rudimentäre hardware jams

RobeMeyr

RobeMeyr

...
Hi Leute,

Ich versuche immer mehr mit meiner Hardware warm zu werden und wäre dankbar für ein paar Worte.
Zum Einsatz kommen Analog Rytm II, Korg Mono- und Minilogue XD sowie Sequential Take 5.
Vocals und ein paar Midis wurden vorbereitet.

Grüsse
 

Anhänge

  • IMG_4849.MOV
    13,8 MB
Zuletzt bearbeitet:
Ich find's auch ganz geil, ehrlich gesagt!
ist immer inspirierend so live arrangements zu erleben. Die Vocals sind auch toll und kommen super on point. Hast du die in nem sampler?
 
Ich find's auch ganz geil, ehrlich gesagt!
ist immer inspirierend so live arrangements zu erleben. Die Vocals sind auch toll und kommen super on point. Hast du die in nem sampler?
Merci!

Nein, ich benutze noch Ableton als Sequencer und Sampler. Jedes Instrument hat einen eigenen channel und wird mal mehr mal weniger mit den effekten processed, das macht ableton einfach super praktisch wobei das setup auch Dawless laufen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Der groove hat leider mit "House" wenig zu tun - es reicht nicht die HH in den off-beat zu setzen...
Sorry...
 
Das ist technisch echt recht gut gemacht, und mir gefällt auch die relativ entspannte Atmosphäre. Drei Dinge würde ich anders machen:

1.) Der Gesang sollte früher einsetzten; der jetzige Zeitpunkt wäre vielleicht für eine 12" Version ok, aber bei 3:44 Gesamtdauer kommt der zu spät.

2.) Ich habe die Befürchtung, dass die drei Instrumente im unteren Frequenzbereich in nicht so dollen Räumen ziemlichen Bassmatsch verursachen. Gerade die Bassdrum und die Off-Bass-Antwort auf der Quint kommen sich da in die Quere (die Bassdrum ist sowieso verdammt mächtig. Ich höre hier auf einem Rechner Headset und die BD klingt monströs - ich möchte nicht wissen wie die in einem mittelklasse-Club mit Bassanhebung tut).

3.) Du machst Filterdynamiken nur auf der Bass-Figur; die Off-Quinten dödeln fast unverändert durch den ganzen Track. Da würde ich bei build-ups auch die Cutoff von diesen Quinten mit aufdrehen.
 
Das ist technisch echt recht gut gemacht, und mir gefällt auch die relativ entspannte Atmosphäre. Drei Dinge würde ich anders machen:

1.) Der Gesang sollte früher einsetzten; der jetzige Zeitpunkt wäre vielleicht für eine 12" Version ok, aber bei 3:44 Gesamtdauer kommt der zu spät.

2.) Ich habe die Befürchtung, dass die drei Instrumente im unteren Frequenzbereich in nicht so dollen Räumen ziemlichen Bassmatsch verursachen. Gerade die Bassdrum und die Off-Bass-Antwort auf der Quint kommen sich da in die Quere (die Bassdrum ist sowieso verdammt mächtig. Ich höre hier auf einem Rechner Headset und die BD klingt monströs - ich möchte nicht wissen wie die in einem mittelklasse-Club mit Bassanhebung tut).

3.) Du machst Filterdynamiken nur auf der Bass-Figur; die Off-Quinten dödeln fast unverändert durch den ganzen Track. Da würde ich bei build-ups auch die Cutoff von diesen Quinten mit aufdrehen.
ganz liebe grüße für das ausführliche feedback und die vorschläge!
du hast mit allen drei vollkommen recht und es wird mir ein spass sein das in der zukunft auszuarbeiten 🫶
 
Hallöchen,

habe mir am we wieder etwas kleines vorbereitet und darauf dann gejammt - bis das hier zustande kam:

Anhang anzeigen 220979


Gemacht wieder mal mit Ableton, Minilogue XD, Sequential Take und Analog Rytm Mk2


schönen wochenstart!
musikalisch nicht ganz meine Baustelle, aber so ganz generell hast du da ne gute Stimmung aufgebaut ... bei der ersten Hälfte hatte ich nicht erwartet das es so lieblich wird. Besonders beim Gesang bin ich dann raus.

Mir fällt auf das die Drums sehr leise sind und das Basspad sehr prägnant ist. Ich würde da den Mix noch etwas anders ausbalancieren. Vermutlich würde ein bisschen Bassabsenkung mittels Mischpult Eq schon helfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich würde den Basspad mit Sidechainkompression pumpen lassen. Und wie schon beim ersten Jam: das Vocal-Sample darf viel früher (und lauter) kommen.
 


News

Zurück
Oben