einmal abziehen, klingt der JP für meine Ohren eher digital weich bis zart. Brachial kann er wirklich nicht, egal was man macht. Der V-Synth hingegen kann sehr brachial klingen, bleibt dabei für meine Ohren aber immer sehr klinisch, wenn man old school sounds erstellt . Alles andere, Sample verbiegen , experimentelles, monströse Appregiatoren und darüber hinaus die im Vergleich zum JP gute Tastatur spielen da schon in einer anderen -im wahrsten Sinne des Wortes- klanglichen Liga. Ich konnte mich auf Dauer mit beiden Geräten nicht wirklich anfreunden. Selbst den XT hab ich verkauft, weil ich nur noch die D50 Sounds genutzt habe
     
  18. powmax

    powmax aktiviert

    Da kenne ich noch einen :)
     
  19. bbkey

    bbkey -

    War gerade mal in der Bucht da werden einige Korg Z1 angeboten.
    Kann jemand was dazusagen? Wäre auch ne interessante Alternative zu V-Synth oder auch Virus, oder?
    Taugt die VA-Abteilung was?
     
  20. Ich hatte mal den Z1 und der ist schon genial, kann auch sehr böse klingen.

    Problem ist die eher langwierige Sounderstellung und die IMO nicht so gute Tastatur.


    Leider hat der auch einen eigenen Grundklang, den muss man mögen, oder EQen.


    Ich habe den wieder verkauft, aber hin und wieder vermiss ich den dann doch, da
    er ein paar Sachen drauf hat, die andere nicht so können.
     
  21. Moogulator

    Moogulator Admin

    Wieder was total anderes, aber gut und vielseitig.

    Aber ich denke mal du willst einfach nur was haben, was "viel kann" oder irgendwie interessant ist, in dem Falle - ja. passt. Nur der JP8000 passt dann da nicht rein. Der ist eher "normal".
     
  22. bbkey

    bbkey -

    So Leuts,

    die Würfel sind gefallen.

    Ich habe einen recht gut erhaltenen Z1 für 400,00 € ergattert.

    Bisher habe ich nur die Werksounds (naja) angehört/gespielt und und geschraubt.

    Aber der Sound dieses Dingens ist schon geil....er kann röcheln, hauchen, ein bisserl analogen, und auch ziemlich harte Dinger raushauen. :phat:
    Die Efx-Sektion ist wirklich nicht schlecht (im vergleich zu meinem Blo).

    ein echter Hammer scheint mir die Masterkey sektion zu sein...bin da noch am ausprobieren..mal sehen...vielleicht kann dann auch aufeinmal mein
    Plugiator (Minimoog) performen.

    Hat jemand ne Ahnung, ob es noch einen SoftwareEditor/Soundmanager dafür gibt, bzw. auch ein paar Sounds (dat Dingens ist ein Parametergrab!)?
    Und woher bekomme ich die Speichererweiterungskarte).

    Nun bin ich hier fast im Off-topic....soll ich einen neuen Thread aufmachen?

    Viele Grüsse,

    bbkey
     
  23. Strelokk

    Strelokk Rorschach Guerilla

    Für 400€ 'ne gute Wahl. Der ARPer ist so cool. Fast schon ein kleiner Sequencer.

    Yep, wegen des Menüdickichts (und auch aus Platzgründen) musste mein Z1 irgendwann wieder gehen. Einen Editor gibt es:
    http://www.iax-software.com/
     
  24. bbkey

    bbkey -

    Thx für deine schnelle Antwort.
    Leider muss man sich für harte Dollars regisitrieren, damit der Editor unbegrenzt nutzbar ist.

    Schade, dass Du deinen verkauft hast. Ich bin allerdings Parametergräber gewöhnt (Alesis Fusion, Roland D50/D110).
    Trotzdem ist es latürnich angenehm, wenn ein Grundstock an brauchbaren Sounds vorhanden ist und man darauf aufbauen kann.
     
  25. Strelokk

    Strelokk Rorschach Guerilla

    Ich hab hier 'ne RAM-Card für den Z1
    viewtopic.php?f=71&t=77480

    Ich will dir das Teil nicht andrehen! Ich hab sie zusammen mit meinem gebrauchten V-Synth bekommen. Der kann die nicht lesen, also weil ich nicht, was überhaupt drauf ist.
    Falls du aus Norddeutschland kommst, könnte ich sie testen. Du kannst dafür die Sounds behalten.
     
  26. serge

    serge ||

    Mit 19 US$ ist das aber ein vergleichsweise moderates Angebot.
     
  27. bbkey

    bbkey -

    Wenn die Seite seriös ist sicherlich....

    Leider komme ich nicht aus dem hohen Norden....was willst du denn für die Karte haben?
     
  28. Strelokk

    Strelokk Rorschach Guerilla

  29. Düsseldorf64

    Düsseldorf64 aktiviert

    Für den Z1 kann man auch einfach für 7€ einen PCMCIA COMPACT FLASH Adapter nebst Compact Flash Karte kaufen.
    Billige Lösung und funktioniert einwandfrei.
     
  30. bbkey

    bbkey -

    Genial Idee :supi: ...aber gibt es da nicht evt. Kompatibilitätsprobleme?
    Ich hab noch ne alte 64 MB( :opa: ) CF-Card...
    Evt. funktioniert der Datentransfer dann sogar von PC auf Z1 auch ohne Midi?!?
     

Diese Seite empfehlen